> > > > Kurztest: Corkcase für das iPad

Kurztest: Corkcase für das iPad

Veröffentlicht am: von

corkcase_logoApple spielt gerne mit dem umweltbewussten Image des Unternehmens. Man legt dort großen Wert darauf, dass bei der Fertigung, aber auch im späteren Gebrauch oder dem Recycling keine umweltgefährdenden Stoffe freigesetzt werden. Gleiches hat sich auch ein Hersteller für Hüllen aus Kork auf die Fahnen geschrieben. Corkcase bietet Hüllen und Taschen für die verschiedensten Geräte an - gemeinsames Merkmal ist immer das Material: Kork. Uns wurde das Corkcase für das iPad zur Verfügung gestellt und wir wollen uns die umweltfreundliche Hülle einmal etwas genauer anschauen.

Wie bereits erwähnt bietet Corkcase seine Taschen und Hüllen für viele verschiedene Geräte an. Darunter sind neben dem iPhone und iPad aber auch der Blackberry und Netbooks verschiedenster Hersteller.

Das uns zur Verfügung gestellte Modell kostet bei Corkcase im Online-Shop 39,90 Euro und gehört damit zu den teureren Hüllen für das iPad.

corkcase1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Name ist Programm bei Corkcase und natürlich kommen alle aus dem Naturstoff Kork hergestellten Hüllen in der entsprechenden Optik daher. Um eine gewisse Stabilität, aber auch Flexibilität zu gewährleisten, besteht die Hülle aber nicht vollständig aus Kork. Beim sogenannten Kork-Leder besteht die obere Schicht aus Kork, darunter befindet sich ein Träger aus Baumwollstoff, der das iPad von Innen auch vor Kratzern schützt.

corkcase2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Corkcase erfüllt auf sehr einfache Art und Weise seinen Zweck. Das iPad wird einfach durch eine Öffnung an der kurzen Seite in das Corkcase geschoben.

corkcase3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dabei bietet das Corkcase mehr als ausreichend Platz für das iPad. Ganz im Gegenteil, die Hülle hätte dem iPad durchaus etwas mehr auf die Taile geschneidert werden dürfen. Platz für zusätzliches Zubehör bietet das Corkcase ohnehin nicht.

corkcase4_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch eine simple Lasche mit Klettverschluss wird das Corkcase geschlossen gehalten. Dabei besteht keine Gefahr das iPad zu verlieren, vollkommen vertrauenserweckend ist diese Lösung allerdings nicht.

Das Corkcase erfüllt seinen Zweck. Es bietet dem iPad eine Hülle, ist dabei aber weniger eine zweite Haut als vielmehr eine zu groß wirkende Jacke. Wer sein iPad nicht ungeschützt mit sich herum tragen möchte oder aber in der Tasche einen zusätzlichen Schutz für das iPad sucht, der kann sich das Corkcase einmal genauer anschauen. Der Hersteller spricht besonders den umweltbewussten Nutzer an. Auf der Webseite befinden sich Statistiken zur CO2-Aufnahme des Kork-Baums und weitere Anregungen sich doch für Kork als Material seiner Hüllen zu entscheiden. Letztendlich spielt für viele Nutzer aber noch immer der Preis eine entscheidende Rolle. Mit rund 40 Euro ist das Corkcase in unseren Augen etwas zu teuer. Ein guter Kompromiss aus "Geiz ist geil" und "exklusivem Umweltschutz" wäre sicher die richtige Alternative.

Weitere Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]