Stromsparendes Mediendatengrab mit WakeOnLan und AutoShutdown

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Die BP vom SC836 hat doch "Fault"-LEDs oder habe ich das da oben falsch interpretiert?
Isr nur der Vollständigkeit wegen ergänzt worden ;)
Zum anderen ist es ja nicht so, daß die Hosts, weil sie keinen RAM und kein Batterie haben, eher Spielzeuge sind. Die ist schon alles top. Die Fertigware Pros wie Dell, HP oder IBM hatten (haben?) so einiges davon im Programm.
Xte mal zum Thema Controller: https://docs.google.com/spreadsheets/u/0/d/1yxAzfiNVbPUUStjsYsZ0yFnmQBmolbs4XFyDj_JIx6E/htmlview# da haste alle Unterschiede + Verbrauch etc. für den Rest dann Google.
Soweit sehr wohl eine nett Tabelle, aber wo sind da die Verbräuche? :unsure: (ich wollte das grad mit meinen Werten hier im Thread vergleichen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Und was bringt dir der Spalt? Willst du den als Briefkastenschlitz verwenden?

Du solltest dich echt mal mit Backplanes beschäftigen, bevor du, wieder mal, aufgrund von Unwissenheit die falschen Schlüsse ziehst.
Die großen Backplanes haben auch Spalten, nur nennen die sich Löcher. Und diese Löcher haben welchen Zweck? Genau, damit da die Luft durch kann.
Die Hersteller bauten schon Server, da warst du noch nicht mal auf der Welt. Die wissen also schon, wie man so ne Backplane designt, damit das im Server auch funktioniert.

Das sieht dann im konkreten Fall des SC836 so aus:
https://i.ebayimg.com/images/g/eH8AAOSweTFcdH30/s-l1600.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
@underclocker24
Aah.... Verstehe... Ich bin dir, dir nach, irgendwo bisschen quer gekommen und hab jetzt fürs Leben einen Fan hier, ja? Oder was ist da grad los bei Eurer Majestät?

Klar haben die "Löcher", sonst würde es ja garnicht gehen. Das ist aber von den Quadratzentimeter nicht das was z.B. mein Case als Schlitze zwischen den Backplanes mitbrachte (die trotzdem auch paar "Löcher" haben) Es ist allgemein schon schwierig bei derartigen Aufbauten. Das wird dann sehr wohl schon gekühlt, nur halt mit Umdrehungen der Lüfter irgendwann. Das haut gf. schon ordentlich rein. Egal wo es steht.

Das Foto, ist das jetzt ein positives oder negatives Beispiel dafür? 🧐

Ich bin immernoch der Meinung, daß den Anforderungen nach hier eigentlich eine TS-431P2 vollbestückt und als Raid5 gefordert war, und das was wir hier machen, anschliessend ein gemütlicher Aufbau eines NICHT-24/7 Backsystems wäre, mit XigmaNAS zum Beispiel. Sei es nur als Z1. Dann könnte man wenigstens schlafen... wenns so aufgebaut ist, daß wenn so ein niedlicher FertigNAS wegen ggf. Rebuild für 2 Tage quasi komatös ist, man das Backsystem nahezu vollwertig als Ersatz nutzen kann.
Und wenn man sich dann Sachen anschafft um das ZFS zu backupen, könnte man sogar ruhig schlafen.

Das hab ich mir aber nur zusammengereimt, da mir selbst der Absatz entging wo dargelegt wurde für welche Art von Nutzung/Anwendung wirklich das System gebraucht wird. Wobei als ich das ansprach und bisschen Zweifel durchblicken lies, wurde ich sofort mit Nichtbeachtung bestraft :sneaky:
Der Spontankauf war dann wohl nichts. Der Plan wird nun geändert... Eigentlich hätte man mit Anwendungsberatung anfangen müssen und nicht direkt mit Hardwareberatung.
Hätte sonst gedacht Leute die so erfahren sind wie du sprechen das eher klar an als ich irgendwann mal (wegen meiner Unwissenheit). Ist dem Ts denn auch klar, daß man nach 5 Jahren auch die Platten so langsam ersetzen sollte die bisher noch nicht ausgestiegen sind und man damit fertig sein sollte bevor das 6te Jahr um ist? Und auf welche Guldenberge man kommt, wenn man sich das alles zusammen komplett durchrechnet?

Man kann solche großen Storages schlafsicher betreiben oder man kann auch einen M4 fahren. Kostet gleich viel 😜
Nun bin ich aber wirklich raus. Man liest sich.
 
Aja, die 24er-Cases hatte ich erst verworfen... aber mit dem Plan der 4 SSDs wäre das so wohl sogar besser als mit Extra-Trägern - bräuchte da nur 4x 2,5-auf-3,5 HDD Adapter für die SSDs.
NÖ! wenn das vernünftige Träger sind, sind die Befestigungsbohrungen für 2,5" vorhanden

Im Fantec sind wohl 2x Backplanes dieses Herstellers verbaut. Leider finde ich da nur diese Beschreibung, die aber nicht ganz hinhauen kann, weil da von 2 Stromanschlüssen geschrieben wird, während wir hier ganze 5 je Backplane sehen:

Anhang anzeigen 602247

Ich mutmaße mal wild herum, dass man nicht alle anschließen muss, wenn man kein redundantes Netzteil betreibt. Sicher bin ich mir aber nicht, weil es je Backplane eine ungerade Anzahl ist. Die ganzen Lüfteranschlüsse lassen aber zudem vermuten, dass die auch über die Stromanschlüsse angetrieben werden und wenn man sie nicht nutzt, eben auch nicht angeschlossen werden müssten. Welche da nun wie zugewiesen sind, bleibt ohne Beschreibung leider unklar.

In der Beschreibung der ähnlichen Backplane steht zumindest schon mal "Supports hard disk drive alarm functionality (SGPIO signal)", wobei das für diese Backplane natürlich nicht auch gelten muss. Überaus seltsam finde ich aber die kurze SGPIO-Kompatibilitätsliste, wobei es noch dazu ein "LSI 9708EM2" gar nicht gibt.

Wäre also schon interessant, mal die genaue Backplane und zugehörige Beschreibung herauszufinden.
Das Gehäuse hat keine Fault LEDs, nur Power und Activity
ob der Hersteller der BP nun der von dir verlinkte ist? Keine Ahnung...

Was mir bei der BP negativ auffällt ist die Ausrichtung der SFF Anschlüsse, das bedeutet "abgeknickte" Kabel ....


Apropos HDD nach 5 Jahren tauschen
image27.jpg

Die HDD habe ich gestern außer Betrieb genommen, weil die 2. HDD aus dem Mirrorset - nachdem die USV die Grätsche gemacht hat - nicht mehr angelaufen ist.

Die Daten sind auf ein neu angelegtes Mirrroset geklont worden - an Stelle eine Rebuilds
 
Zuletzt bearbeitet:
Soweit sehr wohl eine nett Tabelle, aber wo sind da die Verbräuche? :unsure: (ich wollte das grad mit meinen Werten vergleichen)
Im Tab "Avago Cards".

Beitrag automatisch zusammengeführt:

Was mir bei der BP negativ auffällt ist die Ausrichtung der SFF Anschlüsse, das bedeutet "abgeknickte" Kabel ....
Ja, mir gefallen auch die 5x IDE-Molex und zig Lüfteranschlüsse je Backplane nicht, weswegen ich auf das Inter-Tech 4U-4424 schiele. Das ist zwar 100 € teurer, aber man hat weniger Kabelsalat und für die mittleren Lüfter wäre eine zentrale PWM-Steuerung vorhanden:
it 4u-4424-pwm.PNG
 
Zuletzt bearbeitet:
@Uhrzeit
Ich bin keine Majestät und mit mir ist auch gar nichts los.

Du machst hier nur immer nur irgendwelchen Aussagen, die jedweder fachlichen Grundlage entbehren, mit Anlauf. Und dabei geht es nicht um Meinungen, sondern um Falschinformationen und stellenweise um gefährliche Situationen, wenn ich an die Idee mit dem Netzteilumbau denke.

Und die einzelnen Backplanes haben gegenüber den großen Backplanes nur einen einzigen wirklichen Vorteil und das ist Bauteilgleichheit für die Hersteller.
Mit dieser 4x 3,5" nebeneinander Backplane kann der Hersteller mit einem Bauteil 1HE bis xHE Cases Bauen, mit unterschiedlicher Anzahl an Slots.
Ein SM entwickelt für jedes Case ne eigenen Backplane. Das können die sich auch leisten. Ein Inter-Tech z.B. nicht.
Von diesen schmalen Backplanes kauft Inter-Tech einfach 100k und baut damit alle Gehäuse.

Die Preisunterschiede und Unterschiede bei der Qualität kann man auch an der Bauteilbestückung erkennen.

Für alles weitere, wie z.B. Luftstrom, ist das unkritisch. Und warum? Weil die HDDs selber die Frontfläche schon derart reduzieren, dass die Löcher in der Backplane oder zwischen den Backplanes garkeinen signifikanten negativen Einfluss haben. Wenngleich jede Störquelle eben eine Störquelle ist. Besser wäre die Backplane komplett weglassen, nur klappt das dann nicht mehr mit dem hot swap.

Und 19" Gehäuse leben nicht nur vom Volumenstrom, das ist bei den großen bzw. billigen der Fall. Die leben zum großen Teil vom statischen Druck. Und da sind die Backplanes fast zu vernachlässigen, was das Ziel des Druckes ist.

Was meinst du, was in so einem Case für ne Party abgeht?
http://www.chenbro.com/en-global/products/RackmountChassis/4U_Chassis/RM43699Da ist die Begrenzung durch die Backplanes, über die wir hier reden, überhaupt nicht relevant.
Und da ist statischer Druck >>> alles.

Das muss man nicht alles wissen. Aber man kann sich selber belesen oder solche Themen einfach zu einer Diskussion stellen und dass kann man dann durchsprechen.

Dein Auftreten hier hat viel mit alternativen Fakten zu tun. Und das ist evtl. das einzige, was mit mir los ist. Ich (und sicherlich auch andere) kann sowas nicht leiden, weil sowas im Netz nämlich zur Desinformation beiträgt.


Ansonsten hat der TE klar spezifiziert, was sein Server an Ausstattung haben sollte.
16HDDs, möglichst stromsparend und gerne auch nen ATX-NT.
Ob er damit dann Pornos oder Urlaubsbilder sammelt oder was anderes, ist für mich erstmal völlig irrelevant.
Es geht hier auf keinen Fall um einen Applikationsserver, fetten Datenbankserver oder sonstiges.

Er will viel Platz, stromsparend, halbwegs leise und das nicht für 10k EUR.

Viel mehr muss man auch nicht engineeren, kann man aber.

Wo wir dann bei der Empfehlung sind, wie willst du in dein vorgeschlagenes TS-431 16 HDDs reinbekommen?

Meine Aufgabe ist es nicht, hier den Oberberater zu spielen. Es gibt hier genug Leute, die auch was machen, machen können und auch gut machen.
Da bin ich hier sicherlich nicht der Dreh und Angelpunkt. Und wenn doch, dann hat Deutschland ein echtes Problem, wenn ich die Speerspitze sein soll.

Und wenn der TE es so haben will, dann will er das so haben. Der Kollege ist alt genug und für sein Handeln verantwortlich, das weiß er auch.
Und wenn der SC836 nen Fehlkauf war, dann ist das so. Ist wie mit leerem Magen einkaufen gehen, manchmal auch keine gute Idee.
Dann ist das halt so. Entweder verkaufen das Ding, irgendwie hinbasteln (was man mit nem Hammer und Lötkolben hinbekommt), wegwerfen oder verschenken.
Ist dann im Zweifel Lehrgeld, thats life.

Klar kann oder sollte man die Platten nach 5 Jahren austauschen. Das aber nur, weil der Hersteller nur bis dahin die Laufzeit mehr oder minder garantiert. Das heißt aber nicht, dass die direkt kaputt gehen. Das heißt nur, dass die nicht mehr in der SPEC sind und man nicht mehr genau sagen kann, oder besser will, was passiert.
Du kannst so ne HDDs auch 10 Jahre einsetzen. Mit eben entsprechend Sorgfalt und Backup.
Man muss da also keinen großen Kostenrechner aufmachen.
Muss man nur wissen und für sich entscheiden. Gibt auch Leute die essen 3 Tage abgelaufenen Wurst.
 
Dann als p.s. mal:
So wie ich Holt und andere verstanden habe, ist das dann nicht weit her damit, daß im NAS ab 5 Jahren es von jetzt auf gleich aus is. Egal ob die Garantie 3 oder 5 Jahre beträgt.

Nö, ich kann das so nicht, noch nichtmal wenigstesn einmal kurz nachhorchen, ob man die Leute vielleicht vor sich selbst retten sollte. Ich bin da wahrscheinlich moralisch bisschen zu unflexibel.

(der Rest war nicht von Interesse) Ok. Bis denne also.

@tar
DANKE! Meine Fr.... Ich hab garnicht gepeilt, daß dies Tabs sind :d Danke.
 
Dann als p.s. mal:
So wie ich Holt und andere verstanden habe, ist das dann nicht weit her damit, daß im NAS ab 5 Jahren es von jetzt auf gleich aus is. Egal ob die Garantie 3 oder 5 Jahre beträgt.
Das ist bei weitem nicht der Fall. Der Hersteller sieht eine Laufzeit von 5 Jahre vor, unabhängig einer Garantie. Genauso wie der Hersteller der Wurst sagt, dass die bis zum 31.3. hält.
Nur explodiert weder die HDD noch die Wurst an dem Tag.
Man betreibt ab dem Zeitpunkt die HDD außerhalb der SPEC.

Ich betreibe HDDs auch gerne mal 10Jahre, warum auch nicht. Die machen das auch mit. Und es ist, wie mit jeder anderen HW auch, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit Stück für Stück steigt.
Das ist auch der Grund, warum sich in der IT ein 5 Jahres Wechselsystem etabliert hat. Nach 5 Jahren winken dann auch mal Serverhersteller mit dem Service ab usw.

Und klar könnte man HDDs auch auf 10 Jahre auslegen, macht aber keiner, weil eben, die Masse, nach 5 Jahren eh wegfliegt.

Das oben gezeigte Bild zeigt >10 Jahre Laufzeit. Die dürfte es ja deinem Verständnis nach gar nicht geben, ist also ein Wunderding. Ich kann dir aber versichern, dass sowas keine Seltenheit ist. Ob man das ausprobieren muss? Nun, das sind jedem seine Daten. Ich mache sowas.
 
Ich glaub, ich hab mich bei der Rechnerei etwas vertan, da ich ja auch vier 12 GB/s SSDs anschließen könnte (wäre ggf. sinnvoll, falls ich auf dem Server mal das ein oder andere Video bearbeiten möchte), die bis zu 2.200 MB/s erreichen. Hier rätsel ich aber etwas: 2.200 MB/s sind weit von 12 GB/s entfernt. Was bremst die 12 GB/s SSDs da aus, was die NVMe SSDs nicht ausbremst?
 
Mein Mainboard kann ich mit 6x SATA 6 Gb/s (RAID-Support: 0, 1, 5, 10) und 2x SATA 6 Gb/s (RAID-Support: 0, 1) sowie PCI(e) in folgenden Varianten bestücken:
- 1x PCIe 3.0 x16 und 1x PCIe 2.0 x16@x4 und 1x PCIe 2.0 x1 und 1x PCI
- 1x PCIe 3.0 x16 und 3x PCIe 2.0 x1 und 1x PCI
- 2x PCIe 3.0 x8 und 1x PCIe 2.0 x16@x4 und 1x PCIe 2.0 x1 und 1x PCI
- 2x PCIe 3.0 x8 und 3x PCIe 2.0 x1 und 1x PCI

Dabei würden es insgesamt max. 24 Festplatten werden (20 HDDs 6 Gb/s + 4 SSDs 6 Gb/s), wobei ich aber die 4 SSDs und 4 HDDs an die 8 SATA 6 Gb/s-Anschlüsse onboard anschließen werde.

Es bleiben 16 HDDs 6 Gb/s übrig:
- Maximalgeschwindigkeit gesamt: 16 * 130 mbps = 2080 mbps -> mind. PCIe 2.0 x8
- Maximalgeschwindigkeit je Port: 4x 130 mbps = 520 mbps -> mind. SAS-1 wäre, aber 2 TB-Problem -> mind. SAS-2
=> Um alle Platten anzubinden, könnte ich einen SAS-2-16i-Controller mit PCIe 2.0 x8 @ PCIe 3.0 x8 ohne Einbußen verwenden.




Der Stromverbrauch in Watt zwischen den einzelnen Controllern sieht wie folgt aus:
SAS-Chip​
Bezeichnung​
Nominal​
Worst Case​
SAS2008SAS 9210-8i
7,50
2x: 15,00
3x: 22,50​
14,63
2x: 29,26
3x: 43,89​
SAS2008SAS 9211-8i
6,40
2x: 12,80
3x: 19,20​
14,63
2x: 29,26
3x: 43,89​
SAS2308SAS 9207-8i, SAS 9217-8i
9,80
2x: 19,60
3x: 29,40​
16,00
2x: 32,00
3x: 48,00​
SAS3008SAS 9300-8i, SAS 9310-8i, SAS 9311-8i
13,00
2x: 26,00
3x: 39,00​
19,04
2x: 38,08
3x: 57,12​
SAS2116SAS 9201-16i
15,60​
24,94​
SAS3008SAS 9300-16i
26,90​
?​
SAS3224SAS 9305-16i & SAS 9305-24i
16,20​
?​

Die Auswahl mit dem sparsamsten Stromverbrauch wäre: 1x SAS 9201-16i -oder- 2x SAS 9211-8i

Dann werfen wir mal einen Blick auf die aktuellen Preise:
SAS-Chip
Bezeichnung​
Controller​
Preis
Kabel​
Gesamtpreis​
SAS-2 auf PCIe 2.0 x8SFF-8087-to-8087
SAS2008SAS 9240-8i (Raid-Controller)Dell Perc H310
DE: 51 €
CN: 24 €
2x für 23 €​
47 - 74 €​
SAS2008SAS 9211-8i (HBA)Broadcom SAS 9211-8i
DE: 85 €
CN: 44 €
2x für 23 €​
67 - 108 €​
SAS2116SAS 9201-16i (HBA)Broadcom SAS 9201-16i
DE: 380 €
CN: 110 €
4x für 46 €​
156 - 426 €​
SAS-3 auf PCIe 3.0 x8SFF-8643-to-8087
SAS3008SAS 9300-8i (Raid-Controller)Dell Perc H330
DE: 178 €
CN: 76 €
2x für 34 €​
110 - 212 €​
SAS3008SAS 9300-8i (HBA)Broadcom SAS 9300-8i
DE: 224 €
CN: 92 €
2x für 34 €​
126 - 258 €​
SAS3008SAS 9311-8i (Raid-Controller)Broadcom SAS 9311-8i
DE: -
CN: 90 €
2x für 34 €​
124 €​
SAS3224SAS 9305-16i (HBA)Broadcom SAS 9305-16i
DE: 440 €
CN: 355 €
4x für 68 €​
423 - 508 €​
SAS3224SAS 9305-24i (HBA)Broadcom SAS 9305-24i
DE: 526 €
CN: 339 €
6x für 102 €​
441 - 628 €​
SAS-3 auf PCIe 3.0 x16SFF-8643-to-8087
SAS3616SAS 9405-16i (HBA)Supermicro AOC-S3616L-L16iT
DE: 406 €
CN: -​
4x für 68 €​
474 €​

Es bleiben übrig:
- 2x Dell Perc H310 auf PCIe 3.0 x8 @ PCIe 2.0 x8: mind. 94 €
- 2x SAS 9211-8i auf PCIe 3.0 x8 @ PCIe 2.0 x8: mind. 134 €
- 1x SAS 9201-16i auf PCIe 3.0 x8 @ PCIe 2.0 x8: mind. 156 €

Ich entscheide mich für den SAS 9201-16i, da ich so einen PCIe-Slot einspare, den ich für eine 10G-Netzwerkkarte verwenden könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann man bei den China-Angeboten bedenkenlos zuschlagen? Es gibt bspw. einen deutlichen Unterschied bei der dargestellten Dell Perc H330-Karte zwischen der Dell-Seite und dem China-Angebot.
 
Inwiefern deutliche Unterschiede? Beim Preis?

Es sollen Fakes unterwegs sein in China.
Auf der anderen Seite: Wer garantiert dir, dass der deutsche Händler nicht auch günstig in China geschossen hat und in Deutschland teuer weiterverkauft (außer, dass nachweislich aus in Deutschland vom Hersteller gebauten Systemen geschlachtet wurde)?

Ich hatte bis jetzt noch keine Probleme mit Aliexpress-Artikeln, betrifft bis jetzt aber auch nur eine 10Gbit Karte und einen XEON Prozessor.
 
Nachdem ich mich hier komplett verrannt hatte (sinnfreie Rechnerei mit SAS 12 Gb/s SDDs), ging mir das Lichtlein auf, dass die Backplanes ja gar keine SAS-Stecker für derlei Platten haben. 🤪
 
Zuletzt bearbeitet:
Orders sind raus:

Was​
Produktbezeichnung​
Lieferant​
Preis​
GehäuseInter-Tech 4U 4424Servertronic
519,00 €​
Versand
6,90 €​
3x Lüfter mittigNoctua NF-A12x25 PWMAmazon
3x 29,90 € = 89,70 €​
2x Lüfter hintenNoctua NF-A8 PWMAmazon
2x 15,90 € = 31,80 €​
4x MiniSAS to MiniSASSupermicro CBL-0281L-01Amazon
4x 13,49 € = 53,96 €​
2x SATA to MiniSASCableCreation CS0003Amazon
2x 10,66 € = 21,32 €​
JumperkabelDupont weiblich/weiblich (noname)Ebay
4,99 €​
Storage ControllerBroadcom LSI SAS 9201-16i (OEM)Ebay
110,30 €​
Gesamt
837,97 €

Als Storage dienen zunächst alle noch umherliegenden Platten zzgl. 3x 4 TB aus der jetzigen Workstation. Auch das restliche Innenleben (Board, CPU, CPU-Kühler, RAM, Netzteil) wird aus der jetzigen Workstation entnommen. Auf eine 10G-Netzwerkkarte und SSDs wird vorerst verzichtet. Storage wird dann bei Bedarf im Laufe der Zeit ergänzt und von der Workstation verschoben - erst dann wird auch 10G mit SSD-Caching ein Thema sein.

Übersicht des Gesamtsystems

Vorläufige Nutzung: sporadisches ESXi/Unraid-Archiv, Backup und Spielerei. Main-Storage mit 84 TB weiterhin in der aktualisierten Workstation, bis diese ausgereizt ist oder deren Nutzung im Server sinnvoller wird.
 
wo willst du denn die 120er PWM (!) Lüfter anschließen?

- Die Originallüfter werden über 3 Poligen Steckkontakt direkt mit 12 Versorgt (Der Stecker vom Lüfter wird dafür in einer Vorrichtung an der Lüfterhalterung arretiert.
Wenn man das nicht nutzen möchte, was bei PWM Lüftern auch gar nicht geht, müssen die irgendwie angesteuert werden.
Die Ansteuerung durch das Mainboard macht nur sehr wenig Sinn, denn das Mainboard bekommt von den HDD-Temps nur recht wenig mit bzw. wenn dann viel zu spät.

Leisere Lüfter sind natürlich auf jeden Fall sinnvoll!
z.B.
https://www.heise.de/preisvergleich...e-edition-24684-a1231322.html?hloc=at&hloc=de+ relativ hoher statischer Druck ( 3.88mmH₂O ) (den brauchst du für die HDDs)
+ mit 22,5dB relativ leise
- leider keine per Schalter einstellbare / reduzierbare Geschwindigkeit
 
wo willst du denn die 120er PWM (!) Lüfter anschließen?

- Die Originallüfter werden über 3 Poligen Steckkontakt direkt mit 12 Versorgt (Der Stecker vom Lüfter wird dafür in einer Vorrichtung an der Lüfterhalterung arretiert.
Wenn man das nicht nutzen möchte, was bei PWM Lüftern auch gar nicht geht, müssen die irgendwie angesteuert werden.
Die Ansteuerung durch das Mainboard macht nur sehr wenig Sinn, denn das Mainboard bekommt von den HDD-Temps nur recht wenig mit bzw. wenn dann viel zu spät.

Leisere Lüfter sind natürlich auf jeden Fall sinnvoll!
z.B.
https://www.heise.de/preisvergleich...e-edition-24684-a1231322.html?hloc=at&hloc=de+ relativ hoher statischer Druck ( 3.88mmH₂O ) (den brauchst du für die HDDs)
+ mit 22,5dB relativ leise
- leider keine per Schalter einstellbare / reduzierbare Geschwindigkeit
Die Originallüfter haben einen 4-Pin-Stecker, in dem nur 3 Kabel stecken :LOL:

Die Anschlüsse sind aber 4-Pin - es sei denn, Inter-Tech hat im 4HE-Case was anderes eingebaut. Der Sensor und die PWM sitzen dann hinter dem "Lüfterband" und werden mittels Jumperkabel zum Mainboard verbunden (siehe hier ab 6:28). Damit lässt sich das dann steuern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Info ist neu.
Es bleibt allerdings bei der Aussage, daß die Steurung durch das Mainboard relativ Sinnfrei ist.
Die HDDs heizen sich auf, es wird allerdings wenig Wärme abtransportiert, wenn die Lüfter langsam drehen, das Mainboard bleibt schön Kühl und hat keine Veranlassung die Drehzahl der HDD Lüfter hochzudrehen. Bis das Mainboard von der Wärme der HDDs was abbekommt und somit die Lüfter Hochdreht, kochen die HDDs bereits. Es sei denn du kannst an das Mainboard einen Wärmesensor anschließen, der die Temperatur direkt bei den HDDs überwacht (gibt es sowas?)

Auch ich mußte das erst lernen.
 
Die Info ist neu.
Es bleibt allerdings bei der Aussage, daß die Steurung durch das Mainboard relativ Sinnfrei ist.
Die HDDs heizen sich auf, es wird allerdings wenig Wärme abtransportiert, wenn die Lüfter langsam drehen, das Mainboard bleibt schön Kühl und hat keine Veranlassung die Drehzahl der HDD Lüfter hochzudrehen. Bis das Mainboard von der Wärme der HDDs was abbekommt und somit die Lüfter Hochdreht, kochen die HDDs bereits. Es sei denn du kannst an das Mainboard einen Wärmesensor anschließen, der die Temperatur direkt bei den HDDs überwacht (gibt es sowas?)

Auch ich mußte das erst lernen.
Da ich ja Unraid (unter ESXi) fahren will, werde ich das mal testen und berichten. Aber erstmal müssen die ganzen Teile eintrudeln (auch für die Workstation).
 
Heute trudelte das Gehäuse ein - die wesentliche Hardware (für die Workstation, damit ich die jetzige ausbauen kann) verzögert sich bis Donnerstag. Also konnte ich erstmal nur die Lüfter einbauen und mich mit der Lüftersteuerung beschäftigen, die hier nun wieder etwas anders ausschaut - 6 Pins:

IMG_20210406_132047.jpg

Gewundert, geforscht, getan:

IMG_20210406_210531.jpg IMG_20210406_210535.jpg

Sieht herrlich bescheiden aus und für jene, die sich wundern: ich habe auch die beiden anderen Sensoren angeschlossen, obwohl ich sie durch die Y-Adapter nicht weiterleite, weil ich dort nie wieder rumfummeln möchte, so aber alle 3 Fans auch einzeln anschließen könnte.

Die 2 Y-Adapter dürften zwar funktionieren, sind aber viel zu übertrieben und die einzelnen Dupontkabel halten darin auch nicht sonderlich stabil). Gibt es eventuell auch einen Einzelstecker für derlei Anschlüsse wie 2x 3-auf-1-Pin oder sowas? Dann wäre es etwas sauberer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was willst du denn erreichen? PWM/Tacho vom/zum MB?!
Lötkolben und ggf. ein paar asbach uralte Käbelchen von alten Cases oder sowas über?
Oder ein altes internes USB Kabel?
Das dürfte doch 2,54mm Pinabstand sein.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh