> > > > Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: ASUS ARES - PCB und Komponenten

ASUS_ARES_16_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nach dem Entfernen des Kühlers wird auch endlich der Blick auf die komplette Karte frei. Hier auch sehr schön zu sehen, sind die beiden getrennt voneinander angeordneten GPUs zusammen mit dem dazugehörigen Speicher.

ASUS_ARES_17_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

16 PCI-Express-Lanes führen auf die Grafikkarte. Diese müssen auf die beiden GPUs aufgeteilt werden. Dies übernimmt ein PLX-Chip. Dieser führt 2x 16 PCI-Express-Lanes zusammen auf das 16 Lane breite Interface der ASUS ARES.

ASUS_ARES_18_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die nackte GPU gibt eigentlich kaum Auskunft über das eigentliche Modell. An der Beschriftung hat sich allerdings zum Referenzmodell etwas getan. Von einer neuen Revision der RV870-GPU kann allerdings noch nicht die Rede sein.

ASUS_ARES_19_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein genauer Blick auf Strom- und Spannungsversorgung der ASUS ARES. Die Spannungswandler werden genau wie die beiden GPUs durch einen Kupferblock bedeckt. Bei der detaillierten Betrachtung des Kühlers werden wir darauf noch genauer eingehen.

ASUS_ARES_20_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

16 Speicherchips mit jeweils 128 MB sind rings herum um jeweils eine GPU verteilt. Die 16 Chips teilen sich auf jeweils acht für die Vor- und Rückseite des PCBs auf.