Seite 6: Fazit, Meinung, Alternativen

Für ein Flaggschiffmodell sieht das Iconia Tab A700 auf den ersten Blick reichlich unspektakulär aus. Das etwas dick geratene 10,1-Zoll-Tablet hat eine griffige, aber unansehnliche Gummioberfläche. Haptisch und optisch liegen Welten zwischen dem biederen Acertablet und direkten Konkurrenten wie dem ASUS Transformer Pad Infinity oder auch dem Huawei MediaPad 10 FHD. Doch nach dem Anschalten gerät das Tabletgehäuse schnell in Vergessenheit, denn das hochauflösende Display mit seiner gestochen scharfen Darstellung zieht alle Aufmerksamkeit auf sich.

Passend dazu kommt mit NVIDIAs Tegra 3 ein nicht mehr taufrisches, aber immer noch leistungsstarkes SoC zum Einsatz. In Kombination mit Android 4.1 (Jelly Bean) stellt der Quad-Core-Prozessor ein flüssiges Handling sicher und macht das Tablet sowohl für die Full HD-Videowiedergabe als auch für den Spieleinesatz fit. Auffällig ist dabei, dass das Iconia Tab A700 nicht nur mit einem hochauflösenden Display, sondern auch mit erstaunlich guten Lautsprechern punkten kann. Die Anschlussausstattung lässt nichts zu wünschen übrig - sieht man davon ab, dass kein passendes USB-Datenkabel beiliegt. Besonders positiv fällt der microHDMI-Port ins Auge, durch den das Tablet als Zuspieler für größere Bildschirme genutzt werden kann. Einen weiteren Pluspunkt sammelt Acer mit dem microSD-Kartenleser.

Das Iconia Tab A700 selbst ermöglicht kein mobiles Internet. Mit dem Iconia Tab A701 bietet Acer aber eine 3G-Variante an, die außerdem anders als das Iconia Tab A700 auch mit 64 GB Flashspeicher erhältlich ist. Ein hochauflösendes Display treibt den Stromverbrauch nach oben. Acer kontert mit einem großen Akku, der zwar nicht für außergewöhnliche, aber doch konkurrenzfähige Laufzeiten sorgt.

Ein großer Pluspunkt des Iconia Tab A700 ist schließlich der Preis von rund 350 Euro. Damit ist der Aufpreis gegenüber guten 10,1-Zoll-Tablets mit 1280 x 800 Bildpunkten überschaubar. Andere Full HD-Tablets wie das ASUS Transformer Pad Infinity oder das Sony Xperia Tablet Z sind deutlich teurer. Konkurrenz macht dem Acergerät vor allem Googles Nexus 10 mit seinem 2560 x 1600 Pixel-Display, das ab 399 Euro erhältlich ist (für diesen Preis aber nur mit 16 GB Flashspeicher). Wenn die Anschaffung eines Kindle Fire-Tablets in Frage kommt, ist unter den Full HD-Tablets außerdem noch das Kindle Fire HD 8.9 eine günstige Option. Das 8,9-Zoll-Tablet mit 1920 x 1200 Pixel-Display kann ab 269 Euro erworben werden. 

Acers Iconia Tab A700 ist zwar schon seit Monaten auf dem Markt, gehört dank seines 1920 x 1200 Pixel-Display und dem Tegra 3-SoC aber auch aktuell noch zu den High-End-Tablets in der Androidwelt. Da der Verkaufspreis seit der Markteinführung deutlich gesunken ist, kann es auch mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Positive Aspekte des Acer Iconia Tab A700:

  • hochauflösendes Display
  • performantes SoC, Android 4.1
  • microSD-Kartenleser, microHDMI-Port
  • Klangqualität der Lautsprecher
  • zwei Kameras, GPS-Empfänger
  • 3G optional (in Form des Iconia Tab A701)

Negative Aspekte des Acer Iconia Tab A700:

  • Materialwahl
  • vergleichsweise dick
  • Display könnte leuchtstärker sein