> > > > Test: Gigabyte U2442T - Touch-14-Zöller mit GT 730M

Test: Gigabyte U2442T - Touch-14-Zöller mit GT 730M

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Gigabyte U2442T - Touch-14-Zöller mit GT 730M

gigabyte 2442 teaser kleinVor einigen Tagen hat Intel seine vierte Core-Generation mit dem Codenamen Haswell vorgestellt. Seriennotebooks kommen aber erst nach und nach in den Handel. Bis es so weit ist, wollen wir uns noch einige Ivy-Bridge-Geräte anschauen. Eines davon ist das Gigabyte U2442T, das im in Deutschland seltener anzutreffenden 14-Zoll-Format daherkommt und dank Touchscreen bestens für Windows 8 geeignet sein soll.

Weltweit recht beliebt, hat es das 14-Zoll-Format in Deutschland recht schwer, eine Tatsache, die uns vor kurzem erst Alienware in einem Gespräch bestätigt hat. Entsprechend überschaubar ist der deutsche Markt in diesem Größensegment aufgestellt. Gerade Consumer müssen in der Regel etwas länger suchen, während das Business-Segment etwas mehr Vielfalt bietet, die Geräte sind dann aber meist optisch weniger ansprechend gestaltet und bieten viele Features, die der Heimanwender gar nicht benötigt. Aktuell prominente Vertreter für Consumer im 14-Zoll-Format sind das ASUS Vivobook S400, Lenovos U410, Dells XPS 14 und das erst von kurzem vorgestellte Gaming-Notebook Alienware 14. Damit aber natürlich nicht genug, denn wer etwas genauer sucht, der findet zahlreiche weitere Vertreter, beispielsweise das Gigabyte U2442T.

Gigabyte ist wohl eine der Firmen, die in Deutschland nur die wenigsten Käufer im Auge haben, wenn es um ein neues Notebook geht. Bei unserem 14-Zöller kommt ein Intel Core i5-3230M zum Einsatz, der einen Grundtakt von 2,6 GHz bietet und im Bedarfsfall mit bis zu 3,2 GHz betrieben werden kann. Auf eine dedizierte GPU muss das U2442T trotz der im Prozessor integrierten Grafik nicht verzichten. Gigabyte verbaut eine NVIDIA GeForce GT 730M. Abgerundet wird die Ausstattung von einer 128 GB fassenden SSD. Gemessen am nicht allzu üppig bemessenen Raum eines 14-Zoll-Barebones ist es nicht weiter überraschend, dass es kein optisches Laufwerk gibt.

Ein Schnäppchen ist das Gigabyte U2442T nicht, denn der 14-Zöller kostet rund 900 Euro, ein Preisbereich, in dem es sich mit zahlreichen Konkurrenten herumärgern muss. Ob sich der Underdog absetzen kann, werden die nächsten Seiten zeigen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
9900
Bootsmann
Beiträge: 764
worin liegt hier jetzt der sinn der aussage:
langer atem

2std unter vollast ist jetzt nicht so gut.
#2
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9173
Für ein Gerät mit 35 Watt CPU, dedizierter Grafikkarte und einem nicht allzu groß dimensionierten Akku schlägt sich das U2442T gut.
#3
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3416
Kann man anders nicht sagen, es geht schon recht effizient zu Werke. Mit einem 80-85Wh Akku wäre da aber deutlich mehr dringewesen.
#4
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Stabsgefreiter
Beiträge: 355
2Std unter Vollast und 5Std Idle ist doch nichts besonderes, vor allem wenn im Test ein Notebook noch mitgetestet wird das 3:23min durchhält und damit über 50% besser ist.

Ansonsten begrüße ich Touch Displays. Ab und an nutze ich das ganz gerne.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Schenker Technologies Element im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER-ELEMENT-01-696X700

Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren... [mehr]

Medion Erazer X7611 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_X7611_3

Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich verhält es sich mit dem Medion Erazer X7611, denn das ausgesprochen schlanke Gaming-Notebook haben wir uns bereits in Form des MSI GS70 und des Schenker Technologies XMG C703 genauer angesehen. Ob es bei Medion nennenswerte Abweichungen gibt,... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]