Test: Lenovo IdeaPad U410 - Günstiges Ultrabook mit tollem Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Lenovo IdeaPad U410 - Günstiges Ultrabook mit tollem Gehäuse

lenovo u410 teaser kleinUltrabooks werden in diesem Jahr zwar nicht den von Intel anvisierten Marktanteil von bis zu 40 Prozent erreichen, dass es die handlichen Mobilisten aber dennoch zu einer ordentlichen Marktdurchdringung schaffen, dazu könnte unser heutiger Testkandidat Lenovo Ideapad U410 beitragen, denn das 14-Zoll-Ultrabook kombiniert ein erstklassiges Gehäuse mit guten Eingabegeräten und einem niedrigen Preis. Ganz frei von Fehlern ist es dabei aber nicht, wie unser ausführliches Review zeigt.

Lenovo drängt mit aller Macht an die Spitze und hat im letzten Quartal endlich das lang ersehnte Ziel erreicht und ist Weltmarktführer geworden. In Deutschland sicherlich das auffälligste Unterfangen in diesem Zusammenhang war die Übernahme von Medion gewesen. Darüber hinaus fällt aber auch auf, dass Lenovo mit deutlich mehr Produkten und wie gewohnt einem sehr aggressiven Preis auf die Suche nach möglichen neuen Kunden geht. Die Taktik scheint bislang aufzugehen, denn Lenovo konnte in der letzten Zeit Zuwächse verzeichnen. Wie immer gilt aber, dass natürlich die Produkte stimmen müssen, sonst wird es mit den Marktanteilen gerade langfristig natürlich schwierig.

Intels großer Hoffnungsträger für dieses (aber natürlich auch die kommenden Jahre) sind Ultrabooks – Notebooks mit besonders kleinen Abmessungen, einer schnellen Bootzeit und praktischen Zusatzfeatures. In den letzten Monaten konnten wir bereits zahlreiche Ultrabooks testen. Als besonders interessant erwies sich dabei das ASUS Zenbook Prime UX31A (zum Test), das mit einem FullHD-Display aufwarten konnte, dafür aber auch erheblich teurer ist als unser heutiger Testkandidat, das Lenovo Ideapad U410. Mit einem Preis von rund 740 Euro gehört das U410 zu den bislang günstigeren Ultrabooks, bietet dafür aber nicht nur ein Alu-Gehäuse, sondern auch eine durchaus überzeugende Ausstattung – preislich spielt es damit in einer Liga mit Sony Vaio T (zum Test). Als Prozessor kommt ein Intel Core i5-3317U zum Einsatz, bei der GPU geht Lenovo einen Sonderweg und setzt nicht nur auf Intels HD4000, sondern zusätzlich auf eine GeForce GT 610M – ob das allerdings wirklich ein Fortschritt ist, wird sich erst noch zeigen müssen. Der anvisierte Preis bringt aber natürlich auch ein paar Abstriche mit sich. So hat eine große SSD nicht mehr ins Budget gepasst, also gibt es lediglich eine 500 GB fassende HDD, die mit einer 32 GB fassenden SSD kombiniert wird. Auch beim Display wurde der Rotstift angesetzt. Das 14-Zoll-Panel bringt es lediglich auf 1366 x 768 Bildpunkte.

Ob das IdeaPad U410 in der Praxis doch eine runde Sache ist, das werden wir uns auf den kommenden Seiten genauer ansehen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 253
Ist mir ein Rätsel wie man sich überhaupt so ein Ding kaufen kann. Und dann auch noch für das Geld. Meiner Meinung nach waren die Ultrabooks eine Totgeburt und werden spätestens mit den ersten gescheiten Windows8 Tablets endgültig beerdigt.
#6
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Seit wann darf sich so nen Klopper mit 1,8kg Ultrabook nennen?

Ansonsten noch ne Frage zu den Laufzeit/Stroomverbrauchsmessung:
Wie messt ihr das, sowohl Idle al auch Last. Auf welche Helligkeit ist das Display eingeschaltet?
#7
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Bootsmann
Beiträge: 667
Oh man. wie kreativ doch die Designabteilung war...
Sieht für mich wie ein billiger Abklatsch eines Apple-Produktes aus (auch wenn die Qualität stimmen sollte).
#8
customavatars/avatar157028_1.gif
Registriert seit: 15.06.2011

Matrose
Beiträge: 11
Ganz deutlich ein Apple nachbau sieht man an der Tastatur die F-tasten (zb F2) gehen nur wenn man die fn taste drückt hab ich vor Apple an einem Windows Laptop erst nach apple gesehen.Und das Pad ist auch so groß und hat keine echten tasten mehr.Alles kopiert. Echt schwach Lenovo
#9
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat QTime;19580805
irgendwie erinnert mich dieser laptop an obst.. ganz komisch ^^


Das habe ich beim ersten Bild auch gedacht.

Und im zweiten Moment: Schade, was Lenovo da so treibt. Schon beim x230 sind sie in der Entwicklung 5 Schritte zurück gegangen...mal schauen, wie lange die noch "Premium" sind und auch zu Premiumpreisen verkaufen können...

Meiner Meinung nach macht(e) ein Lenovo (IBM darf man das nicht mehr nennen, ...) bisher folgende Dinge aus, welcher auch für alle Serien gelten sollte:

- TrackPoint
- Das Design - schlicht und sofort erkennbar - und das verwendete Material
- Die Tastatur
- Extreme Zuverlässigkeit
- Sehr gutes Display, wo man auch schon bei 12 bis 14" hohe Auflösungen haben konnte, welches leider häufig unter Helligkeit leidete

Auch wenn das IdeaPad eher die "Billig-Serie" darstellen soll: Gerade beim Display haben sie wie immer an der Helligkeit gespart...das sind viele Marken, welche günstigere Geräte anbieten (Acer, Medion, ...) deutlich besser aufgestellt.

Bei den T/W/X-Serien wurde ja beim Display leider auch schon gespart. Das Ergebnis sieht man an unserer Schule: Ehemals waren es in Prozent 40Mac/40 T/X IBM/20 Elite Books HP. jetzt sind es 40Mac/25 W/T/X Lenovos/35 Elite Books von HP....bei knapp 10000 Geräten alle 6 Monate ist die Tendenz eindeutig...der Preis ist sicher nicht das Problem. Da spielen alle 3 in der gleichen Liga...aber die "Sparmassnahmen" von Lenovo haben sich herumgesprochen...
#10
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 582
Zitat Eisbaer68;19581713
Ist mir ein Rätsel wie man sich überhaupt so ein Ding kaufen kann. Und dann auch noch für das Geld. Meiner Meinung nach waren die Ultrabooks eine Totgeburt und werden spätestens mit den ersten gescheiten Windows8 Tablets endgültig beerdigt.


nein. tablets sind und bleiben arbeitsuntauglich.
#11
Registriert seit: 17.12.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3766
Und wieso?^^
Gibt ja auch Tastaturen dazu.
#12
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 582
Erstens sind Murks, zweitens bezahlt ich dann für ein feature das ich nicht benutze (da kann das Geld in andere Komponenten gesteckt werden), drittens hätte man Windows 8 an der Backe ;)

Wenn Tablet dann so wie sie gedacht sind: als PC Ersatz für den Otto normal user (surfen, mail, Video und mal office) oder als Spielzeug für Technik freaks.

Gesendet von meinem GT-I9000 mit der Hardwareluxx App
#13
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6698
Zitat floki80;19586569
Ganz deutlich ein Apple nachbau sieht man an der Tastatur die F-tasten (zb F2) gehen nur wenn man die fn taste drückt hab ich vor Apple an einem Windows Laptop erst nach apple gesehen.Und das Pad ist auch so groß und hat keine echten tasten mehr.Alles kopiert. Echt schwach Lenovo


Schlaues Kerlchen. Weil du es noch nirgendwo sonst gesehen hast, ist es also ein Apple-Abklatsch?
Kleiner Tipp für dich: Bei Microsoft-Tastaturen ist das schon ewig so.

Edit: Wobei das Design an sich schon etwas Apfeliges an sich hat.
Oder von HP, das kann man da nicht so genau sagen :fresse:
#14
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Ist der Display der gleiche wie vom U430p?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Aldi-Notebook im Test: Das Medion P7644 ist mehr Allrounder als...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MEDION-ERAZER-P7644/MEDION_ERAZER_P7644_TEST-TEASER

Passend zur Weihnachtszeit verkauft Aldi Süd ab dem 19. Dezember ein neues Notebook. Das Medion Erazer P7644 oder einfach nur Medion P7644 wird als echtes High-Performance-Gerät angepriesen, welches ab kommendem Samstag bereits ab 899 Euro zu haben sein wird. Tatsächlich stecken im neuen... [mehr]

Microsoft Surface Pro 4 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MICROSOFT_SURFACE_PRO_4_TEASER_KLEIN

Neuer Prozessor, neues Display, neuer Stift, altes Konzept: Auch beim Surface Pro 4 bleibt Microsoft sich treu und beschränkt sich auf eine Frischzellenkur, die aber nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist. Ob das angesichts der Konkurrenz und vor allem in Hinblick auf den hohen Preis... [mehr]

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Hardwareluxx Edition des Schenker XMG P506 erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/HWL_XMG_LOGO

Vor einigen Wochen wollten wir von unserer Community wissen, wie für sie das ideale Gaming-Notebook aussieht, um es dann im Anschluss in Kooperation mit unserem Partner Schenker Technologies Realität werden zu lassen. Heute ist es nun so weit und das Hardwareluxx-Notebook by Schenker kann im Shop... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]