> > > > Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Lieferumfang und Besonderheiten der Verpackung

ASUS_ARES_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bereits die Ausmaße des Kartons sind außergewöhnlich. Normalerweise befindet sich in einem solchen Karton gleich ein komplettes System und nicht nur eine Grafikkarte. Doch bei der ASUS ARES handelt es sich ja auch nicht um irgendeine Grafikkarte.

ASUS_ARES_02_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aus dem Karton entnommen haben wir dann einen massiven Alu-Koffer. Etwas Ähnliches haben wir bisher nur bei der limitierten Edition einer wassergekühlten Grafikkarte von Sapphire gesehen. Ob nötig oder nicht, ASUS gibt sich alle Mühe nicht nur eine Grafikkarte zu liefern, sondern gleich ein komplettes Erlebnis.

ASUS_ARES_04_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ist der Koffer geöffnet, wird endlich der Blick auf die eigentliche Hardware frei. Eingebettet in Schaumstoff zu sehen ist die Grafikkarte sowie einige Beigaben des Lieferumfangs.

ASUS_ARES_05_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Innenseite des Deckels hat ASUS einige wichtige bzw. erwähnenswerte Features der ARES aufgelistet. Neben der Performance nimmt besonders die Kühlung einen wichtigen Teil ein.

ASUS_ARES_06_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Neben der Grafikkarte selbst befindet sich noch reichlich Zubehör im Koffer. Dazu gehört eine Laser-Maus, ein DVI-HDMI-Adapter, ein 6-Pin auf 8-Pin-PCI-Express Stromadapter sowie eine CrossFire-Bridge.