Aktuelles

Valve veröffentlicht Proton in der Version 7.0

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
4.533
Ja, ich glaube was ich da gesagt habe ist Quatsch. Ich wollte eher sowas sagen wie: mit Gaming ist am PC Markt am meisten Geld verdient.
Muahaha, egal ob du nun Hardware oder Spiele selbst meinst: NEIN!

Du hattest noch nie mit kommerziellen Softwarelizenzen für Office-Zeug und so zu tun, oder?
Und auch wenn Gamer für einen Gaming-PC 2000-3000€ hinlegen, für den einen Gaming-PC werden locker 50 Office-PCs verkauft.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Murazor

Urgestein
Mitglied seit
31.01.2007
Beiträge
4.428
Doch, verstehe schon. Ich dachte aber, das wir primär vom Consumerbereich reden.

Ich weiß auch, was wir für die Firma für einen Server + Support hingelegt haben, bzw. Monatlich dafür blechen.
 

Merkor1982

Experte
Mitglied seit
02.12.2012
Beiträge
2.813
Ort
Hobbingen
Auch im Consumerbereich, dürfte Gaming nicht mehr als eine "größere" Nische sein, höchstens bei Jugendlichen dürfte der "Spieler" Anteil relevant sein, denke ich.
 

kaiser

Legende
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
14.228
Ort
Augsburg
Auch im Consumerbereich, dürfte Gaming nicht mehr als eine "größere" Nische sein, höchstens bei Jugendlichen dürfte der "Spieler" Anteil relevant sein, denke ich.
das ändert sich schon. Prozentual wird Gaming bei Konsumergeräten schon mehr. Weil viele, die früher nen PC für einfache Aufgaben hatten, nutzen jetzt nen Smartphone oder iPad dafür. Haben also garkeinen PC mehr zuhause.
Hab erstaunlicherweise ne Große Anzahl an Mitarbeitern, die keinen Internetanschluss haben, weil sie ja ein Smartphone haben. Was des Homeoffice schwer macht :fresse2:
 

King Loui

Experte
Mitglied seit
12.02.2017
Beiträge
277
WOW! Eine News zu Proton hier im HWL?! Ich kanns ja fast nicht glauben :bigok:

Schon ein Armutszeugnis, dass Valve in den letzten 5 Jahren mehr für Gaming on Linux getan hat als die ganzen Linux Communities und Mr. "ich kopiere Unix und nenne es Linux" in den letzten 20 Jahren :shot:

Das ist technisch leider nicht ganz korrekt, denn Valve bedient sich auch nur an DXVK/VKD3D. Diese Arbeit haben andere geleistet. Zudem kann man DXVK auch unter Windows verwenden und für manche Titel soll es sogar besser sein.

Manchmal ist weniger Offenheit und weniger Flexibilität mehr.

Für die Marktdurchdringung sicherlich, aber ich bin gerade von Windows weil mir das zu eng wurde vom Konzept.

- Oft fehlen anschließend bei den Anwendungen die Icons in der Taskbar etc.

Also da frage ich mich wirklich: Wie dumm stellen sich eigentlich manche User hier an, in einem IT-Forum?? Also bei KDE läuft das genauso wie unter Windows, rechtsklick "An Fensterleiste anheften"

Whatever, ich bin gerade an Horizan Zero Dwan dran mit der neusten GloriousEggroll 7-2, läuft prima!
 

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.223
Ort
Dresden
Das ist technisch leider nicht ganz korrekt, denn Valve bedient sich auch nur an DXVK/VKD3D. Diese Arbeit haben andere geleistet.
Sicherlich haben die Arbeit andere geleistet, aber Valve hat für diese bezahlt. Ohne Valve wäre DXVK nicht auf dem Stand wo es jetzt ist.

Für die Marktdurchdringung sicherlich, aber ich bin gerade von Windows weil mir das zu eng wurde vom Konzept.
Viele haben die Idee von Linux einfach noch nicht verstanden. Linux mit Windows zu vergleichen ist wie wenn ich nen Custom Gaming PC mit ner HP OEM Kiste vergleiche. Es ist einfach ne ganz andere Liga.
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
4.533
Viele haben die Idee von Linux einfach noch nicht verstanden.
Für Endanwender gibts da nichts zu verstehen, die meisten haben von Windows-Internals soviel Ahnung wie von Linux... also ungefähr gar keine. Die wissen nur wo sie nach Schema X hinklicken müssen.
Die meisten meckern ja schon bei jeder neuen Windowsversion, weils jedesmal ein bisschen was anders ist. Aber die Windowsversionen machen das Häppchenweise. Wenn man von Windows zu Linux (mit welchem Desktop auch immer) wechselt, ist da halt auf einmal auch in der GUI sehr viel anders. Nicht unbedingt dahingehend "wie was geht", sondern die komplette Optik ist anders, Buttons sind nicht unbedingt da wo man sie gewohnt ist, Einstellungen sind an anderen Stellen.
Dazu hängt immernoch der Ruf in den Köpfen, das Linux ein Frickelsystem wäre, man für alles mögliche eine kryptische Kommandozeile benutzen muss, weil man im Desktop den Button nicht nach 5 Sekunden gefunden hat, wie man hier (und überall in solchen Threads) ja auch sieht.
Kann ich aber auch verstehen, denn noch vor 10-15 Jahren war Linux noch viel frickeliger und nicht wirklich durchgängig GUI-Bedienbar, Treiber noch nicht so gut wie heute oder gar nicht verfügbar. Zu der Zeit hatte man aber schon 10 Jahre Windows-Erfahrung.
Die "Idee" oder "Philosophie" eines OS interessiert die wenigsten und sie spielt für sie auch nicht wirklich eine Rolle.

Dabei ist den meisten Leuten nichtmal bewusst, das sie selbst schon lange ein Linux verwenden und das ja auch hinkriegen. Z.B. jedes Android-Handy. Und der ganze Apple-Kram ist ja auch eher Linux ähnlich als Windows. Was das darunterliegende System angeht, aber man kann es eben benutzen ohne kryptische Kommandos in Terminals haken zu müssen. Nur das geht mit Linux mittlerweile auch.

Und gerade das IT-affine Publikum ist imho am schwierigsten. Meiner Erfahrung nach leiden die an einer "Krankheit". Windows wird installiert und dann nimmt man es meist einfach so wie es ist. Verwenden die dann ein Linux isses anders, da liest man dann irgendwo, das man ja auch sonst irgendwas machen kann indem man an irgendwelchen Config-Files rumeditiert, was unter Windows gar nicht ginge und dann muss man das natürlich ausprobieren. Dann stellt man aber fest, das das doch alles nicht so einfach ist und schon gilt Linux wieder als frickelig, weil irgendwas was man unter Windows gar nicht machen hätte können unter Linux nicht einfach war. :d

Ich weiß ja nicht, an meinem Desktop auf dem ich auch zocke, frickel ich unter Linux eigentlich relativ wenig rum. Hab da einfach keinen Bedarf, es geht ja soweit alles.
Trotzdem frickel ich auf Linuxen rum, allerdings dann eher auf meinen Headless-Raspberrys, OpenWRT-Router und solche Sachen. :d
 
Oben Unten