> > > > Nonda ZUS ausprobiert - mit diesem USB-Charger geht das Auto nicht verloren

Nonda ZUS ausprobiert - mit diesem USB-Charger geht das Auto nicht verloren

Veröffentlicht am: von

nonda zus teaserWie smart muss ein USB-Car-Charger sein? Das ist eine Frage, die man sich beim ersten Kontakt mit dem Nonda Zus durchaus stellt. Während alle Auto-Hersteller, aber auch IT-Größen wie Google und Apple immer schneller in die Richtung von Smart-Cars drängen, möchte Nonda unsere heutigen Autos fit für die aktuelle Zeit machen und gleichzeitig einen gewissen Mehrwert bieten.

Auch wenn der Nonda ZUS mit zwei USB-Schnittstellen ausgestattet ist, so wird er vom Hersteller doch primär als Smart Car Finder positioniert. Um das zu gewährleisten, muss das Gadget per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und an eine 12-V-Buchse des Autos angeschlossen werden. Wird der Motor abgeschaltet, wird die Position des Fahrzeugs in der App gespeichert und bei Verlust der Bluetooth-Verbindung (beispielsweise dann, wenn man sich von seinem Fahrzeug entfernt) ein Hinweis zur Parkposition per Push-Nachricht geschickt. Anschließend kann die Parkposition in der App eingesehen werden oder über eine Kompass-Darstellung die Richtung angezeigt werden. Praktisch ist ein solches Feature natürlich nur dann, wenn in oftmals wechselnden Positionen oder fremden Umgebungen geparkt wird. Darüber hinaus bietet ZUS-App beim Abschließen des Fahrzeugs an, einen Timer für eine Parkuhr oder ähnliches zu setzen.

In der App stellt Nonda aber einen Funktionsumfang bereit, der über die eigentlichen Kern-Features hinausgeht. Es lässt sich beispielsweise die Spannung der Batterie kontrollieren. Ein Feature, das sicherlich nicht jedermann benötigt, das aber gerade dann praktisch sein kann, wenn ein alter, angeschlagener Stromspeicher zum Einsatz kommt. Ebenso bietet der Hersteller die Funktion des „Family Sharing“, sodass es möglich ist, die eigene Parkposition mit den Familienmitgliedern zu teilen. Als neue Premium-Funktion, die gegen einen monatlichen Preis von 99 Cent freigeschaltet werden muss, kann der Anwender über den ZUS auch ein automatisch angelegtes Fahrtenbuch verwalten lassen.

Die eigentliche App ist übersichtlich gestaltetet, sodass eine schnelle Navigation nach einer kurzen Eingewöhnungszeit problemlos möglich ist. Angeboten wird die App natürlich sowohl für Apples iOS als auch für Android. Nicht jedem dürfte es gefallen, dass die App aktuell nur in englischer Sprache angeboten wird. Wieder einmal leer gehen die Nutzer von Windows Phone aus. 

Da viele Auto-Hersteller noch immer sparsam mit den immer wichtiger werdenden USB-Schnittstellen umgehen, ist die zweite Kern-Funktion des Nonda ZUS für viele Nutzer alles andere als uninteressant. Es werden zwei zusätzliche USB-Buchsen bereitgestellt, über die USB-Geräte mit je 2,4 A geladen werden können, was hilfreich ist, wenn auch Tablets wieder neu mit Strom versorgt werden sollen. Qualcomms QuickCharge wird in Version 2.0 unterstützt, schade ist es aber, dass die neue Version 3.0 noch nicht mit von der Partie ist. Die USB-Buchsen (Typ A) sind so ausgeführt, dass die Stecker in beiden Richtungen eingesteckt werden können, was das Handling im Auto erleichtert. In dämmrigen Umgebungen helfen zudem zwei weiße LED-Streifen bei der Orientierung. Wichtig ist es vor dem Kauf dennoch, darauf zu achten, wo der ZUS im Auto eingesetzt werden soll, denn die Lade-Einheit ragt ein gutes Stück aus der 12-V-Buchse heraus.

Aber nicht nur technisch kann der Nonda ZUS überzeugen, auch die Optik und Formensprache wissen zu gefallen. Zwar setzt der Anbieter auf ein Kunststoff-Gehäuse, dieses hinterlässt aber einen sehr hochwertigen Eindruck und passt damit auch in ein edleres Innenraumdesign. Dass der Hersteller wert auf kleinere Details legt, zeigt die Tatsache, dass sämtliche Metallteile mit Titan überzogen wurden, um die Stealth-Optik nicht zu stören. Dass der ZUS auch mit hohen Temperaturen keine Probleme hat, belegt die Zertifizierung nach dem militärischen Standard MIL-STD-810G. Durch den eigentlichen Ladevorgang kommt es in jedem Fall schon einmal nicht zu hohen Temperaturen, denn auch im Dauerbetrieb mit zwei angeschlossenen Geräten wurde das Gerät nur knapp über 40 °C warm. 

Einzig der Preis hat es in sich. 40 Euro ruft Nonda aktuell für den ZUS auf. Der lohnt sich also nur dann, wenn die Smart-Funktionen wirklich genutzt werden. In der Praxis erweisen sich diese aber sehr schnell als praktisches Zusatzfeature.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 938
"wo der ZUS im Auto eingesetzt werden soll, denn"
denn was?

Wieviel Strom zieht das Ding wenn das Auto aus ist?

"Stealth-Optik", ja ne is klar :D Son Klopper drauß machen und ihn dann verstecken? xD
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7720
In der Regel zieht das Teil keinen Strom mehr wenn das Auto aus ist. Die meisten Fahrzeuge schalten nämlich den Zigarettenanzünder/die 12V Buchse ab, wenn die Kiste abgeschlossen ist und kein Schlüssel steckt... ;)
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11654
Zitat PixxelPC;25179679
Wieviel Strom zieht das Ding wenn das Auto aus ist?

Gute frage, aber wohl kaum eine signifikante Menge.

Zitat PixxelPC;25179679
"Stealth-Optik", ja ne is klar :D Son Klopper drauß machen und ihn dann verstecken? xD

Als "stealth" wird heute halt alles bezeichnet was schwarz und matt ist :D
Für den Funktionsumfang ist die Größe jedenfalls recht beeindruckend.
Wenn ich nur ein Auto hätt, lol.
#4
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Im Prinzip macht das Ding also genau das, was mein Android Smartphone auch so schon macht. Nur dass es da ohne irgendeinen Stöpsel im Zigarettenanzünder geht.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11654
Zitat herrhannes;25180100
Im Prinzip macht das Ding also genau das, was mein Android Smartphone auch so schon macht. Nur dass es da ohne irgendeinen Stöpsel im Zigarettenanzünder geht.

Äh.. nicht wirklich, es sei denn du hast zwei Phones von denen du immer eines im Auto lässt...
#6
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Ziemlich cool. Ich hoffe auf einen Testbericht von Hardwareluxx, vielleicht kaufe ich mir das Teil, wenns gute Bewertungen bekommt. :)
#7
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat DragonTear;25180632
Äh.. nicht wirklich, es sei denn du hast zwei Phones von denen du immer eines im Auto lässt...

Öh doch. Es merkt sich, wo ich ausgestiegen bin und zeigt mir das an. Ganz ohne Bluetooth​-Gadget...

Gesendet von meinem Pixel XL mit Tapatalk
#8
Registriert seit: 25.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 190
Zitat herrhannes;25180992
Öh doch. Es merkt sich, wo ich ausgestiegen bin und zeigt mir das an. Ganz ohne Bluetooth​-Gadget...

Gesendet von meinem Pixel XL mit Tapatalk


Und die App heißt ????
#9
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Äh google now oder so? Auf jeden Fall wird mir das standardmäßig auf einer Karte angezeigt. Bisschen freundlicher zu fragen ginge aber sicher auch ;)
#10
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Korvettenkapitän
Beiträge: 2187
Gott sei Dank! Wie oft ich schon mein Auto verloren habe, endlich gibt es eine Abhilfe hierfür..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]