> > > > Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt - Stromverbrauch,Temperatur und Lautstärke

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Stromverbrauch,Temperatur und Lautstärke

strom1

Der Idle-Stromverbrauch liegt auf Niveau der Sapphire Toxic Radeon HD 5970, was auch nicht anders zu erwarten war. Trotz zweier GPUs verbraucht die ASUS ARES aber weniger Strom als eine NVIDIA GeForce GTX 480.

strom2

Unter Last verbraucht die ASUS ARES fast 300 Watt mehr als im Idle-Betrieb. Mit 465 Watt liegt der Verbrauch damit etwas höher als bei der direkten Konkurrenz von Sapphire und nun auch deutlich über der NVIDIA GeForce GTX 480.

strom3

Mithilfe des Furmarks ermitteln wir den theoretischen Maximalverbrauch. Dieser liegt noch einmal 160 Watt über dem in der Praxis ermittelten Wert.

laut1

Der große einzelne Lüfter der ASUS ARES kann im Idle-Betrieb überzeugen. Gerade weil Lautstärke-Messungen immer sehr schwierig sind, können wir zusätzlich auch noch versuchen unseren Eindruck weiterzugeben. Kein helles Surren oder Summen und keine anderweitigen Störgeräusche können wir der ASUS ARES bescheinigen.

laut2

Zwar sorgt eine angelegte Last für eine erhöhte Drehzahl des Lüfters, im Vergleich zur Konkurrenz aber zeigt sich die ASUS ARES sehr entspannt und bleibt auf einem sehr guten Lärmpegel.

temp1

Die Idle-Temperaturen hat der Kühler der ASUS ARES im Griff. AMDs RV870-GPU ist hinlängst bekannt für ihre niedrige Leistungsaufnahme und einer daraus resultierenden niedrigen Temperatur. Der massive Kühler hat somit keinerlei Probleme.

temp2

Wie bei der Lautstärke gilt auch für die Last-Temperatur, dass diese zwar ansteigt, aber dennoch in einem vertretbaren Rahmen bleibt.