[Kaufberatung] Die beste PCIe Gen4 SSD | 2023-09

Kann ich so nicht nachvollziehen.

Laut CoreTemp habe ich mit der P5Plus @ M2_1, also CPU angebunden, bei AS-SSD nur eine Auslastung mehrerer P-Cores einzig und alleine beim 4K-64Thrd lesend und da schwankend zwischen 8 bis 35% auf max. 3~4 Kerne. Bei allen anderen wechselnd auf einen P-Core bis max. 45%, manchmal auch nur auf einen bis max. zwei E-Cores. Nichts, was meine i5 13500 wirklich auslastet. Bei der WD SN850X @ M2_2, also Chipset angebunden, schaut es auch nicht anders aus. Im Grunde ist die fast durchgängige, minimale Auslastung der CPU fast identisch, egal ob nun CPU oder Chipset angebunden. ESP ist auf Ultimative Leistung. Was bei beiden aber gleich bescheiden ist, egal ob nun via CPU oder Chipset angebunden, dass sind gerade die gebenchten AS-SSD 4K-64Thrd Werte. Keine Ahnung woran das liegt, ich vermute immer noch, dass mein System von diesen MS-Bug betroffen ist. Einen anderen Reim kann ich mir darauf nicht mehr machen. Wüßte nun auch nicht, wo ich da noch manipulativ eingreifen könnte um Werte zu erhalten, wie in anderen Benchmarks zu diesen SSDs üblich.

m2-1.png m2-2.png
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Gerade bei geringer CPU-Auslastung in Verbindung mit kleinen Q1T1-Zugriffen sinkt üblicherweise die Leistung, weil aufgrund der geringen Auslastung Low Power Zustände ausgelöst werden, die mit erhöhter Latenz verbunden sind. Früher hatte man, um dieses Problem zu umgehen, parallel zu AS-SSD irgendeine Anwendung mit hoher CPU-Last aber geringer I/O-Last laufen lassen, um das Heruntertakten der CPU möglichst zu verhindern.

Die im oben gezeigten CDM-Screen der KC3000 erzielten 4K Read Q1T1-Werte halbieren sich fast, wenn ich vom ESP "Höchstleistung" auf "Ausbalanciert" umschalte. Der Phison E18 scheint mir hier besonders sensibel zu sein. Eine vergleichsweise getestete SK Hynix P41p/ Solidigm P44 pro verliert durch den ESP "Ausbalanciert" bei den 4K Read Q1T1-Werten nur etwa 30 %.
 
Im ESP (eigentlich EP) Ultimative Leistung taktet die CPU im Idle schon im Höchsttakt und ich vermute, dass @Nemetron auch keine "Zusatzanwendung" geöffnet hatte um ein herunter takten der CPU zu verhindern bzw. zu verhindern dass irgend welche LP Zustände, die ja eigentlich eher zeitversetzt wirken, in Kraft treten. ;) ..nene, da ist woanders der Wurm drin. Weiß nur halt nicht wo, da frühere Benches, auch der P5Plus vor geraumer Zeit noch ganz anders ausfielen. MS hat da bei mir mit irgendeinen seiner "Qualitäts"-Updates quer gefunkt. Ich habe neuerdings auch einige CMD Anwendungen die sich nicht mehr öffnen lassen (z.b. der ifrextractor usw.).
 
Bei dir sind die Werte in der Tat weitaus zu niedrig. Da fehlt ja fast die Hälfte. Hatte bei der SN850X auch etwa 10500 Punkte. Habe nichts im Hintergrund laufen gehabt und die Energieoptionen waren alle Auslanziert [Aktiv]. Habe leider auch KA was es bei dir ist. Schonmal das Windows-System neu installiert? Oder hat es sich über die Installationen "eingebrannt"?
 
Wie schon geschrieben, dass Problem scheint ja bekannt und bin wohl nicht allein auf weiter Flur damit:


..nur bei mir hat bisher noch keines dieser sog. "Qualitätsupdates" das Problem gelindert. Ganz im Gegenteil.
Wenn man selbst davon nicht betroffen ist, dass also gar nicht nachvollziehen kann, ok, dann versucht man natürlich Fehler woanders zu suchen - notfalls sogar vor dem Rechner.
Dem ist aber nicht so. :sneaky:

Oder hat es sich über die Installationen "eingebrannt"?
Das ist ja genau meine Vermutung und behandelt der zuvor verlinkte Artikel. Irgendwann hat MS da mal Mist gebaut, der sich bei einigen negativ auswirkt, bei anderen halt nicht. Nur wann und mit welchen Update und welcher Form (man kann ja nicht jedes KB wahlfrei löschen), keine Ahnung. Ich vermute mal, MS hat selbst keinen Plan was die da womit verbockt haben und sitzt das nun aus. Ist ja fast schon typisch für den Laden.

ps: Auch kurios, mit den KB5030219 ist das mittlerweile das dritte "Qualitäts"-Update seitens MS, welches sich bei Installation in mein System über Windows Update mit Installationsfehler selbst beendet aber immer wieder neu herunterladen und installieren möchte. Abhilfe schafft dort nur, wenn man das KB-Update über MS Update Katalog einzeln herunter läd und dann halt die MSU selbst ausführt (was auch wesentlich flotter von statten geht). Dann ist zumindest die KB im System, wird auch als installiert angezeigt, dennoch versucht dieses bekloppte Windows Update anfangs immer noch die gleiche, schon installierte KB, weiterhin herunter zu laden und zu installieren. Ganz ehrlich, W11 ist so ein Crap OS vorm Herrn, unglaublich. Und mit jeden "Qualitäts"-Update was dieser Laden wieder verbockt heraus nudelt, beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass danach wieder etwas neues nicht funktionieren möchte. (n)
 
Zuletzt bearbeitet:
@Spieluhr Diesen Fehler mit Windows Update hatte ich selber auch schon; vllt setzte WU mal zurück. Das sollte helfen sprich Du hast endlich Deine Ruhe....
 
Auch wenn das nun Offtopic ist aber hatte ich schon versucht wenn du das über die W11 Boardmittel meinst (Einstellungen-System-Problembehandlung-WindowsUpdate).

So, habe die KB über lokale MSU installiert, steht bei den installierten Updates drin und dennoch wieder der Mist hier:

WU Bug.png


..ich weiß auch nicht, warum im Updateverlauf ein Kumulatives Update nun als Sicherheitsupdate aufgeführt wird, während andere, erfolgreich installierte Kumulative Qualitätsupdates auch als solche gelistet werden. :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
@Spieluhr
..ich weiß auch nicht, warum im Updateverlauf ein Kumulatives Update nun als Sicherheitsupdate aufgeführt wird, während andere, erfolgreich installierte Kumulative Qualitätsupdates auch als solche gelistet werden.
Das war hier auch so; sind irgendwie 2 Paar Schuhe. Nimm mal das Tool hier; viel Glück. Oder auch DISM einsetzen....
 
Vielen Dank für deine Hilfe, habe mehrere Punkte davon ausprobiert inkl. Punkt 2 (zuletzt). (y)

Genial, nun bietet mir das WU dieses KB 5030219 gar nicht mehr an, steht kurioserweise auch nicht mehr im Updateverlauf obwohl via MSU erfolgreich installiert, gelistet und auch zur Deinstallation angeboten (siehe Post #67), dafür will es nun ein ganz anderes zuvor noch nie angebotenes KB 5030310 installieren. :haha:

Aber auch hier im Endeffekt das alte Leid:

IMG_20231006_203034.jpg


..ich werde jetzt das OS auf eine ATI Sicherung von gestern zurück spielen, wo über administrative Gruppenrichtlinien diesem beknackten W11 das updaten und weitere zerhacken meines wohl eh schon durch korrupierte "Qualitäts"updates zerhackten OS komplett untersagt wird. Irgendwann werde ich es dann mal komplett neu aufsetzen und einen Tag Lebenszeit sinnlos für diesen Crap opfern.
Aber auch wenn es danach "scheinbar" bugfree läuft, werde ich meine alten ATI Sicherungen erst einmal eine ganze zeitlang aufbewahren, denn W11, respektive MS, traue ich mittlerweile alles zu, nur nicht das die irgend etwas ohne Fehler hin bekommen.

..und wie schon geschrieben, für User die davon nicht betroffen sind ist das halt schlecht nachvollziehbar und werden daher immer andere "Fehlerquellen" vermutet. Aber da ich ja nicht der einzige bin mit diesen Problem und Win eigentlich schon seit 3.1 ein U-Ei Betriebssystem ist, habe ich wohl diesesmal das "siebte" gezogen, gemäß dem Slogan: "In jeden siebten W11 Ei, ist der WinBug gratis mit dabei!" (n)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nachtrag: Hier noch einmal alle 5 derzeit verbauten SSDs aktuelle Benchmarks. Zumindest bei den drei Gen4 SSDs sind die 4K-64Thrd im Keller bzw. unter/auf Gen3 SSD Niveau der Samsung970 EVOs:

ssd1.png
ssd2.png
ssd3.png
ssd4.png
ssd5.png


..kann ja mal wer was zu schreiben dem noch etwas einfällt warum dem so ist. Mir sind die Ideen ausgegangen.
 
Die 64T-Werte sind doch wumpe. So hochgradig parallele Zugriffe treten bei Nichtservern in Praxis nicht auf. Für die 850X sind die nicht weit von denen aus Reviews entfernt. Bei den Lexar dürfte das 5GB-Testfile die 4K-Leistung einbremsen. Wir hatten ja bereits im Faxiang-Thread festgestellt, dass DRAM-lose Modelle mit größer werdendem Adressbereich bei 4K-Zugriffen Leistung verlieren, da der rel. kleine HMB nur ein Fragment der Mappingtabelle aufnehmen kann. Bei Zugriffen, die über einen Adressbereich von mehr als 1 GB verteilt sind, müssen daher im Hintergrund die erforderlichen Teile der Mappingtabelle vom NAND in den HMB nachgeladen werden. Das geht natürlich zu Lasten der nutzbaren Leistung.
 
Meine 1TB SN850x, 150 GB belegt, Betriebssystem läuft drauf.
Hat ca. 20 TB geschrieben.

Screenshot 2023-10-08 134822.png

Hier gerne mal ein paar Werte zum Vergleich:
Falsch beschriftet?
AS SSD sagt 1000GB und du hast 2tb reingeschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie man sieht, da stimmt was nicht und ob das nun 1TB oder 2TB SSDs sind, dass dürfte im Gegensatz zu 500GB vs. 1TB vollkommen Wumpe sein.
Und diese WU Installationsprobleme, dass sich einige CMD Anwendungen, die vor Wochen/Monaten noch fehlerfrei liefen, sich kurioserweise nicht mehr öffnen lassen bilde ich mir auch nicht ein.

as-ssd-bench WD_BLACK SN850X  08.10.2023 16-38-46.png


10GB machts auch nicht besser.. :unsure:

ps: Füllstand der WD ist ca. 30%, normalerweise da OS SSD, in 2 Partitionen aber die hatte ich schon heraus genommen und als eine Gesamtpartition eingerichtet, damit das Alignment passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh