> > > > Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 22: Fazit

Die ASUS ARES ist vor allem eines: unvernünftig. Dies betrifft nahezu alle Punkte, die wir zur Einordnung einer Grafikkarte an dieser Stelle zur Hand nehmen. Doch für uns ist ein Punkt im Zusammenhang mit der ASUS ARES wichtiger -  der Spaßfaktor. Dieser lässt sich schwer in objektiven Zahlen ausdrücken, doch bereits der Anblick das Kartons wird klar, dass wir keine normale Grafikkarte im Test haben. Der Koffer ist ein Gimmick, welches sicher nicht notwendig ist, aber den Eindruck von Hochwertigkeit und Exklusivität unterstützt.

ASUS_ARES_07_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Performance ist ebenbürtig mit zwei einzelnen ATI Radeon HD 5870. Hier den Preismaßstab zweier ATI Radeon HD 5870 gegen die ASUS ARES zu stellen klingt vernünftig, macht in diesem Fall aber keinen großen Sinn. Auch der Stromverbrauch ist vergleichbar, Einsparungen waren hier auch nicht zu erwarten. Erwähnenswert ist an dieser Stelle eigentlich nur der Vorsprung vor der Referenzversion der ATI Radeon HD 5970 sowie die Tatsache, dass, wenn auch nicht viel, noch ein Abstand zur NVIDIA GeForce GTX 480 vorhanden ist.

Den direkten Vergleich zur Sapphire Toxic Radeon HD 5970 verliert die ASUS ARES. Der Grund ist der um 50 MHz niedrigere GPU-Takt. Uns hat es etwas gewundert, dass ASUS nicht zumindest die von Sapphire bekannten 900 MHz anlegt oder diese sogar überbietet. Somit bleibt die Sapphire Toxic Radeon HD 5970 die bisher schnellste Grafikkarte, die unseren Test-Parcours durchlaufen musste. Platz zwei sichert sich die ASUS ARES.

Besonders erwähnenswert sind die geringen Temperaturen, sowohl im Idle-Betrieb wie auch unter Last. Bei der Lautstärke kann die ASUS ARES besonders ohne Last überzeugen. Der einzige Lüfter scheint unter Last etwas überfordert zu sein, zumindest wenn man die Lautstärke als Maßstab hernimmt.

Der Preis und die Verfügbarkeit sind im Zusammenhang mit der ASUS ARES ein entscheidender Punkt (Hardwareluxx-Preisvergleich). Einige Shops weisen 10-14 Tage Lieferzeit aus, andere hingegen können noch gar keinen Termin nennen. Zumindest aber beim Preis scheinen sich die Shops einig zu sein, ab 1120 Euro beginnt der Spaß mit der ASUS ARES.

Positive Aspekte der ASUS ARES:

  • enorme Performance
  • Exklusivität durch limitierte Auflage
  • hohes Overclocking-Potenzial

Negative Aspekte derASUS ARES:

  • extrem hoher Preis
  • hohe Leistungsaufnahme

Aufgrund der enormen Performance sowie der Exklusivität vergeben
wir den Hardwareluxx-Excellent-Hardware-Award

Weitere Links: