> > > > Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus) im Test

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus) im Test

Veröffentlicht am: von

twelvesouth-surfacepad-logoEine neue Gehäuseform bei den iPhones bringt auch immer gleich die Frage auf den Plan, soll nun eine Hülle verwendet werden oder nicht. Fällt die Wahl auf "ja, es soll eine Hülle sein", dann eröffnet sich eine breite Auswahl an Möglichkeiten. Soll nur die Rückseite geschützt werden? Wie sieht es an dem empfindlichen Rahmen aus? Benötigt das Display-Glas, welches ohnehin schon durch Gorilla Glass geschützt wird ebenfalls einen Schutz? Zumindest eine Teillösung bietet Twelvesouth mit dem SurfacePad für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus an. Wir haben uns die Klebehülle am iPhone 6 Plus etwas genauer angeschaut.

Das SurfacePad ist kein neues Produkt aus dem Hause Twelvesouth. Bereits für das iPhone 4, iPhone 5, iPhone 5S sowie das iPad Air und iPad mini bot der Hersteller aus North Charleston in den USA diese Hülle an. Mit dem SurfacePad für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus will man einige Verbesserungen bei der Verarbeitung und Materialwahl erreicht haben. Direkt in den USA ist das Modell für das iPhone 6 für 39,99 US-Dollar zu haben. Die iPhone-6-Plus-Variante kostet 49,99 US-Dollar.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Eine edle Materialwahl und gute Verarbeitung sollen für Twelvesouth stehen. In der Vergangenheit konnte dies einige Nutzer des SurfacePad nicht auf Dauer überzeugen. Einen neuen Ansatz wagt Twelvesouth mit Nähten an den Rändern, die sowohl die Haltbarkeit verbessern, als auch für eine edle Optik sorgen sollen.

Die Hülle schützt vor allem die empfindliche Rückseite des iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Über einen Deckel wird auch das Display verborgen, strittig ist, ob dies mehr einen optischen Anreiz besitzt oder wirklich eine Schutzfunktion darstellt. Nicht ausprobieren konnten und wollten wir verständlicherweise verschiedene Sturzszenarien, bei denen das Display unter Umständen geschützt wäre. Bei den Farben hat man die Wahl zwischen schwarz, beige, rot und weiß.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Die Innenseite des SurfacePad ist mit einem Mikrofaster-Stoff bezogen. Dieser weiche Stoff schützt das Glas auf dem Display und das Aluminium des Gehäuses. Auch nach einigen Tagen konnten wir noch keine Staubbildung auf dem Display durch den Stoff feststellen, was bei vielen Hüllen mit Abdeckungen für das Display der Fall ist.

Im Display-Deckel bietet das SurfacePad Platz für zwei Einschübe, in denen zwei Kredit- oder EC-Karten und etwas Bargeld Platz finden. Allzu viele Gegenstände sollte man hier aber nicht unterbringen, da der Deckel des SurfacePad sonst nicht mehr richtig schließt und absteht.

Wir auf der rechten Seite mit dem iPhone telefoniert, sollte sich recht schnell angewöhnen den Display-Deckel komplett umzuschlagen, da er sonst das halbe Gesicht verdeckt. Linkshänder haben dabei weniger Probleme, da der Display-Deckel am Hinterkopf sicherlich weniger stört.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Das SurfacePad wird nicht um das iPhone 6 und iPhone 6 Plus geklemmt, sondern auf die Rückseite geklebt. Die von Twelvesouth verwendete SurfaceGrid-Techologie soll sich rückstandslos entfernen und mehrfach verwenden lassen. Das SurfacePad bietet außerdem an dieser Stelle einen eingebauten Stand, so dass es sich in horizontaler Position aufstellen lässt. Somit ist das Betrachten von Videos oder die Aufnahme von Querformat-Fotos in einem bequemeren Winkel möglich.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Auf der Rückseite bietet das SurfacePad eine Aussparung für die Kamera-Optik, das Mikrofon und den LED-Blitz. An dieser Stelle ist auch noch einmal die sehr gute Verarbeitung zu erkennen. Wie es mit der Haltbarkeit auf Dauer aussieht, können wir nach wenigen Tagen noch nicht beurteilen.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Bereits angesprochen haben wir die Schutzfunktion der Vor- und Rückseite. Was das SurfacePad jedoch nicht leisten kann, ist die Kanten zu schützen. Fällt das iPhone 6 oder iPhone 6 Plus also ausgerechnet darauf, hilft auch das SurfacePad nicht mehr. An dieser Stelle ebenfalls zu sehen ist die geringe Dicke der Hülle, denn sie fügt nur 2 mm pro Seite zu dem nur 6,9 mm (iPhone 6) und 7,1 mm (iPhone 6 Plus) dicken Smartphone hinzu.

Fazit

Die Frage, ob es eine Hülle sein soll oder nicht und wenn ja, in welcher Ausprägung diese gewählt wird, können wir nicht beantworten. Sollen die Rückseite und das Display, wenn auch nur vor neugierigen Blicken, geschützt werden, ist das SurfacePad für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus sicherlich nicht die schlechteste Wahl.

Twelvesouth zugute schreiben muss man einmal mehr die Materialwahl und Verarbeitung. Die Langlebigkeit muss das Produkt aber erst noch beweisen. Man hat sich der Kritik aus dem Vorgänger angenommen und mit den Nähten einige Verbesserungen vorgenommen. Das SurfacePad hält durch die Klebetechnik sicher an der Rückseite des iPhones. Einige mal haben wir die Hülle auch bereits entfernt und konnten sie wieder problemlos befestigen.

Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)
Twelvesouth SurfacePad für das iPhone 6 (Plus)

Sinnvoll ist auch das Angebot zweier Einschübe auf der Innenseite, in denen sich für den schnellen Ausflug die wichtigsten Ausweise und eine Kreditkarte unterbringen lassen. Durch die geringe Dicke behält das iPhone 6 auch zumindest in Teilen seine gute Haptik. Wer viel telefoniert, muss sich aber zunächst einmal daran gewöhnen die Display-Abdeckung immer vollständig umzuklappen, da sie sonst störend vor dem Gesicht hängt.

Noch ein paar Worte zum Preis: In den USA verlangt Twelvesouth 39,99 bzw. 49,99 US-Dollar, was durchaus als fair zu bezeichnen ist. Bisher bieten nur einige wenige Händler die beiden Hüllen direkt in Deutschland an. Der Preis liegt dann bei 39,99 für das iPhone 6 bzw. 49,99 Euro für das iPhone 6 Plus. Wer sich auf die Suche nach einer günstigen Alternative macht, wird sicherlich auch fündig. Bei den Farben hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen schwarz, beige, rot und weiß.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]