Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. #1
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    288


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA Z77N-Wifi
      • CPU:
      • i5 2500K @ Stocktakt
      • Kühlung:
      • Prolimatech Samuel 17
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q11
      • RAM:
      • 4GB G Skill Ripjaws DDR3
      • Grafik:
      • GTS 450
      • Storage:
      • Trekstore Diamondmax 21-500GB, 2TB WD
      • Monitor:
      • 24" Samsung LED
      • Netzwerk:
      • G15, G9x, PC151
      • Sound:
      • Bose Companion 3 II
      • Netzteil:
      • LC Power LC8650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Home 64 Bit
      • Notebook:
      • Medion Akoya E7214

    Cool Test: Ein Rendezvous mit der Corsair Vengeance M60, K60 und Vengeance 1500--ÜBERARBEI

    Hallo liebe HardwareLuxx-Gemeinde!

    So langsam geht es los, die vielen Stichpunktzettel der vergangenen Testwochen werden digitalisiert. Hier gibt es schonmal eine kleinen Vorgeschmack auf die Produkte:

    Leser- /Produkttest: Hardwareluxx und Corsair: Vengeance 1500, M60, K60 first impressions - YouTube

    Alles weitere folgt blad.
    Bis dahin noch ein schönes Wochenende.


    Gruß
    Geändert von Speedydriver94 (25.01.12 um 23:03 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    288
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA Z77N-Wifi
      • CPU:
      • i5 2500K @ Stocktakt
      • Kühlung:
      • Prolimatech Samuel 17
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q11
      • RAM:
      • 4GB G Skill Ripjaws DDR3
      • Grafik:
      • GTS 450
      • Storage:
      • Trekstore Diamondmax 21-500GB, 2TB WD
      • Monitor:
      • 24" Samsung LED
      • Netzwerk:
      • G15, G9x, PC151
      • Sound:
      • Bose Companion 3 II
      • Netzteil:
      • LC Power LC8650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Home 64 Bit
      • Notebook:
      • Medion Akoya E7214

    Standard

    So nun ist es soweit, ich habe meinen Test fertig! Ich freue mich über Lob und Kritik. Viel Spaß beim Lesen!



    Usertest:

    Corsair Vengeance -Ein eindrucksvolles Rendezvous mit der M60, dem K60 und dem Vengeance 1500

    Eingabegeräte---Sie reichen von der einfachen Officeastatur über die 'normale' Maus, bis hin zum Headset für 20€. Geräte dieser Preisklasse mögen dem Ottonormalverbraucher reichen, aber für Gamer sind Sie nicht ideal geeignet.
    Mittlerweile gibt es viele bekannte Hersteller, die sich auf Gaming-Gear spezialisiert haben und ihren festen Platz eingenommen haben. Doch hin und wieder wagen neue Unternehmen einen Einstieg in dieses hart umkämpfte Gebiet. So auch der bekannte Speicher- und Netzteileriese Corsair. Bekannt für höchste Qualität und Funktionalität wagte man nun einen mutigen Schritt auf hart umkämpftes Land.

    Mit der Vengeance-Serie zieht Corsair in die Schlacht, bereit sich einen Namen zu machen. Das ist Corsair mit diesen 3 Geräten sehr wohl gelungen.
    Ein paar kleine Fehler gibt es die noch beseitigt werden müssen, aber im Ganzen braucht sich Corsair nicht hinter der Konkurrenz verstecken.

    Der Test beinhaltet Tastatur, Maus und das Headset.

    Das Testfeld/die Konkurrenz:



    Die Corsair Produkte:



    ******http://www.youtube.com/watch?v=58cML...ature=youtu.be*****

    -Corsair Vengeance 1500 Dolby 7.1 USB Gaming Headset
    -Corsair Vengeance M60 Performance FPS Gaming Laser Maus
    -Corsair Vengeance K60 FPS Mechanical Gaming Tastatur USB


    Ich möchte mit der Tastatur beginnen:


    Corsair Vengeance K60




    Die K60 kommt in einer schönen Pappverpackung inklusive Hochglanzdruck und einem Ausschnitt mit Klarsichtfolie. Er gewährt erste Eindrücke auf das Produkt. Ausgepackt zeigt das Keyboard seine erste Stärke: Ein schönes robustes Aluminiumcover, welches top verarbeitet ist und elegant aussieht.

    Im ersten Moment fühlt man sich wegen der großen 'alten' Tasten schnell in die Windows 98 Zeit zurück versetzt. Die verbauten Tasten sind die Cherry MX Mechanical! Das heißt: Die Tasten haben keinen einzelnen 'Wiederstandspunkt,' so wie beispielsweise die G15 von Logitech, sondern einen 'Federweg'. Man fühlt einen gleichhmäßig federnden Wiederstand, wesentlich angenehmer als einen 'Wiederstandspunkt', den man erst überwinden muss. Im ersten Moment wirkt es zwar ungewöhnlich, aber als erfahrener Computernutzer lernt man die Cherry MX-Tasten schnell zu schätzen! Das Keyboard ist trotz seines ausgefallen kantigen, technischen Designs sehr bequem.


    Die Tasten:



    Die Tastatur ist mit den genannten Cherry MX Tasten ausgestattet, für unseren Test natürlich mit deutschem Layout. Das Federn ist sehr angenehm, trotzdem sind die Tasten nicht wackelig, oder wirken schlechter als andere.

    Durch das flache Design des K60 stehen diese relativ weit ab, was erstens interessant aussieht und zweitens aber auch eine praktische Funktion hat: Reinigung. Durch die großzügigen Zwischenräume lässt sich das Keyboard einfach absaugen/wischen, ohne das Krümmel oder gar Fusseln hängen bleiben.

    Die speziellen Tasten machen die Bedienung zu einem wahren Genuss.
    Das Highlight: Die wichtigsten Gamingtasten sind austauschbar, gegen die Cherry MX RED Tastenkäppchen.
    Das wären: W-A-S-D, sowie alle Ziffern von 1-6. Die MX RED bieten einen wesentlich angenehmeren Griffkomfort und Grip, gegenüber den normalen Tasten. Ihre Oberfläche ist gummiert und durch kleine Riffelungen schön anzufassen. Durch die rote Farbe bieten sie einen schönen Kontrast, fallen aber auch sofort ins Auge. Die Leertaste ist ebenfalls geriffelt, jedoch nicht tauschbar und nicht gummiert.

    Des weiteren bietet die Tastatur die üblichen Tasten zur Musikwiedergabe, also Play/Pause, Stopp, Titel weiter, Titel zurück, den Mutebutton und ein Lautstärkerad.
    Diese befinden sich alle gut erreichbar über dem Nummernblock. Praktisch, da man Sie schon nach kurzer Zeit intuitiv bedienen kann.
    Hinzukommend gibt es noch eine 'Windows-Schlüsseltaste'. Damit kann man die beiden Windowstasten abstellen, um nicht versehentlich Spiele zu minimieren.



    Das Design:



    Mit dem Design setz Corsair neue Maßstäbe. Weg von den normalen großen schwarzen Plastikgamertastaturen, gibt es nun etwas für das Auge. Gebürstete Aluminiumoptik, vereint mit schlichten Formen geben ein
    Produkt, dass hochwertig, technisch und sehr robust wirkt. Die Zeiten von schnöden Plastiktastaturen gehören mit Corsair nun der Vergangeheit an.


    Die Handablage:



    Ein Wort: Perfekt. Die Alblage macht das Spielen, oder auch das Arbeiten am Computer wesentlich bequemer. Sie passt sich ideal der Handinnenfläche und dem Gelenk an, wodurch jegliche Schmerzen vermieden werden. Trotz ihres kompletten Plastikgehäuses wirkt Sie gut verarbeitet und weist keine unterschiedlich breiten Spalten zwischen Handpolster und Gehäuse auf.

    Das Tauschwerkzeug:



    Klein, aber fein. Diese einfache Werkzeug erleichtert den Tastenaustausch. Einfach, aber funktionstüchtig weiss es zu überzeugen.


    Der Treiber:

    Ein Treiber ist für das Gerät nicht notwendig, da es keine Makrotasten gibt, die belegt, beziehungsweise programmiert werden müssten. Die Tastatur wird einfach mit 2 USB 2.0 Anschlüssen verbunden.


    Kompatibilität der Musiktasten:



    Sie funktionieren ohen Probleme in folgenden Media-Playern: VLC, Windows Media Player, Real Player, iTunes.


    Die Schnittstellen:



    Die 2 USB-Kabel welche aus einem dicken Kabel entspringen machen schnell deutlich: Es gibt einen USB-Anschluss. An der Vorderseite der Tastatur sitzt ein vollwertiger USB 2.0 Anschluss, welcher durch eine leichte Erhöhung des Rahmens gut fühl- und erreichbar ist.
    Weitere Anschlüsse bietet die Tastatur nicht.


    Der Lieferumfang:

    Das Gerät kommt mit dem Handballen, in welchem sich die tauschbaren Tasten, sowie das nötige Werkzeug dafür befinden. Hinzukommend liefert Corsair noch eine schön bebilderte Anleitung und ein Garantieheft.


    Sonstige Anmerkungen/ Meinungen von weiteren Testern:

    Es herrschte schnell Einigkeit im Team: Eine tolle Tastatur! Normalerweise braucht man Zeit, um sich an das neue Produkt zu gewöhnen, hier nicht. Egal ob Grid, C.o.D M.W.2 oder BF3-es hat sofort gepasst. Die Tastatur ist wie angegossen. Allerdings schade ist die fehlende Tastenbeleuchtung in weiß, welche die Tastatur noch praktischer und edler machen würde.


    Kinderkrankheiten/ Mängel:

    Manchmal hängt die Löschen-/Backspacetaste. Beim Surfen blättert man so aufeinmal unvorhersehbar auf vorher besuchte Seiten zurück ohne zu stoppen! Seltener hängen auch andere Tasten wie z.B. die 2.


    Weitere Daten:

    -Preis: ca. 85€
    -Tastatur: Mechanisch
    -Tasten: Cherry MX Mechanical
    -Garantie: 2 Jahre


    Fazit:

    Positiv
    -Design
    -Cherry MX-Tasten
    -Musiktasten ( sehr solide verarbeitet, kein Eiern des Lautstärkerades)
    -Tauschbarkeit bestimmter Tasten
    -Oberflächenbeschaffenheit der Gamingtasten
    -Verarbeitungsqualität
    -Gesleevtes Kabel (etwas starr)

    Neutral:
    -Fehlende Tastenbeleuchtung (beispielsweise in Weiß)
    -Preis/Leistung

    Negativ:
    -'Tastenhänger'


    Corair Vengeance M60:



    Nun möchte ich zur Maus, der M60 kommen. Auch hier kann ich vorweg sagen: Ein gelungenes Produkt, mit ein paar kleineren Schönheitsfehlern
    Die Verpackung wirkt relativ einfach und durch die reine Klarsichtfolie recht billig. Hier sollte sich Corsair an das bisheriges Prinzip halten:
    Ein schöner Karton mit Farbaufdruck und einem Ausschnitt mit Folie.

    Der erste Eindruck war sehr positiv. Obwohl ich mich anfangs fragte ob es durch das Design Komforteinbußen gibt, bin ich letztlich begeistert. Das ausgefallene, technische und massive Design weiß auch hier zu gefallen! Die Maus liegt trotzdem angenehm in der Hand, besser als die Kone oder beispielsweise die G9x. Sie bietet außerdem eine angenehme Softtouchoberfläche.


    Die Ergonomie:

    Jeder Mensch hat unterschiedliche Hände. Ich habe relativ große Hände und finde die Maus trotz ihres kantigen Designs angenerhm und nicht drückend. Selbst nach 11h spielen ist das Arbeitsgefühl noch immer angenehm.


    Der Laser/DPI-Speed:

    Es ist ein Avaga ADNS-9500 Laser Stream Gaming Sensor mit 5700 DPI verbaut. Die Geschwindigkeit kann von 100-5700 DPI justiert werden, dies geschieht entweder über den Treiber oder über die Buttons an der Maus selbst. Standartmäßig sind 3 Stufen vorgesehen mit 800, 2400 und schleißlich 5700 DPI. Diese 3 Stufen können nach Wunsch aber mit einem variablen Speed belgt werden. ! Dazu später mehr.
    Die Reportrate kann auf 1, 2, 4 oder 8 Millisekunden eingestellt werden.


    Die Tasten:

    Die Maus bietet insgesamt 8 programmierbare Tasten. Das sind die zwei Maustasten, die Vor- und Zurücktaste, das Mausrad, die beiden DPI-Tasten, das Mausrad und letztendlich die Snipertaste.
    Soweit eigentlich der normale Standard.Einen entscheidenden Vorteil bringt jedoch die Snipertaste mit sich: Hält man diese während des Anvisierens gedrückt, wird die Waffe auf einen individuell einstellbaren DPI-Wert gebremst und erleichtert somit das Zielen. Das aufgedruckte Visier dieser Taste ist jedoch schnell abgegriffen.
    Das Mausrad unterstützt leider nur normales Auf- und Abscrollen, jedoch nicht nach links oder rechts. So ist beispielsweise kein Blättern zwischen mehreren Tabs beim Surfen realisierbar.


    Der Treiber:



    Der Treiber ist übersichtlich aufgebaut, aber leider nur in Englisch! Im ersten Bereich ( Bereiche oben in silberner Leiste wechselbar) 'Assign Buttons' können die Maustasten nach Wunsch mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Jedoch gestaltet sich der Treiber mir hier eher unverständlich, da die Symbole unter 'Playback Options' (Mittig zu sehen) nicht wirklich aussagekräftig über ihre Funktion Auskunft geben. Auf der ersten Seite kann die Mausbeleuchtung in blau ( Farbe nicht änderbar) abgestellt werden.

    Auf der zweiten Seite 'Manage Performance' kann dann die DPI-Geschwindigkeit genauer eingestellt werden,zusätzlich ist auch die Refresh-/Reportrate des Laser kalibrierbar. Als nette Spielerei kann die Mauspadoberfläche ' getestet' werden. Es können mehrere Mausprofile (oben links) erstellt und gespeichert werden.
    Auf der dritten und letzten Seite kann man dann die erstellten Profile verwalten.


    Der Lieferumfang:

    Zu der Maus gibt es auch hier ein kleines bebildertes Handbuch und das Garantieheft. Eine Treiber-DVD liegt nicht bei!! Diese muss online geladen werden, was sich al unpraktisch gestalten kann, wenn man z.B. spontan vor einer Lanparty diese Maus kauft, es aber auf der Veranstaltung selbst kein Internet gibt.

    Sonstige Anmerkungen/Meinungen von weiteren Testern:

    Auch kann man bereits wie bei der Tastatur sagen: Sie sitz wie angegossen.
    Die Softtouchoberfläche ist angenehm und die Seiten der Maus sind etwas rauer als die Oberseite, was aber nicht weiter stört.
    Die Verarbeitung ist auch hier auf hohem Niveau, lediglich die Kanten des Aluminiums hätten besser geschliffen sein können.


    Weitere Daten:

    -Preis: ca. 47€
    -8 Tasten ( inkl. Snipertaste)
    -Laser mit 5700 DPI
    -3 wechselbare Gewichte


    Fazit:

    Positiv
    -Fairer Preis
    -Design
    -Verarbeitung
    -Ergonomie
    -Gesleevtes Kabel, schön flexibel

    Neutral:
    -Treiber
    -Minimale Schleifrestüberstände an Alurahmen ( siehe Video 'First impressions')

    Negativ:
    -Aufgedrucktes Snipervisier der Snipertaste schnell abgegriffen



    Corsair Vegeance 1500:



    Zu guter Letzt Headset. Hier gestaltete sich der Test am schwierigsten, da ja Jeder ein unterschiedliches Klangempfinden/Vorlieben hat und mein Testfeld am groß war. Allerdings stellte ich schnell fest, dass sich durch dieses Headset mein Klangempfinden geändert hat und 'gereift ist.

    Mein erster Eindruck nach dem Auspacken: Edel! Die Verarbeitung ist hier wirklich spitze. Es gibt nichts auszusetzen. Die Nähte des Kopfpolsters sind top und das Polster sehr angenehm. Die Ohrmuscheln sind auch sehr gut verarbeitet, straff gepolstert aber nicht zu hart. Von den Headsets ist es bisher das bequemste! Entsprechend hoch war die klangliche Erwartung.

    Ich wurde herbe enttäuscht.Nachdem der Treiber runtergeladen und installiert war, begann die Testphase, die schnell von Ernüchterung gebremst wurde. Die Standarteinstellungen des Treiber bringen nur einen sehr dünnen Klan. Nach ein wenig Einstellungen wurde das Klangbild jedoch schnell angenehmer und präsentierte sich als sehr ausgeglichen.


    Das Design:




    Auch hier setzt Corsair die edle Aluminiumoptik fort. In Verbindung mit den blauen Nähten und den blauen Umrandungen der Ohrmuscheln ein schönes Gesamtbild. Durch die Schlichte Form wirkt das Gerät trotz der Große nicht klobig.


    Der Tragekomfort:



    Das Headset liegt angenehm am Kopf und die drehbaren Ohrmuscheln umschließen das Ohr ganz, ohne dass es innen am Rand anstößt. Sie sind schön straff gefüttert, ebenso wie das Kopfpolster.Selbst nach stundenlanger Benutzung drückt es nicht am Kopf.


    Der Klangeindruck:

    Wenn man sich den Treiber etwas genauer ansieht und den ganz linken Regler bis nach oben auf den Anschlag schiebt, erhält man den anfangs vermissten Bass. Zuerst war ich auch von diesem nicht überzeugt, aber nach ein wenig 'einhören' gefiel mir das Resultat dann immer besser. Da ich vorher zum Vergleich das Logitech G35 testete, kam mir der Bass trotzdem schwach vor. Allerdings bereits nach einer viertel Stunde merkte ich einen entscheidenden Vorteil:

    Das Headset klingt sehr angenehm und ausgeglichen. Der Bass ist zwar nicht so druckvoll wie bei dem G35 oder bei den Beats by DR Dre, auch nicht so stark wie bei den Superlux HD681. Aber der Klang ist insgesamt warm und angenehm. Die Übergänge der Mitten zu den Höhen sind weich, und weder Bass noch Höhen, noch die Mitten klingeniaufdringlich oder stechend. Im Verhältnis sind diese gut aufeinander abgestimmt.

    Man kann ohne Probleme über zwei Stunden laut Musik hören, spielen, oder Filme schauen ohne Kopfweh zu bekommen.

    Um ein paar Anhaltspunkte zu setzen:
    -Bass: Nicht so stark wie G35, etwas schwächer als Superlux HD681 an XfI Xtreme Music
    -Mitten und Höhen: Schöne weiche Übergänge zueinander--> Ausgeglichen, jedoch nicht ganz so fein wie z.B Senheiser PC 350, aber bei weitem klarer als Senheiser PC 151. Übergänge sind angenehmer als beim G35!



    Die Ortung:

    UPDATE (22.01.12): NACH EINER NEUINSTALLATIO DES TREIBERS UND DEN RICHTIGEN SOUNDEINSTELLUNGEN IN BF3 UND MW2 IST DIE ORTUNG NUN DEUTLICH BESSER geworden! Sie ist in etwa mit der des G35 gleichzusetzen!

    ALT (9.01.12):
    Es handelt sich hier um ein USB-Headset mit simuliertem Dolby-Surround. Ähnlich dem G35 ist die Ortung manchmal sehr gut und manchmal zu viel Klaangeindruck. Ich habe es sowohl an Filmen getestet ( The Transporter), als auch an den Spielen, wie C.o.D. M.W. 2 und BF3. Bei BF3 konnte man Gegner teilweise gut orten, es war klar: Treppe hoch, rechts im Haus, am 2. Fenster. Im nächsten Moment hört man etliche Gewehre bellen, aus allen Richtungen, aber der Gegner welche nur ein paar Schritte entfernt auf gleicher Ebene Deckung sucht ist nicht zu orten, da seine Signale nicht eindeutig rauszuhören sind.

    In dem Moment konnte man zu viel hören. Bei M.W. 2 wurde unter Optionen 5.2 Lautsprecher eingestellt, mehr geht nicht. Das Headset hat wie ein Stereoheadset geklungen. Der Klang nach wie vor angenehm, aber die war Ortung schlecht.


    Der Treiber:



    Der Treiber ist einfach aufgebaut, weiß aber durch Funktionalität zu überzeugen. Er ist nicht so verspielt wie der des G35, wo beispielsweise erst am Headset selber in einer Animation die Knöpfe bedient werden müssen um die Funktionen zu aktivieren, oder seperat unten auf die verschiedenen Einstellungsfenster geklickt werden. Hier ist alles in einem Fenster.Leider muss auch dieser Treiber online gedownloadet werden.

    Im Haupteil sind selbsterklärend Lautstärkeregler, Mikrofonlaufnahmelautstärkeregler und den Mikrofonloopbackregler. Darunter ist der Equalizer. Hier gibt es verschiede Einstellungsmöglichkeiten in Form der Regler, um den Klang zu optimieren. Sobald ein Regeler betätigt wird, ist ein neues Profil in Bearbeitung, welches dann durch eine Namenseingabe unter 'Neues Profil' und anschließendes Drücken des Plusbuttons gespeichert werden kann. Links gibt es bereits einige vorgegebene Profile.

    ACHTUNG: Drückt man auf das Minus, löscht man die Profile ganz. Das geht auch mit den Standardprofilen! Diese sind erst nach einer Neuinstallation des Treibers wieder da!
    Rechts erhält der User die Möglichkeit zwischen Bypass, Dolby-Headphon und Virtual-7.1-Speaker umzuschalten. Nach eigenem Empfinden, würde ich raten es auf 7.1 stehen zu lassen.! Bypass ist relativ leise, Dolby-Headphone klingt sehr künstlich. Der 7.1-Modus eignet sich wunderbar für Filme, Musik und Games.
    Die Lautsprechersymbole um den Kopf (im Kreis)können nach Lust und Laune verschoben und so die Position geändert werden. Wirkliche klangliche Änderungen waren meinerseits nicht feststellbar. Besser funktioniert die Einstellung der waagerechten dB-Regler an der rechten Seite.


    Das Mikrofon:




    Das Mikrofon ist 'gehobener Klasse'. Es nimmt Höhen nicht so gut auf wie das G35 oder die Senheiser, jedoch ist es trotzdem schön klar und zeichnet Tiefen sogar besser auf. Es lässt sich kleinstufig heben und seken, flexibel ist es nicht. Außerdem werden Umgebungsgeräusche aktiv unterdrückt. Insgesamt ein rundes Gesamtergebnis, die Testdatei folgt morgen (10.01.12).


    Die (Kabel-)Fernbedienung/Lautstärkeregler:




    Die Fernbedienung macht einen stabilen hochwertigen Eindruck. Die Knöpfe funktionieren gut und müssen nicht einzeln hintereinander gedrückt werden, sondern können auch gedrückt gehalten werden, um den Lautstärkepegel zu regulieren. Dennoch ist ein Rädchen angenehmer. Der Mikrofonmutebutton stellt das Mikro ab, die Beleuchtung der Lautstärketasten erstrahlt jetzt rot, bis das Mikro wieder eingeschaltet wird.


    Sonstige Anmerkungen:

    Mikro und Ohrmuscheln sind in kleine Stufen gut einstellbar, die Ohrmuscheln zudem noch drehbar.


    Weitere Daten:
    -Preis: ca. 72€

    Kopfhörer:
    -USB-Anschluss
    -Simuliertes 7.1
    -Frequenz: 20Hz bis 20kHz, also Standard
    -Impedanz: 32 Ohm @ 1kHz
    -95dB
    -50mm Chassis/Drivers

    Mikrofon:
    -rotierender Mikrofonarm, verstellbar
    -Unterdrückt Umgebungsgeräusche-->Noise Cancelling
    -Impedanz: 2,2k Ohm
    -Frequenz: 100Hz bis 10kHz
    -Sensitivität: -44db (+/- 3db)


    Fazit:

    Ein Headset ist natürlich kein Hifikopfhörer, sondern dient der Internettelefonie und der Ortung in Games, aber am Headset muss Corsair noch einiges überarbeiten. Der Bass könnte etwas mehr Druck vertragen und das Kabel ist etwas dünn. An der Ortung sollte noch einiges gebessert werden!


    Positives
    -Sehr angenehm zu tragen
    -TOP Verarbeitung
    -Ausgeglichenes Klangbild

    Neutral
    -Bass relativ dünn
    -Dünnes, aber langes Kabel
    -Treiber erzielt trotz Änderung der Lautsprecherposition keine wirklich hörbare Änderung.

    Negativ

    -Dolby-Headphone klingt zu künstlich/übertrieben räumlich (Virtuelles 7.1 klingt aber gut!)




    Gesamtfazit:

    Gesamtfazit: Corsiar hat einen beachtenswerten Einstieg auf dem Peripheriemarkt präsentiert. Kleinere Schwächen von Maus und Tastatur müssen dennoch reguliert werden, doch dann suchen Sie ihres Gleichen. Am Headset sollte allerdings der Bass und in Maßen der Treiber überarbeitet werden.


    Danksagungen:


    Ich möchte mich herzlichst bei Corsair bedanken, dass Sie Hardwareluxx so tolle Testgeräte, egal ob Gehäuse, Netzteil, oder Peripheriegeräte zur Verfügung gestellt haben. Natürlich möchte ich jetzt der Hw-Luxx-Jury danken, dass Sie mich ausgewählt hat, um die Produkte testen zu dürfen. Es hat mir großen Spaß bereitet, und ich hoffe Sie sind mit dem Ergebnis zufrieden. Über eine kleine Rückmeldung im Thread von einem Moderator und Corsair würde ich mich freuen. Ebenfalls möchte ich meinen Freunden danken, die mir ihre Testgeräte zur Verfügung gestellt haben. Ohne Sie hätte ich nicht so viele Vergleichsgeräte gehabt.
    Vielen Dank!


    Lieben Gruß,
    Speed
    Geändert von Speedydriver94 (25.01.12 um 23:04 Uhr)

  4. #3
    knX
    knX ist offline
    Flottillenadmiral Avatar von knX
    Registriert seit
    20.11.2004
    Beiträge
    4.261


    Standard

    also Tasten hängen bei mir keine, scheint wohl ein Fehler bei dir zu sein.


    Das Highlight: Die wichtigsten Gamingtasten sind austauschbar, gegen die Cherry MX RED-Tasten.
    Also entweder hast du etwas nicht ganz verstanden oder es ist einfach nur saudoof formuliert.
    So liest es sich aufjedenfall Falsch, da man ja nur die Keycaps austauscht.

    P.s:

    Achso ja, ansonsten vielen Dank für deine Mühe und die tollen Fotos
    Geändert von knX (10.01.12 um 01:59 Uhr)
    When I die, bury me deep,
    lay two speakers at my feet,
    put some headphones on my head
    and rock and roll me when I'm dead.

  5. #4
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    11.12.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    133


    Standard

    Richtig guter Test, danke dafür.

    Die Tastatur sieht sehr gut aus, jedoch finde ich es sehr schade, dass sie keine Beleuchtung hat.

  6. #5
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    288
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA Z77N-Wifi
      • CPU:
      • i5 2500K @ Stocktakt
      • Kühlung:
      • Prolimatech Samuel 17
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q11
      • RAM:
      • 4GB G Skill Ripjaws DDR3
      • Grafik:
      • GTS 450
      • Storage:
      • Trekstore Diamondmax 21-500GB, 2TB WD
      • Monitor:
      • 24" Samsung LED
      • Netzwerk:
      • G15, G9x, PC151
      • Sound:
      • Bose Companion 3 II
      • Netzteil:
      • LC Power LC8650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Home 64 Bit
      • Notebook:
      • Medion Akoya E7214

    Standard

    Hallo Luxxer!
    Bitte entschuldigt, dass es erst Freitag wieder ein kleines Update geben wird. Leider war von heute Morgen bis gerade ebnen die Internetleitung tot und in den kommenden zwei Tagen habe ich auf Grund von der Schule keine Zeit. Vielen Dank für eure Antworten , freut mich, dass euch der Test gefällt.

    @knX: Die Formulierung werde ich ändern, richtig verstanden habe ich es.
    @xherdan17: Danke auch für deine Rückmeldung!

    Grüße

  7. #6
    Miles are my Meditation Avatar von Madz
    Registriert seit
    17.12.2002
    Beiträge
    58.761


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Sniper M3
      • CPU:
      • [email protected]
      • Systemname:
      • Teonanacatl (Aztekisch: "Das Fleisch der Götter")
      • Kühlung:
      • Boxed
      • Gehäuse:
      • Silverstone matx
      • RAM:
      • Crucial Ballistix Sport 8 gb
      • Grafik:
      • 3570K IGP
      • Storage:
      • Samsung Pro 256 gb
      • Monitor:
      • Philiips 40" TV
      • Netzwerk:
      • 16 Tb Synology DS 413 Nas
      • Sound:
      • Onkyo TX Sr807, AKG [email protected]@digital,ArcusTl 500
      • Netzteil:
      • Corsair HX 520
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Sonstiges:
      • Phonak PFE 122 In ears, Sound Küche: Arcus TS 100 Boxen, Razer bW Tastatur
      • Notebook:
      • Samsung Aura X420
      • Photoequipment:
      • Canon Eos 400D, SpeedliteII EX 580 und diverse Objektive
      • Handy:
      • Iphone 6s

    Standard

    Also Freitag ist seit 6 Stunden und 41 Minuten um. Wo ist das Update?

    Übrigens solltest du erwähnen, welchen Superlux HD681 du verwendet hast. Es gibt schliesslich drei verschiedene.

  8. #7
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    288
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA Z77N-Wifi
      • CPU:
      • i5 2500K @ Stocktakt
      • Kühlung:
      • Prolimatech Samuel 17
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q11
      • RAM:
      • 4GB G Skill Ripjaws DDR3
      • Grafik:
      • GTS 450
      • Storage:
      • Trekstore Diamondmax 21-500GB, 2TB WD
      • Monitor:
      • 24" Samsung LED
      • Netzwerk:
      • G15, G9x, PC151
      • Sound:
      • Bose Companion 3 II
      • Netzteil:
      • LC Power LC8650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Home 64 Bit
      • Notebook:
      • Medion Akoya E7214

    Standard

    Madz, nicht so ungeduldig bitte!
    Wie ich bereits erwähnte bin ich im Schulstress und ein Privatleben :P.
    Das geht vor.

    Gruß

  9. #8
    Korvettenkapitän Avatar von lo0p
    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    2.184


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock 970 Extreme4
      • CPU:
      • AMD FX-6350
      • Kühlung:
      • Scythe Mugen
      • Gehäuse:
      • Chieftec Mesh
      • RAM:
      • Corsair XMS3 2x2GB + 2x4GB
      • Grafik:
      • Sapphire 7950 Dual X
      • Storage:
      • Samsung EVO 850 250GB, WD6400AAKS
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp U2412M
      • Netzwerk:
      • AFTV, Syno DS211+ 2x2TB, RasPi
      • Sound:
      • Asus Xonar DX, Onkyo TX-NR509, BW DM 602.5 S3, 4.1
      • Netzteil:
      • Corsair HX650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Ultimate SP1
      • Notebook:
      • Dell D630, Thinkpad Edge 330
      • Photoequipment:
      • Panasonic Lumix FX-35
      • Handy:
      • HTC One M7

    Standard

    Ist die Tastatur komplett mit MX Reds bestückt?

  10. #9
    Obergefreiter
    Registriert seit
    15.12.2011
    Beiträge
    110


    Standard

    Wie ist denn der Klang des 1500 im direkten vergleich zum Superlux?
    Würde sich ein Kauf lohnen oder kommt man aufs gleiche hinaus?

  11. #10
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    05.09.2010
    Beiträge
    288
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA Z77N-Wifi
      • CPU:
      • i5 2500K @ Stocktakt
      • Kühlung:
      • Prolimatech Samuel 17
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q11
      • RAM:
      • 4GB G Skill Ripjaws DDR3
      • Grafik:
      • GTS 450
      • Storage:
      • Trekstore Diamondmax 21-500GB, 2TB WD
      • Monitor:
      • 24" Samsung LED
      • Netzwerk:
      • G15, G9x, PC151
      • Sound:
      • Bose Companion 3 II
      • Netzteil:
      • LC Power LC8650
      • Betriebssystem:
      • Win 7 Home 64 Bit
      • Notebook:
      • Medion Akoya E7214

    Standard

    Hallo,

    nein die Tastatur ist nicht komplett mit den MX Red bestückt. Es sind zwar alles Mechanische Cherry MX Tasten, die 'REDs' sind allerdings lediglich dei erwähnten tauschbaren Tasten: 1-6 und W-A-S-D.

    Der Klang des 1500 ist im direkten Vergleich zum Superlux (Ich habe den normalen roten Kophörer verwendet) im Verhältnis zum Preis nicht so gut. Wie erwähnt sind die Übergänge der Klänge schön sanft, wobei sie beim Lux bei Höhen manchmal leicht aufdringlich wirken, jedoch ist der Bass nicht mal halb so stark.
    Wenn man eine seperate Soundkarte hat, welche besser als der onboard Sound ist, würde ich zum Lux greifen. Mit den richtigen ellungen der Karte klingt er im Endeffekt besser und ist wesentlich günstiger. Die ORtung ist unterdessen so unausgereift, dass man mit simuliertem 3D mit dem Lux den gleichen Effekt erzielen kann.

    Ich möchte mich nochmals entschuldigen, dass ich noch nicht genauer auf das 1500 eingegange bin. Morgen schreibe ich die letzte Klausur des Halbjahres, dann habe ich wieder mehr Zeit und das Update, sowie die Unboxings folgen endlich.

    Gruß

  12. #11
    Matrose
    Registriert seit
    02.02.2008
    Beiträge
    20


    Standard

    Ich glaube du hast das mit den Cherry MX Red´s nicht ganz verstanden - Alle Tasten (außer Esc, F1-F12, 6 "Befehlstasten) sind Cherry MX Red. Der Rest ist Ruberdome. Wenn du die Tasten entfernt dann siehst du darunter um welche Switch es sich handelt. - Die angesprochenen Reds von dir haben nichts mit den Switches zu tun und sind einfach nur Tasten die Rot gefärbt sind

  13. #12
    Bootsmann Avatar von DmasterXIII
    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    761


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z87 MPower MAX
      • CPU:
      • Intel Xeon e3-1230V3
      • Kühlung:
      • flüssig
      • Gehäuse:
      • Lian-Li PC-60B
      • RAM:
      • 2 x Corsair 4 GB @ 1866 CL9
      • Grafik:
      • Radeon R9 Nano
      • Storage:
      • Mushkin Enhanced Chronos deluxe 480GB
      • Monitor:
      • LG 34UM95-P
      • Netzteil:
      • SeaSonic X-850
      • Notebook:
      • Clevo P170EM, Ci7 3612QM, HD 7970m, 8GB 1600 CL9, 256GB SSD 830, 1TB 5K1000, Killer 1103, BD-5850H

    Standard

    Aus welchem Grund wurden die Videos entfernt?

  14. #13
    Leutnant zur See Avatar von zed187
    Registriert seit
    16.11.2006
    Beiträge
    1.240


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Sabertooth x58
      • CPU:
      • i7 930
      • Gehäuse:
      • Lian Li
      • RAM:
      • 16GB DDR3
      • Grafik:
      • Gainward GTX 560 TI Phantom
      • Storage:
      • WD6400AAKS 640GB//WD10EADS 1TB//Barracuda 500GB
      • Monitor:
      • NEC 20WGX2 Pro 20,1'' // LG L227WTP 22'' // 40"
      • Netzwerk:
      • DSL 100mbit
      • Sound:
      • DT990 Ed. @ X-Fi Titanium
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 64 Bit
      • Notebook:
      • eee 901
      • Handy:
      • Nokia Lumia 925

    Standard

    Habe mich nur für das Review der K60 interessiert und möchte folgenden Punkt bestätigen, was sehr ärgerlich ist und nicht sein dürfte:

    Kinderkrankheiten/ Mängel:

    Manchmal hängt die Löschen-/Backspacetaste. Beim Surfen blättert man so aufeinmal unvorhersehbar auf vorher besuchte Seiten zurück ohne zu stoppen! Seltener hängen auch andere Tasten wie z.B. die 2.
    Bei mir trat es auch schon öfters mit der Enter-Taste auf.

    // Habe mich zu dem Problem mal auf die Suche gemacht, da ich ja nicht alleine betroffen bin. Hier gibt es ein firmware update welches das Problem beheben soll:

    To our community,

    Thank you for the patience you all have shown while we worked to resolve the key repeat issue some of you may have experienced. This fix is now available as a firmware update for both the K60 and K90. To avoid potential issues, please only apply this firmware update to your peripheral if have this issue with the repeat key. Not everyone experiences it and this firmware does not offer any additional functionality upgrades. The current software for the K90 remains unchanged as well.
    http://forum.corsair.com/v2/showthread.php?t=115831

    ich werde das demnächst testen.

    // Habe die Firmware nun aufgespielt, hat alles problemlos funktioniert. Ob das Problem der Tastenhänger damit auch wirklich gelöst wurde, werde ich noch eine Weile beobachten müssen, aber ich bin da guter Hoffnung

    // Seither keine Tastenhänger mehr
    Geändert von zed187 (28.05.13 um 08:56 Uhr)
    Interessengemeinschaft: Tiefkühlpizza die ungeahnte Faszination

    Spoiler: Anzeigen

  15. #14
    Gefreiter Avatar von Goey
    Registriert seit
    06.11.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    52


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSi 990FX-GD80
      • CPU:
      • AMD [email protected]
      • Kühlung:
      • Scythe Mugen 4
      • Gehäuse:
      • Corsair Carbide 200R
      • RAM:
      • 8GB Corsair Vengeance LP Black
      • Grafik:
      • MSI R7950 TF 3GD5/OC
      • Storage:
      • 120GB Mach Extreme|500GB WD Black|500GB WD Green
      • Monitor:
      • LG Flatron W2361V
      • Netzwerk:
      • 32000 Kabel
      • Sound:
      • Hama uRage X-Plode
      • Netzteil:
      • Corsair CX500M
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Home 64 bit
      • Sonstiges:
      • Logitech G710+ | Roccat Kova+
      • Handy:
      • iPhone 4 16GB

    Standard

    Auch wenn der Thread schon etwas älter ist, ich kann es mir nicht klemmen:
    Dieser "Test" ist wohl der letzte Müll!
    Der Schreiber hat noch nicht mal verstanden was er da für eine Tastatur vor sich hat, bzw. das sich MX Red auf die Switches unter den "Tasten" bezieht und nicht auf die bekloppten Abdeckungen.
    Lustig hätte ich es gefunden wenn die Austauschbaren Caps Blau gewesen wären. Es wäre nicht unwahrscheinlich das der Autor die Tastatur zurück geschickt hätte, mit der Begründung:
    "Da sind MX Blue dabei, ich hab aber mit MX Red gekauft". Herrlich!

    Zum Rest kann ich nichts sagen, ich hab an der Stelle das lesen sein gelassen - dieser Test ist so nützlich wie ein Gropf am Hals.
    Geändert von Goey (07.02.14 um 09:22 Uhr)

  16. #15
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    19.06.2005
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    235


    Standard

    Goey dein peinlicher Kommentar hier ist mindestens genauso Panne! Das der Threadersteller vielleicht eins zwei Denkfehler hat schön und gut aber man sollte freundlich bleiben. Niemand zwingt dich den Thread zu lesen!

  17. #16
    Gefreiter Avatar von Goey
    Registriert seit
    06.11.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    52


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSi 990FX-GD80
      • CPU:
      • AMD [email protected]
      • Kühlung:
      • Scythe Mugen 4
      • Gehäuse:
      • Corsair Carbide 200R
      • RAM:
      • 8GB Corsair Vengeance LP Black
      • Grafik:
      • MSI R7950 TF 3GD5/OC
      • Storage:
      • 120GB Mach Extreme|500GB WD Black|500GB WD Green
      • Monitor:
      • LG Flatron W2361V
      • Netzwerk:
      • 32000 Kabel
      • Sound:
      • Hama uRage X-Plode
      • Netzteil:
      • Corsair CX500M
      • Betriebssystem:
      • Windows 8 Home 64 bit
      • Sonstiges:
      • Logitech G710+ | Roccat Kova+
      • Handy:
      • iPhone 4 16GB

    Standard

    Wenn man sich mit einem Produkt nicht auskennt, sollte man es sich vll. verkneifen eine "Review" zu schreiben.
    Das mich niemand zwingt ist mir auch klar, nur bis ich drauf gekommen bin das der TE keinen Dunst hat was er da schreibt, war das 1/3 schon gelesen.

  18. #17
    Kapitän zur See Avatar von gh0st76
    Registriert seit
    29.07.2009
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    3.444


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • DFI LANPARTY DK 790GX-M2RS
      • CPU:
      • AMD Phenom II X4 940
      • Kühlung:
      • Luftgekühlt
      • Gehäuse:
      • Cooler Master Centurion 590
      • RAM:
      • 4 * 2048 MB G.Skill DDR2
      • Grafik:
      • XFX Radeon HD 6970
      • Storage:
      • OCZ Agility 3 120 GB Systemplatte
      • Monitor:
      • Samsung Syncmaster S24A300B
      • Sound:
      • Creative X-FI Xtreme Music
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate
      • Sonstiges:
      • Tastaur: Déck 82er, Raptor K1, Razer BlackWidow Ultimate, Zowie Celeritas. Maus: Zowie Intelli 1.1
      • Handy:
      • HTC Desire MIUI 1.10.28

    Standard

    Zitat Zitat von Goey Beitrag anzeigen
    Wenn man sich mit einem Produkt nicht auskennt, sollte man es sich vll. verkneifen eine "Review" zu schreiben.
    Das mich niemand zwingt ist mir auch klar, nur bis ich drauf gekommen bin das der TE keinen Dunst hat was er da schreibt, war das 1/3 schon gelesen.
    Er musste einen Test schreiben. Das war die vorgegeben. Aber das mit der Tastatur ist wirklich schon extrem peinlich. Hier gibts einen schönen, großen Thread zu mechanischen Tastaturen. Da hätte er vorher vielleicht mal reinsehen sollen. Aber ich denke mal das er eher nur die Hardware abgreifen wollte und der Test halt nur schnell runtergetippt wurde.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •