> > > > Kindle Paperwhite 2015 mit hochauflösendem Display im Test

Kindle Paperwhite 2015 mit hochauflösendem Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kindle paperwhite 2015 teaserAmazon hat in der vergangenen Woche sein Erfolgsmodell Kindle Paperwhite aktualisiert und es nicht nur mit einem höher auflösenden Display, sondern auch mit einer neuen Typesetting-Engine und einer neuen Schriftart ausgestattet. Da stellt sich natürlich die Frage, ob es überhaupt noch das Top-Modell Kindle Voyage sein muss.

Amazon hat mit dem Kindle sozusagen das „Tempo-Taschentuch“ der E-Reader geschaffen. Interessant im Portfolio war dabei vor allem seit der Einführung vor zwei Jahren der Kindle Paperwhite, der dank eines hintergrundbeleuchteten E-Ink-Displays auch in düsteren Umgebungen problemlos ohne eine externe Lichtquelle genutzt werden kann. Nachdem Amazons Fokus im letzten Jahr verständlicherweise auf dem neue Top-Modell Voyage lag, erfährt der Kindle Paperwhite nun ein Update, das sowohl Hard- als auch Software betrifft.

Das Display löst nun mit 300 dpi auf und liegt damit auf dem Niveau des Kindle Voyage, die neue Software bringt nicht nur eine auf E-Books hin optimierte Typesetting-Engine mit, die dafür sorgen soll, dass unschöne Freiräume im Schriftbild beseitigt werden sollen, sondern auch die neue Schriftart Bookerly. Wird der zuletzt rabattierte Preis außen vor gelassen, ändert sich an den anfallenden Kosten nichts. Für die WLAN-Variante mit Werbung müssen 119 Euro eingeplant werden, während es für die weltweit funktionierende 3G-Version 179 Euro sind. Wer auf Werbeeinblendungen verzichten möchte, die allerdings auch nur dann erscheinen, wenn der E-Reader nicht genutzt wird, muss weitere 20 Euro einrechnen.

Altes Gehäuse, neues Display

Bei der Hardware dreht sich natürlich alles um das neue Display, das nun mit 1.080 x 1.440 Bildpunkten auflöst, während es beim Vorgänger-Modell noch 758 x 1.024 Dots waren. Die Auflösung wird in diesem Zuge von 213 dpi auf 300 dpi angehoben, was der Auflösung entspricht, die für den Druck verwendet wird. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger-Modell ist der Paperwhite 2015 sichtbar schärfer, was die Augen gerade bei langen Lese-Sessions merklich entlastet. In Kombination mit den ohnehin schon guten Eigenschaften der aktuellen E-Ink-Displays könnte man sagen, dass die Darstellung des neuen Paperwhite 2015 nun wirklich wie gedruckt ist. Keine Änderungen gibt es an der Hintergrundbeleuchtung des Kindle Paperwhite 2015 – Amazon setzt noch immer auf LEDs am oberen und unteren Rand, was zu kleineren, aber nicht störenden Lichthöfen führt. Gleichzeitig sorgt die Beleuchtung aber auch dafür, dass unser Testkandidat in allen Lebenslagen überzeugen kann.

pw alt
Kindle Paperwhite 2013
pw neu
Kindle Paperwhite 2015

Dass das Display dabei ein etwas geringeres Kontrastverhältnis als der Kindle Voyage bietet, mag im direkten Vergleich zwar auffallen, hat isoliert betrachtet aber keine größeren Auswirkungen auf den täglichen Einsatz. Es fällt allerdings auf, dass das Panel unseres Testmusters ein wenig bläulicher ausfällt als das unseres 2013er Modells. Störend ist aber keine der beiden Darstellungsformen.

Der Kindle Paperwhite 2015 besitzt einen internen Flash-Speicher mit einem Fassungsvermögen von 3 GB – in Anbetracht der geringen Datenmengen, die durch E-Books anfallen, können also eine ganze Menge Bücher auf kleinstem Raum untergebracht werden. Änderungen zum Vorjahresmodell gibt es damit nicht, gegenüber der Erstauflage aus dem Jahr 2013 wurde der Speicherplatz aber verdoppelt.

kindle paperwhite 2015 1
Kindle Paperwhite 2015

Weniger Unterschiede gibt es hingegen am Gehäuse. Sieht man von der unterschiedlichen Färbung des Kindle-Logos am unteren Rand – unsere 2013er Version besitzt ein weißes Logo, während 2015 ein schwarz auf Schwarz aufgebrachtes Logo angesagt ist – hat sich nichts getan. Der Kindle Paperwhite fällt mit 16,9 x 11,7 x 1,0 cm noch immer angenehm kompakt aus und auch das geringe Gewicht von 211 g sorgt dafür, dass der Kindle auch bei einem Lese-Marathon nie zu einer Last wird. Die Verarbeitung unseres Testmusters ist erstklassig, die Haptik des genutzten Softtouch-Kunststoffs sehr angenehm. In Kombination mit der gelungenen Formensprache erweist sich der Paperwhite so als echter Handschmeichler.

Die Software

Amazon stattet den neuen Paperwhite ab Werk mit einer aufgebohrten Software aus, die manche Schwachstelle beseitigen soll. Ein Alleinstellungsmerkmal für die neue Generation ist sie aber nicht, denn löblicherweise bringt Amazon das Update in absehbarer Zeit auch auf die alten Geräte – aktuell ist aber nur der 2015er Paperwhite damit versehen.

Eine Änderung besteht in der optimierten Typesetting-Engine. Die ist für das Schriftbild der E-Books verantwortlich, die bekanntermaßen in verschiedenen Größen und Schriftarten dargestellt werden und entsprechend kein einheitliches und optimiertes Satzbild wie bei gedruckten Büchern vorweisen können. Das hat bislang dazu geführt, dass es immer wieder zu unschönen Lücken im Seitenbild kommen konnte, die den Lesefluss erheblich einschränken. Mit der neuen Engine ist Amazon dies deutlich besser gelungen. Die Software schafft es zuverlässiger, ein einheitliches Schriftbild zu vermitteln, was zu einem angenehmeren Lesen führt, das stärker an das Konsumieren eines gedruckten Buches erinnert. Erreicht wird dies durch eine optimierte Silbentrennung sowie die Tatsache, dass der Abstand der Buchstaben untereinander gezielter bestimmt wird.

kindle paperwhite 2015 4
Kindle Paperwhite 2015

In die gleiche Kerbe schlägt auch die zweite große Neuerung des Software-Updates, die Schriftart Bookerly. Diese wurde von Amazon speziell für den Einsatz bei E-Books entwickelt und wirkt insgesamt recht feingliedrig. Sie lässt sich sehr gut lesen und rückt den Kindle Paperwhite auch in dieser Disziplin stärker an gedruckte Bücher heran.

Keine Änderungen gibt es durch die neue Software an der Geschwindigkeit des Kindle Paperwhite. Die Navigation geht noch immer ordentlich von der Hand – ein Geschwindigkeitswunder ist Amazons E-Book-Reader aber nicht. Im Rahmen des bisherigen Testzeitraums konnte zudem keine größeren Veränderungen bei der Akkulaufzeit festgestellt werden. Der Kindle Paperwhite ist ein wahrer Langläufer und muss nur selten geladen werden.

Fazit

Amazon ist es mit dem neuen Kindle Paperwhite 2015 gelungen, ein extrem rundes und wertiges Paket zu schnüren, das dem Kindle Voyage das Leben künftig sehr schwer machen wird. Wer die separaten Tastenfelder zum Blättern nicht benötigt, hat praktisch keinen Anreiz mehr, das teurere Modell zu kaufen.

Während das sehr gute Gehäuse gegenüber dem Vorgänger-Modell praktisch identisch geblieben ist, kann das Display punkten. Denn Texte können nun noch angenehmer und ermüdungsfreier gelesen werden. Auch die Software-Änderungen erfüllen ihren Zweck, denn dank eines optimierten Schriftbildes lassen sich Texte angenehmer lesen. Wer bereits einen Kindle besitzt, muss jedoch einfach etwas Geduld mitbringen, denn Amazon wird die neue Software auch älteren Modellen zur Verfügung stellen. Keine Änderungen gibt es bei der Akkulaufzeit und der Geschwindigkeit des Readers.

kindle paperwhite 2015 5
Kindle Paperwhite 2015

So bleibt als größter Kritikpunkt die Zugehörigkeit zum abgeschlossenen Amazon-Universum. Wer sich ohnehin in der Amazon-Welt wohlfühlt, macht alles richtig, wer gerne eigene Daten auf den Kindle einspielen möchte, schaut leider in die Röhre. Das ändert aber nichts daran, dass der Kindle Paperwhite 2015 unseren Excellent Hardware Award erhält.

eh paperwhite 2015

 

Positve Aspekte des Amazon Kindle Paperwhite 2015:

  • hochauflösendes Display
  • Hintergrundbeleuchtung
  • gutes Gehäuse
  • gute Laufzeiten

Negative Aspekte des Amazon Kindle Paperwhite 2015:

  • Gebunden an das Amazon-Universum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 28.08.2010
Near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 261
" Wer sich ohnehin in der Amazon-Welt wohlfühlt, macht alles richtig, wer gerne eigene Daten auf den Kindle einspielen möchte, schaut leider in die Röhre. "

Calibre sollte das Problem lösen
#2
customavatars/avatar12546_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Mainz
Gelegenheitsposter
Beiträge: 1108
Zitat Dummbatz;23627383
" Wer sich ohnehin in der Amazon-Welt wohlfühlt, macht alles richtig, wer gerne eigene Daten auf den Kindle einspielen möchte, schaut leider in die Röhre. "

Calibre sollte das Problem lösen


Und macht dies auch perfekt..


Was mir allerdings mehr Bauchschmerzen macht ist das hier:

Zitat
Positve Aspekte des Amazon Kindle Paperwhite 2015:

...
Hintergrundbeleuchtung
....


Ihr setzt euch soviel mit Technik auseinander und wollt qualitativ hochwertige Arbeit liefern.
Bitte informiert euch vorher. Der Kindle hat kein Backlight. Es ist quasi ein Auflicht. Die Unterschiede sind gravierend.
#3
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1320
Bücher halfen einst, Wissen zu verbreiten und allgemein zugänglich zu machen. DRM-Mist wie die Kindle-Reader (und andere) bewirken genau das Gegenteil, das Bücherwissen einzugrenzen und die Weitergabe zu verhindern.
Kann man sich eine grössere Perversion des Prinzips vorstellen ?

#4
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4161
Sehe kein Problem für Ebook Reader. In erster Linie dienen sie dazu, dass man nicht 5 800Seiter mit in den Urlaub nehmen muss.
Deshalb werden Bücher nicht aussterben.
Ich befürworte die Entwicklung.
Ein Problem hat aber ein Beleuchtetes Display, wie es beim Paperwhite der Fall ist: Hat man einen Kratzer, bricht sich dort das Licht und bildet einen blendend weißen Streifen, was unangenehm beim Lesen ist.
#5
Registriert seit: 12.03.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Zitat Dummbatz;23627383
" Wer sich ohnehin in der Amazon-Welt wohlfühlt, macht alles richtig, wer gerne eigene Daten auf den Kindle einspielen möchte, schaut leider in die Röhre. "

Calibre sollte das Problem lösen


oder die dateien einfach an die entsprechende kindle email für das amazonkonto schicken und dann aufm kindle wieder runterladen ......
#6
Registriert seit: 27.07.2016

Matrose
Beiträge: 1
Sorry, älterer Thread, hat aber niemand auf Dein Posting reagiert...

Selbstverständlich hat der Kindle Paperwhite eine Hintergrundbeleuchtung!!!!
siehe: https://www.amazon.de/Paperwhite-eReader-hochaufl%C3%B6sendes-integrierter-Beleuchtung/dp/B00QJDO0QC
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]