Aktuelles

Der Raspberry Pi Thread

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Bei mir (ext3 platte, mit samba frei gegeben) sind's 5-6 vllt auch mal 7 MB/s beim Lesen, beim Schreiben sind es teilweise bis zu 12MB/s. Frag mich nicht wieso schreiben schneller geht als lesen. LAN und USB teilen sich einen Bus. (Theoretisches Maximum ist BTW 100MBit, also 12,5MB)

FAT war langsamer, NTFS noch viel langsamer.

Softwaretechnisch alles kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
@audianer
Rein von der Software überhaupt kein Problem. Raspbian basiert auf Debian, so dass dir dadurch alle Software zur Verfügung steht.
Allerdings ist die Hardware eher das Limit. So teilen sich die USB-Ports und die Ethernet-Schnittstelle einen Bus, was die Performance realtiv begrenzt. Zum anderen ist der open-source NTFS-Treiber nicht sehr performant. Bei NTFS wirst wohl also auch nur ca. 6MB/s schaffen. Falls ext4 für dich ok ist, wären wohl so 10MB/s zu machen.
Interessanter Thread: Raspberry Pi • View topic - Samba Performance

Je nach deinen Anforderungen also leider nicht unbedingt als NAS geeignet.
Muss mal sehen ob ich dateien über 4gb hab, wenn nicht wär es ja kein problem mich von ntfs zu verabschieden. Der synch erfolgt sowieso auf dem pi was von der performance dann kein problem sein sollte. Ich denk ich bestell mir son teil und versuchs einfach mal. Flotter als übern speedport ist es bestimmt xD

Gesendet von meinem GT-I9505 mit der Hardwareluxx App
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Muss mal sehen ob ich dateien über 4gb hab, wenn nicht wär es ja kein problem mich von ntfs zu verabschieden.
Du meinst wegen ext3/4? Nee, die können das problemlos unterstützen. Vermutlich sogar theoretisch höhere Werte als NTFS.
Das einzige ist, dass dies Linux-Filesysteme sind und Windows die nicht standardmäßig lesen kann. Du kannst also dann z.B. nicht mehr die USB-Festplatte nehmen und an deinen Desktop-Rechner stecken - außer du arbeitest mit Linux.

Der synch erfolgt sowieso auf dem pi was von der performance dann kein problem sein sollte.
Das was? Denk dran, das Ding hat nur 1 CPU-Core mit 700Mhz - also nichts rechenintensives planen.
 

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
Okey das mit dem dateisystem is doof... wollte die schon am windows rechner noch nutzen können...

Ja bei dem anschaffungspreis versuch ichs einfach. Ist ja nicht so das ich mir hier ein 150.-€ nas kaufe.

Gesendet von meinem GT-I9505 mit der Hardwareluxx App
 

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
klingt an sich gut! Wir in div. Foren als "billig variante" des Cubieboard mit GigabitLAN bezeichnet... aber nachdem der Preis sehr akzeptabel ist... versuch wärs wert
 

Klaus80

Member
Mitglied seit
09.03.2009
Beiträge
104
Ort
Österreich
@Klaus80
Da der Pi selbst FullHD schafft, sollten "normale" DVD-Rips keine Probleme bereiten. Auch Dlan ist völlig ok.
Allerdings kenne ich mich bzgl. DTS o.ä. nicht so sehr aus, falls dies für dich ein Muss ist. Ebenfalls ist wohl die Darstellung der DVD-Menüs nicht immer 100% sauber/fehlerfrei. Man arbeitet aber im Bereich des DVDPlayer daran.
Je nachdem welcher Codec verwendet wird, vielleicht noch ggf. die Lizenzen für MPEG2 bzw. VC1 erwerben: License keys - Raspberry Pi Store
Ne, DTS ist eigentlich kein Thema. Kann ich die DVD-Rips auch ohne Menü machen, hab die Synology noch nicht befüllt., von daher ist noch alles möglich.
 

Domii666

Active member
Mitglied seit
17.07.2009
Beiträge
5.305
der banana pi hört sich echt geil an, brauch ne owncloud. da würde der pi aber eigentlich auch reichen. hab eh nur 6mbit upload.
 

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Ist der Banana Pi mit aller Raspberry Pi Software kompatibel?
Was an Software für den Pi kompiliert wurde, muss ich vermutlich nicht neu kompilieren, ist ja die gleiche Architektur? Also alles wie gewohnt mit einem Paketmanager meine Wahl aus der gleichen Repo laden?
Wie schauts aus mit Raspbian? Kann ich das nehmen oder gibts dann Stress wegen den Treibern?

Gibts dazu schon ein paar Tests und Erfahrungsberichte?
 

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Einer sollte es mal ausprobieren.
Es soll ja auch Raspbian drauf laufen, also gehe ich schwer davon aus, es läuft alles wie auf dem Pi. Nur eben 2-3x so schnell. :d
 

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
Hätt ich schon wenn der "buy" botton nicht tot wäre xD

Gesendet von meinem GT-I9505 mit der Hardwareluxx App
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Soweit ich es verstehe scheint Raspbian wirklich darauf zu laufen. Damit sollten eigentlich alle Repos etc. zur Verfügung stehen.
Allerdings hat es sowohl eine andere CPU als auch GPU. Besonders die GPU (Mali400) wird der große Knackpunkt bezüglich XBMC sein. Vermutlich wird man aufgrund der schwierigen Treibersituation mal wieder kein gutes Ergebnis für XBMC erwarten können, da Dinge wie omxplayer speziell für den Rpi optimiert sind.
Aus meiner Sicht daher eigentlich nur ein Kandidat für Serverpläne, aber nicht als Multimedia.

Wer allerdings Interesse hat, sollte etwas im Forum lesen:
Banana Pi Forum

Bezüglich XBMC speziell die ausstehende Antwort hinsichtlich HW Acceleration:
Raspberry Pi Images - General Discussion - Banana Pi Forum
 
Zuletzt bearbeitet:

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Macht mir eigentlich nix aus, von mir aus können sie die GPU ganz weg lassen. :d

Ich finde vor allem das Gigabit und die schnellere CPU interessant. Das SATA ist natürlich auch super.
Mein Pi läuft eh nur als Homeserver und im Nas Betrieb sind die 100MBit zusammen mit der lahmen CPU doch eher suboptimal.
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Ne, DTS ist eigentlich kein Thema. Kann ich die DVD-Rips auch ohne Menü machen, hab die Synology noch nicht befüllt., von daher ist noch alles möglich.
Wie/womit willst du denn die Rips erstellen? Ich denke mal, dass dort sicherlich eine Option verfügbar ist, ob du komplette 1:1 Kopien erstellen möchtest oder nur den Hauptfilm.
Damit aber keine Missverständnisse entstehen: DVD Images inkl. Menüs funktionieren nach meinem Wissensstand in der Regel problemlos. Die eigentlichen Videos sowieso.

Ohne jetzt also bis ins letzte Detail deine Pläne zu kennen, sollte der Rpi eigentlich deine Anforderungen erfüllen. Videos abspielen kann er auf jeden Fall. Und für rund 30 EUR darfst halt keine Wunder hinsichtlich XBMC-Navigation oder ähnliches erwarten. Gerade bei Video-Addons wirst du schon öfter den Ladebalken sehen, bis die verschiedenen Listen aufgebaut sind. Bist du aber erst einmal im Video, ist alles gut.

- - - Updated - - -

Ich finde vor allem das Gigabit und die schnellere CPU interessant. Das SATA ist natürlich auch super.
Mein Pi läuft eh nur als Homeserver und im Nas Betrieb sind die 100MBit zusammen mit der lahmen CPU doch eher suboptimal.
Ja, für dich könnte es wirklich die richtige Hardware für einen vertretbaren Preis sein. Halt einfach headless als Server laufen lassen.
Ich wollte allerdings XBMC extra hervorheben, da es aus meiner Sicht dafür keine Alternative für den Rpi ist. So gerne ich mir selber dafür eine Wünsche. Meine persönlichen Hoffnungen ruhen aber aktuell auf dem erscheinenden RK3288. Mal abwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Daniel N

Active member
Mitglied seit
20.02.2009
Beiträge
5.051
Ort
Bremen
Als DL-Client für JDownloader Mit Raspbian sicher auch interessant... Das kannste auf dem RPI ja knicken -.-
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
Naja, da jDownloader weiterhin keine Remoteoberfläche hat, musst du schon wieder mit VNC oder irgendwas in dieser Richtung arbeiten. Des Weiteren ist zwar die Hardware auf dem Papier leistungsfähiger, aber ob darauf dann wirklich auch Java performant läuft, mag ich daraus nicht erkennen. Also jDownloader/Java wäre ich vorsichtig.

Falls du einen Downloader suchst, teste einmal pyLoad oder den DownloadDaemon, welchen ich per Weboberfläche nutze. Entweder selber compilieren oder unter Xbian das Package nutzen:
[SCRIPT] DownloadDaemon (lightweight download server)
 

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
kurze Frage zwischendrin... ich bin sehr interessiert an dem Thema Rasperry Pi etc... hab aber null also wirklich NULL Ahnung davon. Kann man sich das anhand von Anleitungen/Videos selber beibringen? Oder sollte ich lieber die Finger davon lassen als "noob"? Hab noch nie mit Linux gearbeitet..
 

eddi921

New member
Mitglied seit
19.03.2014
Beiträge
6
Glaube der raspberry ist ne ideale Einstiegsplattform. Klein günstig und nicht so 'gefährlich' wie ein Server.

Anleitungen für den Pi gibt es in Massen, genau wie für Linux generell.

Kommt halt auch drauf an was du vor hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
verurteilt mich, aber ich weiß noch nicht was ich damit vor habe XD mich juckt das kleine teil einfach sehr =)

ein Gedanke war ja mini-file-server aber dafür dann den banana pi

edit: noch ein Gedanke, Media-PC am TV...
 
Zuletzt bearbeitet:

john201050

Banned
Mitglied seit
15.04.2014
Beiträge
1.011
Ort
/home
Gibt viele gute Anleitungen, also ja mMn bekommen das auch Leute mir 0 Plan von Linux hin.

Es ist natürlich nicht alles selbsterklärend zum Durchklicken, aber wie gesagt, dafür gibts ja auch Massen an Tutorials für so ziemlich jeden Einsatzzweck im Netz. :bigok:


BTW:
Habt ihr OC?
Wenn ja, was für Settings fahrt ihr so?
ich hab CPU @1050MHz, Overvoltage 4; Ram @500MHz; GPU@450MHz
Damit und mit ein paar Optimierungen in der Samba Config komm ich jetzt auch beim Lesen auf ~10MB/s. Bin also ganz zufrieden, die 100MBit werden in beide Richtungen fast ausgereizt.
 
Zuletzt bearbeitet:

black83

Member
Mitglied seit
31.12.2010
Beiträge
199
kurze Frage zwischendrin... ich bin sehr interessiert an dem Thema Rasperry Pi etc... hab aber null also wirklich NULL Ahnung davon. Kann man sich das anhand von Anleitungen/Videos selber beibringen? Oder sollte ich lieber die Finger davon lassen als "noob"? Hab noch nie mit Linux gearbeitet..
Lernen kann man alles, wenn man will.
Ohne Linux skills kann sich das aber auf Wochen an Arbeit ausdehnen, ist halt kein zusammen klicken wie in Windows sondern 80% Shell ;)
Wirst überrascht sein wie kompliziert es sein kann auf einen USB Stick zugreifen zu können ;)

Wer dies nicht will sollte besser bei Windows bleiben, der bekommt mit Linux keinen Mehrwert, aber graue Haare und am Ende doch wieder Windows ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

audianer

Active member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
3.273
Ort
Alpenvorland
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Xeon 1231v3 @3,8GHz
Mainboard
ASRock B85M Pro4
Kühler
Cooler Master Hyper 212
Speicher
12GB DDR3 1600MHz
Grafikprozessor
Powercolor R290 4GB UV
Display
24" Samsung LED FHD
SSD
500GB Samsung SSD
Netzteil
Cugar A450
Betriebssystem
W10
Ich denk selbst wenn ich nicht klar komme...40.- ist mir der versuch wert ;)

Gesendet von meinem GT-I9505 mit der Hardwareluxx App
 

HansWursT619

Active member
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
7.783
Ort
Münster
Ich nutze Raspbmc, kann mir jemand sagen wofür "hdmi_mode" in der config.txt gut ist?
Wenn ich dort z.b. 1920x1080 60Hz setze, gibt das Pi dann nur noch mit 60Hz aus, auch z.b. 24Hz Filme?
Oder wofür ist das Setting gut?
 

toppy

Member
Mitglied seit
03.02.2009
Beiträge
192
@HansWursT619
Ja, du kannst darüber Auflösungen erzwingen. Ob XBMC dann trotzdem noch z.B. die Refresh-Rate dynamisch anpassen kann, mag ich jetzt nicht genau zu sagen. Fehlt mir die Erfahrungen, da ich die Werte noch nie genutzt habe.
Aus meiner Sicht stelle die gewünschte Auflösung über XBMC ein und nutze in der config.txt höchstens "disable_overscan=1", um eventuelle Ränder zu entfernen. Der Rest ist ansonsten speziell interessant, wenn du z.B. nur per Konsole arbeitest und nicht einfach per GUI verschiedene Auflösungen auswählen kannst.

Nach einem Neustart kannst du dann auf der Kommendozeile das Ergebnis wie folgt prüfen:
Code:
root@raspbmc:~# sudo /opt/vc/bin/tvservice -s
state 0x12001a [HDMI CEA (31) RGB lim 16:9], 1920x1080 @ 50Hz, progressive
root@raspbmc:~#
 
Oben Unten