Aktuelles

Queue 3.0 WTF

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
Echt jetzt.



Kann mir bitte das mal einer erklären.
Außer die dicksten Geldbörsen mit den meisten EVGA Einkäufen bekommen natürlich den ersten Zugriff auf noch mehr.

Was bitte soll nun hier irgendetwas verbessern, wenn es einen eklatanten Engpass gibt und die Masse der GPUs in den Handel gehen ohne die Queue zu bedienen und transparent wird es nun noch weniger, weil keine inoffiziellen Listen mehr funktionieren.
Danke, aber vielleicht erklärt mal jmd von EVGA wie es in Europe aussehen sollen.

VG
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Qorr

Experte
Mitglied seit
26.03.2021
Beiträge
1.415
1642035819934.png
 

Infin1tum

Experte
Mitglied seit
26.08.2020
Beiträge
2.498
Außer die dicksten Geldbörsen mit den meisten EVGA Einkäufen bekommen natürlich den ersten Zugriff auf noch mehr.
Sowas nennt man Kundenbindung.

Du musst ja keine EVGA Karte kaufen, wenn du keinen bock drauf hast 🤷‍♂️
Ichs sags auch gern immer wieder: B2B > B2C - natürlich gehen die meisten Karten zu den Händlern.
 

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
Sowas nennt man Kundenbindung.

Du musst ja keine EVGA Karte kaufen, wenn du keinen bock drauf hast 🤷‍♂️
Ichs sags auch gern immer wieder: B2B > B2C - natürlich gehen die meisten Karten zu den Händlern.
Hmm, natürlich finde ich es gut wenn Kundenbindung unterstützt wird. Wenn es aber dazu führt, dass der Score hauptsächlich am ausgegeben Geld orientiert ist, dann sind es Tendenzen die ich nicht unterstütze.
Dann doch bitte eine einfache Liste und First come / First serve.
Aber egal, es steht und fällt mit der Bereitschaft die Queue zu bedienen und das ist in Europa / Deutschland mal sehr aus ausbaufähig.
Und warum kann man bitte keine Transparenz in das System bringen?
Wenn man wissend den Erwartungen nicht gerecht werden kann, dann muss man das Ganze Queue System in Frage stellen.
In Ostdeutschland gab es auch Wartelisten für den Trabant. Da hat man dann zum Teil 10 Jahre auf seine Karre gewartet. Mir will doch keiner sagen, dass man dies heute nicht öffentlicher Transparent gestalten kann. Wovor versteckt man sich denn da?

VG
 
Zuletzt bearbeitet:

error126

Urgestein
Mitglied seit
29.04.2011
Beiträge
1.194
Ort
Bonn
Sehe ich zwar auch so, weil alle Hersteller nur mit Wasser kochen, aber wir sind ja hier nunmal nicht die relevanten Entscheidungsträger ¯\_(ツ)_/¯
 

Infin1tum

Experte
Mitglied seit
26.08.2020
Beiträge
2.498
Trotzdem sind es Firmeninternas, die keine Sau was angehen. Dafür gibt es Quartals- und Jahresbilanzen. Ich check nich so ganz, was euch das bringen soll, wenn man euch sagt man verkaufe in Zeitraum x Y karten an Z Stellen. Deswegen wird die queue auch nciht schneller gehen. Ressourcen sind begrenzt, die nachfrage groß und ich sags gern nochmal: B2B > B2C. Ich würde mal vermuten, 90% aller Karten werden vertraglich an diverse Firmen, Händler oder wen auch immer verkauft, welche zum Großteil wahrscheinlich auch zugesicherte Kontingente haben, die es zu Erfüllen gilt. Die restlichen 10% gehen halt dann B2C also reines "Serviceangebot", um sich bei den Privatkunden beliebt zu halten. Ich kenne sonst keinen Hersteller, der so ein System überhaupt anbietet.
 
Zuletzt bearbeitet:

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
Ich wage zu bezweifeln das ein treuer Kunde zufrieden ist, wenn er > 12 Monate in der Queue steckt. Da verliert man eher langfristig treue Kunden. Und nichts ist schwieriger zu bekommen wie treue Kunden.
Es sei denn es ist eh alles Augenwischerei und Hauptsache Mindfactory erhält seine Karten zum sclapen.

Btw wir reden in der 3080ti Queue in Europa von den Elite EVGA Kunden die in den ersten 2h in die Queue kamen. Diese warten seit Juni.
 

Infin1tum

Experte
Mitglied seit
26.08.2020
Beiträge
2.498
Ich wage zu bezweifeln das ein treuer Kunde zufrieden ist, wenn er > 12 Monate in der Queue steckt. Da verliert man eher langfristig treue Kunden. Und nichts ist schwieriger zu bekommen wie treue Kunden.
Es steht jedem zu jederzeit frei, zu einem anderen Hersteller zu greifen.

Es sei denn es ist eh alles Augenwischerei und Hauptsache Mindfactory erhält seine Karten zum sclapen.
ich weiß nich, ob du meine posts nicht liest oder nicht verstehst.
- EVGA verkauft im B2B biz den größten Teil seiner Produkte. Jede Firma tut das, denn damit verdienen die ihr Geld
- diese Kunden sind zum Großteil Händler und Distributoren, die die Produkte weiterverkaufen
- die Einzigen, die vermutlich direkt bei EVGA Karten beziehen, sind die, die als Partner dort gelistet sind
- es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage das jeweilige Kontingent um ein vielfaches übersteigt
- ergo müssen die hießigen Händler über Drittkanale zusätzlich zu horrenden Kosten einkaufen

Willkommen im Preisgefüge GPU 2022
Dass die Händler natürlich auch eine gute Stange Geld verdienen, ist unbestritten. Aber es gibt auch immer noch die Option, einfach nicht zu kaufen. Aber Konsumenten müssen konsumieren 🤷‍♂️
Ich versteh auch ehrlich gesagt nicht so ganz, woher dieser wehemente Irrglaube kommt, man hätte als Endverbraucher irgeneinen Anspruch irgendetwas zu irgendeiner UVP zu kaufen. Das U in UVP steht übrigens für unverbindlich.
 

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
Du erzählst mir nichts neues.
Dennoch bin ich der Meinung EVGA tut sich mit der Queue keinen gefallen.
Die interessiertestens direkt Kunden werden damit langfristig vergrault und das kann nicht im Interesse eines beliebten Herstellers sein.
 

HLUXXNEWUSER

Experte
Mitglied seit
15.12.2014
Beiträge
1.075
EVGA vergrault sich hier überhaupt wenn nur sehr wenige Kunden, denn Butter bei de Fische. Wieso melden sich die Leute in der Queue an? Richtig: um eine Karte zur UVP kaufen zu können und nicht bei Händler für richtig teuer Geld. Aktuell hast du die Wahl: EVGA Queue und warten oder viel Geld in die Hand nehmen und über UVP kaufen. Du hast ja die freie Entscheidung und dich zwingt doch keiner zu warten und meiner persönlichen Meinung werden die Preise aller Wahrscheinlichkeit nach noch für mind. 1-2 Jahre so bleiben. Die Hersteller wie EVGA haben langfristige Verträge und da kannst du nicht einfach mal so die Ware nicht ausliefern. Entweder zahlst du dann Malus oder aber die Händler werfen alle deine Produkte aus dem Shop und du machst keinen Absatz und bleibst auf dem Zeug sitzen. Es geht hier nicht nur um Grafikkarten.
 

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
?
Wer bleibt aktuell auf irgendeiner GPU sitzen?
Braucht man die Zwischenhändler überhaupt noch?
Aktuell kannst du jede Karte verkaufen und es würde komplett über Direktvertrieb laufen.
Das wird auch noch sehr lange so bleiben.
Bei der 3080 12gb sehen wir doch die Entwicklung. Hier wird von den Herstellern nun komplett die höhere Marge abgegriffen und der Zwischenhandel packt trotzdem noch eine Schippe drauf. Irgend wann wird es für einen von beiden eng.
Wenn es für EVGA so unwichtig wäre direkt unser den eigenen Shop zu verkaufen, dann würde man es einstellen. Also ist diese Annahme auch nicht so ganz richtig. Das hier bei b2c nichts bei herumkommt. Man leistet sich sogar einen eigene Direktvertrieb in Europa.
 

HLUXXNEWUSER

Experte
Mitglied seit
15.12.2014
Beiträge
1.075
Und dies ist genau der Punkt den viele nicht verstehen. EVGA verkauft nicht nur GPUs und die Verträge mit Händlern und Distributoren beinhalten eben meist das komplette Produktportfolio. Man kann sich nicht einfach die Kirschen rauspicken. Stößt du die Händler vor den Kopf nach dem Motto die GPUs verkaufen wir jetzt nur selbst, kannst du eben keine Tastaturen, Netzteile etc. über die Händler absetzen.
 

Infin1tum

Experte
Mitglied seit
26.08.2020
Beiträge
2.498
?
Wer bleibt aktuell auf irgendeiner GPU sitzen?
Braucht man die Zwischenhändler überhaupt noch?
Aktuell kannst du jede Karte verkaufen und es würde komplett über Direktvertrieb laufen.
Das wird auch noch sehr lange so bleiben.
Bei der 3080 12gb sehen wir doch die Entwicklung. Hier wird von den Herstellern nun komplett die höhere Marge abgegriffen und der Zwischenhandel packt trotzdem noch eine Schippe drauf. Irgend wann wird es für einen von beiden eng.
Wenn es für EVGA so unwichtig wäre direkt unser den eigenen Shop zu verkaufen, dann würde man es einstellen. Also ist diese Annahme auch nicht so ganz richtig. Das hier bei b2c nichts bei herumkommt. Man leistet sich sogar einen eigene Direktvertrieb in Europa.
wenn sich es lohnen würde, würden das alle so machen. Aber B2C sind eben einfach peanuts. Selbst wenn EVGA 10k Karten B2C verkauft, verdienen sie mit den selben 10k Karten B2B weitaus mehr Geld.
 

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
wenn sich es lohnen würde, würden das alle so machen. Aber B2C sind eben einfach peanuts. Selbst wenn EVGA 10k Karten B2C verkauft, verdienen sie mit den selben 10k Karten B2B weitaus mehr Geld.
Das nehme ich dir so nicht ab, ohne reale Preise zu sehen. Das würde ja heiẞen EVGA sorgt im B2B für Preise über UVP. Das denke ich nicht. Der Grosshandel wird immer je nach Stückzahl weit unter UVP einkaufen. Oder anders gesagt, der Einkäufer der EVGA mehr zahlt, als EVGA von seinen Kunden b2c direkt verlangt, wäre meiner Meinung ein sehr unfähiger Einkäufer. Ganz im Gegenteil wird da über Stückzahlen der Preis gedrückt, damit reduziert sich der Gewinn des Herstellers.
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
9.021
Ort
Ubi bene, ibi patria

Verminaard

Enthusiast
Mitglied seit
05.12.2009
Beiträge
822
Ort
NRW
Was hier vergessen wird ist eine eine einfachere Abwicklung. Ob ich jede einzelne Karte selbst verpackte, Kundendaten anlege, mich um die Gewährleistung in den ersten 2 Jahren direkt kümmern muss.
Einfach zu sagen dass Hersteller A ja unmengen an Geld mit Direktverkauf an den Kunden geniert ist etwas platt.
Ich sehe es als angenehmen Service.

Ich arbeite in einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen. Die wenigsten Hersteller verkaufen direkt an uns. Geht alles über Großhändler (wo man als privater Endkunde auch nichts erwerben kann).
Ende letzten Jahres hat uns ein Trafo/Netzteilhersteller aus seinem direkten Vertrieb genommen. Wahrscheinlich zu wenig Umsatz generiert.
 

ra773

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
1.734
Ort
Hamburg
Nur mal so zwei Punkte die gerade für die Endkunden relevant sind.
  • Beim indirekten Vertrieb ist die Gewinnspanne aufgrund der Mittlerprovisionen niedriger als beim direkten Vertrieb.
  • Durch die Distributionskette erhöhen sich die Preise, da der Produzent und der Absatzmittler am Vertrieb eines Produktes gleichermaßen verdienen möchten.
Ja, bei Direktvertrieb muss ein Absatznetz aufgebaut werden und dies kostet ebenso eine Menge Geld. Aber gerade heute glaube ich ist es gut mögliche mit Kontinentalen Onlineshops eine Direktverkauf zu ermöglichen. Vielleicht ist es dann sogar einfacher gesamte Systeme oder größere Mengen des des einzelnen Angebotes mit abzusetzen.
 
Oben Unten