> > > > Nachtest: Toshiba Z830 - Ultrabook endlich leise

Nachtest: Toshiba Z830 - Ultrabook endlich leise

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Nachtest: Toshiba Z830 - Ultrabook endlich leise

toshiba z830_teaserToshiba gehörte mit seinem Ultrabook Z830 zu den ersten Herstellern, die sich in die noch junge Kategorie vorwagten – und hatte dabei durchaus das ein oder andere As im Ärmel. So konnte man sich nicht nur durch ein extrem flaches Gehäuse, sondern auch durch ein mattes Panel von der Masse abheben. Leider machte dem Z830 ein deutlich zu lauter Lüfter das Leben schwer. Das Problem möchte Toshiba nun mit einem BIOS-Update in den Griff bekommen. Wir machen den Nachtest.

Denkt man über die Kategorie der Ultrabooks nach, das Z830 könnte die Prämisse des kleinen leichten Begleiters für jede Gelegenheit des immer mobiler werdenden täglichen urbanen Lebens am besten von allen bislang vorgestellten Ultrabooks erfüllen. Nicht nur, dass es das leichteste der 13,3-Zöller ist, es ist auch der flachste Kandidat. Einzig der Titel des kleinsten 13-Zöllers bleibt dem Z830 verwehrt, denn der gebührt Dells XPS 13. Den Amerikanern ist es gelungen ein 13-Zoll-Panel in ein 12-Zoll-Gehäuse zu integrieren, was die Kantenlängen auf ein Minimum zusammenschrumpfen lässt. Aus Sicht vieler Anwender ist Toshiba dabei neben Samsung der einzige Anbieter, der es im mobilen Segment richtig macht und ein mattes Panel verbaut. Müssen alle übrigen Ultrabooks teils mit extrem verspiegelten Panels kämpfen, ist das Z830 auch für den Einsatz in hellen Umgebungen prädestiniert.

Getestet wurde das Toshiba Z830, das der Hersteller explizit für den Business-Einsatz vorsieht, ursprünglich in Hardwareluxx [printed] 02/2012. Um dennoch einen umfassenden Überblick über die Features von Toshibas Flachmann zu bieten, wollen wir das Z830 trotz eines Nachtests noch einmal ausführlich vorstellen. Einen Überblick über drei aktuelle Ultrabooks in Form des Dell XPS 13, HP Folio 13 und Samsung 530U3B haben wir erst vor kurzem in einem Ultrabook-Round-up veröffentlicht. ASUS hingegen ist direkt mit zwei neuen Modellen in das Ultrabook-Segment eingestiegen und hat mit dem Zenbook UX31 [zum Test] und dem UX21 [zum Test] zwei Flachmänner mit 13,3 Zoll und 11,6 Zoll am Start. Besonders interessant ist in diesem Fall aber der größere Bruder, da das dort verbaute Panel mit 1600 x 900 Pixeln aufwarten kann und extrem hell ist.

Preislich gesehen liegt das Toshiba Z830 mit 930 Euro im Mittelfeld der aktuell verfügbaren Ultrabooks. Das Acer Aspire S3 stellt aktuell das günstigste Ultrabook dar. Das XPS 13 von Dell ist auf der anderen Seite mit rund 1450 Euro erheblich teurer.

Das Gehäuse:

Toshiba Z830

Toshiba bleibt seiner bekannten Formensprache treu und kann das Z830 entsprechend mit einer sehr eigenständigen Optik ausstatten, die so gar nicht nach Apple aussieht. Wer hingegen schon einmal ein R-Business-Gerät in den Händen hatte, wird schnell diverse Ähnlichkeiten feststellen. Das beginnt beispielsweise bei der matten Magnesium-Oberfläche, die in einem schicken Titanlook erscheint. So wirkt das Z830 nicht nur sehr edel, sondern gibt sich darüber hinaus zeitlos und unproblematisch. Das Material wirkt robust, Fingerabdrücke werden kaum abgebildet.

Toshiba Z830 Topcase

Da auch das TopCase aus Magnesium besteht, kann das Z830 so beinahe als ideales Mobility-Gerät angesehen werden. Der schlichte Eindruck, der im geschlossenen Zustand geboten wurde, setzt sich hier fort. Auffällig ist auf den ersten Blick der recht breite untere Display-Rahmen – störend ist das aber keinesfalls. Im Gegenteil: Bei großen Anwendern kann das Hochrücken der Monitor-Oberkannte ergonomisch angenehm sein.

Unterstrichen wird dies auch vom Gewicht, denn trotz der guten Verarbeitung wiegt der 13-Zöller nur 1,1 kg, was ihn zum leichtesten aktuell verfügbaren 13-Zoll-Ultrabook macht. Ein klein wenig merkt man dem Z830 seine Diät im direkten Vergleich aber doch an – denn das UX31 beispielsweise wirkt wesentlich massiver. Gerade beim etwas labil wirkenden Deckel scheinen langfristig Probleme vorprogrammiert zu sein. Toshiba weist in diesem Fall aber auf das umfangreiche Testprozedere hin, dem die Modelle vor dem Launch unterzogen werden.

Der genutzte Akku verspricht mit einem Volumen von 47 Wh eine ordentliche Laufzeit.

Connectivity:

Mit zu den besten Ultrabooks gehört das Z830 hinsichtlich seiner Anschlussausstattung – einzig Samsungs 530U3B könnte noch mithalten.

Toshiba Z830 Anschlüsse


Es werden drei USB-Anschlüsse geboten, von denen einer als 3.0-Version daherkommt – zwei sitzen rückseitig, der auf der rechten Seite verbaute Port ist die flotte 3.0-Version und jederzeit für USB-Sticks gut zu erreichen.  

Zudem werden eine HDMI- sowie eine VGA-Buchse und sogar ein RJ45-Anschluss direkt am Gehäuse verbaut. Den Toshiba-Designern gelingt es, die Buchsen so in das Layout zu integrieren, dass das Z830 kein bisschen dicker wirkt als die Ultrabook-Konkurrenz. Dies gelingt, da Toshiba die beiden dicksten Buchsen, VGA und RJ45 in die beiden Füße integriert.

Toshiba Z830 Anschlüsse


Drahtlos kann das Z830 ebenfalls das volle Programm aufweisen, bietet aber nur Bluetooth 3.0. Alles in allem ist und bleibt Toshibas Ultrabook hinsichtlich der Anschlussausstattung das überzeugendste der aktuell verfügbaren Ultrabooks.

Toshiba Z830 Anschlüsse

Eingabegeräte:

Toshiba Z830 Tastatur


Bei Tastatur und Pad bleibt Toshiba seinem bekannten Design treu. Das Chiclet-Keyboard besitzt Tasten im 15 x 13 mm-Format und gleicht hinsichtlich der Anordnung und Formensprache bekannten Toshiba-Notebooks. Als praktisch erweist sich auch hier das weiße Backlight der Tastatur. Es zeigt sich wieder einmal die hohe Praxistauglichkeit des 13-Zöllers. Leider schlägt sich dieser Gedanke aber nicht ganz bei der Tippqualität durch. Das Z830 besitzt einen recht schwammigen Druckpunkt, was beim Erstellen längerer Texte durchaus störend sein kann. Vermutlich ist dieser Kompromiss aber der sehr flachen Bauweise geschuldet.

Toshiba Z830 Touchpad


Das Touchpad wird klassisch ausgeführt und ist nicht direkt in das Top-Case integriert. Mit Abmessungen von 85 x 50 mm fällt der Maus-Ersatz aber etwas kleiner aus, als es bei den meisten Ultrabooks der Fall ist. Merkliche Einschränkungen entstehen so zwar nicht, die großen Pads der Konkurrenz können aber doch etwas besser gefallen. Multitouch gibt es natürlich auch, so konsequent und überzeugend wie Apple integriert dieses Feature aber noch kein Hersteller.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 26.12.2008

Obergefreiter
Beiträge: 102
Also ich konnte nach dem Bios Update feststellen, daß der Lüfter seltener anspringt. Wenn er aber anspringt, ist sein Geräusch unangenehm und für ein 1400 € Notobook zu laut.
Wie laut war denn der Lüfter beim Testgerät und wie hörte er sich an?
#2
Registriert seit: 10.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 68
Hallo!

Ich habe ein Toshiba Z830 und habe mich monatelang mit dem nervigen Lüfter rumgeplagt. Selbst das neuste BIOS hat nicht geholfen. Sehr schade, da es doch ansonsten ein klasse Ultrabook ist. Nachdem ich viele Alternativlüfter ausprobiert habe und auch mit zusätzlichen Passivkühlern experimentiert habe, konnte ich nun eine ideale Lösung finden. Da ich diese Lösung gerne (gegen einen gewissen Unkostenbeitrag) teilen würde, biete ich folgende Leistung an:

- Tausch des Lüfters gegen den ORIGINAL TOSHIBA Z930-Lüfter

Dies ist der original Lüfter, des Nachfolgers und er harmoniert wirklich klasse! Er springt erst deutlich später an und bleibt bis zu deutlich höheren Temperaturen in einem sehr leisen Betriebszustand. Durch meine Basteleien hab ich das nötige Spezialwerkzeug und Know-How! Es lohnt sich wirklich!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker Technologies XMG P505 Pro mit GeForce GTX 970M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GT72/SCHENKER_P505_TEASER_KLEIN

Gemeinsam mit dem Start der neuen NVIDIA-High-End-Grafikkarten in Notebooks geht auch der Start der neuen Clevo-Barebones einher. Nachdem wir die GeForce GTX 970M im neuen Schenker Technologies XMG P505 Pro bereits komplett durchgetestet haben, dürfen wir heute auch den eigentlichen Test zu... [mehr]

MSI GT72 Dominator Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GT72_TEASER_KLEIN

Den Weg, den MSI mit den letzten Modellen der GS-Serie bei seinen Gaming-Notebooks eingeschlagen hat, führt der in Taiwan ansässige Hersteller nun auch bei seiner GT-Serie fort. Das neue GT72, das uns für einen Test in der Maximalausstattung mit GeForce GTX 880 und einem Multi-SSD-Setup... [mehr]

Lenovo ThinkPad New X1 Carbon Touch im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/LENOVO-THINKPAD-X1-CARBON-TOUCH-12-950X629

Mit dem 2012 gestarteten X1 Carbon bietet Lenovo die wohl optisch ansprechendste Form des ThinkPads an. Mittlerweile steht das überarbeitete Modell, das ThinkPad New X1 Carbon seit einigen Wochen im Handel bereit, dessen Touch-Version es mittlerweile nicht nur mit den üblichen Ultrabooks, sondern... [mehr]

Acer Aspire V17 Nitro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_NITRO_TEASER_KLEIN

Das Multimedia-Notebook ist die graue Maus unter den mobilen PCs. Während Gaming-Systeme mit ihrer hohen Leistung und Ultrabooks mit ihrer guten Laufzeit für Aufmerksamkeit sorgen, landen die Alleskönner meist irgendwo im Mittelfeld - Schlagzeilen produziert man so nicht. Doch mit der neuen... [mehr]

Toshiba Satellite Pro R50-B-112 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA_R50_112/TOSHIBA_R50_TEASER_KLEIN2

Toshiba hat mit dem Satellite Pro R50-B-108 ein neues Business-Notebook im Programm, das teilweise auf Ultrabook-Hardware basiert und in erster Linie Freiberufler und kleinere Firmen ansprechen soll. Wie sich der 15-Zöller behaupten kann, versuchen wir in unserem Test zur klären. {jphoto... [mehr]

Dell Latitude E5440 im Test - Unauffälliger Business-Begleiter

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_5440_TEASER_KLEIN

Dell bietet mit dem Latitude E5440 einen robusten Begleiter für den Arbeitsalltag an, der mit einer durchdachten Schnittstellenausstattung und guten Eingabegeräten aufwarten kann. Was der 14-Zöller sonst noch alles auf dem Kasten hat, klärt unser Test. Arbeitsgeräte müssen in erster Linie... [mehr]