Test: Dell XPS 14 - hochwertiges 14-Zoll-Ultrabook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Dell XPS 14 - hochwertiges 14-Zoll-Ultrabook

dell xps 14 teaser kleinDell hat in diesem Jahr seine XPS-Reihe runderneuert und dabei noch einmal weiter in Richtung des Premium-Segments verschoben, um sie damit noch weiter im direkten Umfeld von Apples MacBooks zu positionieren. Nachdem uns vor Kurzem das neue XPS 12 vollends überzeugen konnte, muss sich nun ein etwas größeres 14-Zoll-Ultrabook, das XPS 14 beweisen. Ob es den positiven Eindruck der kleineren Ultrabook-Geschwister bestätigen kann, zeigt unser Test.

Für Dell ist die Weltmarktlage aktuell nicht ganz einfach. Die erst vor Kurzem veröffentlichten Quartalszahlen haben gezeigt, dass das aktuell ohnehin schwere Marktumfeld gerade dem amerikanischen Direktversender stark zusetzt. Eines der Krisengebiete sind dabei ohne Frage die lieben Notebooks, deren Absatz um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückging. Ein wenig verwunderlich ist diese Entwicklung, denn unsere Dell-Testkandidaten der letzten Zeit konnten durchaus überzeugen, gerade das neue XPS 12 (zum Test) wartet mit einer starken Leistung auf. Auch die aktuellen Special Editions, das Inspiron 15R SE (zum Test) sowie das Inspiron 17R SE (zum Test) konnten sich positiv hervortun, wiesen sie doch ein vorzügliches Preis-Leistungsverhältnis auf. Etwas schwerer in diesem Vergleich des aktuellen Dell-Portfolios tut sich das XPS 15, das zwar alles in allem eine Gesamtleistung abliefert, aber doch merklich zu teuer ist. Vor diesem Hintergrund darf man also gespannt sein, wie sich das rund 1300 Euro teure XPS 14 in unseren Tests behaupten kann.

Mit der Ultrabook-Kategorie investiert Intel seit Anfang des Jahres massiv in den Bereich der leichten und mobilen Notebooks. Dabei werden aber nicht nur die maximalen Abmaße vorgegeben, sondern Features wie die Bootzeit, die sich unmittelbar auf das „Erlebnis“ auswirken, das man mit einem Ultrabook hat. Noch immer sind vornehmlich besonders kleine Geräte im Ultrabook-Segment anzutreffen, wie beispielsweise das Acer Aspire S7 (zum Test), die ASUS Zenbooks UX31A (zum Test) und UX32VD (zum Test), das Sony Vaio T (zum Test) oder die Toshiba Z-Serie (zum Test). Daneben gibt es aber auch größere Modelle wie etwa Dells XPS 14 oder aber das vor Kurzem getestete Lenovo U410 (zum Test).

Bei der Ausstattung bewegt sich Dell beim XPS 14 mit einem Intel Core i7-3517U, 8 GB Arbeitsspeicher und einem GeForce GT 630M in dem für ein Ultrabook zu erwartenden Bereich.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar141311_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Fürth/Berlin
Bootsmann
Beiträge: 615
Schöner, runder Test! :)
Zum Gerät: An sich gefällt mir das Ultrabook echt gut. Bis auf das Display. Mit einem spiegelnden Display werde ich mich wohl nie anfreunden können. Da kann das Display noch so hell sein - hier muss man dem Ultrabook aber echt zu Gute halten, dass 450 Candela schon ein verdammt guter Wert ist. Wäre die Displayoberfläche matt, würde ichs mir überlegen - so leider nicht.
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 939
Auf Display geklickt, Kontrast von 230:1 und das bei 1300€, habe den Rest dann nicht mehr gelesen..
#3
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 2716
Wenn LG schon 23 Zoll IPS-Monitore für 150 Euro verkaufen kann, sollte Dell das bei einem ~ 1300 Euro teurem Gerät doch wohl auch schaffen. Gerade bei mobilen Geräten wie Smartphones oder Notebooks ist eine höhere Blickwinkelstabilität durchaus nützlich.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008
G:\Bayern\Neuburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4336
Total uninteressantes Gerät... Ultrabooks sollen ja portabel usw. sein, also verstehe ich nicht, warum die meisten Firmen es nicht schaffen, ein Mattes Display entweder a) zu verbauen oder b) als (Konfigurations)Option anzubieten.

Bin voll zufrieden mit meinem Lenovo X1 Carbon. War der Kauf alleine schon aufgrund des matten Displays Wert... Man kann damit Reisen und es auch unterwegs/im Garten usw. auch prima nutzen!
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Es wäre ja nichtmal zu viel verlangt, wenigstens eine "Folie" Dazuzuliefern, die man sich Raufkleben kann, damit der Effekt der Selbe ist.
#6
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1430
Ihr wisst doch jetzt eh wieder was von mir kommt:

Die Grafiken bitte KENNZEICHNEN!!

"Mehr ist besser" oder "Weniger ist besser"

Warum findet das partout nicht den Weg in eure Guidelines bzw. Grafik Musterdateien?

Ich such übrigens noch ne Stelle als Qualitätssicherer! :)
#7
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat
Der von Dell eingesetzte Mausersatz fällt mit 100 x 71 mm angenehm groß aus und kann ordentliche Gleiteigenschaften an den Tag legen. Wie es hinsichtlich der aktuellen Designsprache üblich ist, gibt es keine klar abgesetzten Maustasten mehr, sondern das Pad lässt sich im Ganzen klicken. Optisch passt sich das Touchpad gut in das matte Top-Case ein, auch die Gleiteigenschaften können überzeugen


Na das muss ja mächtig gleiten...

Zitat
Zur Bildausgabe integriert Dell mit HDMI und MiniDisplayPort zwei digitale Schnittstellen. Der Vorteil an Letzterem: Es können auch Signale jenseits der FullHD-Auflösung ausgegeben werden.


Was aber nicht an HDMI liegt. HDMI1.4 macht bereits 4k2k!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Hardwareluxx Edition des Schenker XMG P506 erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/HWL_XMG_LOGO

Vor einigen Wochen wollten wir von unserer Community wissen, wie für sie das ideale Gaming-Notebook aussieht, um es dann im Anschluss in Kooperation mit unserem Partner Schenker Technologies Realität werden zu lassen. Heute ist es nun so weit und das Hardwareluxx-Notebook by Schenker kann im Shop... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]

Acer Predator 15 im Test: Gelungener Einsteig in den Gaming-Markt

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-PREDATOR-15/ACER_PREDATOR_15_TEST-TEASER

Mit seinen Predator-Notebooks steigt Acer nun endgültig in den Markt der Gaming-Notebooks ein. Zwar hatte man mit den Black-Edition-Geräten der V15-Reihe schon einige mobile Spielekisten im Programm, die wurden jedoch maximal von einer NVIDIA GeForce GTX 960M angetrieben und eignen sich damit nur... [mehr]