> > > > Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Veröffentlicht am: von

logi zerotouch teaser kleinDas Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich Logitech und präsentiert unter seiner neuen Marke Logi die intelligente Smartphone-Halterung ZeroTouch. Warum der Ansatz gut, die Ausführung aber verbesserungswürdig ist, zeigt der Test.

Was genau man sich unter einer intelligenten Smartphone-Halterung vorstellen muss, verrät die Verpackung nicht. Vermutlich ein Grund, warum man ein NFC-Tag integriert hat, über das ein Demo-Video gestartet werden kann. Anschließend ist man zumindest ein wenig schlauer.

Aber Logi respektive Logitech wollen noch auf andere Art und Weise sicherstellen, dass Interessierte gut informiert werden. Denn nach aktuellem Stand soll ZeroTouch zumindest vorerst im lokalen Handel nur dort angeboten werden, wo eine ausreichende Beratung gewährleistet ist. Das, so die Meinung des Herstellers, ist unter anderem im Mobilfunkfachhandel der Fall. Der Preis liegt bei 60 Euro. 

Simple Hardware

Von der Hardware-Seite betrachtet ist der Aufbau des ZeroTouch vergleichsweise simpel - unabhängig davon, ob man sich für die Ausführung Dashboard mit Saugnapf oder Air Vent für die Befestigung am Lüftungsgitter entscheidet. Im Innern stecken ein Magnet sowie ein Bluetooth-Modul nebst Batterie.

Erkennt die Halterung, dass das Smartphone aufgelegt wird, startet im Hintergrund die ZeroTouch-Applikation, die es bislang lediglich für Android (ab Version 4.4) gibt. Ein Vorteil ist es, wenn die Rückseite des genutzten Smartphones magnetisch ist. Logi hat aber vorgesorgt und legt der Halterung zwei Metallstreifen zum Aufkleben bei. Wie genau man zu verfahren hat, wird während der Einrichtung innerhalb der App sehr ausführlich und leicht verständlich erklärt.

In der Halterung - hier das Modell für die Lüftung - stecken lediglich ein Magnet sowie ein Bluetooth-Modul
In der Halterung - hier das Modell für die Lüftung - stecken lediglich ein Magnet sowie ein Bluetooth-Modul.

Die Nutzung der Grundfunktionen ist anschließend problemlos möglich, das Wälzen der Anleitung - die über die App aufrufbar ist - ist nicht nötig.

Die Intelligenz steckt in der App

Die schlichte Technik zeigt, dass eigentlich nicht die Halterung den intelligenten Part des Gespanns übernimmt. Stattdessen ist dafür die Software verantwortlich, die im Test in Version 1.2.3 vorlag. Erkennt diese die Verbindung mit der Halterung, kann sie über eine sehr einfache Geste gestartet werden: Die Hand muss lediglich in einem Abstand von 2 bis 3 cm vor den Helligkeitssensor des Smartphones gehalten werden. Binnen kürzester Zeit quittiert die Applikation dies mit dem Einblenden der Hauptansicht - einer simplen Sprechblase - sowie einem kurzen Ton.

ZeroTouch besteht aus drei Komponenten: Halterung, aufklebbarer Metallstreifen und Applikation
ZeroTouch besteht aus drei Komponenten: Halterung, aufklebbarer Metallstreifen und Applikation.

Ab diesem Zeitpunkt soll ZeroTouch für mehr Sicherheit im Auto sorgen. Denn auf einfachste Art und Weise sollen Dinge wie Telefonate, das Verschicken und Empfangen von Nachrichten, das Starten der Navigation oder die Steuerung der Musikwiedergabe erledigt werden können. Logi verspricht, dass all das ohne Blick auf das Display oder Berührung des Smartphones machbar ist. Möglich wird das durch die gemeinsam mit Nuance entwickelte Sprachsteuerung.

Die Sprachbefehle sind in Gruppen aufgeteilt
Die Sprachbefehle sind in Gruppen aufgeteilt.

Diese ermöglicht ein vergleichsweise freies Sprechen, auch wenn bestimmte Schlüsselwörter genutzt werden müssen. Wie hoch die Erkennungsrate ist, hängt dabei vom genutzten Smartphone ab. Ist dieses mit eher schlechten Mikrofonen ausgestattet, kann es zu Fehlern kommen. Ist das Gegenteil der Fall, sind auch die beim Fahren typischen Nebengeräusche kein Problem. Alle verfügbaren Befehle sind in sechs Gruppen unterteilt:

  • Allgemeine Befehle wie "Abbrechen oder "Wiederholen" für die grundsätzliche Steuerung der Applikation
  • Texten für das Versenden ("Anna texten") oder Vorlesen ("Letzte Nachricht lesen") von Mitteilungen
  • Musik für das gezielte Abspielen eines Titels ("Spiel xyz auf Spotify"), "Pause" oder "Überspringen"
  • Navigation für das Übermitteln des eigenen Standorts ("xyz meinen Standort mitteilen") oder das Starten der Zielführung zu einem hinterlegten Kontakt ("Navigiere zu xyz")
  • Apps für das Starten installierter Anwendungen
  • Telefonieren für das Anwählen von Kontakten oder Nummern

Auch wenn Siri, Cortana und Co. mehr Freiheiten bieten, deckt ZeroTouch zumindest die wichtigsten Begriffe und Sätze ab.

Passende Partner sind wichtig

Wer nach der Ersteinrichtung ohne weiteren Blick in die Optionen loslegen möchte, dürfte aber schnell auf die ein oder andere Schwäche stoßen. Denn zunächst muss für bestimmte Funktionen festgelegt werden, welche weitergehende Applikation genutzt werden soll. Google Maps oder doch Waze für die Navigation? Spotify oder doch eher Deezer für die Musik?

Was aber direkt zum nächsten Kritikpunkt führt. Denn derzeit arbeitet ZeroTouch nur mit wenigen Programmen anderer Anbieter zusammen. So ist Apple Music beispielsweise genauso ausgeschlossen wie diverse Navigationslösungen oder vom Mainstream abweichende Messenger. Zwar lassen sich tatsächlich alle installierten Anwendungen mit dem entsprechenden Befehl starten, die weitere Bedienung über ZeroTouch ist dann aber nicht möglich. Denn Logis Applikation integriert sich weit weniger tief in das System, als es hierfür nötig wäre.

Die integrierte Hilfe verspricht viele Möglichkeiten, vieles klappt aber nur mit passenden Apps
Die integrierte Hilfe verspricht viele Möglichkeiten, vieles klappt aber nur mit passenden Apps.

Das vereinfacht die Nutzung, da der Fahrer sich die wichtigsten Punkte beschränken kann, schließt so manchen Nutzer aber von vornherein aus. Denn ob jemand nur wegen seiner Smartphone-Halterung zu Spotify wechselt oder für die Kommunikation nun WhatsApp nutzt, ist mehr als fraglich. Allerdings ist das nur eine Momentaufnahme, das Angebot kann in den nächsten Wochen und Monaten natürlich ausgebaut werden.

Vor allem in der Anfangszeit wird man diese Fehlermeldung häufiger zu Gesicht bekommen
Vor allem in der Anfangszeit wird man diese Fehlermeldung häufiger zu Gesicht bekommen.

Schnell sollte man aber eine andere Einschränkung beseitigen. Glaubt man der integrierten Hilfe, können Navigationsziele frei eingesprochen werden - als Beispiel wird „Navigiere zu Starbucks“ genannt. Im Test gelang das aber nicht, nach dem Nennen von POIs oder Adressen wurde jeweils nur mit einer Fehlermeldung geantwortet - die Adresse sei nicht bekannt. Lediglich das Auswählen von in der Applikation hinterlegten Zielen war möglich. Diese muss man allerdings manuell eintragen, die Übernahme von Kontakten aus dem Smartphone-Verzeichnis erfolgte nicht. Ob ZeroTouch hier einfach eine Funktionalität vorwegnimmt, die noch nachgereicht werden soll oder ob die Hilfe einfach nur aus dem Englischen übersetzt wurde und es in Deutschland so gar nicht vorgsehen ist, ist noch unklar. Aber: Wird ein hinterlegter Kontakt ausgewählt, startet die Navigation binnen Sekunden innerhalb der zuvor eingestellten Anwendung.

Positiv: Nutzt man die richtigen Apps, arbeitet ZeroTouch wie hier beim Navigieren sehr zuverlässig
Positiv: Nutzt man die richtigen Apps, arbeitet ZeroTouch wie hier beim Navigieren sehr zuverlässig.

Ähnlich zuverlässig funktioniert das Abspielen von Musik über unterstützte Streaming-Apps, auch das Aufrufen der zuletzt geöffneten Musik-Anwendung bot keinen Anlass für Kritik. Dass man hier nicht gezielt Titel oder Interpreten aussuchen kann, stört hingegen schon. Gutes und weniger Gutes gibt es aber auch beim Telefonieren. Gesprochene Nummern wurde nicht immer zuverlässig gewählt, da mit dem Wählen mitunter schon vor der letzten Ziffer mit dem Wählen begonnen wurde. Nutzt man hingegen einen Kontaktnamen, gibt es keine Probleme. 

Fazit

Auch darum sollte das Fazit nur als vorläufig bezeichnet werden. Dass Logi die Software weiterentwickeln und Fehler beheben wird, kann als sicher gelten, denn kurz vor dem Fall des NDAs wurde ein neues Update veröffentlicht, dass ein einfacheres Navigieren ermöglichen soll, beispielsweise können direkt Points of Interest angewählt werden. Da das Update kurzfrisitg bereitgestellt wurde, fand es in diesem Test noch keine Berücksichtigung, entsprechende Erfahrungen reichen wir nach.

Hält Logi an der Update-Politik fest, dürfte aus dem guten Ansatz auch ein gutes Produkt werden. Genau das ist ZeroTouch im getesteten Zustand aber noch nicht.

Isoliert betrachtet dürfte die intelligente Halterung dafür sorgen, dass während der Fahrt so mancher Griff zum Smartphone entfällt. Schließlich ist die Bedienung einfach und die Spracherkennung und -ausgabe gut. Mit den wenigen Applikationen, die verknüpft werden können, dürfte der Kreis der Interessenten aber vorerst klein ausfallen. Dafür gibt es aber auch noch einen anderen Grund. Denn immer mehr Android-Smartphones verfügen über einen intelligenten Sprachassistenten, der zahlreiche - wenn nicht sogar alle - Aufgaben übernehmen kann, für die sich auch ZeroTouch eignen soll. Wer auf einige Funktionen verzichten kann, wird aber auch schon mit Google Now und dessen Sprachsteuerung glücklich. Gleiches gilt für Apples Siri, wenn Logi die Unterstützung für iOS nachreicht.

ZeroTouch wartet auf eine Eingabe, Nutzer auf Updates - derzeit überzeugt die intelligente Halterung nicht
ZeroTouch wartet auf eine Eingabe, Nutzer auf Updates - derzeit überzeugt die intelligente Halterung nicht.

Deshalb lohnt es sich unter Umständen, einfach nur eine zuverlässige Halterung fürs Smartphone zu kaufen, um die Hände am Steuer behalten zu können.

Vielleicht ein Aspekt, für den man Logi explizit loben muss: So mancher wird vielleicht mehr über die Sicherheit beim Autofahren nachdenken.

Positive Aspekte des Logi ZeroTouch:

  • einfache Inbetriebnahme
  • überzeugende Spracherkennung und -ausgabe

Negative Aspekte des Logi ZeroTouch:

  • Integration in Android nicht ausgereift
  • wenige vollständig kompatible Applikationen
  • nicht alle in der Anleitung genannten Funktionen sind vorhanden

Persönliche Meinung

Es gibt Produkte, deren mögliche Qualität schon nach wenigen Minuten feststeht. Logis ZeroTouch ist ein solches. Nach der Präsentation im Februar dauerte es nicht lange, bis das Potantial deutlich wurde. Anstatt komplett auf die Nutzung des Smartphones zu verzichten, soll es für wenig Geld ins Fahrzeug integriert werden. Nachrichten können einfach diktiert werden, das neue Ziel für die Navigations-Applikation wird elegant vorgesagt. Was vor drei Monaten noch nicht absehbar war, ist das fehlende Ausschöpfen des Möglichen kurz vor dem Verkaufsstart.

Das nüchterne Fazit kann deshalb nicht positiv ausfallen. Abschreiben sollte man ZeroTouch deshalb aber nicht. Denn mit ein wenig Produktpflege dürfte es Logi gelingen, einen wichtigen Teil zur Sicherheit beim Fahren beizusteuern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4847
Zitat Pickebuh;24563440
Da es gesetzlich sowieso verboten ist bei der Autofahrt zu telefonieren, darunter zählt auch die Bedienung eines Smartphones, erübrigt sich das Ganze.

tippen ist erlaubt, wenn es in einer halterung steckt...wenn allerdings etwas passiert ist es wohl eine ermessenssache

darfst das handy übrigens auch bei aktiver start-stop an der ampel nutzen, sobald der motor aus geht...und ein ipad darfs du sowieso immer während der fahrt nutzen
#7
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Zitat Pickebuh;24563440
Da es gesetzlich sowieso verboten ist bei der Autofahrt zu telefonieren, darunter zählt auch die Bedienung eines Smartphones, erübrigt sich das Ganze.

Falsch du darfst telefonieren und das sogar Smartphone während der Fahrt in der Hand halten.

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Klappe halten.;)
#8
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 228
Mich juckt es nicht was Staatsdiener erlaubt oder nicht. Ich benutze es einfach ohne vom Staatsdiener dabei erwischt zu werden.
#9
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
Bruchsal
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
Ich verstehe den Sinn der ganzen Sache nicht, in der heutigen Zeit ist in jedem kleinen Auto bereits ne Freisprecheinrichtung drin und tippen muss man beim autofahren auch nicht. Egal wie wichtig man sich vor zu kommen scheint muss nicht getippt werden beim fahren. Reden kann man ja auch über Freisprecheinrichtungen
#10
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2889
Zitat turbosnake;24564168
Falsch du darfst telefonieren und das sogar Smartphone während der Fahrt in der Hand halten.

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Klappe halten.;)


Dann lies mal das:
Neuer Bußgeldkatalog 2016: Handy am Steuer
Und das:
Handyverstoß – aktueller Bußgeldkatalog Handy am Steuer 2016

Und dein Link ist eine "Einzelentscheidung eines Gerichtsurteils der von einem Einzelfall ausgeht" und kein Gesetz ! Ein anderes Gericht muss den Ausreden wiederum nicht glauben !

Hier mal ein Rotlichtverstoß, der von einem Richter milder beurteilt worden ist.
Eine rote Ampel ist rot - oder doch nicht? | Südwest Presse Online
Ist also nun das Überfahren einer Roten Ampel jetzt plötzlich erlaubt ? Nein !

Wenn man kein Ahnung hat dann sollte man besser nichts schreiben. ;)
#11
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Zitat Pickebuh;24566288
Dann lies mal das:
Neuer Bußgeldkatalog 2016: Handy am Steuer

Zitat
[COLOR=#111111][FONT=Arial] ohne Benutzung einer Freisprechanlage[/FONT][/COLOR]

Zitat
[COLOR=#111111][FONT=Arial]Das Telefonieren am Steuer wird dann als ein Verstoß gegen das Verkehrsrecht angesehen, sobald der Führer des Kfz ein Handy aufnimmt oder hält. Das [/FONT][/COLOR]Telefonieren mit einer Freisprecheinrichtung ist hingegen erlaubt[COLOR=#111111][FONT=Arial].[/FONT][/COLOR]




Zitat
[COLOR=#111111][FONT=Tahoma]Über eine Freisprecheinrichtung dürfen Autofahrer jedoch während der Fahrt telefonieren.[/FONT][/COLOR]



Zitat
[COLOR=#111111][FONT=Tahoma]Über eine Freisprecheinrichtung dürfen Autofahrer jedoch während der Fahrt telefonieren.[/FONT][/COLOR]

Lies also erstmal selber.

Zitat
Und dein Link ist eine "Einzelentscheidung eines Gerichtsurteils der von einem Einzelfall ausgeht" und kein Gesetz ! Ein anderes Gericht muss den Ausreden wiederum nicht glauben !

Das Gericht liefert eine Interpretationen des Gesetzestextes, dazu ist ein OLG die höchste normale Form eines Gerichts in DE.
Es ist also wahrscheinlich das sich andere Gerichte an diesem Urteil orientieren könnten.


Zitat
Ist also nun das Überfahren einer Roten Ampel jetzt plötzlich erlaubt ? Nein !

Das hat nichts mit dem anderen Fall zutun, da es dort um den Text im entsprechenden Paragrafen ging.
Zitat

Wenn man kein Ahnung hat dann sollte man besser nichts schreiben. ;)

Du hast weder Ahnung, noch kannst du Texte verstehen.;)
#12
customavatars/avatar201635_1.gif
Registriert seit: 07.01.2014

Matrose
Beiträge: 4
Handys haben am Steuer nix zu suchen lasst es in der Tasche oder im Rucksack.......
#13
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2836
Also ich sehe das auch so, dass man das Logi Teil während der Fahrt per Sprache bedienen darf. Machen ja die Boardcomputer der Oberklasse kaum anders, nur dass da das Display fest eingebaut ist.

Ob das allerdings sein muss, meiner Meinung nach nicht. Wenn ich während der Fahrt tatsächlich telefonieren muss, parke ich bei der nächsten Gelegenheit und steige am besten aus. Das Smartphone sendet im Auto auf Grund der Abschirmung durch die Karosserie meistens mit Volldampf.
Wenn mich jemand versucht zu erreichen, rufe ich halt zurück, wenn ich angekommen bin, oder geparkt habe.

Mfg Bimbo385
#14
customavatars/avatar71805_1.gif
Registriert seit: 31.08.2007

Gefreiter
Beiträge: 53
Zitat Tazmal29;24565043
Ich verstehe den Sinn der ganzen Sache nicht, in der heutigen Zeit ist in jedem kleinen Auto bereits ne Freisprecheinrichtung drin und tippen muss man beim autofahren auch nicht. Egal wie wichtig man sich vor zu kommen scheint muss nicht getippt werden beim fahren. Reden kann man ja auch über Freisprecheinrichtungen


Ich raffe es auch nicht ... in vielen neuen Wagen (egal welche Marke) sieht man ebenfalls ein Navi an der Scheibe kleben (mitten drin statt an dem vorgesehen Platz)
Da war es den Personen wohl lieber ein Premiumfahrzeug zu fahren statt die 1k oder max 1,5k für das Infotainment mit Navi und Freisprecheinrichtung zu investieren (das gleiche gilt für diese Halogen funzeln bei Mittelklassewagen :D )

Eine andere Möglichkeit wäre z.B. auch das die Personen schlicht zu dämlich für das einrichten sind :D

@Topic

Momentan ist fast jede Marke mit der Touch Seuche betroffen :(
#15
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Oder das es einfach da oben einfach viel sinnvoller ist als ein im Fußraum vergrabenes.;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]