Test: ASUS Vivobook S400 - Touchscreen-Ultrabook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS Vivobook S400 - Touchscreen-Ultrabook

asus vivobook s400 teaser kleinMit seinen Zenbooks konnte ASUS große Erfolge feiern und stellt mit seinem Zenbook Prime UX31A in unseren Augen noch immer das kompletteste Ultrabook am Markt. Einziger Nachteil der Zenbook-Reihe: Sie deckt preislich nur das Premium-Segment ab. Dieser Missstand soll nun mit den neuen Vivobooks behoben werden, die kostentechnisch unterhalb der Zenbooks eingeordnet werden und dank Touchscreen bestens auf Windows 8 abgestimmt sind. Wir werfen einen Blick auf das aktuelle 14-Zoll-Modell S400.

Geht es nach Intel, werden wir 2013 Ultrabooks an allen Ecken und Enden erleben. Angedacht war das zwar schon für 2012, es hat sich aber gezeigt, dass die selbst gesteckten Ziele mit einem Ultrabook-Anteil im Notebook-Segment von 40 Prozent wohl doch etwas zu hoch gesteckt waren. 2013 soll alles besser werden, was zu einem nicht unerheblichen Teil an Windows 8 liegen wird, denn im Grunde genommen sind alle der bisher gezeigten neuen Windows-8-Designs Ultrabooks. Aber nicht nur von Microsofts neuem Betriebssystem und dem enormen Werbebudget seitens Intels wird der kommende Erfolg der Ultrabooks abhängen, nein, in erster Linie wird es eine Frage des Preises sein. Ein gutes Beispiel für das aktuelle Dilemma der Ultrabooks kann anhand des ASUS-Lineup aufgezeigt werden: Die Zenbooks transportieren nahezu alles, was man sich von einem Ultrabook wünschen würde, liegen aber mit einem Einstiegspreis von 1100 Euro deutlich über dem Sweet-Spot, zu dem die meisten Geräte umgesetzt werden. Hier helfen künftig die Vivobooks aus, die preislich attraktiver gestaltet sind und, wie der Name schon sagt (Vivo steht bei ASUS für die Windows-8-Reihe), für das neueste Betriebssystem aus Redmond vorbereitet worden sind.

Was zunächst auffällt, ist die Tatsache, dass ASUS das Vivobook S400 in einer bislang noch nicht von den Zenbooks abgedeckten Lücke positioniert – unser Testgerät besitzt eine Diagonale von 14 Zoll und positioniert sich damit (zumindest größentechnisch) zwischen dem Zenbooks UX31 und dem UX51. Hardwaretechnisch setzt ASUS mit einem Core i5-3317U, einer Hybrid-Lösung, bestehend aus einer 500 GB fassenden HDD und einer 24 GB SSD sowie dem Verzicht auf eine dedizierte GPU auf ein vernünftiges Setup, das sich schlussendlich im Preis von knapp 700 Euro widerspiegelt.

Da stellt sich nun natürlich die Frage, wie viel „Zenbook“ ASUS zum Vivobook herüberretten konnte, und an welchen Stellen weiter gespart werden musste, schließlich wurde auch noch ein Multitouch-Panel verbaut.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 25.03.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 221
Hätten sie auf dem Touchscreen lieber verzichtet und stattdessen eins mit besseren Eigenschaften verbaut, wäre das Gerät durchaus interessant.
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1309
Müsste es auf dem Ultrabook Aufkleber nicht eher Inspired by Apple heißen? :D
#4
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4829
ich finde es immer lustig, wen behauptet wird, apple sei absolut überteuert...

die ultrabooks sind das perfekte beispiel, wie im zusammenspiel sämmtliche it-schwergewichte (intel, ms, dell, hp, asus, lenovo, etc.) keine chance gegen ein seit jahren unverändertes apple-produkt haben.
obwohl sie alle an einem strang ziehen.
ich bekomme ab 1100 euro ein 13er macbook air - warum zum teufel sollte ich mir da ein asus oder sonst was antun, die sogar noch teurer sind?
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 540
Weil das 1100 Euro teure Air nicht an das Zenbook rankommt? Es hat weder ein Full-HD IPS Display, noch hat es bei gleichem Preis die gleiche Leistung.

Ich kann dem Air auch nichts abfinden, das Zenbook zb ist mehr MacBook Pro als Air.
Wenn musst du die Zenbooks mit dem 13 Zoll Retina vergleichen und die sind wieder deutlich teurer.


Aber wennn MS nicht bald wieder zur vernunft kommt und Win 9 nicht wieder normal ist, wirds bei mir auf kurz oder lang auch auf Apple hinauslaufen.
Eigentlich sehr schade wos endlich mal gute Laptops auf Macbook-Niveau gibt.
#6
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4829
nu mal nicht übertreiben :)
das mba für 1100€ ist schneller als das zenbook für 1200€ bei amazon
(i5 1,8ghz vs. i5 1,7ghz)

das display des zenbooks in der ausführung mit fullhd-ips ist gut.
nur hat das mba kein schlechtes display sondern es ist immer noch besser als die gesammelte 1366er ultrabook-konkurrenz außer eben des zenbooks.
prinzipiell würde auch ich immer zum besten display greigen...ABER grade bei einem mobilen gerät wo die maus nicht dabei ist, ist doch das touchpad noch wichtiger.
und das touchpad bzw. die bedienung von mac os ist mit keinem windows auch nur ansatzweise zu vergleichen.
da sind usability-welten dazwischen.

vom image will ich nicht sprechen (asus steht bei mir eine stufe über medion) aber auch bei der verarbeitung ist doch eine welt dazwischen.
ich weiß, für ein win-gerät ist das zenbook gut verarbeitet...aber im ernst: stell ein mba neben ein zenbook und du siehst den unterschied ;)

und das zenbook mit einem mbr zu vergleichen ist lächerlich...
#7
customavatars/avatar41916_1.gif
Registriert seit: 21.06.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1093
.
#8
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Wie bescheuert sieht es bitte auf einem Notebook rum zu wischen? :fresse:
#9
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9215
Das dachte ich am Anfang auch, im täglichen Betrieb gewöhnt man sich aber wirklich enorm schnell an das Touch-Display. Für mich macht Win 8 erst mit einem passenden Display wirklich Sinn - und dann auch einigermaßen Spaß.
#10
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 540
@Neikie , ok Leistung war bissl schlecht ausgedrückt. Mit Leistung meinte ich die Leistung des gesammtpacketes, also auch die gute Wlan/Bluetooth-Karte von Intel, die SSD und das Display und so, klar rein vom Prozessor hast du recht.


Zu dem Touch, ich würde eh nur ein Gerät wählen das auch wirklich ein Tablet werden kann, reine Notebooks ergeben für mich keinen Sinn damit.
Da müsste es dann schon was ala Ultrabook Convertible like Lenovo Yoga oder Asus Taichi sein
#11
Registriert seit: 21.05.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
lol
wieso verklagt Apple nicht ASUS wegen design klau?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]

Acer Predator 15 im Test: Gelungener Einsteig in den Gaming-Markt

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-PREDATOR-15/ACER_PREDATOR_15_TEST-TEASER

Mit seinen Predator-Notebooks steigt Acer nun endgültig in den Markt der Gaming-Notebooks ein. Zwar hatte man mit den Black-Edition-Geräten der V15-Reihe schon einige mobile Spielekisten im Programm, die wurden jedoch maximal von einer NVIDIA GeForce GTX 960M angetrieben und eignen sich damit nur... [mehr]

Acer Aspire R14 R5-471T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_R14_TEASER

Nichts weniger als die „ultimative Flexibilität“ verspricht Acer für das Aspire R14. Das im Oktober überarbeitete Modell soll - wie so viele Konkurrenten - den Spagat zwischen Notebook und Tablet schaffen, ohne dabei zu viele Kompromisse vom Nutzer zu verlangen. Ganz gelingt das aber nicht,... [mehr]