Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 62
  1. #1
    Matrose Avatar von levis8
    Registriert seit
    06.12.2017
    Beiträge
    10


    Standard Linux Mint 18.3 oder doch eine andere Distro?

    Hallo Leute,
    Ich bin schon seit einer Ewigkeit auf Linux umgestiegen und bin eigentlich sehr froh darüber. Ab und zu wechsle ich mal die Distro, hatte vorher Ubuntu, dann Linux Mint und seit ca. einem halben Jahr elementary OS 0.4 Loki. Schaut zwar gut aus, aber ich muss sagen, dass ich mit Linux Mint schneller gearbeitet habe. Würde wieder auf Mint 18.3 umsteigen, aber davor will ich mal hören, was ihr so für Ratschläge habt? Welche Distro bevorzugt ihr und wieso? (Windows User sind hochoffiziell aus der Diskussion ausgeschlossen hehe )

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Bootsmann Avatar von Saeufer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Ort
    Sockel A
    Beiträge
    641


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • GA-Z87-HD3
      • CPU:
      • Intel i5-4570k
      • Systemname:
      • BEER
      • Kühlung:
      • Scythe Grand Kama Cross 2
      • Gehäuse:
      • Sharkoon Rebel 12 Value
      • RAM:
      • 12GB
      • Grafik:
      • MSI N560GTX-Ti Twin Frozr II 2
      • Storage:
      • SSD (512GB) + 4x WDD (~6TB)
      • Monitor:
      • BenQ 24" + 2x Dell 19"
      • Netzteil:
      • Antec TP-550
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 x64
      • Handy:
      • Sony Xperia Z5 Compact

    Standard

    Hi,

    ich bin gerade beim (wieder) umsteigen von Windows auf Linux.
    Getestet hatte ich auch erst Linux Mint 18.3, bin jetzt aber wieder bei Ubuntu 17.10. Mit Testwerte Budgie Desktop, wechsel aber evtl doch zu Cinnamon.
    Problem war/ist: Ich nutze ein Lenovo X1 Carbon mit Thunderbolt 3 Dock, das wird aber erst ab Kernel 4.13 "richtig" unterstützt. Mint ist (leider) noch bei Kernel 4.10.

    mfg

  4. #3
    Gefreiter
    Registriert seit
    30.03.2017
    Beiträge
    41


    Standard

    Persönlich mag ich Rolling Release. Und so bin ich bei Arch. Wem die Installation zu schwer ist, der kann sich über das Projekt Anarchy Linux helfen. Einfacher geht es nicht. Von Manjaro, Antergos und weiteres, bitte die Finger lassen.
    Geändert von oBz245 (07.12.17 um 16:30 Uhr)

  5. #4
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    Zitat Zitat von oBz245 Beitrag anzeigen
    Von Manjaro, Antergos und weiteres, bitte die Finger lassen.
    Warum von Antergos die Finger lassen? Hast Du es Dir überhaupt einmal angesehen?
    Dann wüsstest Du, dass man es genauso leicht, wie Dein Arch-anywhere installieren kann. Es ist dennoch pures Arch, wenn man vom Login-screen und den paar abweichenden Hiintergrundbildern absieht.
    Geändert von Hammerhai (08.12.17 um 10:17 Uhr)
    ich hasse Signaturen ...

  6. #5
    Bootsmann Avatar von Saeufer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Ort
    Sockel A
    Beiträge
    641


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • GA-Z87-HD3
      • CPU:
      • Intel i5-4570k
      • Systemname:
      • BEER
      • Kühlung:
      • Scythe Grand Kama Cross 2
      • Gehäuse:
      • Sharkoon Rebel 12 Value
      • RAM:
      • 12GB
      • Grafik:
      • MSI N560GTX-Ti Twin Frozr II 2
      • Storage:
      • SSD (512GB) + 4x WDD (~6TB)
      • Monitor:
      • BenQ 24" + 2x Dell 19"
      • Netzteil:
      • Antec TP-550
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 x64
      • Handy:
      • Sony Xperia Z5 Compact

    Standard

    Mal ganz naiv gefragt: Was ist denn an Arch so toll? Das es "schlank" ist, also wenig vorinstalliert() kann man ja theoretisch bei jeder Distro machen?


    mfg

  7. #6
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    Mir gefällt an Arch, dass es rolling Release ist, d.h. es muss nur einmal installiert werden, alles weitere erledigt man mit dem Updatemanager ("sudo pacman -Syu"). Man ist stets auf dem neuesten Stand, da man so gut wie täglich mit Updates versorgt wird. Zudem ist es aufgrund des schmalen Programmiercodes eine sehr schnelle Distro.
    "Schlank" ist relativ und liegt im Auge des Betrachters. Du willst ja sicherlich auch eine grafische Oberfläche haben wollen. Wenn Du z.B. "gnome" auf Arch installierst, werden dennoch diverse gnome-spezifischen Programme mitinstalliert, auch solche, für die man keine Verwendung hat.
    Aber who cares, Linux ist nicht Windows, unter Linux installierte Software verlangsamt das Betriebssystem nicht. Also nicht benötigte Programme einfach nicht nutzen oder deinstallieren.
    Geändert von Hammerhai (08.12.17 um 11:45 Uhr)
    ich hasse Signaturen ...

  8. #7
    Kapitän zur See Avatar von Fallwrrk
    Registriert seit
    11.12.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.940


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z370-F Gaming
      • CPU:
      • Intel Core i7-8700K
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15S, 2x NF-A15
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Evolv ATX TG
      • RAM:
      • Crucial 16GB DDR4-2666
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 1070 Ti Gaming
      • Storage:
      • Samsung SSD 960 EVO 500GB
      • Monitor:
      • ASUS MG279Q
      • Netzwerk:
      • Speedport Smart @ VDSL 100
      • Sound:
      • beyerdynamic DT 770 PRO, 80 Ohm
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • 3x NF-A14
      • Notebook:
      • HP ProBook 430 G4 Y8B46EA
      • Photoequipment:
      • Smartphone
      • Handy:
      • Google Pixel 2 XL

    Standard

    Zum Einen ist es schlank, wie du schon sagst, aber von Haus aus und nicht erst nach viel Deinstalliererei. Dann ist es Rolling Release und Cutting Edge. Es gibt kein Versionssystem bei Arch und es bekommt die aktuelle Software immer als Erstes. Während du bei Debian bei GNOME 3.22 feststeckst, kommt das aktuelle GNOME bei Arch in ein Testing-Repo und kurz danach kannst du es installieren. Arch extrem einfach. Das Arch-Team kümmert sich um alle Bugs und Instabilitäten. Du musst nicht viel rumkonfigureren, kannst es aber wenn du willst. Und zu guter Letzt ist pacman wohl der beste Paketmanager überhaupt. APT etc. sind Gefrickel dagegen.

  9. #8
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    angepasster Desktop? .... das ich nicht lache!

    Unterschiede Arch/Antergos / Linux Allgemein / bbs.archlinux.de

    im Archforum wurde darüber mal diskutiert.
    Geändert von Hammerhai (09.12.17 um 14:48 Uhr)
    ich hasse Signaturen ...

  10. #9
    Gefreiter
    Registriert seit
    30.03.2017
    Beiträge
    41


    Standard

    Ich füttere kein Troll weiter.

    Grund: Aus deiner Verlinkung geht nichts hervor. Der Thread wird gesondert behandelt von der Community.

    Eigene Sache. Schau in den Quellen nach, dann sieht man es, das eigene eingetragen sind, Weiter sind bestimmte Dateien für den Desktop angepasst,
    Geändert von oBz245 (09.12.17 um 17:12 Uhr)

  11. #10
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    Antergos – Wikipedia

    @oBz245 ... wenn Du Dich so gut mit Arch und Antergos auskennst, dann berichte mal bitte, wo Antergos im Vergleich zu einem reinen Archlinux Veränderungen im Desktop vornimmt (wie Du sagtest einen angepassten Desktop).Am besten gleich mal bei Gnome, das habe ich nämlich auf Arch installiert, dann kann ich mir ja mal die Unterschiede ansehen.
    Dir zu Liebe kann ich aber auch einen anderen Desktop installieren.

    Die anderen Hintergrundbilder bitte nicht aufzählen, ich denke, dass wir uns einig sind, dass Antergos da vom Original abweicht.
    Ich bin jetzt wirklich gespannt .... !
    Geändert von Hammerhai (09.12.17 um 20:30 Uhr)
    ich hasse Signaturen ...

  12. #11
    Flottillenadmiral Avatar von oooverclocker
    Registriert seit
    29.08.2012
    Beiträge
    5.635


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock AB350 Pro4
      • CPU:
      • Ryzen 7 1700X @3,8 GHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15S
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define r4
      • RAM:
      • 2x16GiB [email protected]
      • Grafik:
      • XFX RX 480RS [email protected]/2250MHz
      • Storage:
      • Samsung SM961 512GB, Crucial m4 512GB
      • Monitor:
      • Eizo Foris FS2735
      • Netzwerk:
      • Gigabyte GC-EB867D-I 802.11ac
      • Sound:
      • ASUS Xonar Essence STX
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum Series 1000W
      • Betriebssystem:
      • openSUSE, Ubuntu 17.10
      • Sonstiges:
      • Slimline BluRay Brenner

    Standard

    Ich benutze hauptsächlich das normale Ubuntu, in der aktuellen Version mit Wayland und Gnome. Es macht mit Wayland bei der Wiedergabe von Videos im Vollbildmodus noch Zicken, aber man merkt meinem Gefühl nach deutlich, dass der Desktop bei jedem Bild perfekt gerendert wird, sodass kein Tearing auftritt.
    Man kann das zum Beispiel ganz einfach erkennen, indem man den Ufo-Test macht: UFO Test: Framerates Mit dem X-Server hatte ich da immer eine nicht so ganz regelmäßige Bildrate, sodass immer mal wieder Tearing im Bild war. Mit Wayland ist es nun komplett weg.

    Die Rolling Release - Distributionen finde ich von der Idee nicht schlecht, aber es gibt in der Praxis immer wieder bei einem Paket Rückschritte. Da möchte jemand einen Fehler beheben, und dann bricht z.B. die Leistung um 20 Prozent ein oder etwas anderes geht dafür kaputt. Die fallen dann tatsächlich nicht immer gleich auf und wenn man dann so ein Paket installiert hat, muss man es erst mal rausschmeißen und das alte wieder zurückholen.
    Deshalb hat sich für mich vor allem Ubuntu bewährt, weil es eine breite Softwareunterstützung hat, und weil es sich innerhalb von wenigen Minuten einrichten lässt. Da habe ich auch für mich persönlich die Erfahrung gemacht, dass es bisher am wenigsten Bugs hatte. Einzig OpenSUSE Leap und Debian Stable sind aus meiner Sicht stabiler gelaufen. Ich benutze übrigens keine LTS-Versionen über den gesamten Zeitraum, sondern immer die neueste Ubuntu-Version, weil sich weder alte, noch zu neue Pakete für mich bewährt haben.

  13. #12
    Kapitän zur See Avatar von ryzion
    Registriert seit
    05.03.2005
    Beiträge
    3.497


    Standard

    Mint gibt dir vermutlich die beste ootb Erfahrung. Ich benutze seit 10 Jahren arch, davor gentoo und bin sehr zufrieden. Gentoo ist auch nett, allerdings sehe ich den Grund nicht mehr eine Source Disto zu verwenden.

    Zum Thema Antergos: Als einzigen Pluspunkt kann ich die Installation sehen, die vielleicht 5 Minuten kuerzer ist. Ansonsten tust du dich schwer Support im arch Forum zu bekommen, welche imo eines der besten seiner art ist.

    Bleib bei mint, wenn du gute Erfahrungen gemacht hast. 18.3 bringt Flatpak und einen ueberarbeiteten Softwaremanager. Sogar ich ueberleg mir, ob ich auf meinen Laptop Mint spielen soll, anstatt arch...
    Geändert von ryzion (12.12.17 um 07:26 Uhr)
    My Stuff (AMA): NUC [email protected] QB-X8US3-6G, Acer XB270HU, Asus PB27UQ, Lenovo Thinkpads X220 & X1C6, Benchmark DAC1, Audeze LCD-2, Sennheiser HD800 & GSP 600, Pixel 2 XL, iPad Pro 10.5, RIGOL DS1054
    Tastaturen: Sharkoon PureWriter TKL, The WhiteFox, Raptor Gaming K1, HAVIT HV-KB390L, CM QuickFire [email protected], CM Storm QuickFire Stealth, Sentraq ‎S60-X, Filco Majestouch-2 TKL, Qpad MK-85, Corsair K70, Cherry G80, CM NovaTouch TKL, Vortex Core 47, Das Keyboard, XMIT TKL, Ozone Strike Battle, IBM Model M, Thinkpad 8855, Code Keyboard TKL, Deck Legend Frost, Logitech K810, Apple Magic MLA22LL, Mistel Barocco MD600, OLKB Planck, OLKB Preonic, CM Masterkeys S, Pok3r RGB, CM Storm QuickFire Rapid-i, Noppoo Choc Mini, Microsoft Natural Ergnomic Keyboard 4000, KBTalking KBT Pure, Infinity ErgoDox, OLKB Planck [email protected]

  14. #13
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    Zitat Zitat von ryzion Beitrag anzeigen
    Zum Thema Antergos: Als einzigen Pluspunkt kann ich die Installation sehen, die vielleicht 5 Minuten kuerzer ist. Ansonsten tust du dich schwer Support im arch Forum zu bekommen, welche imo eines der besten seiner art ist.
    Da muss ich Dir vollkommen recht geben, allerdings muss man ja nicht unbedingt an die große Glocke hängen, dass man Antergos statt Arch installiert hat .
    ich hasse Signaturen ...

  15. #14
    Kapitän zur See Avatar von Fallwrrk
    Registriert seit
    11.12.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.940


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z370-F Gaming
      • CPU:
      • Intel Core i7-8700K
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15S, 2x NF-A15
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Evolv ATX TG
      • RAM:
      • Crucial 16GB DDR4-2666
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 1070 Ti Gaming
      • Storage:
      • Samsung SSD 960 EVO 500GB
      • Monitor:
      • ASUS MG279Q
      • Netzwerk:
      • Speedport Smart @ VDSL 100
      • Sound:
      • beyerdynamic DT 770 PRO, 80 Ohm
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • 3x NF-A14
      • Notebook:
      • HP ProBook 430 G4 Y8B46EA
      • Photoequipment:
      • Smartphone
      • Handy:
      • Google Pixel 2 XL

    Standard

    Zitat Zitat von ryzion Beitrag anzeigen
    Gentoo ist auch nett, allerdings sehe ich den Grund nicht mehr eine Source Disto zu verwenden.
    Gentoo. Mehrere 1.000 Personen kompilieren exakt den gleichen Code auf exakt der gleichen Architektur und exakt den gleichen Einstellungen. Sinnloser kann man keinen Strom verschwenden.

  16. #15
    Matrose Avatar von levis8
    Registriert seit
    06.12.2017
    Beiträge
    10
    Themenstarter


    Standard

    Wow, hätte nicht gedacht, dass ich mit meiner Frage hier eine heiße Diskussion auslösen würde. Arch-Linux war auch eine Idee aber ehrlich gesagt bin ich schon aus dem "Alter" dem System "hinterherzulaufen". Wenn man sich gut auskennt, dann kann Arch sicherlich sehr geil sein aber momentan bevorzuge ich eine Distro die stabil laufen soll und wo ich nicht mehr viel machen muss....deshalb auch Linux Mint.
    Zum Ubuntu: Finde es nicht schlecht, aber Cinnamon mag ich momentan mehr und da ist Mint eben super.
    @Fallwrrk: Haha
    @ryzion: hab mich nun eh entschieden und Mint 18.3 schon am USB Stick drauf...die Installation mach ich gleich...wuhuu

  17. #16
    Obergefreiter Avatar von sunny interval
    Registriert seit
    10.07.2008
    Beiträge
    83


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte EP45-DS4
      • CPU:
      • Intel Q9650
      • Kühlung:
      • Noctua NH-C12P
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Core 2500
      • RAM:
      • 4 GB DDR2
      • Grafik:
      • Zotac GTX750Ti (Passiv-Umbau)
      • Storage:
      • Crucial M4 256 GB
      • Monitor:
      • Eizo CG241W
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum Fanless 400
      • Betriebssystem:
      • Linux Mint 17, Win7
      • Notebook:
      • IBM T42

    Standard

    Wenn Du Dich mit Mint wohlfühlst, dann brauchst Du auch nicht weiter suchen. Die Installation bei Arch ist halt wirklich aufwendig, wenn man sich nicht schon besser auskennt. Einmal eingerichtet muß man freilich nicht mehr machen als in jeder anderen Distribution. Und um weiteren Vorurteilen vorzubeugen: In Hinsicht Stabilität würde ich Arch keine Nachteile zuschreiben. Im Gegenteil, durch die KISS-Philosopie der Distribution ist es quasi "von Natur aus" stabil.

  18. #17
    Matrose
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    13


    • Systeminfo
      • Betriebssystem:
      • Arch Linux, Debian
      • Notebook:
      • Thinkpad

    Standard

    Zitat Zitat von Saeufer Beitrag anzeigen
    Mal ganz naiv gefragt: Was ist denn an Arch so toll? Das es "schlank" ist, also wenig vorinstalliert() kann man ja theoretisch bei jeder Distro machen?
    Ich mag Arch Linux weil es eine minimale "no-bullshit/bloatware-free" Distribution ist mit vanilla packages, die up-to-date sind.
    Durch die manuelle Arch Linux Installation lernt man sein eigenes System kennen und man kann später schneller Fehler beiseitigen,
    weil man sein System selbst gebaut hat. Und das Arch-Wiki ist eines der besten Linux-Wikis.

    Zitat Zitat von Hammerhai Beitrag anzeigen
    angepasster Desktop? .... das ich nicht lache!
    Also oBz245 hat da schon recht. Der GNOME3 Desktop ist bei Antergos angepasst, sprich es ist keine vanilla GNOME3 Umgebung.
    Bei Antergos sind bereits ein paar GNOME Shell Extensions vorinstalliert und aktiviert wie zum Beispiel Dash-To-Dock.
    Zudem hat Antergos sein eigenes GNOME3 Shell und Icon Theme namens Numix.
    Geändert von xandery (17.12.17 um 01:39 Uhr)

  19. #18
    Kapitän zur See Avatar von Dr@gonXP
    Registriert seit
    05.05.2002
    Ort
    Essen/Germany
    Beiträge
    3.286


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Fatal1ty AB350 Gaming-ITX/ac
      • CPU:
      • AMD Ryzen 3 2200G
      • Kühlung:
      • Noctua NH-L9a-AM4
      • Gehäuse:
      • In Win Chopin silber
      • RAM:
      • 2x4 GB G.Skill RipJaws 4
      • Grafik:
      • AMD Vega8
      • Storage:
      • Intel SSD 600p 256GB, M.2
      • Monitor:
      • iiyama ProLite XU2492HSU-B1
      • Netzteil:
      • In Win 150W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Homel 1709

    Standard

    Schau Dir mal Solus an, ist einsteigerfreundlich, wie Mint, aber aktueller, innovativer und ist ein Eigenbau (kein Debian / Ubuntu Ableger).

  20. #19
    Flottillenadmiral Avatar von justINcase
    Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    4.816


    Standard

    Zitat Zitat von oBz245 Beitrag anzeigen
    Persönlich mag ich Rolling Release. Und so bin ich bei Arch. Wem die Installation zu schwer ist, der kann sich über das Projekt Anarchy Linux helfen. Einfacher geht es nicht. Von Manjaro, Antergos und weiteres, bitte die Finger lassen.
    Bin nicht so der Fan von Arch. Muss man immer aufpassen, wenne ein Update kommt. Auf der anderen Seite spricht für Arch natürlich AUR.

    Alternativ finde ich OpenSUSE Tumbleweed gut. Das ist zumindest etwas getestet. Dafür spricht noch Yast und OBS. Wenn es stabil und KDE sein soll (my favorite) ist auch OpenSUSE Leap eine stabile Alterantive.

    In aller Ehrlichkeit, wenn dich die etwas veralteten Pakete und die Philisophie hinter Mint nicht stören (vorinstallierte Codes, wieder ein Debian/Ubuntu Derivat, etwas Bevormundung) dann ist Linux Mint 18.3 super. Habe ich auf dem Rechner meine Freundin installiert.
    Geändert von justINcase (20.12.17 um 10:06 Uhr)

  21. #20
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    Zitat Zitat von justINcase Beitrag anzeigen
    Bin nicht so der Fan von Arch. Muss man immer aufpassen, wenne in Update kommt.
    Das höre ich so oft. Da muss ich aber mit Arch etwas falsch machen. Nutze seit ca. 2 Jahren die ursprüngliche Installation und problemlos alle Updates mitgenommen.
    ich hasse Signaturen ...

  22. #21
    Flottillenadmiral Avatar von justINcase
    Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    4.816


    Standard

    Zitat Zitat von Hammerhai Beitrag anzeigen
    alles weitere erledigt man mit dem Updatemanager ("sudo pacman -Syu").
    Ganz so einfach ist es nicht. Man sollte steht im WIki gucken, was das jeweilige Update für Einflüsse auf das System hat. Einfach blindlings updaten sollte man nicht.

    Siehe: System maintenance - ArchWiki

    before upgrading, users are expected to visit the Arch Linux home page to check the latest news, or alternatively subscribe to the RSS feed, arch-announce mailing list, or follow @archlinux on Twitter.
    und

    Users must equally be aware that upgrading packages can raise unexpected problems that could need immediate intervention; therefore, it is discouraged to upgrade a stable system shortly before it is required for carrying out an important task.
    @ Hammerhai

    Das empfehlt ja sogar Arch dies zu tun
    Geändert von justINcase (20.12.17 um 10:13 Uhr)

  23. #22
    Kapitän zur See Avatar von Fallwrrk
    Registriert seit
    11.12.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.940


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z370-F Gaming
      • CPU:
      • Intel Core i7-8700K
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15S, 2x NF-A15
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Evolv ATX TG
      • RAM:
      • Crucial 16GB DDR4-2666
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 1070 Ti Gaming
      • Storage:
      • Samsung SSD 960 EVO 500GB
      • Monitor:
      • ASUS MG279Q
      • Netzwerk:
      • Speedport Smart @ VDSL 100
      • Sound:
      • beyerdynamic DT 770 PRO, 80 Ohm
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • 3x NF-A14
      • Notebook:
      • HP ProBook 430 G4 Y8B46EA
      • Photoequipment:
      • Smartphone
      • Handy:
      • Google Pixel 2 XL

    Standard

    Arch empfieht aber auch alternativ einfach seine Adresse auf die Mailingliste zu setzen, dann kriegste die Dinger als E-Mail. Und dann ist das Problem auch gelöst. In zwei Jahren Arch kann ich mich an kein einziges Update erinnern, welches wirklich Probleme verursacht hat. Klar, kleinere Sachen gibt es immer, aber das sind oft Einzeiler auf der Arch-Startseite, die das Problem lösen. Mit Ubuntu hatte ich mehr Probleme.

  24. #23
    Korvettenkapitän Avatar von Hammerhai
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Berlin-Charlottenburg
    Beiträge
    2.080


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel® Core™ i5 6400-U
      • Systemname:
      • Lenovo Ideacentre AiO 700-24
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • All-in-One-PC
      • RAM:
      • 32 GB (2x16 GB) DDR4 Crucial
      • Grafik:
      • NVIDIA GeForce GTX 540A 2 GB
      • Storage:
      • 1 TB WD SSD
      • Monitor:
      • Full HD 1920x1080
      • Sound:
      • Dolby®-optimized Surround System
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Professional
      • Notebook:
      • Lemovo Yoga 910, i7 Kaby Lake, 4K DisplaY: 1 TB SSD, 16 GB RAM
      • Photoequipment:
      • Panasonic DMC-ZX3
      • Handy:
      • Sony Xperia Z4 Mini

    Standard

    meine Rede, man kann ja auch Probleme sehen, wo es eigentlich keine gibt ...
    ich hasse Signaturen ...

  25. #24
    Matrose Avatar von levis8
    Registriert seit
    06.12.2017
    Beiträge
    10
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von [email protected] Beitrag anzeigen
    Schau Dir mal Solus an, ist einsteigerfreundlich, wie Mint, aber aktueller, innovativer und ist ein Eigenbau (kein Debian / Ubuntu Ableger).
    Hab schon Mint drauf aber werds im Hinterkopf behalten Wechsle ja eh so gerne hehe

    @justINcase: OpenSuse habe eh auch überlegt aber ein Freund hat selbst auch gesagt, dass er davon nicht so überzeugt war und mir auch Mint empfohlen.

  26. #25
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    02.12.2005
    Beiträge
    235


    Standard

    Zitat Zitat von levis8 Beitrag anzeigen
    aber ehrlich gesagt bin ich schon aus dem "Alter" dem System "hinterherzulaufen". Wenn man sich gut auskennt, dann kann Arch sicherlich sehr geil sein aber momentan bevorzuge ich eine Distro die stabil laufen soll und wo ich nicht mehr viel machen muss..
    Wenn es Dir in erster Linie um Stabilität geht, dann würde ich Debian (stable) empfehlen (Nachteil: Pakete sind nicht so aktuell). Da habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Es ist auch schneller als die entsprechenden *buntus oder Mint bzw. LMDE (das wiederum flotter ist als Mint). Bei Mint sehe ich als Nachteil, dass Sicherheitsupdates zuerst für Debian, dann für *Ubuntu und erst zu guter Letzt für Mint herausgegeben werden. Hatte auch eine ganze Weile arch als Hauptsystem, aber da hatte ich mehrmals Pech mit updates (xorg hat dann nicht mehr funktioniert, ein anderes Mal der Drucker, ein weiteres Mal der Scanner). Da Arch und Manjaro im Vergleich zu voidlinux eine lahme Ente ist (Starten des Systems, shutdown, Starten der Programme und Aufrufen der webseiten via chromium), habe ich inzwischen voidlinux installiert.
    Arch hat allerdings ein Super Wiki, wie auch *Ubuntu. Mit Lubuntu LTS war ich auch recht zufrieden, weil es aber langsamer ist als Debian LXDE (das etwas langsamer als Arch bzw. Manjaro mit lxde ist, verwende ich es nicht mehr. Nachteil von voidlinux: wiki ist nicht gerade umfangreich, dafür wird einem im Forum geholfen (ok, da habe ich eigentlich überall, egal ob Arch, Debian, Ubuntu oder Manjaro sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch voidlinux ist rolling release, aber voidlinux ist relativ nahe am ursprünglichen Programmcode.
    Dachte eigentlich, dass Antergos auch die Arch Paketquellen nutzt und Manjaro die Arch Pakete mit etwas Verzögerung und dafür etwas stabiler übernimmt...

    Grundsätzlich sind das alles gute Alternativen. Kommt halt auf die eigenen Prioritäten an. Alles Debian basierende (Debian -> *ubuntu -> Mint) hat den Voreil, eine sehr gute Doku zu haben (Ubuntu-Wiki, Debian-Wiki). Da wäre vielleicht auch MX-Linux interessant (kenne ich aber persönlich nicht).
    Geändert von schdrag (10.01.18 um 20:52 Uhr)

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •