Aktuelles

GPT Schutzpartition nach wechsel intern - extern

nekxus

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2007
Beiträge
723
Ort
Erzgebirge
Hallo,

ich habe ein mittelschweres Problem. Habe meinen Festrechner verkauft und die interne 3TB Toshiba Platte in ein externes Gehäuse geschraubt und nun habe ich kein Zugriff mehr auf meine Daten.

In der Windows 10 64bit Datenträgerverwaltung steht nur GPT - Schutzpartition und ich habe keinen weiteren Zugriff.

Weiss jemand wie ich wieder Zugriff auf meine Daten bekommen kann ?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
31.03.2017
Beiträge
270
Hi nekxus,

normalerweise kommt Windows 10 problemlos mit GPT klar; extern gibt es allerdings -z.B. aufgrund der USB to ATA/ATAPI Bridge- öfter mal genau das von Dir geschilderte Problem!
Hast Du eine Gelegenheit, die Platte (intern) in einen anderen PC einzubauen? Dann sollten die Daten wieder lesbar sein..
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.554
Poste doch mal den Screenshot der Datenträgerverwaltung, achte auf die Aufteilung der Fenster und die Position des Scrollbalkens im unteren Teil.

Ein dynamischer Datenträger ist es aber nicht, oder? Denn das dynamsiches Datenträger über USB nicht geht, ist auch klar, denn:
 

Madnex

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2001
Beiträge
12.233
Ort
Forumdeluxx
Das wird daran liegen, dass der Bridge-Chip des externen Festplattengehäuses 4K-Sektoren emuliert, um die Adressierungsgrenzen des MBR-Partitionsstils nach hinten zu verschieben. Derzeit haben alle Festplatten für den nicht professionellen Einsatz eine logische Sektorgröße von 512 Bytes. Die Partitionstabelle des MBR kann bei dieser Sektorgröße nicht mehr als 2 TiB an Festplattenkapazität verwalten. Ältere Windows Versionen, wie WinXP und früher, kennen noch kein GPT. Deshalb ist man auf die Idee gekommen durch den USB/SATA-Bridge-Chip externer Gehäuse oder Adapter größere Sektoren emulieren zu lassen. So konnte man auch für Besitzer älterer Systeme externe Festplatten mit mehr als 2 TB vollständig nutzbar machen und den potenziellen Kundenkreis erweitern (Nebenwirkungen inklusive). Heutzutage ist dieser "Hack" eigentlich nicht mehr notwendig, da mittlerweile alle mehr oder weniger aktuellen Betriebssysteme den GPT-Partitionsstil unterstützen.

Wird nun eine Festplatte, die ursprünglich intern eingerichtet wurde (partitioniert und formatiert), in ein externes Festplattengehäuse gesteckt, dessen Bridge-Chip 4K-Sektoren emulieren, passt plötzlich die Nutzdaten-/Sektorzuordnung nicht mehr. Der einzige Sektor, der noch die zu erwartenden Daten enthält, ist der allererste der Festplatten. Und der beinhaltet bei einer als GPT-Datenträger eingerichteten Festplatte den sogenannten Pseudo-MBR. Dieser soll verhindern dass bei Anschluss an älteren Systemen, die GPT noch nicht kennen, die Festplatte als noch nicht eingerichtet angesehen und so durch unter Umständen der Mithilfe eines unerfahrenen Anwenders versehentlich formatiert wird (da möglicherweise die entsprechenden Hinweise des Betriebssystems aufpoppen). Das ist jedenfalls der Grund, weshalb in diesem Fall auch bei aktuellen, GPT unterstützenden Betriebssystemen, die GPT-Schutzpartition angezeigt wird. Die weiteren GPT-Metadaten können durch die andere Sektoraufteilung einfach nicht mehr gefunden werden.

Ob das bei dir der Fall ist, kannst du folgendermaßen testen:
Öffne bei angeschlossener externer Festplatte die Eingabeaufforderung und gib diesen Befehl exakt so wie er da steht ein: wmic diskdrive get bytespersector,model

Wenn als Ergebnis bei der externen Festplatte 4096 steht, werden größere Sektoren emuliert.

In diesem Fall hast du folgenden Möglichkeiten um an die Daten zu kommen:

  • Schließe die Platte, wie schon erwähnt wurde, intern an einen anderen PC an.
  • Führe ein Firmware-Update bei dem externen Festplattengehäuse durch, das diese Emulation abschaltet (der Hersteller kann dir hierbei möglicherweise weiterhelfen; einfach mal net fragen).
  • Besorge dir ein anderes Gehäuse (oder einen Adapter), das keine größeren Sektoren aus Kompatibilitätsgründen emuliert.
Ob Gehäuse oder Adapter 4K-Sektoren emulieren, wird leider meistens verschwiegen. Die größte Chance hast du bei Produkten, die die aktuelle USB3.1 (Gen2) Schnittstelle unterstützen. Seit dem Support-Ende von Windows XP ist diese "Unsitte" am Verschwinden. Bei aktuellen Produkten ist dieses "Feature" in der Regel gar nicht mehr anzutreffen.
 

nekxus

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2007
Beiträge
723
Ort
Erzgebirge
Hallo und ein gesundes neues Jahr,

ich bedanke mich für eure Hilfe !
Hatte heute die Gelegenheit die Platte Intern einzubauen und sie wurde auch sofort wieder erkannt. Da konnte ich meine wichtigsten Daten erstmal sichern.

Es liegt tatsächlich an den emulierten 4K-Sektoren.
Mein Festplattengehäuse ist so ein Noname China Hersteller. Hat jemand eine Empfehlung für ein Festplattengehäuse was keine Sektoren emuliert ?
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.554
Das ist schwer zu sagen, aber seit XP nicht mehr für normale User unterstützt wird und man daher auch bei fertigen USB Lösungen meist keinen Hinweis mehr auf Kompatibilität mit XP findet, ist diese 4k Sektoremulation immer seltener zu finden. Wenn Dein Gehäuse einen ASMedia Chip hat, dann schau mal ob Du hier vielleicht ein FW Update ohne 4k Sektoremulation dafür findest. FW Update passieren aber auf eigene Gefahr!
 

nekxus

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2007
Beiträge
723
Ort
Erzgebirge
Holt, ich danke dir :hail:
Ich habe tatsächlich eine ASmedia1051 Chip verbaut und konnte die Firmware erfolgreich Updaten !

Jetzt wird meine Platte ganz normal erkannt und ich habe wieder vollen Zugriff auf all meine Daten :banana::bigok::bigok:
 
Oben Unten