Aktuelles

stromsparendes NAS/Server Linux

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
Ich hoffe, ich bin im richtigen BEreich.

Geht weniger um die hardware, aber eher um die passende software, damit die Hardware auch sparsam ist.
Stichwort stromsparfunktioneen C-States, undervolting etc.

Ich würde gern Erfahrungen mit virtualisierung sammeln und frage mich, ob es einen "unterbau" gibt, der einen stromsparenden server ermöglicht.
Sowas wie proxmox z.B.
Falls das dem stromsparen im wege steht, würde auch ein system füra lles gehen

Wichtig ist die Funktion Fileserver/NAS

Dabei ist entscheidend, das s ich kein 24/7 system möchte, sondern eins, was im stanby schläft und per Wol geweckt wird.
Trunas scheidet somit leider aus.

Mit linux kenne ich mich sogut wie nicht aus,. Ich finde es gut, dass es da nutzer freundlicher geworden ist, aber nachdem ich kürzlich mit OpenElec dann doch irgendwo nicht weiter gekommen wurde, wurde es dann W10 mit KODI für den HTPC.Diese elendige recherieren für basisfunktionen nervt mich sehr.
Hab mir auch unter windows halb einen abgebrochen, um unter Kodi youtube vollständig in voller auflösung/qualiät zum laufen zu bekommen.

Noch ein paar Worte zur Hardware:
Fujitsu D3674-B13-GS4 + 19,5V 65W + i3 8100 + aktuell 4GB (später 2x16 GB DDR4 S0) - warte auf den prognostizierten Preisrutsch)
Systemlaufwerk 500GB WD blue NVME SSD
Storage 1TB SATA SSD
noch offen ist, welche HDD, aber ich würde gern eien 3,5" HDD mit 8-12 TB so einbinden, dass die die meiste Zeit schläft und dann nur für backups oder "heraus holen von daten"
kurz geweckt wird, die dann auf der SSD zwischen gespeichert werden.

Anwendungsbeispiel: 35GB Blu Ray Film schauen. Film wird umkopiert auf SSD (Dauert ca. 5 min) und hdd kann danach wieder schlafen

So lieber Weihnachtsmann...
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

mawel

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
2.386
Ort
Fischkopp
Probiere mal Unraid.... Das ist zwar kostenpflichtig (Freetrial für 4W + 2x2Wochen nach Verlängerung), aber ich fand es wesentlich intuitiver als z.B.Truenas. Gerade die vielen Plugins machen es ziemlich einfach.
Der ganze Server könnte sich mit dem S3 Sleep Plugin schlafen legen und per WOL aufwachen.
OS läuft direkt von USB. VM und Cache könnten auf die SSD, sodaß die Platten wie gewünscht nur bei Bedarf laufen.
Ich habe auch noch nen Stromzähler mit Tasmota FW davor, so zeigt mir der Server im Dashboard per Plugin auch seinen eigenen Verbrauch...Alles ziemlich einfach.
 

asche77

Experte
Mitglied seit
22.07.2013
Beiträge
582
Dabei ist entscheidend, das s ich kein 24/7 system möchte, sondern eins, was im stanby schläft und per Wol geweckt wird.
Das spricht in der Tat entweder für eine etwas "größere" QNAP/Synology (auch dort kannst Du ja Docker laufen lassen) oder UnRaid.

Die klassischen Virtualisierer bzw NAS sind auf 24/7 ausgelegt.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Anwendungsbeispiel: 35GB Blu Ray Film schauen. Film wird umkopiert auf SSD (Dauert ca. 5 min) und hdd kann danach wieder schlafen
Das dürfte _kein_ sinnvoller Ansatz sein. Zum streamen über Gigabit brauchst Du keine SSD.
 

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
@mawel unraid hatte ich verworfen wg. USB stick. oder gibts einen weg das auf ner vernünftigen ssd laufen zu lassen. Auf das gefrickel mit nem USB stick habe ich keine Lust.
Ich möchte eine SSD mit vernüftigen weal leveling und guter tempoeratur und auch nix, was extern ist.

Könnte man da eine SSD im USB 10GB gehäuse nehmen, wenn es unbedingt USB sein muss?

Stromzähler wäre nett. Habe da noch ein paar günstige Gosung da. Gehen die dafür auch?
Für "amtliche" hardware Messungen wollte ich mir mal den myStrom WiFi Switch gönnen, wenn der mal vergünstigt zu bekommen ist. 35 € ist schon etwas happig.

@asche77 Hatte mal ein QNAP NAS, aber soweit ich weiß, sind die doch alle auf dauerbetrieb ausgelegt. Ich fidne es unsinnig 24/7 strom zu verbrauchen, wenn auch max.12h ausreichen.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.608
Ort
Bärlin
@asche77 Hatte mal ein QNAP NAS, aber soweit ich weiß, sind die doch alle auf dauerbetrieb ausgelegt.
Ist das so?
Wo wäre der Unterschied zum PC-System?

EDIT:
Nur mal zum Vergleich von NASen.

Ne Syno 220j braucht ~3W im IDLE.
Was glaubst du, erreichst du mit dem System oben?
(Leistung ist dann erstmal ne andere Frage)
 
Zuletzt bearbeitet:

mawel

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
2.386
Ort
Fischkopp
@mawel unraid hatte ich verworfen wg. USB stick. oder gibts einen weg das auf ner vernünftigen ssd laufen zu lassen. Auf das gefrickel mit nem USB stick habe ich keine Lust.
Ich möchte eine SSD mit vernüftigen weal leveling und guter tempoeratur und auch nix, was extern ist.

Könnte man da eine SSD im USB 10GB gehäuse nehmen, wenn es unbedingt USB sein muss?

Stromzähler wäre nett. Habe da noch ein paar günstige Gosung da. Gehen die dafür auch?
Für "amtliche" hardware Messungen wollte ich mir mal den myStrom WiFi Switch gönnen, wenn der mal vergünstigt zu bekommen ist. 35 € ist schon etwas happig.

@asche77 Hatte mal ein QNAP NAS, aber soweit ich weiß, sind die doch alle auf dauerbetrieb ausgelegt. Ich fidne es unsinnig 24/7 strom zu verbrauchen, wenn auch max.12h ausreichen.
Gefrickel mt USB gibt es keins, einfach den Unraid Installer das OS auf den Stick erstellen lassen und fertig. Dann nen gescheiten USB 2.0 Stick mit 16GB wählen und fertig. Wenn der mal abraucht einfach die vorher gesicherte Konfig neu draufschreiben und fertig. Dürfte trotzdem billiger sein als externe SSD. Bei nem Externen USB Gehäuse kommt neben dem Controller auch noch der Bridge Chip als zusätzliche Fehlerquelle in Frage...Außerdem wird so kein interner SATA / m.2 Port belegt.

Für das flashen von Tasmota auf Gosung Zähler gibt es einige Anleitungen im Netz.

Qnap / Synology NAS kannst Du per Zeitplan oder WOL starten, aber bei <10W idle für z.B. die ARM Geräte macht es auch nichts wenn sie 24/7 laufen..... Ich dachte allerdings Du hast die Hardware schon?
 

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
Ne Syno 220j braucht ~3W im IDLE.
Erfreulich niedriger wert unter der Herstellerangabe von 5.06 W
Aber mit den 512 MB RAM wird man halt nicht viel mehr als reines NAS machen können.
Das TS-253D ist dann auch schon bei 8W und kostet ~400€ 2.5GBase-T sind natürlich nett.
Verbrauchmäßig werd ich da wohl aber drüber liegen, aber bin dann auch nicht auf 8GB RAM limitiert.
Der größeren Modell werden dann schon recht kostspielig.
Zudem verfolge ich ja ein konzept ohne interne 3,5" hdd. Die wird extern angeschlossen und für archivierung/mehrfach backups möchte ich
per eSATA so ein Dock anschließen, wo die nakte platte rein kommt. Ich habe da noch einiges an 2TB platten, die ich dafür "Upcyclen" möchte.

Letzendlich aber egal, weil ich die Hadware schon länger habe und endlich mal nutzen möchte. Ich bin auch eher ein Freund davon mehr optionen für potentielle Erweiterungen zu haben und mir Kühlung/Lüfter selbst zusammen zu stellen.

@mawel sofern ich das richtig verstanden habe, wird doch ein stick mit eindeutiger ID für die Lizenz benötigt d.h. doch dann, dass eine einfache Kopie nicht möglich ist, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
3.538
Das dürfte _kein_ sinnvoller Ansatz sein. Zum streamen über Gigabit brauchst Du keine SSD.
Natürlich kann man das über Gbit auch streamen. Er will aber Strom sparen. Wenn auf die SSD im Rechner kopiert wird, läuft die HDD im NAS 5 Minuten und kann dann die restlichen 2 Stunden vom Film schon wieder schlafen. Wenn du streamst läuft die HDD die vollen 2 Stunden. Die SSD im Rechner läuft eh die vollen 2h.
Ob man sich deswegen die Kopiererei antun will, ist eine andere Frage.
 

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
Bin grad dabei Unraid zu testen mit nem alten USB Stick.

Was haltet ihr von nem MLC-Stick z.B. TS8GJF270M ?

Nachdem Unraid nicht gebootet hatte, hatte ich den Stick kurz mal am HTPC. Da lief es mit GUI.

NAchdem ich EFI auf dem stick umbenant habe bootete unraid, aber GUI ging gar nicht und std. headless hat ip 169.254.89.67
Ist nicht erreichbar vom anderen PC

@underclocker2k4 Hast Du ein TS-253D? Da sind doch max 2x4GB angeben?
 

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
Gut zu wissen, aber noch bin ich nicht genug angenervt von unraid :asthanos:

Mal ne verständnisfrage zu unraid: Ich wollte eigentlich 1 SATA SSD für wichtige daten mit eher kleineren dateien und eine hdd für große sachen, wie filme, mp3. Ist es möglich das zu splitten. Es gibt ja scheinbar nur ein array.

Kann ich bestimmen, dass gewisse share dann auf disk1 liegen und andere auf disk2?

Werden bei verwendung der cache option "yes" dann neue drauf kopierte Dateien nur so schnell kopiert, wen die HDD im array ist oder so schnell wie die cach disk kann?
 

mawel

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
2.386
Ort
Fischkopp
Mach Dich mal mit dem Online Manual vertraut: https://wiki.unraid.net/Manual

Es gibt zwar nur 1 Array, aber was Du möchtest lässt sich einfach mit Shares abbilden.

1 SSD und 1 HDD würden dafür ausreichen, wenn Du auf Parity verzichten möchtest.

1 Share für die kleineren Dateien mit max. Speed der SSD -> Share Include SSD, Cache Option No

----------------------

1 Share für die großen Dateien mit max. Speed der HDD -> Share Include HDD, Cache No/Prefer wenn Du kein Cache hast
alternativ
1 Share für die großen Dateien mit max. Speed des Cache -> Share Include HDD, Cache Yes/Prefer mit Cache

Hier mal ne Übersicht: https://gutt.it/unraid-cache-erklaerung-yes-no-prefer-only/

Und ja, Du wählst damit explizit aus welches Share auf welche Disk kommt. Steht aber auch alles im Manual.
 

littledevil

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
365
Danke für deinen Input.

Tendiere dazu doch mehr Laufwerke zu nehmen, aber bin mit dem board limitiert. Könnte man parity auch über usb3 anbinden?

M2 als Pool für die officedaten und cache für große Dateien/media

Sata ssd shares wie mp3, photos
Sata hdd share für backup office, große video dateien

Das office backup würde ich dann gern als image Dateien vollsicherung zzgl. Incremetiell automatisiert anlegen und dann im gewissen Rhythmus auf nakte hdds, welche in nem ext hdddock gesteckt werden.

Hintergrund ist, dass man ja durch versehentliches bearbeite/überschreiben/virus o.ä. auch daten kaputt machen kann..
Vorteil wäre, das die ext. hdds sequentiell voll geschrieben werden können, da die images ja schon vorher erstellt wurden.

Brauch etwas mehr platz im array, aber es laufen dann nicht ewig viele platten lange gleichzeitig und es arbeiten nicht alle Laufwerke zu selben zeit. Crash beim backup wäre ja fatal

Überlege auch, ob ich statt dem 19,5v NT ein 12v nehme und dann über ne pico ups ne dc- usv habe. Ist schon vorhanden für fritzbox

unraid steht bei mir auf der Abschussliste. Wenn das mit dem C7 da nicht gehen sollte, ist es keine option, denn Ubuntu vom Stick kam nach powertop optimierung auf c7 und somit 3,9-4,2W

update: habe nun ubuntu auf die nvme SSD installiert. vorbei mit C7 . nur noch c2

es scheint also, dass ich selbst mit ubuntu mit NVME SSD es nicht richtig sparsam hin bekomme. Ist bekannt, ob bestimtme sssds/hersteller da probleme machen ist ne günstige 500Gb WD blu

update: Mit ubuntu auf SATA SSD und NVME verbaut funktioniert c7 wieder.verbrauch ist wie mit nur stick
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten