> > > > CM Storm Mizar im Test - 8.200 DPI in der 50 Euro Klasse

CM Storm Mizar im Test - 8.200 DPI in der 50 Euro Klasse

Veröffentlicht am: von

Cooler Master Mizar Gaming MouseDer Markt der Computermäuse im Bereich von 50 Euro ist derzeit hart umkämpft und sehr beliebt. Auch Coolermaster möchte in diesem Preissegment präsent sein und ein Stück vom Kuchen abhaben. Der Hersteller stellt uns sein Modell CM Storm Mizar zu Verfügung. Mit einer minimalistischen Ausstattung und einer guten Technik soll die Mizar den Interessenten überzeugen. Gelingt es der Mizar sich gegen die Konkurrenz um 50 Euro durchzusetzen?

Die Mizar bietet eine Auflösung bis zu 8.200 dpi, sieben frei belegbare Tasten sowie einen internen Speicher und eine eigene Software für die Programmierung. Features wie eine Beleuchtung, welche in Abhängigkeit der eingestellten dpi gesetzt werden kann, sowie eine Makrofunktion, sind im Preis inbegriffen. Eine Anpassung des Gewichts ist mit der Mizar nicht möglich, was natürlich einer der Unterschiede zur deutlich teureren High-End-Klasse ist. Derzeit ist die Mizar für ca. 45 Euro im virtuellen Geschäft erhältlich. In einem kurzen Test werden wir zeigen, ob die Mizar für diesen Preis überzeugen kann.

 

 
  CM Storm Mizar
Sensor Typ:
Avago ADNS-9800 Laser Sensor
Abtastrate:
8200 DPI
Beschleunigung:
max. 30 g
Polling Rate:
1000 Hz / 1 ms
Interner Speicher:
128 kB
Switches:

Omron

Zusätzliche Tasten:
2 = Daumen; 2 = Topcover (DPI);
Design / Features:

Beleuchtetes Scrollrad; beleuchtetes Cover

Gleitfüße:
Vier Gleichflächen
Kabel:
1,8 Meter, gesleevt
Abmessungen:
125 x 60 Millimeter
Gewicht:
100 Gramm (Ohne Zusatzgewichte)
Preis:
ca. 45 Euro


Lieferumfang / Zubehör:

- Cooler Master Storm Mizar
- Kurzanleitung

Optik und Materialien:

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Optisch zeigt sich die Mizar recht schlicht. Anfangs haben wir von einer minimalistischen Ausstattung gesprochen, dazu gehört unserer Ansicht nach auch die Optik. Coolermaster spendiert der rechten Seite eine Anti-Rutsch-Oberfläche. Dies wird gerade den Low-DPI-Spieler, welcher die Maus sehr oft versetzen muss, besonders freuen. Der Hersteller hat das Top-Cover und die beiden Tasten getrennt. Gerade in der Vergangenheit haben wir des öfteren Mäuse gesehen, bei denen das Top-Cover und die Tasten aus einem Stück bestehen.

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Das Design der CM Storm Mizar richtet sich besonders an den Rechtshänder mit mittelgroßen Händen. Für Nutzer mit besonders großen Händen fühlt sich die Mizar etwas zu klein an. Das Design, bzw. die Form, erlaubt es jedoch, die Maus mit dem Palm- aber auch Claw Grip zu verwenden. Was bedeutet, die Hand entweder komplett auf die Maus zu legen (Palm Grip) oder aber nur zwischen den Fingerspitzen (Claw Grip) zu halten und zu führen.

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Etwas weit entfernt vom Mausrad, befinden sich die beiden Tasten, um die DPI-Werte on the fly zu verändern. Die beiden Einstellelemente befinden sich fast in der Mitte der Maus und sind daher relativ schlecht zu erreichen. Der Nutzer muss seinen Mittelfinger deutlich abknicken, um beide Tasten nutzen zu können. Zudem ist kein Höhenunterschied oder eine Abgrenzung zwischen den beiden Tasten zu erkennen, was die Verwechslungsgefahr steigert. Etwas Übung und besonders Vorsicht ist entsprechend in hektischen Situationen gefragt. Coolermaster schenkt dem Mausrad nur eine Tastenfunktion, was unserer Meinung nach völlig in Ordnung ist, denn gerade die 4D-Mausräder plagt oft ein wackliges Gefühl. Das Mausrad selbst besitzt ein klar definiertes Rastmoment, wodurch die unterschiedlichen Steps gut ausgeprägt sind. Ein etwas stärkeres Rastmoment könnte die Mizar dennoch vertragen. In der Mitte des Rades findet der Käufer eine gummierte (weiche) Oberfläche mit einer leicht erhabenen Struktur. Der Benefit: Gutes Handling und keinerlei Abrutschgefahr.

Ausstattung, Handling & Software:

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Die Mizar steht auf insgesamt vier kleinen, gleichmäßig angeordneten, Gleitfüßen. Gerade durch das geringe Gewicht von ca. 100 Gramm gleitet sie besonders spielend über die Stoffmatte. Aber auch auf anderen Oberflächen, wie zum Beispiel einer harten Kunststoffunterlage, fühlt sich der Nager wohl. Der Schwerpunkt der Mizar liegt axial fast in der Mitte. Was bedeutet, dass die Maus beim Versetzen (geringe DPI-Einstellung) nur wenig nach hinten kippt und der hintere Teil teilweise die Matte währenddessen berührt.

Die Mizar verfügt dank des Sensors (Avago ADNS 9800) über eine sehr geringe "Lift Off" Distanz von ca. 1,1 mm. Dies beschreibt die Distanz zur Unterlage, ab welcher keine Bewegung mehr registriert wird - besonders wichtig ist das für Spieler mit einer geringen DPI-Einstellung. Dadurch muss die Mizar nur geringfügig von der Unterlage angehoben werden. Das geringe Gewicht kommt dem Ganzen natürlich entgegen. Der Sensor selbst verrichtet eine ausgezeichnete Arbeit. Über die hohen DPI-Werte lässt sich wie immer streiten. Gerade im Alltagsbetrieb bringen die maximalen 8.200 DPI so gut wie keinen Vorteil. Aber auch während der Spielesession werden oft nur 2.000 bis 4.000 DPI genutzt.

Unter den beiden Maustasten befinden sich Switches von Omron. In Anbetracht des Preises kann sich die Ausstattung bisher sehen lassen. Der Druckpunkt und die Betätigungskraft der beiden Tasten sind sehr gut gewählt. Der Weg bis zum Auslöser beträgt ca. einen Millimeter, unmittelbar darauf erfolgt der finale Anschlag. Wird eine der beiden Maustasten im hinteren Bereich betätigt, wodurch sich theoretisch der Hebel reduziert, ist die Betätigungskraft keineswegs deutlich erhöht. Um die Zeit zwischen der Betätigung und Verarbeitung zu verkürzen, lässt sich die USB-Abtastratevon 100 Hz auf bis zu 1.000 Hz in 100er Stritten steigern.

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Coolermaster bietet auch für die Mizar eine eigens entwickelte Software. Die Software ist übersichtlich und intuitiv gestaltet. Im Hauptmenü lässt sich jede der einzelnen Tasten mit einer Funktion oder einem Makro belegen. Das Ganze kann natürlich für jedes Profil individuell eingestellt bzw. programmiert werden. Diverse Funktionen, wie zum Beispiel Vor und Zurück im Browser, sind bereits angelegt und können direkt einer Taste zugewiesen werden.

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Dem Besitzer stehen insgesamt vier DPI-Stufen zu Verfügung. Jeder der Stufen kann ein separater X- und Y-Wert und eine Beleuchtungsfarbe zugewiesen werden. Demnach wird dem Nutzer die gewählte DPI-Stufe durch die unterschiedliche Farbe angezeigt. Die Einstellung werden auf den internen Speicher (128 kByte) der Maus übertragen, somit ist es auch ohne Software möglich die DPI-Einstellungen "on the fly" per Tastendruck zu wählen. Die Software der Mizar gefällt uns sehr gut. Einfache Struktur mit allen nötigen Funktionen ausgestattet.

Fazit:

Cooler Master versucht die Mizar im Bereich der 50-Euro-Mäuse zu etablieren, was dem Hersteller unserer Meinung nach gelingen wird. Das Design des Nagers ist sehr gut gewählt. Funktionale Oberflächen (Anti-Rutsch), gute Gleiteigenschaften und ein fast mittig liegender Schwerpunkt konnten uns überzeugen. Die Baufrom richtet sich jedoch ausschließlich an den Rechtshänder mit mittelgroßen Händen. Aber auch die Verarbeitung der Mizar ist in Anbetracht des geringen Preises sehr gut und hinkt so mancher High-End-Maus kaum hinterher. Was uns jedoch nicht gefällt, ist die Anordnung der beiden DPI-Tasten über dem Scrollrad. Die beiden Daumentasten sind hingegen gut zu erreichen und besitzen einen guten Druckpunkt.

Cooler Master Mizar Gaming Mouse

Bezüglich der Ausstattung muss sich die Mizar keineswegs vor der ähnlich teuren Konkurrenz verstecken. Der Sensor von Avago verrichtet wie immer eine ausgezeichnete Arbeit. Auch die beiden Tasten von Omron passen gut ins Gesamtbild. Was uns sehr gut gefallen hat, ist die Software. Sie besitzt eine einfache und intuitive Struktur mit allen nötigen Funktionen. Anfangs sprachen wir von einer minimalistischen Ausstattung, was wir weiterhin bestätigen können. Die Mizar bietet keinerlei Schnickschnack in Form von technischen Features und zusätzlichem Lieferumfang. Dennoch ist das Gesamtbild der Mizar stimmig, gerade für einen Preis von knapp 50 Euro. Für diesen Preis bekommt der Käufer eine schlichte und gut verarbeitete Maus mit allen nötigen technischen Features.

Positive Eigenschaften der Cooler Master Storm Mizar:

  • Zentraler Schwerpunkt
  • Verarbeitung und Handhabung (geringes Gewicht)
  • Software

Negative Eigenschaften der Cooler Master Storm Mizar:

  • Schlecht positionierte DPI-Tasten

Social Links

Kommentare (45)

#36
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17417
Zwecks dpi Stufen: Ich nutze exakt eine - egal bei welcher Maus, das sind 1600dpi ... vielleicht gehts auf 1800 hoch wenn ich mal nen Monitor mit mehr als 1080p verwende - keine Ahnung... bei 1680x1050 war ich noch bei 1200/1300 dpi und bei den ersten Monis mit 800 dpi.


Mausrad ist bei der FK1 für meine Verhältnisse perfekt, auch die LOD und das Sensorfeedback sind phänomenal direkt - kenne ich so von keiner Lasermaus (die mir sowieso nicht liegen). Es ist schlicht und ergreifend Geschmacksache wer was möchte.


Ich für meinen Teil bin sehr zufrieden...



Aber auch die Mizar ist ne gute Maus (Avago 9800er Mainstreamsensor - gibts eigentlich nen Sensor der in mehr Mäusen verbaut wurde/wird?) - wobei ich die Alcor vorziehen würde (optischer LED Sensor Avago 3090, wurde auch schon in der genialen und leider auf EOL gesetzten Recon verwendet, oder in unzähligen anderen Mäusen wie G400, G400s etc pp)
#37
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5986
Mir ging es eher darum das ständig bei Maustests irgendein Zowie Pro ankommt.
Zowie Mäuse sind in keinster weise etwas besonderes oder ein technisches Highlight. Stinknormale, sehr hoch bepreiste 0815 Maus und das sage ich obwohl ich die ZA12 sehr gerne hab
#38
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15866
Ich mag einfach die Rohdateneingabe.

Kein Angle-Snapping und anderer Firlefanz, der dazwischenarbeitet und nichts an ner Maus zu suchen hat.
#39
customavatars/avatar150977_1.gif
Registriert seit: 27.02.2011
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 925
Zitat HW-Mann;23689239
Ich mag einfach die Rohdateneingabe.


Das kann debattiert werden, 3310 ist zwei Schritte vorwärts und ein Schritt zurück in manchen Bereichen.
#40
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5986
Mit dir zu debattieren fällt schwer, aber zumindest hab ich durch deine Beiträge bei cb und englischen Foren einiges Interessantes erfahren :bigok:
#41
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
Mich wundert der Test zu diesem Zeitpunkt ein wenig, da die Maus doch schon seit bald 1 1/2 Jahren zu haben ist?

Naja wie dem auch sei: Ich habe exakt dieses Modell zu Hause im Schrank herumliegen und suche einen Abnehmer.
Das Teil ist quasi neu und wurde nur 1x ausgepackt zwecks Funktionsüberprüfung.
Original Karton mitsamt Inhalt ist natürlich vorhanden.

Preisvorstellung (zzgl. Versand) per PN an mich.

LG
#42
customavatars/avatar54852_1.gif
Registriert seit: 02.01.2007
BaWü
Oberbootsmann
Beiträge: 771
Dafür gibt es den Marktplatz im Forum. ;)
#43
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
Zitat Domdom;23695971
Dafür gibt es den Marktplatz im Forum. ;)


Ja klar, ich weiß :-)
Hab das Teil auch schon seit gefühlt einem halben Leben dort im Angebot, allerdings bin ich's noch immer nicht los geworden.. :-/
#44
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15866
liegt dann wohl am preis ... dennoch gibts nen marktplatz

naja ne 35€ maus für 30€ ist kein nennenswerter gewinn für den käufer - versand aussen vor!
#45
customavatars/avatar54852_1.gif
Registriert seit: 02.01.2007
BaWü
Oberbootsmann
Beiträge: 771
Zitat ToMMeK;23696103

Ja klar, ich weiß :-)
Hab das Teil auch schon seit gefühlt einem halben Leben dort im Angebot, allerdings bin ich's noch immer nicht los geworden.. :-/


Verkaufsofferten außerhalb des MP sind halt nicht erlaubt/erwünscht und wenn die Moderation es sieht, wird der Post mit großer Wahrscheinlichkeit gelöscht. Darum der Hinweis. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]