> > > > Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: EVGA GeForce GTX 1070 SC GAMING ACX 3.0

Das nächste Modell unseres Roundups ist die EVGA GeForce GTX 1070 SC GAMING ACX 3.0. Anders als die meisten Hersteller setzt man hier allerdings noch auf die Standard-Platine der Founders Edition, dreht lediglich etwas an der Taktschraube und schnallt den hauseigenen ACX-3.0-Kühler auf. Ein eigenes Layout wird es erst bei der FTW- und Classified-Variante geben. Dann auch mit aufgebohrtem RGB-Beleuchtungssystem. Später wird es zudem ein Modell mit Wasserkühlung geben. Hervorzuheben sind bei EVGA wie üblich die Service-Leistungen. Die dreijährige Garantiezeit lässt sich gegen Aufpreis nicht nur auf fünf oder gar zehn Jahre verlängern, dank des Step-Up-Programms kann man innerhalb eines bestimmten Zeitfensters auch kostengünstig auf eine andere Grafikkarte upgraden. Wer nach ein paar Tagen feststellt, dass ihm die GeForce GTX 1070 leistungsmäßig nicht genügt, der kann im Rahmen des Programms günstig auf die schnellere GeForce GTX 1080 upgraden – das ist definitiv ein Alleinstellungsmerkmal des NVIDIA-Exklusiv-Partners und dürfte von unseren Lesern sicherlich schon das eine oder andere Mal in Anspruch genommen worden sein.

evga 1070
GPU-Z-Screenshot zur EVGA GeForce GTX 1070 SC GAMING ACX 3.0

Obwohl EVGA auf die Platine der Founders Edition setzt, hat man seinen SuperClocked-Ableger im Vergleich zur Referenzversion ein gutes Stück übertaktet. Während NVIDIA für seine GeForce GTX 1070 einen Basis- und Boost-Takt von mindestens 1.506 bzw. 1.683 MHz vorschreibt, arbeitet die SC-Variante von EVGA mit 1.595 respektive mindestens 1.785 MHz knapp 6 % schneller. Den 8 GB großen GDDR5-Videospeicher lässt man mit einer Taktrate von 2.002 MHz allerdings unberührt. 

In der Praxis erreicht unser Testmuster noch höhere Taktraten als die versprochenen 1.785 MHz. Je nach Benchmark und Spiel sind Taktraten von bis zu 1.961 MHz möglich, mindestens lagen 1.873 MHz an. 

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 72 °C 1.911 MHz
Rise of the Tomb Raider 71 °C 1.961 MHz
Hitman 73 °C 1.873 MHz
Far Cry Primal 71 °C 1.961 MHz
DiRT Rallye 71 °C 1.961 MHz
Anno 2205 71 °C 1.949 MHz
The Division 73 °C 1.961 MHz
Fallout 4 73 °C 1.911 MHz
DOOM 74 °C 1.873 MHz

Dieser vergleichsweise hohe Takt ist unter anderem dem gestiegenen Power-Limit zuzuschreiben. Denn während die Founders Edition auf 150 W beschränkt ist, hat EVGA das Limit bei seiner SC-Variante auf 180 W erhöht. Dieser Wert ist sogar höher als bei der eben vorgestellten ASUS-Karte. Im Vergleich dazu wird der Grafikprozessor mit Temperaturen von 71 bis 74 °C allerdings auch ein gutes Stück wärmer als die anderen Karten unseres Roundups. Das Power-Limit lässt sich um weitere 12 Prozentpunkte erhöhen und damit auf etwa 190 W steigern.

Bevor wir uns nun die EVGA GeForce GTX 1070 SC GAMING ACX 3.0 etwas genauer anschauen, werfen wir noch einmal einen Blick auf die wichtigsten technischen Daten zum Kühler, PCB und den weiteren Ausstattungsmerkmalen.

EVGA GeForce GTX 1080 SC GAMING ACX 3.0
Länge des PCBs 266 mm
Länge mit Kühler 266 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 2x 85 mm
Display-Anschlüsse

1x HDMI 2.0b
3x Displayport 1.3/1.4
1x Dual-Link-DVI

Lüfter aus im Idle Ja (ab 54 °C)

Optisch und größentechnisch gibt es im Vergleich zur von uns erst kürzlich getesteten EVGA GeForce GTX 1080 SC GAMING ACX 3.0 kaum Unterschiede. Auch das kleine Schwestermodell verfügt über die gleichen Abmessungen und das gleiche Kühlsystem. Der Dual-Slot-Kühler schließt mit dem PCB bei einer Länge von 266 mm ab und misst die üblichen zwei Slots in der Höhe. Das Kühlsystem stellt sechs Kupfer-Heatpipes, zahlreiche Aluminiumlamellen und zwei 85-mm-Lüter bereit, versorgt wird die Karte über einen einzigen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker. 

In unserem Preisvergleich wird die EVGA GeForce GTX 1070 SC GAMING ACX 3.0 ab 499 Euro geführt, womit sie genauso viel kostet wie die Founders Edition. In Anbetracht auf das eigene Kühlsystem, die höheren Taktraten und vor allem im Hinblick auf die zahlreichen Service-Leistungen sicherlich kein schlechter Deal.