Aktuelles

USB-Headset vs. Klinke + USB-DAC

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Ich bin gerade voll im Gange mein Computerequipment aufzurüsten. Vor allem auch, weil ich seit nem Jahr nur noch im HO bin. Hätte ich eigentlich auch früher machen können. Nachdem ich ne neue Maus, Tastarur und ab hoffentlich morgen nen neuen Monitor mit KVM Switch habe, ist mein Arbeitsplatz noch mal aufgeräumter und beim Wechsel zwischen Privat- und Arbeitsrechner komfortabler.

Das einzige, was an Rumgestecke übrig bleibt, ist das Headset. Ein Y-Kabeladapter steckt im Laptop, ein Verlängerungskabel kommt vom Desktop onboard. Und ich hab noch nen USB-Steckplatz am Monitor frei. Da dachte ich gerade, ob es nicht nen stickartigen DAC gibt, der ohne Software auskommt und wo ich Kopfhörer und Mikro dranstöpsele. Dann könnte ich doch das Headset ebenfalls mit dem KVM hin und her wechseln oder?

Oder ist ein USB Headset da sinnvoller?

Edit: Vlt. noch ein paar weitere Details. Ich nutze zur Zeit ein Kingston Hyper X Headset. Weil ich gelesen habe, dass das ein Qualitätsmerkmal sei, das Headset hat getrennte Massen für Mikro und Speaker. Am Desktop habe ich die onboard angeschlossen, am Laptop per Y-Kabel. Mit dem Headset bin ich eigentlich zufrieden. Mich nervt nur das hin und her gestecke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Hab selber noch etwas recherchiert.
Wäre der Sharkoon DAC S V2 am USB des M32U ne gute Idee?
Die Vorteile, die ich sehe, sind. Erstens ist er so klein, dass er ohne Probleme am Monitor stecken kann, zweitens braucht er keine Treiber oder Software, was am Arbeitslaptop wichtig ist und auch für Linux das Leben leichter macht.
Nachteil ist anscheinend der eine Eingang, was wohl zu übersprechen führen könnte. Wobei ich nicht ganz verstehe, wie die letzten 5cm da nochmal den großen Unterschied machen zur Platine an sich, wo vermutlich die wenigsten Ein- und Ausgänge galvanisch getrennt sein dürften.
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.524
Ort
Oberbayern
1. Ob USB Headset oder USB DAC mit Headset ist egal, das ist beides das Gleiche, nur beim Ersten integriert und beim Zweiten separat.
2. Viele USB-DACs mit Mikro-Eingang gibt es nicht, da ist der Sharkoon DAC Pro V2 schon ziemlich alleine und aber auch sehr gut. Der arbeitet auch bei mir am Arbeits-Laptop ohne Probleme (trotz sämtlicher Installationsbeschränkungen).
3. Dass das HyperX Headset eine getrennte Masse für Mikrofon und Kopfhörer hat, wäre mir neu, da ist das Beyerdynamic MMX300 so ziemlich alleine auf dem Markt, da du auch ein 5 poliges Klinkenkabel benötigst. Da kannst du bei deinem HyperX Mal die Ringe von der Klinke zählen, wenn es 4 sind, dann handelt es sich um das normale TRRS mit gemeinsamer Masse.
4. Wenn man nur USB-Geräte hat, dann kann man zum Switchen auch einen 4 zu 2 USB Switch (4 USB Geräte an wahlweise 2 Systemen) verwenden.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Hi, danke für die Infos:
1. +2. Dann bin ich mit nem USB DAC wohl besser bedient, weil komplett unabhängig von der Elektronik des Headsets und muss die nicht jedes mal mitkaufen, falls ich das Headset wechsle.
3. Also das Headset hat zwei Klinke Stecker mit je drei Kontakten. Das Mikro ist bestimmt Mono oder? Stereo macht da ja bestimmt wenig Sinn, der Stecker ist wahrscheinlich einfach convenient. Ich hab gestern mal das Mikro abgezogen und mit dem Multimeter auf Durchgang zum Kopfhörerstecker geprüft. Da hat nichts gepiept.
4. Der Monitor hat nen integrierten KVM Switch mit 3 Anschlüssen für Peripherie. Da kommt bei mir der Dongle der Maus und das Tastaturkabel dran. Eigentlich wollte ich noch ne weitere USB-Verlängerung, um die Maus mal zu laden etc. Aber Soundkarte macht das ganze vmtl. noch praktischer.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Ich hab heute den Sharkoon USB DAC bekommen und bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Ich werde den auch wieder zurück schicken. Die Frage für mich ist, ob ich ein Montagsprodukt erhalten habe oder ob das wirklich so schlecht ist.

Ich habe das an zwei Rechnern und am Monitor ausprobiert. Das Ding rauscht wie sau. Es ist zugegeben auch viel lauter als der Output der Soundkarten der beiden Geräte, aber selbst wenn ich den DAC runter und die anderen Geräte aufdrehe, ist bei ähnlicher Lautstärke ein permanentes Rauschen auf dem Ding, recht hochfrequent.
Hinzu kommt, dass bei leichter Berührung des Sticks das Teil die Verbindung verliert, als gäbe es da nen Wackelkontakt.

Jetzt bin ich ehrlich ratlos. Ich hatte nach den Bewertungen und Tests gedacht, dass der Sound besser wird gegenüber den onboard Lösungen.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Den hier habe ich gekauft:

Wie gesagt, sowohl bei Laptop, als auch Desktop habe ich nahezu Stille, wenn ich den Pegel auf das gewohnte Level setze.

Mit dem Sharkoon muss ich den Pegel sehr weit runter setzen, damit die Lautstärke angenehm ist. Wahrscheinlich ist dadurch das Rauschen bereits ebenfalls sehr laut. Bräuchte da vermutlich sowas wie ein Dämpfungsglied.

Dann ist da noch zusätzlich der wackelige Kontakt.

Zum Arzt muss ich deswegen wohl nicht...
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.829
Vom v2 habe ich das noch nicht gehört, kenne es nur vom v1, da hatte sharkoon massive Problem mit der qs, scheint beim v2 nicht gefixt worden zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Das Rauschen oder der Wackelkontakt?

Ich hab noch den Thread hier gefunden:

Das bestätigt meibe These, wenn ich es richtig sehe. Mein Headset ist jedoch mit 60Ohm gar nicht soo sehr am unteren Ende. Es ist das hier:
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.829
Das rauschen war damit gemeint, hatte meiner auch bei quasi jedem Kopfhörer.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Und hast du den dann getauscht und das Problem war weg?
So kann ich ihn jedenfalls nicht nutzen. Wenn das bei allen so ist, kann ich mir den Tausch jedoch sparen und lieber ne andere Lösung suchen.
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.829
Weiss ich gar nicht mehr. Ich hatte ihn sowieso nur zum testen benutzt und zum Vergleichen mit anderen Geräten.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Vielleicht kann @JackA dazu noch was sagen. Er hat den Stick ja noch.
Hast du denn bei deinen Vergleichen noch was anderes gefunden, dass qualitativ sehr gut ist? Ich hab gehört bei vielen ist das Mikro so leise, dass man es vergessen kann.
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.829
Aufgrund des Rauchens ist das Vergleichen ein wenig kürzer geraten. Viel mehr gestört hat mich dass ich keine boommic via trrs Adapter daran anschließen konnte weil er nie ein Signal vom Mikrofon bekommen hat.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Und mit welchem Produkt bist du glücklich geworden?
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.524
Ort
Oberbayern
Ich habe den Gaming DAC Pro S noch in der 1. Version und ja, das Grundrauschen ist höher als bei so manch einem anderen USB-DAC/Interface, aber dieses Grundrauschen braucht auch entsprechende Kopfhörer, um es wahr zu nehmen.
Wo ich das Grundrauschen nicht wahr nehme oder so extrem leise, dass es nicht der Rede wert ist (extra nochmal ausprobiert):
- MPOW Air Headset (mein Arbeitstier für Meetings). 32 Ohm
- Sony MDR-1A. 48 Ohm aber bei 105dB Empfindlichkeit.
- Beyer DT 770 Pro . 250 Ohm
- Xiaomi Hybrid Pro HD. IN Ears mit 32 Ohm
- 1More H1707. 32 Ohm mit 104dB Empfindlichkeit.
- Superlux HD 660 Pro. 32 Ohm.
- Superlux HD668B. 56 Ohm.
- Omnitronic SHP-600. 60 Ohm.

Wo ich das Grundrauschen deutlich höre:
- Beyer T70 P. 32 Ohm aber mit Tesla Treibern und dadurch sehr hoher Sensitivität.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Heißt das jetzt bei mir ist einfach die Kombination aus mittlerer Impedanz und mittlerer Sensitivität für das Ding Mist?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Vlt. kennt sich ja jemand aus und kann mir sagen, ob ich das richtig rechne.

Laut Igorslab haben die Kanäle ein Grundrauschen von 2-3mV. Ich gehe mal davon aus, dass das unabhängig vom Pegel ist, den man in Windows einstellt. Das weiß ich aber nicht.

Wenn ich jetzt meine 60 Ohm nehme, entspricht das einer Leistung von 0,15 muW. Wenn ich davon den dekadischen Logarithmus nehme und das ganze mit 10 multipliziere, komme ich bei -38dB raus. Wenn ich dann die 98dB/mW als Referenz nehme, ergibt das ein Rauschen von 60dB. Das erscheint mir ziemlich gigantisch. Kann mir jemand sagen, wie es ggf. richtig geht und wie sich das mit dem Pegel in Windows verhält?

Falls die 3mV nur bei vollem Pegel sind und linear runter gehen und der Windows Pegel bei 10% sich auf die Spannung bezieht, würde dann entsprechend bei 10% ein Rauschpegel von 39dB anliegen. Das könnte schon stimmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Ich hab gerade noch mal was ausprobiert. Mein Headset hat ja nen Lautstärkeregler, den ich zwischenschalten kann.
Wenn ich im Windows den Pegel auf hundert setze und dann mit dem Rad auf ein normales Maß runter regle, rauscht es viel weniger. Anscheinend scheint das Rauschen nicht proportional mit dem Pegel mit zu gehen. So könnte ich mir das sogar vorstellen. Bleibt noch der Wackelkontakt. Aber vlt. hat ein Ersatzstick das nicht. Da wäre ich optimistischer als bezüglich des Rauschens.

Was macht das Rädchen wohl? Ist da nen Poti drin?
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.524
Ort
Oberbayern
Bei der Berechnung kann ich dir leider nicht helfen, aber bei mir ist das Rauschen durchgehend gleich, egal welcher Windows-Pegel eingestellt ist. Deine Kombination aus Impedanz und Wirkungsgrad ist normal kein Problem für den Sharkoon DAC und sollte maximal nur ein sehr sehr leises Rauschen ausmachbar machen.
Ich habe ja den selben Kopfhörer, der bei HyperX Cloud verbaut ist, nur in offener Bauweise und mit dem Namen Omnitronic SHP-600, und damit hör ich kein Rauschen.

*PS: Was ich dir auch noch sagen wollte, bei meinem MPOW Headset ist auch ein Lautstärkeregler integriert und wenn ich den maximal aufdrehe, ist das Rauschen wahrnehmbar und sobald ich 5% runter regle, ist kein Rauschen mehr zu hören.
Das mit dem Wackelkontakt ist auch seltsam, ich würde auf jeden Fall einmal das Gerät austauschen lassen.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Alles klar. Ich werd dann doch noch nen Anlauf nehmen und den Tauschen. Wenn kein Wackler mehr da ist. Wäre das ok. Ich hab mit dem Regler das Rauschen komplett weg. Ich merke nicht, ob der Stecker drin ist oder nicht.
Die Rechnung müsste so passen, nach Überlegung.HHab nochmals vorsichtig geschaut, um mir nicht die Ohren wegzufetzen. Rauschen ist überall gleich stark und damit bei 3mV. Damit sind das nach Rechnung tatsächlich um die 60dB.
 

Terr0rSandmann

Legende
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
26.681
Ort
Berlin
Habe den Sharkoon DAC v1 auch noch irgendwo im Schubfach liegen. Mit einem Superlux HD681 höre ich das Rauschen auch (wenn ich Musik an habe ist das aber nicht mehr wahrnehmbar). Das Problem ist schlicht, dass es für ein paar Taler einfach auch keine besseren Geräte gibt. Man kann für 30 EUR, bei der Größe, für ein Gerät, was DAC und KHV ist, einfach keine Wunder erwarten.

Wenn ich nur 9000 EUR habe und einen Neuwagen kaufen will, dann darf ich da keine hohen Ansprüche stellen und sollte froh sein, dass ich etwas finde was da halbwegs passt für mein Vorhaben.

Falls du einen SpeaKa USB DAC gebrauchen könntest, melde dich. Den habe ich auch noch im Schubfach. Der ist dem Audioquest Black baulich sehr sehr sehr ähnlich und der kostet 100 EUR. Dazu sei gesagt, dass das aber ein reiner DAC/KHV ist und meines Wissens nach kein Mic mit unterstützt. Klanglich ist er aber besser als der Sharkoon.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Danke für das Angebot, aber ich probiere es noch mal mit Sharkoon. Ohne Mikro wäre für mich auch uninteressant.
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.524
Ort
Oberbayern
Wenn man USB-C hat, gäbe es auch noch den Sharkoon Mobile DAC, da müsste ich aber noch checken, was der zu 60 Ohm Kopfhörern sagt.
 

Hemacher

Profi
Mitglied seit
18.12.2018
Beiträge
554
@Simaryp
Ich habe mit dem Sharkoon DAC & Beyerdynamic Custom Game Headset 16 Ohm auch leichte Störgeräusche.
Was wohl an der Kombi aus DAC und Headset liegen kann.
Die werden aber auch deutlich leiser, wenn ich den Lautstärkenregler am Headset nicht auf 100% habe, ähnlich wie bei Dir.

Ein Earbuddy könnte Abhilfe schaffen LINK wurde mir hier im Forum empfohlen.
 

Simaryp

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
2.533
Habs mir angeschaut. Der soll das klangprofil verändern. Gut, keine Ahnung, ob der Regler das nicht auch tut.

Tauschgerät ist da und hat im ersten Test keinen Wackelkontakt. Ich wollte es jetzt aber mit dem drücken nicht übertreiben. Das Rauschen ist unverändert, aber mit dem Regler ok. Muss jetzt bloß dran denken, sollte ich das Headset mal ersetzen, dass ich nen hochohmiges kaufe oder Kopfhörer mit Mikro, falls es nichts gibt. Aber das Ding ist schon Jahre super in Schuss.
 

GodForsaken

Enthusiast
Mitglied seit
12.12.2007
Beiträge
692
Ort
Düsseldorf
Beim DAC V2 ist bei mir alles sauber. Nutze den mit viel Freude seit über einem Jahr an diversen Headsets.

Sony WH-1000XM3
Beyerdynamic Tygr 300R

Und heute habe ich mir das Sharkoon SG50H bestellt weil Igor das so extrem gelobt hat zum ausprobieren
 
Oben Unten