R9 290 powercolor defekt

Greninja

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
02.05.2024
Beiträge
7
Moin, habe bei mir noch ne alte r9 290 rumliegen. Da ich von kurzer Zeit ein neues Hobby für mich entdeckt habe, wollte ich die mal testen. Ich habe sie also eingebaut. Allerdings kam kein Signal und die Lüfter von PC und Karte drehten sich nicht. Lediglich das Mainboard leuchtete. Kann man die noch retten? Da ich erst vor kurzem angefangen habe, habe ich auch noch nicht viel Erfahrung und Ahnung. Habe sie jetzt schonmal aufgeschraubt und erstmal bei ersten hingucken nichts auffälliges gesehen...
 

Anhänge

  • 20240502_141854.jpg
    20240502_141854.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 90
  • 20240502_141845.jpg
    20240502_141845.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 81
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Die Teile, die gern kaputt gehen, sind unter dem silbernen Kühlkörper versteckt.
 
Sicher das der PC überhaupt startet ? Hat das Board Debug LEDs?
 
Sicher das der PC überhaupt startet ? Hat das Board Debug LEDs?
Ne, der PC startet doch nicht. Ich habe jetzt aber mit einem Multimeter die Stromanschlüsse (8 Pin und 6 Pin) getestet. Nun konnte ich bei dem 8-Pin-Stromanschluss einen Kurzschluss feststellen. Da ich wie gesagt gerade erst angefangen habe, würde es mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte und das nächste Vorangehen nennen könnte.
 
Da hat's wahrscheinlich einen der High-Side-MOSFETs im Vcore-Spannungswandler erwischt. Ob die GPU selber noch lebt, ist schwer zu sagen (je nachdem, wie schnell der Kurzschlußschutz vom Netzteil war). Als Vollnoob stehst du da wahrscheinlich wie der Ochs vorm Berg... und ohne das passende SMD-Lötquipment inkl. Heißluft geht da sowieso nix. Das kann man grundsätzlich alles lernen und kaufen, aber die Frage ist halt, ob du für so'ne olle GPU so ein Faß aufmachen willst (es sei denn, du hast ohnehin Ambitionen in der Richtung).
 
Da hat's wahrscheinlich einen der High-Side-MOSFETs im Vcore-Spannungswandler erwischt. Ob die GPU selber noch lebt, ist schwer zu sagen (je nachdem, wie schnell der Kurzschlußschutz vom Netzteil war). Als Vollnoob stehst du da wahrscheinlich wie der Ochs vorm Berg... und ohne das passende SMD-Lötquipment inkl. Heißluft geht da sowieso nix. Das kann man grundsätzlich alles lernen und kaufen, aber die Frage ist halt, ob du für so'ne olle GPU so ein Faß aufmachen willst (es sei denn, du hast ohnehin Ambitionen in der Richtung).
Dumme Frage, aber die Mosfets befinden sich doch darunter (siehe Anhang blaue Markierung). Wie kann ich das entfernen, um an diese zu kommen und messen zu können? Das ist übrigens ein Bild aus dem Internet und nicht meine Karte...
 

Anhänge

  • DSC_0829.jpg
    DSC_0829.jpg
    442,6 KB · Aufrufe: 42
Bist du dir sicher dass du dich an das Messen rantraust, geschwrigeden die Mosfets gar zu wechseln, wenn du schon fragst wie man die PushPins des VRM Kühlers entfernt?
 
Ja klar, das schon, aber das sollte man nur machen, wenn man etwas handwerkliches geschick hat und logisches denken, und sich für Elektronik interessiert. Wenn man das hat, wird man bei vielen dingen selber darauf kommen, wie man da was gelöst bekommt, oder googlet kurz, weil das sicherlich schon mehrfach irgendwo gezeigt wurde oder geschrieben wurde wenn man es wirklich nicht hinbekommt mit dem abmachen des Kühlers. Tipp: eine kleine Zange und die Pushpins hinten zusammendrücken

Ich kenn die karte jetzt nicht genau, aber wenn da auch solche Metallartigen Mosfets verbaut sind, sind die kleineren die, welche du dir anschauen solltest...nur ist der GatePin unter dem Mosfet, musst dann also schauen wo die durchkontaktierungen sind vom jeweiligen Gate, sodass du nicht alle kleinen Highside Mosfets ablöten musst zum messen. Oder du gehst mit nem Labornetzteil ran und einer Wärmebildkamera um den übeltäter zu finden.
 
Ja klar, das schon, aber das sollte man nur machen, wenn man etwas handwerkliches geschick hat und logisches denken, und sich für Elektronik interessiert. Wenn man das hat, wird man bei vielen dingen selber darauf kommen, wie man da was gelöst bekommt, oder googlet kurz, weil das sicherlich schon mehrfach irgendwo gezeigt wurde oder geschrieben wurde wenn man es wirklich nicht hinbekommt mit dem abmachen des Kühlers. Tipp: eine kleine Zange und die Pushpins hinten zusammendrücken

Ich kenn die karte jetzt nicht genau, aber wenn da auch solche Metallartigen Mosfets verbaut sind, sind die kleineren die, welche du dir anschauen solltest...nur ist der GatePin unter dem Mosfet, musst dann also schauen wo die durchkontaktierungen sind vom jeweiligen Gate, sodass du nicht alle kleinen Highside Mosfets ablöten musst zum messen. Oder du gehst mit nem Labornetzteil ran und einer Wärmebildkamera um den übeltäter zu finden.
Beim Entfernen des VRM Kühlers ist mir direkt ein kaputter Mosfet entgegengekommen. Da ich ja üben möchte und es eigentlich nicht super wichtig ist, ob sie am Ende nun funktioniert oder nicht (also wäre natürlich nicht schlecht, wenn ich sie zum Laufen bringen könnte), würde ich gerne versuchen diesen auszutauschen. Allerdings finde ich den richtigen nicht online. Könnte man mir da eventuell behilflich sein?
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2024-05-08 at 20.38.30(1).jpeg
    WhatsApp Image 2024-05-08 at 20.38.30(1).jpeg
    91,8 KB · Aufrufe: 41
  • WhatsApp Image 2024-05-08 at 20.38.30.jpeg
    WhatsApp Image 2024-05-08 at 20.38.30.jpeg
    271,7 KB · Aufrufe: 41
was steht den drauf auf den anderen? Erkennt man leider nicht auf deinem BIld.
Bei gpufix.de gibts einiges
 
Sind halt schon alt die IR3551MTRPBF
 
Ich sag mal so - AMD Karten sind gerenell eher schlecht/bescheiden zu reparieren...für die verbauten Controller gibts kaum Datenblätter, für viele weiter chips gilt das ebenfalls (Lizenzgefertigt, damit "TopSecret").
Auch ist der Aufbau vielmals - sagen wir - etwas unlogisch aufgebaut. Da machen sich nVidia karten gerade für den Anfänger wirklich viel besser. Defekte GTX970er oder sowas gibts immer wieder mal recht günstig. Damit kann man anfangen und auch als Teilespender aufheben.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh