> > > > Logitech Spotlight ausprobiert - Das kann der Presenter der nächsten Generation

Logitech Spotlight ausprobiert - Das kann der Presenter der nächsten Generation

Veröffentlicht am: von

logitech spotlight teaserLogitech Spotlight soll ein Presenter der nächsten Generation sein und nicht nur mit einer schicken Optik aufwarten, sondern dem Nutzer eine Menge Freiheit schenken und unter die Arme greifen. Ob das funktioniert, haben wir ausprobiert.

Jeder wird das Szenario kennen: Es wird ein Vortrag gehalten, der natürlich in irgendeiner Art und Weise auf PowerPoint oder ein anderes Präsentations-Programm zurückgreift. Im Normalfall ist dann eine Nähe zum Rechner maßgeblich, denn die nächste Folie muss schließlich aufgerufen werden. Als ungemein praktisch haben sich in diesem Zusammenhang Presenter erwiesen, bei denen es sich um ein Device mit „kabellosen Maustasten“ handelt. So kann die Präsentation problemlos ferngesteuert werden. Je nach Ausführung kann ein Laser-Pointer integriert sein, um Punkte hervorzuheben.

Presenter sind ohne Frage eine interessante und zugegebenermaßen auch sehr hilfreiche Kategorie der Eingabegeräte, den nötigen Sex-Appeal lassen sie aber vermissen. Das soll nun der Logitech Spotlight ändern. Auch der ist am Ende ein klassischer Presenter, kann aber mit einem schicken Design, einer hochwertigen Verarbeitung und einem interessanten Feature-Set aufwarten. Beispielsweise wird eine Reichweite von 30 Metern geboten. Das alles lässt sich Logitech aber auch gut bezahlen, denn der Spotlight wird für 129,99 Euro angeboten – ein Preis, der es durchaus in sich hat.

Hochwertige Verarbeitung trifft auch modernes Design

Logitechs Vortragskünstler, aber auch deren Konkurrenz, kamen bislang mit einer pragmatischen Optik daher, die klar dem Motto „form follows function“ untergeordnet war. Oder einfacher gesagt: Aus optischen Gesichtspunkten hat sich bislang sicherlich niemand für einen Presenter entschieden.

Das könnte sich mit dem Spotlight ändern. Logitech spendiert ihm ein längliches, 131,3 x 28,1 x 12,1 mm großes Gehäuse aus eloxiertem Aluminium, dessen Längsseiten deutlich abgerundet wurden und dafür sorgen, dass das Gerät sehr gut in der Hand liegt. Allein so setzt sich das Spotlight deutlich von seinen Geschwistern ab und passt sehr gut in die Lifestyle-Ecke.

Neben der uns vorliegenden, auffälligen, goldenen Version gibt es auch eine Version in Schwarz (oder besser Anthrazit) und eine silberne Variante. Letztere wird aber exklusiv über Apple angeboten.

Die Front des Spotlight wird von drei Tasten dominiert. Der größte Taster ist dafür vorgesehen, die nächste Präsentationsfolie aufzurufen, während mit der Taste darunter zurückgesprungen werden kann. Die obere Taste ist für das namensgebende Spotlight reserviert – dazu aber später mehr.

Die Rückseite wird von einer großen Kunststoff-Fläche unterbrochen, was optisch etwas stört, aber für eine gute Sende-Leistung wichtig ist. Logitech gibt eine Reichweite von beachtlichen 30 Metern an, was dazu führt, dass sich der Vortragende problemlos in seinem Publikum bewegen kann. In unseren Versuchen konnten wir die Reichweite bei direkter Sichtverbindung in etwa nachstellen, am Ende spielen aber natürlich verschiedene Faktoren hinein.

Vollends überzeugen können Material-Güte und Verarbeitungsqualität. Dank des Alu-Gehäuses wirkt das Logitech Spotlight nicht nur sehr hochwertig, auch ungleichmäßige Spaltmaße sucht man vergebens.

Fest integriert, aber schnell aufgeladen

Was am unteren Ende des Gehäuses zunächst wie eine Schlaufe aussehen mag, ist tatsächlich der Griff, um den Funkempfänger aus dem Gehäuse ziehen zu können. Deutlich vertieft versteckt sich dahinter eine USB-Typ-C-Buchse, über die das Spotlight geladen werden kann. Im Optimalfall sollte das beiliegende Kabel genutzt werden, da der Stecker entsprechend geformt wurde, was beim Einstecken hilft.

Anders als sonst bei Presentern oftmals üblich, setzt Logitech nicht auf Batterien, sondern einen fest verbauten Akku. Damit es vor Vorträgen nicht kurzerhand zu Strommangel kommen kann, soll eine Ladung von 60 Sekunden ausreichen, um die Nutzung während eines dreistündigen Vortrags sicherzustellen. Genau konnten wir das nicht austesten, ein langer Betrieb war aber ohne Probleme möglich.

Einen Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten gibt es übrigens nicht, diese Funktion soll Spotlight automatisch übernehmen.

Der Mehrwert kommt mit der Software

Bislang kann Spotlight als extrem durchgestylter Presenter angesehen werden, der noch dazu mit einer erstklassigen Reichweite aufwarten kann. Den gewissen Mehrwert soll aber die Software bieten.

Wird diese installiert, erhält die obere Taste ihre namensgebende Funktion und es wird ersichtlich, weshalb Logitech auf einen Laserpointer verzichten kann. Wird die Taste gedrückt, wird über die Software ein Kreis eingeblendet, alles außerhalb dieser Zone wird abgedunkelt, der Rest entsprechend hervorgehoben. Navigiert wird über die Bewegung des Eingebegeräts, was beispielsweise an Nintendos Wii erinnert. Das Handling sollte anfangs etwas geübt werden, geht aber mit etwas Routine absolut flüssig von der Hand. Mit der neuen Lösung möchte Logitech auf Veränderungen in der Vortragsroutine eingehen. Präsentationen werden heute oftmals direkt in das Internet gestreamt, dann geht der Laserpointer natürlich verloren.

Einen deutlichen Mehrwert kann hingegen eine andere Funktion bieten, denn Logitech hat einen Vibrationstimer integriert. Über die Software kann die Vortragslänge eingestellt werden, der Timer startet automatisch beim Beginn des Vortrags. Unterstützt werden laut Logitech PowerPoint, Keynote, Google Slides und Prezi. Fünf Minuten vor Ende Vortrags vibriert Spotlight erstmals und dann noch einmal beim Ende des Vortrags. Das ist gerade dann hilfreich, wenn der Vortragende sein Notebook nicht immer im Blick hat. Wünschenswert wäre es aber, wenn die Alarmierung noch besser feinjustiert werden könnte. Beispielsweise könnte ein weiterer Vibrationsalarm 60 Sekunden vor Vortrags-Ende durchaus hilfreich sein.

Über die Software ist es darüber hinaus möglich, die Tasten mit sekundären Funktionen zu belegen, beispielsweise kann mit einem langen Druck der Bildschirm schwarz geschaltet werden, mit einem anderen gescrollt werden.

Gut funktioniert der Presenter, wenn die Maus emuliert werden soll. Wie bereits bei der Spotlight-Funktion gilt auch hier, dass erst etwas geübt werden sollte. Dann ist es aber durchaus praktisch, wenn beispielsweise ein Video direkt über den Presenter abgespielt werden kann. Passend dazu ist es auch möglich, über die Software die Lautstärke-Steuerung zu konfigurieren.

Fazit

Der Logitech Spotlight Presenter schafft es in jedem Fall, sich mit einer edlen Optik und hochwertigen Verarbeitung deutlich von der Konkurrenz abzusetzen und kann unter diesen Gesichtspunkten auf der ganzen Linie überzeugen. Schade ist es zwar, dass austauschbare Batterien dem Schönheitschirurgen zum Opfer gefallen sind, der schnell aufladbare Akku mit dem modernen Typ-C-Anschluss entschädigt dafür aber ein Stück weit.

Das eigentliche Handling ist klasse, denn Spotlight liegt sehr gut in der Hand. Alle Tasten sind gut erreichbar, während das geringe Gewicht dafür sorgt, dass auch der lange Einsatz problemlos läuft. Eines der Highlights ist aber in jedem Fall die hohe Reichweite, die dafür sorgt, dass der Vortragende sich auch in einem großen Plenum frei bewegen kann.

Die Software ist durchdacht und bietet mit dem Spotlight-Feature ein interessantes Feature, das gerade dann hilreich ist, wenn die Präsentation ins Internet gestreamt oder ein großer Flachbildschirm genutzt wird. Das führt allerdings dazu, dass die Software zwingend installiert sein muss, was bei der Nutzung von Fremdrechnern in Vortragsräumen durchaus ein Hindernis sein kann. Gut gefallen kann prinzipiell der Vibrationsalarm, eine feinere Abstimmung der Alarme über die Software wäre aber noch wünschenswert.

Mit einem Preis von knapp 130 Euro kommt dem Logitech Spotlight klar die Rolle als Luxus-Presenter zu, die er dank der schicken Optik und der guten Software gut erfüllen kann.

Positive Aspekte des Logitech Spotlight:

  • schicke Optik und gute Ergonomie
  • hochwertige Verarbeitung
  • große Reichweite
  • durchdachte Software-Funktionen

Negative Aspekte des Logitech Spotlight:

  • hoher Preis

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2604
Zitat
den nötigen Sex-Appeal lassen sie aber vermissen

Sind ja auch Presenter und keine anderen "Spielzeuge"... :wayne:

Der R400 oder R700 taugt doch auch. Günstiger, nicht hässlich, ergonomisch sogar besser, Batterien anstatt fest verbautem Akku.
#2
customavatars/avatar254661_1.gif
Registriert seit: 12.05.2016

Matrose
Beiträge: 24
Ich finde auch, dass die Standard Geräte nicht hässlich sind. Außerdem liegen diese sicherlich ergonomisch besser in der Hand. Vom Funktionsumfang her sind die älteren Modelle bis auf die Bewegungserkennung gleich. Timer sind hier nichts neues. Lediglich das kleinere Dongle finde ich ansprechender, da sind die älteren Modelle etwas groß und unförmig. Außerdem funktionieren die älteren Modelle auch ohne irgend eine ominöse Software und mit PDF Präsentationen.
Ich bin mit meinem R400 vollkommen zufrieden und kann mir nicht vorstellen, dass diese neue Form besser in der Hand liegen soll.

EDIT: Wahrscheinlich eher was für Apfel Hipster.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12308
Das featureset ist definitiv interessant.
#4
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Voll innovativ, den Laser wegzulassen. Darauf habe ich gewartet! Wer braucht den denn schon bei einem Presenter?
#5
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4507
Bin mit meiner R800(R700 hat schlechteren roten Laser) zufrieden. Auf amazon.com kriegt man die noch neu für 60$ + paar Pipen VSK.
#6
customavatars/avatar20314_1.gif
Registriert seit: 05.03.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3498
Sehe keinen Vorteil zum K72426AM. Der funktioniert unter Linux, liegt gut in der Hand, kostet 1/3 und hat einen gruenen LP.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12308
Der Vorteil des Laserpointer-losen Systems wurde klar im Artikel aufgezeigt...
Natürlich braucht nicht jeder einen 120€ presenter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]