> > > > Gelid ZenTree im Test

Gelid ZenTree im Test

Veröffentlicht am: von

gelid zentree teaser kleinWer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems annehmen. Interessierte sollten aber mit einer ungewöhnlichen Optik leben können.

Denn die in Weiß und Knallgrün gehaltene Ladestation sticht auf vermutlich jedem Schreibtisch hervor. Beim eigentlichen Gehäuse setzt man auf Kunststoff, der nach eigenen Angaben aus umweltfreundlichen Rohstoffen besteht. Gleiches gilt für den grünen Silikonüberzug, der abnehm- sowie waschbar ist und das Verrutschen der aufgelegten Geräte verhindern soll. Die Verarbeitung des 590 g schweren und 224 x 159 x 95 mm großen ZenTree ist insgesamt gut, lediglich im Innern fiel das Testmuster an zwei Stellen mit etwas schärferen Graten auf.

Auf den ersten Blick ist der ZenTree nicht als USB-Ladestation zu erkennen
Auf den ersten Blick ist der ZenTree nicht als USB-Ladestation zu erkennen

Einen Einschalter oder ähnliches gibt es nicht, lediglich eine Buchse für ein Kleingerätekabel - korrekt als C8-Buchse bezeichnet - ist auf der Rückseite untergerbacht; das entsprechende Kabel wird ebenso wie vier Kabel von USB-A auf USB Micro-B - jeweils etwa 0,37 m plus Stecker - mitgeliefert.

Gelid verspricht Sicherheit

Innen mündet der Anschluss im Netzteil, für das Gelid die wichtigsten technischen Daten verrät. Ausgangsseitg können maximal 48 W bereitgestellt werden, jeder der vier Ausgänge in Form von USB-A-Anschlüssen kann 2,4 A liefern. Die Effizienz soll laut Hersteller bei mehr als 87 % liegen, den Verbrauch im Leerlauf beziffert man auf 0,04 W. Laut Messgerät waren es im Test 0,1 W. Das Netzteil soll aber auch diverse Sicherheitsmerkmale bieten. Dazu gehören der Schutz vor Kurzschlüssen, zu hohen Temperaturen und Überspannungen - Details nennt man aber zu keinem der Punkte.

Für das verbaute Netzteil verspricht Gelid Sicherheit und Intelligenz, zur Verfügung stehen vier USB-Buchsen
Für das verbaute Netzteil verspricht Gelid Sicherheit und Intelligenz, zur Verfügung stehen vier USB-Buchsen.

Das optimale Laden soll hingegen ein gewisses Maß an Intelligenz ermöglichen. Ein entsprechender Chip soll für jedes angeschlossene Gerät die optimalen Bedingungen ermitteln und so möglichst schonend, aber auch schnell laden. Unterstützt werden dabei alle Geräte, die per USB geladen werden können, auch Tablets wie das iPad Pro werden genannt - Schade nur, dass keine kurzen Lightning-Kabel zum Lieferumfang gehören. Ärgerlich ist außerdem, dass Gelid eine wichtige Einschränkung verschweigt. Denn nicht alle Geräte erreichen auf dem ZenTree ihr bestmögliches Ladetempo. Grund dafür ist die fehlende Integration einiger Schnellladeprotokolle, die Gelid nicht zertifizieren wollte oder konnte - vor allem Samsung-Smartphones und -Tablets betrifft dies. Im besten Fall dauert das Laden dann länger als mit dem mitgelieferten Ladezubehör, im schlimmsten Fall wird gar nicht geladen.

Ein gewisses Maß an Flexibilität

An der generellen Handhabung gibt es hingegen nichts zu kritisieren. Das Öffnen des ZenTree geht dank stabiler Clips schnell von der Hand. Die insgesamt vier USB-Ports sind mittig im vorderen Drittel des Gehäuses untergebracht und zeigen nach links und rechts. Mit zwei mitgelieferten Clips, die per Klebestreifen fixiert werden können, lässt sich die Führung angeschlossener Kabel zumindest etwas bändigen, bevor sie auf der hinteren Seite durch zwei Aussparungen nach Außen geführt werden können. Daraus folgt, dass die zu ladenden Geräte idealerweise quer zum ZenTree platziert werden. Allerdings erscheint angesichts dessen die Anzahl der Pylon-Reihen merkwürdig. Quer bieten sie Platz für fünf Geräte, längs für drei.

Etwas Planung schadet nicht, die Kabel lassen sich aber auch schnell tauschen
Etwas Planung schadet nicht, die Kabel lassen sich aber auch schnell tauschen.

Wer mit Micro-USB-Kabeln auskommt, muss sich während der Ersteinrichtung lediglich überlegen, wie viele Geräte gleichzeitig geladen werden sollen. Anschließend können die mitgelieferten Kabel im Innern angeschlossen und verlegt werden, nach gut einer Minute ist der ZenTree dann einsatzbereit. Etwas anders sieht es aus, wenn auch Lightning, USB Typ-C und andere Standards berücksichtig werden müssen. Zwar ist das spätere Umstecken der entsprechenden Kabel kein Problem, über kurz oder lang stört das häufige Umstecken aber schon; zudem wirken die klebbaren Clips nicht, als ob sie für die Ewigkeit gemacht sind. Wer vorab nicht planen will, muss in der Praxis auf ein gewisses Maß an Ordnung verzichten - wirklich schlimm sieht es aber auch dann hinter dem ZenTree nicht aus.

Je nach Länge der verwendeten Kabel kann das angeschlossene Gerät auch während des Ladens verwendet werden, die mitgelieferten erlauben zumindest das leichte Anheben.

Fazit

Wer nur ein Smartphone laden muss, dürfte mit dem ZenTree falsch beraten sein. Ähnlich sieht es aus, wenn Geräte vorhanden sind, die nur mit dem mitgelieferten Zubehör schnell und zuverlässig wieder befüllt werden können. Die fehlende Unterstützung ist sicherlich der größte Schwachpunkt, den Gelid sich erlaubt, kann dem Hersteller aber auch nur in geringem Umfang angelastet werden und tritt auch bei Ladegeräten anderer Anbieter auf. Überzeugen kann man hingegen mit den versprochenen Schutzvorkehrungen und dem außergewöhnlichen Design.

Dass nur Micro-USB-Kabel mitgeliefert werden, dürfte dem Preis geschuldet sein, ist angesichts der Sicherheitsdiskussionen rund um USB-Typ-C-Kabel aber vielleicht nicht verkehrt. Zumal es nur sehr wenige Geräte gibt, die ohne passendes Kabel ausgeliefert werden.

Am Ende lohnt sich ein Blick auf den ZenTree für all diejenigen, die häufig mehrere Smartphones, Tablets, Smartwatches und anderes per USB laden müssen und entsprechend über mehr als ein Ladegerät verfügen. Aber auch als Ersatz für ein defektes Ladegerät könnte Gelids Lösung interessant sein, wenn es um eine rein stationäre Lösung geht.

Mit knapp 50 Euro, die derzeit von Amazon - andere Händler führen den ZenTree derzeit nicht - verlangt werden, liegt der Preis klar über dem, was für übliche USB-Ladegeräte verlangt wird. Wird der ZenTree ausgereizt, ist er aber angemessen. Wer noch warten will: Der deutschen Pressevertretung zufolge könnte eine zweite Generation Fast Charge und möglicherweise auch drahtloses Laden unterstützen. Konkreteres gibt es aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 947
Ich dachte am anfang das es sich um Slimer aus Ghostbusters handelt der in die Steckdose gefasst hat , dann um ein Fußmassagegerät und dann hab ich mir die Frage gestellt seit wann den HWL Vibratoren testet... aber nunja man lernt ja nie aus :)
#2
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3624
Zitat 996;24508127
Ich dachte am anfang das es sich um Slimer aus Ghostbusters handelt der in die Steckdose gefasst hat , dann um ein Fußmassagegerät und dann hab ich mir die Frage gestellt seit wann den HWL Vibratoren testet... aber nunja man lernt ja nie aus :)


Also auf ner Englischen Hardware Seite (Name entfallen, ist aber bekannter) hab ich wirklich mal nen Vibrator Test gefunden, aber
wirklich mit allem drum und dran wie man Elektronik testet inkl. Overclocking :vrizz:
#3
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1197
Wäre das jetzt mit Induktion zum Laden gewesen, hätte ich die Intention dahinter durchaus nachvollziehen können. So allerdings nicht. Dann ist ein mehrfach USB-Ladegerät ohne klobige, leicht komisch aussehende Plattform, doch deutlich komfortabler, zumindest für mich.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2327
Und warum muss man das Ding erst aufmachen um da die USB Kabel anschließen zu können?

Man hätte die Anschlüsse doch auch direkt an der Seite des Gehäuses anbringen können.
Klar, man steckt da für jedes Gerät natürlich nur einmal und nie wieder ein Kabel an, aber dennoch finde ich es unsinnig, das im Innern des Gehäuses zu realisieren.
Nach Außen muss das Kabel ja so oder so.
#5
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1089
Zitat HLuxx;24508655
Wäre das jetzt mit Induktion zum Laden gewesen, hätte ich die Intention dahinter durchaus nachvollziehen können. So allerdings nicht. Dann ist ein mehrfach USB-Ladegerät ohne klobige, leicht komisch aussehende Plattform, doch deutlich komfortabler, zumindest für mich.

Den Mangel hat der Hersteller scheinbar auch erkannt, deshalb gibt es ja die Überlegung, Version 2 mit Qi o.ä. auszustatten.

Zitat Morrich;24509058
Und warum muss man das Ding erst aufmachen um da die USB Kabel anschließen zu können?

Man hätte die Anschlüsse doch auch direkt an der Seite des Gehäuses anbringen können.
Klar, man steckt da für jedes Gerät natürlich nur einmal und nie wieder ein Kabel an, aber dennoch finde ich es unsinnig, das im Innern des Gehäuses zu realisieren.
Nach Außen muss das Kabel ja so oder so.

Kabelmanagement! Auch wenn das natürlich nur rudimentär vorhanden ist.
#6
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 60
Schonmal ein Pluspunkt, dass 220 Volt Stromkabel geht direkt in die Box und es ist kein xtes Netzteil nötig. Allerdings wäre ein richtiger Ausschalter noch toll gewesen.
#7
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Zitat hajo23;24509471
Schonmal ein Pluspunkt, dass 220 Volt Stromkabel geht direkt in die Box und es ist kein xtes Netzteil nötig. Allerdings wäre ein richtiger Ausschalter noch toll gewesen.


Das muss kein Pluspunkt sein. Lieber habe ich die Möglichkeit, ein hochwertiges externes Netzteil anzuschließen (da sind mir die 20€ für ein MeanWell absolut wert), dem ich auch vertraue, als irgendein internes Netzteil.

Wo wir schon beim Thema sind: Warum werden solche Netzteile nicht mal vernünftig getestet und durchgemessen? Das wichtigste an einem Netzteil sind doch Sicherheit, Stabilität und Effizienz, nicht wie viele (hier USB)Ausgänge es hat oder wieviel Watt der Hersteller auf den Karton schreibt.....
Was ist eigentlich mit den guten alten Netzteil Teardowns passiert?

QuickCharge wäre tatsächlich schön gewesen, ist aber auch kein Muss, da die Ladestation ja doch eher für das Laden über Nacht gemacht scheint. Wer allerdings Geräte kauft, die ohne spezielle Ladeprotokolle gar nicht laden können, ist m.M.n. selber schuld, dafür kann das Gelid ja nichts.


Dennoch: Das Warten auf ein seriöses USB-Ladegerät geht (zumindest bis man mehr über das hier verbaute Netzteil weiß) weiter. :(
#8
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1569
Die Idee finde ich gar nicht schlecht. Die Elektrogerätekollektion auf der Fensterbank mit ihren Ladern ist nicht wirklich schick. Aber der Preis ist eindeutig zu hoch.
#9
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4759
Wäre das Teil jetzt nicht in diesem grün wäre es ja durchaus eine Überlegung wert aber so und vor allem für 50€? Nein Danke..
#10
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Eigentlich fehlt aber noch der zertifizierte Staubschutz nach IP-Standrad, damit man sich seinen Zentree auch gefahrlos in den eigenen Zen-Garten stellen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]