Seite 1: Hands-on: Apple Magic Trackpad

MagicTrackpad_LogoErst gestern waren wir zu Besuch bei Apple und durften auch ein Magic Trackpad mit nach Hause nehmen. Nun sind einige Stunden der Nutzung vergangen und wollen versuchen die ersten Eindrücke zu vermitteln. Ist das Magic Trackpad eine sinnvolle Ergänzung zu Tastatur und Maus? Kann es die Maus komplett ersetzen? Oder versucht uns Apple nun auch auf dem Desktop mit Touch-Navigation und Gesten auf ein neues Zeitalter vorzubereiten? Sind 69 Euro ein vertretbarer Preis für eine "sinnvolle Ergänzung"?

MagicTrackpad_Soft1

Bevor das Magic Trackpad verwendet werden kann, muss es per Bluetooth an den Rechner gekoppelt werden. Erst nachdem die Verbindung zwischen Mac und Trackpad hergestellt worden ist, kann über die Softwareaktualisierung des Trackpad-Update heruntergeladen werden. Sollte dies nicht geschehen, kann das Update auch manuell heruntergeladen und installiert werden. Für einige MacBooks kommen dann auch neue Gesten hinzu. Das Update setzt Mac OS X 10.6.4 voraus und erfordert einen anschließenden Neustart des Systems.

MagicTrackpad_Soft2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nach der Installation des Trackpad-Updates befindet sich in den Systemeinstellungen ein entsprechender Unterpunkt, wie er von den mobilen Macs bekannt ist.

MagicTrackpad_Soft3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ebenfalls fast wie gewohnt, zeigen sich die Einstellungen für das Trackpad. Mit dem Magic Trackpad für alle Geräte dieser Klasse neu hinzugekommen ist auch eine neue 3-Finger-Geste, welche das Verschieben von Fenstern erlaubt. Diese ersetzt dann aber auch das "Vor" und "Zurück" bewegen in Safari oder iPhoto. Ansonsten dürften Nutzer eines MacBooks keinerlei Probleme mit dem Trackpad haben.