[Sammelthread] NostalgieDeLuxx Bastelthread

Hatte beide, als PCMCIA. Der Sil3512/3124/3112 (Chip, Treiber, Marketingname in beliebiger Reihenfolge) hat mir satt 4 Backups zersägt. Einziger nennenswerter Datenverlust meines Lebens... :-[
Der 6421 dürfte soweit okay gewesen sein.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ich habe die SIL jahrelang erfolgreich genutzt. Auf dem Asus A7N8X Deluxe ist ein SIL3112 ab Werk verlötet, später dann das DFI Infinity mit SIL3114 und diverse PCI SATA Karten. Ich hatte mit den Chips quasi noch nie Probleme, wenn sie grundsätzlich laufen. Lediglich auf meinem Tyan Dual 462 hat der SIL3512 den Start verweigert bzw. wollte erst mit einer Firmware von 2008 einwandfrei laufen. Auch hier mit dem neuesten Image keine Probleme mehr.

Datenverlust oder korrupte Daten hatte ich mit den SIL bisher nicht.
 
Ich habe glaub ich 2 oder 3 Karten mit SIL Chips und eine mit VIA, letztere ist auch nicht bootfähig (musste ich da auch lernen). Hab da aber nichts weiter unternommen in der Richtung.
 
Da hatte ich die Tage erst was zu gelesen, das es wohl VIA Karten gibt wo ein falscher Bioschip drauf ist (EEPROM statt LPC oder umgekehrt) und das die deshalb nicht bootfähig sind... Das mag natürlich nur auf bestimmte China Fabrikate zutreffen, wo man die Bestückung vermasselt hat.

 
EEPROM statt LPC oder umgekehrt
nicht ganz, der Chip muss LPC fähig sein, es wird aber oft einer verlötet, der das nicht ist und dann gibt es kein boot.

Ich konnte die Karte im übrigen identifizieren:

Logilink ... ich hatte es aber leicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk
Ich habe damals bei der Suche über die WayBack mal ein BIOS gefunden, wo das freigeschaltet war, habe den Link aber gerade nicht zur Hand. Vielleicht läuft das Brett aber auch schlecht, weil der Modder das damals wurstig gemacht hat? Keine Ahnung. Wenn du aus dem Latest Bios den Mod mit wenig Aufwand ebenfalls machen könntest, würde ich deines glatt nochmal zum Vergleich ranziehen :bigok:
Ich schreibe mal hier weiter.
Ich habe an dem BIOS gearbeitet und die FSB Stufen frei geschaltet. Weitere Sachen konnte ich keine finden, die ich frei schalten kann. Da ich eh das BIOS zum modden außeinander bauen muss, habe ich mir gedacht, ich mache mal ein update am Microcode. Das hier ist der originale:
1700254599339.png


Fast alle alte Versionen. Das geht bestimmt besser. :d Das ASUS P4P800SE board hat neuere Versionen drauf, also habe ich diese als Basis herangezogen. Die Idee war eigentlich mittels des AMI Tools die eingelten Microcodes zu tauschen. Man kann nämlich mit dem AMI mmtool die einzelnen CPUIDs extrahieren, löschen oder laden. Leider hat das MMtool den Microcode aus dem P4T533-C board nicht akzeptiert. Also musste ich manuell an die Sache. Doch wie sieht der Microcode aus und wie funktioniert das? Eigentlich einfach. Wirklich.

1700254910322.png

Gelb ist der erste Bit des jeweiligen Microcodes.
Blau ist die Revision ---> 14
Pink
ist das Versionsdatum ---> 0220 1607 --> 16.07.2002
Grün ist die CPUID --> 0A0F --> F0A
siehe erste Zeile. F0A CPUs sollten die Willamette CPUs sein.
Der Code ist meist genau 800Bytes lang, dann kommt die nächste Zeile aneinander gereit. Bei dem ASUS AWARD Microcode kommt am Anfang noch etwas code, der zu den eizelnen CPUIDs leitet. Das wars. Ich habe also manuell mit dem Hex tool die gewünschten Microcodes zusammen kopiert, fertig.

Das ASUS tool erkennt es brav:
1700255295372.png


Der MC Extractor stellt sich wohl quer. Das habe ich aber teils an anderen boards auch. Was ich nicht lösen konnte ist das Fullscreen LOGO. Original ist es laut ACBROM da, aber ich kann das aus Platzmangel nicht rein laden. Wenn ich das Logo in TIFF umwandel, kommt da nur komischer Datenmüll raus. Ich habe das LOGO weg gelassen. Keine Ahunung, ob das BIOS überhaupt ein LOGO hatte.

Ach einen Spaß habe ich mir gegönnt, ich habe die CPUIDs 6D6 und 6D8 mit ergänzt. Keine Ahnung, ob das überhaupt funktioniert.

----------------------------------------
Nutzen wie immer auf eigene Gefahr!!!
----------------------------------------

edit. Die Prescotts F33, F37, F34, F41 und F49 habe ich raus gelassen.

edit. Die finalen Microcodes sollten so aussehen:

1700257050848.png
 

Anhänge

  • P4T533C_A1.zip
    307,8 KB · Aufrufe: 24
Zuletzt bearbeitet:
Miss mal, ob die dahinterliegende Spule Durchgang zu anderen Spulen hat. Wenn ja, könnte dir nur noch der Controller den Start verweigern, weil ihm eine Phase fehlt. Wenn er das nicht tut, kann man kurz testen, sollte es aber nicht übertreiben.
danke, habe die Karte soeben bestromt/getestet, sie gibt aber so kein Bild aus.

Habe auch getestet was passiert wenn ich beide, nur einen oder gar keinen Zusatzstromanschluss anstecke.

Habe dazu um zu sehen was mit ner funktionierenden Karte passiert mal meine Asus 6800GT mit Ultra PCB rausgeholt. Stecke ich keinen Stromanschluss an, dann kommt auch kein Bild, der Stromfiepser piept aber
Stecke ich nur den oberen Stromanschluss an, dann kommt Bild und der Piepser ist aus, stecke ich nur den unteren an, kommt kein Bild und der Piepser piepst

genau so verhält sich auch die 6800 Ultra, nur das eben kein Bild kommt.

Die asus ist nun eben genau so bestückt wie ne Ultra, somit keine Ahnung ob da ein Bauteil bei fehlendem Spannungswandler den Betrieb nicht frei gibt oder nicht. Bei ner normalen GT ohne Ultra PCB fehlt der Wandler ja auch, jedoch fehlt ja nochmal ein weiterer und die Karte hat dann sowohl auf der Rückseite als auch vorn drauf zig Bauteile die fehlen.

Also auch kein Vergleich um zu sagen, ja die GT läuft ja auch mit 3 Wandlern dann sollte die Ultra auch mit 4 statt 5 laufen...
 
0%. Sieht man doch schon, dass die gebläht, geplatzt und durch die Säure gerostet sind. Wer so ein Board noch in Betrieb nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen. Elkos tauschen, dann testen.
 
@BlackDevilDog @Tzk Jup, habe die erstmal ersetzt und das Board dann getestet. Hatte leider nicht die exakten Elkos da, musste ein paar 3300mF durch 2200mF aus einem alten Netzteil ersetzen. Board bootet auch, crasht dann aber unter Windows. Weiter hab ichs nicht getestet, da ich ne Menge anderer und besserer Sockel A Boards habe, die keine OEM-BIOS Einschränkungen haben.
 
Neues Spielzeug, da Debug-Karten für PCIe/UEFI leider oft buggy sind.

IMG_5944.jpeg

Werd morgen mal schauen, wie ich das an den Benchtable befestige. Gibts so leider nicht mehr zu kaufen, aber auf EBay waren neulich noch welche zu haben. :d
 
Lediglich der SEG DVD-P 527T WILL NICHT - muss ihn mal aufschrauben

So sieht es aus - ich dachte zuerst, das er einmal zu warm wurde, aber der Akku ist total aufgebläht und der Schalter kann nicht mehr von der DVD Klappe gedrückt werden, weil auch das PCB arg verbogen war.

Er hat aber noch ein Licht am Bildschirm angezeigt

Wie muss ich bitte welche Kabeln mal verbinden, das er noch mit dem Netzteil betrieben werden kann. Danke

Weiß ist + Schwarz / Rot ist -

P1010627.JPG
 
Ich habe gerade auch überlegt einfach die Kabel beim Akku ab zu zwicken - aber ich bin kein Mechatroniker
 
Gesagt - Getan - mit Nachdrücken der verzogenen Klappe für die DVD - funzt! Wieder was gerettet und etwas für die Nachhaltigkeit bewiesen.

Akku müsste man noch investieren, wenn man will

P1010629.JPG
 
Sowohl mit PCIe als auch mit PCI kein Bild :(
Wie gesagt, hab momentan weder wirklich Zeit noch die Komponenten da um ausführlicher zu testen (RAM konnte ich noch aus meinem NAS zweckentfremden/dort testen), dass das Board einfach nicht postet hat mich da recht kalt erwischt. Das einzige was ich mir vorstellen könnte ist dass damals beim Rückbau von Wasser zu Luft was falsch gelaufen ist, damals hat das Board allerdings noch einwandfrei funktioniert. Hatte die Kühler auch gestern nochmal runter und hab keine Beschädigungen gesehen. Zweiter Punkt wäre die leere CMOS-Batterie, da weiß ich nicht ob da beim booten ggf. das Dual-BIOS irgendwie dazwischen funken könnte.

Genauers vermutlich erst wenn ich die nötigen Sachen zum testen da hab, aber da werd ich vermutlich erst im November zu kommen. Würde momentan auf Prozessor tippen/hoffen, der wäre am leichtesten zu ersetzen.
Bin endlich mal zum testen gekommen, und die CPU ist es leider nicht, die läuft auf nem anderen Board einwandfrei.

Hab probehalber auch mal "extern" beide BIOS Chips neu geflasht, ebenfalls keine Änderung. Somit bleibt eigetnlich nur noch das Board selber übrig, und da weiß ich nicht mal im Ansatz wo ich anfangen sollte. Mainbpardkühler hatte ich zwischenzeitlich auch nochmla runter, aber sowohl SB als auch NP sind allem anschein nach unbeschädigt.

Falls irgendjemand was mit der Fehlermeldung / POST-Code "C5" bei AWARD resp. Gigabyte anfangen kann bitte Beschied sagen.
 
C5 ist iirc eigentlich immer RAM. Der lief auf dem Board zuvor?
Eventuell mal schauen, ob im Slot Staub ist, Sockel auf Verunreinigung prüfen. Ansonsten mit einem Stick mal versuchen, die diversen RAM-Slots einzeln testen.

Anderes Thema:

Vorhin mal die neue Debug-Karte getestet auf dem Z97M OCF.
Funktioniert einwandfrei und so spar ich mir auch das Kurzschließen von PWR ON mittels Schraubendreher.

IMG_5952.jpeg

Nur den Benchtable muss ich mal wieder reinigen. :fresse:
 
Akku müsste man noch investieren, wenn man will
Welcher flache 3,7 Volt Akku wäre denn geeignet bitte ? Danke
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Auf was muss man dabei achten ? Vor allem der Ladestrom / Spannung ?


 
Zuletzt bearbeitet:
so spar ich mir auch das Kurzschließen von PWR ON mittels Schraubendreher.
hab dafür einfach nen Taster mit kurzen Kabeln und Oem Steckern für die Stiftkontakte, viel besser als Schraubendreher
 
Ich nutze dafür einfach Taster aus einem geschlachteten Gehäuse. Schraubendreher versuche ich zu vermeiden, weil man gerne mal versehentlich abrutschen kann. Sowas hier:

 
Klar, kann man auch. Ich hab tatsächlich bis heute kein Gehäuse hier gehabt, dass ich hätte schlachten können.
Primär gehts ja auch um die Debug LED. Das Asrock da hat z.B. keine, was es dann schon extrem nervig macht. PCIe Debug Karten haben zumindest in Verbindung mit UEFI keinen besonders guten Ruf.
 
:wink:
@bschicht86

Sind noch 4 da. Über Preisvorschlag geht auch noch ein bisschen was.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh