Aktuelles

Der Raspberry Pi Thread

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
so hab den raspi neu aufgesetzt! Mit RASPBMC lässt sich nun die Lautstärke regeln =) auch über die app
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

HardwareFreaky

Well-known member
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
12.852
Ort
Dortmund
Noch ne Frage.
Jemand ein Vorschlag für ein micro USB stick?? Hab nur ein hier der nicht zum booten klapt.

Gesendet von meinem Nexus 4 mit der Hardwareluxx App
 

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Wieso MicroUSB Stick?
Ist der MicroUSB Stick nicht nur für die Stromversorgung?
Und wenn du da was anderes drin hast, wo kommt dann der Strom her? (Ok, man kann recht einfach 2 Kabel auf die Platine löten, aber naja.)

Kann man inzwischen denn von USB Booten?
Meines Wissens nach (Stand allerdings schon etwas älter) kann man nur von der SD Karte booten.
 
Zuletzt bearbeitet:

HardwareFreaky

Well-known member
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
12.852
Ort
Dortmund
Ich mein ein sehr kleinen USB stick nicht den micro port :d

Gesendet von meinem Nexus 4 mit der Hardwareluxx App
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
@audianer
Immer Schritt für Schritt vorgehen und wenn es wirklich einmal zu sehr nervt, einfach mal 1 Tag liegen lassen und gar nix dran machen. Das wird schon.
Noch ein Tipp gegen Frust:
Lade dir das folgende klein Tool herunter, mit dem du von deiner SD-Karte eine 1:1 Kopie machen kannst. Wenn du also etwas lauffähig hast, erstell dir lieber ein Image, damit du bei einem Problem/Fehler nicht bei 0 anfangen musst. Das Erstellen vom Image dauert zwar ein wenig, aber schont sicherlich deine Nerven in der Anfangszeit.
Win32 Disk Imager | Free Development software downloads at SourceForge.net

@john
Du wirst nie ohne SD Karte beim Rpi booten können. Der Rpi hat kein BIOS und benötigt daher diese Informationen (CPU-Clock, RAM, Boot-Partition, Kernel etc.) aus der /boot Partition. Diese ist "hart" auf die SD Karte verdrahtet. Eine SD Karte mit /boot muss also immer beim Boot eingelegt sein.
Dort kannst du allerdings das komplette Betriebssystem auf einen USB-Stick verweisen, so dass dann alles vom USB-Stick, USB-Festplatte oder Netzwerklaufwerken geladen wird. Mehr geht nicht, aber bis auf die Boot-Dateien hast du dann 99% auf dem USB-Stick.

@HardwareFreaky
Aus meiner Sicht such dir einfach bei Amazon einen günstigen aus. Dort gibt es ja einige, die sehr klein in der Bauform sind:
Verbatim Mini Metal 16GB Speicherstick USB 3.0: Amazon.de: Computer & Zubehör
www.amazon.de/dp/B00AA0V1ZI/
Delock 16GB USB3.0 Mini Black, 54506: Amazon.de: Computer & Zubehör
www.amazon.de/dp/B00CRBN46C/
Da die USB-Geschwindigkeit vom Rpi insgesamt nicht so prall ist, da sich die Ethernet- und USB-Schnittstellen einen einzigen Bus teilen, wirst du zwischen mittelmäßigen und guten USB-Sticks keinen spürbaren Performancegewinn merken. Auch USB 3.0 würde nichts bringen, da nur USB 2.0 Schnittstellen vorhanden sind - außer das du die voll ausreizt.
 

HardwareFreaky

Well-known member
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
12.852
Ort
Dortmund
Zum booten dann irgend eine SD oder auch class 10. Möchte schon max performance erreichen deswegen soll ja auf den USB stick installiert werden

Gesendet von meinem Nexus 4 mit der Hardwareluxx App
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Ohne jetzt Messungen vorzunehmen oder Performancevergleiche zu kennen, aus meiner Sicht irgendeine alte SD-Karte. Es müssen ja wirklich nur die "cmdline.txt", "config.txt" und die drei Kernel-Dateien gelesen werden - so ca. 8MB, halt die FAT-Partition. Der komplette Rest samt Betriebssystem und XBMC lädt danach vom USB-Stick.
Ich habe daher z.B. einfach meine alte Class 4 Karte aus der Digialkamera genommen und diese gegen eine Class 10 ersetzt, da du heute ja fast gar nix anderes mehr bekommst. Die Digi-Cam ist dadurch vielleicht etwas schneller und ich konnte den alten Kram noch sinnvoll nutzen.
Wichtiger für die Boot-Geschwindigkeit sind das allgemeine Übertakten sowie der Parameter "force_turbo" bzw. der Parameter, dass beim Start für x Sekunden die volle CPU genutzt wird - komme gerade nicht auf den Namen.

Das sieht dann nachher z.B. so aus:
Code:
root@raspbmc:~# df
Filesystem      1K-blocks       Used Available Use% Mounted on
/dev/sda1         7577524    1771668   5397896  25% /
/dev/mmcblk0p1      70561       8324     62238  12% /boot
/dev/sdb1      1953503968 1724774920 228729048  89% /mnt/hdd
root@raspbmc:~#
Device /dev/sda1 ist mein USB-Stick und beinhaltet das komplette root (/) vom System. Alles liegt also auf dem USB-Stick.
Der Mount /boot ist die SD-Karte und ca. 8 MB groß. Das ist der Kernel, der beim Boot geladen werden muss.
Des Weiteren habe ich meine USB-Festplatte für die Medien fest auf /mnt/hdd gemountet.
 
Zuletzt bearbeitet:

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
macht es einen großen Unterschied ob ich beispielsweise eine 32GB Class 4 oder eine Class 10 nutze? Hab leider nur eine Class 4 hier -_-
 

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
ah mist, sry hab ohne zu lesen gepostet!
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
macht es einen großen Unterschied ob ich beispielsweise eine 32GB Class 4 oder eine Class 10 nutze? Hab leider nur eine Class 4 hier -_-
Also wenn du nur eine SD Karte nutzt und keinen USB-Stick, dann schon. Dann liegt dein komplettes System auf der SD-Karte und damit würde sich eine Class 10 lohnen.
Die SD-Karte ist nur uninteressant, wenn du das System auf einen USB-Stick, USB-Festplatte oder Netzlaufwerk auslagerst.

Da du aber noch komplett beim Probieren bist, würde ich jetzt an dieser Stelle aber noch kein extra Geld investieren. Entweder bleib erst einmal bei der Class 4 Karte oder nimm dir einen rumliegenden USB-Stick.

Edit/Ergänzung
Ob jetzt wirklich der Wechsel Class 4 => 10 einen großen (spürbaren) Unterschied gemacht hat, kann ich nicht mehr genau sagen. Das ist nun mittlerweile auch schon wieder 1 1/2 Jahre her. Zufrieden war ich aber mit der 10er auch damals nicht, da ich dann letztendlich auf den USB-Stick umgestiegen bin.
Das wiederum hat sich dann schon eher gelohnt. Weniger in XBMC selber, da dort halt die CPU der Flaschenhals ist, allerdings sehr in den allgemeinen Linux-Arbeiten wie kopieren, löschen, Apps installieren oder compilieren. Insbesondere habe ich seitdem keinerlei Filesystem-corruption durch Übertaktung mehr, was alleine schon sehr viel wert ist.
Von daher kann ich von meiner Seite und persönlich nur die Kombination SD-Karte + USB-Stick empfehlen. Macht das Arbeiten/Probieren mit dem Rpi wenigstens halbwegs erträglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

HardwareFreaky

Well-known member
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
12.852
Ort
Dortmund
System Dateien im Netzwerk auslagern ist mir neu.
Ich hab ein Windows Server am laufen wie kann ich das denn machen??

Gesendet von meinem Nexus 4 mit der Hardwareluxx App
 

HansWursT619

Active member
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
7.783
Ort
Münster
Hat jemand Erfahrung mit RasPlex?
Finde das Konzept ganz gut, evtl eine alternative zu raspbmc.

Ist da stabil und nutzbar?
 
Zuletzt bearbeitet:

ghostofme

Member
Mitglied seit
18.09.2013
Beiträge
79
Hab gestern mal rasplex bei meinem installiert. So wie ich das sehe ist das einfach ein abgeänderter openelec build.

Funktioniert aber bei den getesteten files ohne Probleme.
 

Domii666

Active member
Mitglied seit
17.07.2009
Beiträge
5.305
jop, muss ich auch noch testen, wenns taugt kommts in WoZi zu den Eltern. Ich bin mit Plex ansich schon sehr zufrieden!
 

ghostofme

Member
Mitglied seit
18.09.2013
Beiträge
79
Ja hat ein anderes Konzept wie openelec. Trotzdem basiert rasplex auf openelec :) hab den plex media Server auf dem synology nas am laufen. Die über nimmt die ganze Datenbank und decodier Arbeit.
 

de_smutja

Active member
Mitglied seit
23.10.2006
Beiträge
4.267
Mal ne Frage.
Wo kriege ich ein aktuelles image von openelec her das ich mit einem Windows Rechner und Windisk Imager einfach aufspielen kann?
Aktuelle hänge ich bei Version 3 fest. Laut offizieller Seite gibs inzwischen schon Version 4.
Wenn ich das lade bekomme ich aber nur eine tar Datei.
Meine bisherigen Bezugsquellen wurden schon ewig nicht aktualisiert.
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Ich selber habe noch nie OpenElec genutzt. Daher habe ich keine eigenen Erfahrungen damit.
Wenn ich das hier aber richtig lese, musst du nur die tar-Datei in den Update-Ordner kopieren und einen Neustart ausführen. Der Rest erfolgt dann ab Gotham automatisch:
Updating OpenELEC - OpenELEC
Absatz: Manually Updating OpenELEC (Gotham)
 

de_smutja

Active member
Mitglied seit
23.10.2006
Beiträge
4.267
Ah Ok also man muss die tar Datei öffnen und die 4 genannten Datein in den Update Ordner schieben.
Nach einem Neustart lief das update dann von selbst.
Danke dir =)
 

gt3

Active member
Mitglied seit
26.11.2008
Beiträge
1.297
Es reicht wenn nur das tar in den Update Ordner gepackt wird. Es wird dann automatisch entpackt. Dauert vllt 20 Sekunden länger. Hatte so bisher nie Probleme.
 

Daniel N

Active member
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
5.051
Ort
Bremen
Ich hab das letzte Stable Frodo Openelec aufm RPi (auf USB-Stick) am laufen.
Wenn ich mir die Stable .tar von Gotham in den Update Ordner pack und neu starte... macht er kein Update. Jemand ne Idee wieso?
//EDIT:
Mit den 4 Dateien aus der Anleitung hats geklappt :)

Aber kann mir mal jemand erklären warum mein RPi kein Stück höher taktet als 700MHz auch wenn ich die Schutzfunktion ausstell?
Hab alles so gemacht wie HIER beschrieben, aber mir werden in den Infos immer nur 700MHz angezeigt (Metropolis als Skin).
//EDIT:
Ich bin sooo blind -.- Muss einem doch gesagt werden, dass die Overclocking Settings per default auskommentiert sind xD
Habs jetzt mit Medium und Overclocking Schutz am laufen.
Im Gehäuse hinterm TV ohne Kühlkörper. Meint ihr da wären noch Heatsinks sinnvoll?
 
Zuletzt bearbeitet:

HansWursT619

Active member
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
7.783
Ort
Münster
Lies doch mal die Temp im Menu ab, nach Belastung.
Das Teil drosselt erst ab 85°C also unter 70°C würde ich mich überhaupt keine Sorgen machen.
 

Domii666

Active member
Mitglied seit
17.07.2009
Beiträge
5.305
kannst auch einfach raspi control center(pcc) installieren dann siehst es dauerhaft.
 

gt3

Active member
Mitglied seit
26.11.2008
Beiträge
1.297
Ich glaube das mit der Tar geht nur ab Gotham. Ich habe Heatsinks und Lüfter verbaut. Rpi ist im Gehäuse. Ohne Lüfter wären mir die Temps zu hoch. Komm jetzt so auf knappe 50Grad.
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Falls jemand nochmal etwas bzgl. der Performance testen möchten. Bin selber die Woche durch Zufall über den folgenden Thread gestolpert und habe es einfach mal ausprobiert. In einigen weiteren Threads waren welche der Meinung, dass sie eine bessere Performance insbesondere bei der Navigation bemerken. Ich selber habe nicht wirklich eine Verbesserung gesehen, aber seit 4 Tagen auch keinerlei Probleme. Von daher bei Interesse vielleicht einfach mal testen, da es nur 2 Parameter sind, nichts installiert/aktualisiert werden muss und man es somit ansonsten einfach wieder ändert.
cmdline.txt performance options - Sam ?
Raspberry Pi - View topic - 8000 interrupts per second when idle!

Grundsätzlich geht es also um IRQ-Zugriffe auf USB-Geräte. Dabei gibt es wohl einen Bug, dass pro Minute über 8000 Zugriffe erfolgen, was die allgemeine Performance verringert. Ob dies bei euch der Fall ist, könnt ihr mit folgendem Befehl prüfen:
Code:
sudo sh -c "cat /proc/interrupts | grep dwc && sleep 10 && cat /proc/interrupts | grep dwc" | awk '{ if (s==0) s=$2 } END { print ($2-s)/10 }'
Alles bis so ca. 1000 ist wohl normal. Je mehr USB-Geräte verbunden umso mehr Zugriffe erfolgen. Sollte bei euch aber auch die Zahl irgendwas bei 8000 sein, ändert einmal die folgenden 2 Parameter in eurer cmdline.txt und führt einen Neustart aus:
Code:
dwc_otg.fiq_fix_enable=1 dwc_otg.fiq_split_enable=0
Nach einem Neustart dann nochmal das Ergebnis mit o.g. Befehl prüfen und ansonsten alles ganz normal nutzen. Vielleicht merkt ihr ja einen Performancegewinn.
 

Fischje

   Moderator   oO blub oO
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
04.11.2013
Beiträge
4.134
Ort
M'Gladbach
Hat jemand erfahrungen mit retropie?

kann mir jemand bei der installation und konfiguration weiterhelfen?

ich hab schwierigkeiten meine controller richtig ans laufen zu bekommen... :(
 

Daniel N

Active member
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
5.051
Ort
Bremen
@toppy:
Wenn ich per PUtty auf meinen Openelec Gotham RPi gehe und den Befehl ausführe kommt bei mir nur 0.
 
Oben Unten