> > > > Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

Test: ASUS ARES oder wenn Geld keine Rolle spielt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: ASUS ARES - der Kühler

ASUS_ARES_21_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kühler der ASUS ARES lässt sich in drei Stufen von der eigentlichen Karte entfernen. Hier zu sehen ist der Rahmen, auf den der Deckel geschraubt wird und der auch die beiden Kupferblöcke fixiert. Auf ihm ist zudem der 95-mm-Lüfter montiert. Rechts und links sind die Öffnungen für die beiden Kupferblöcke zusehen. Hier wird deutlich, dass der Lüfter die Luft nicht direkt auf den Kühler bläst, sondern diese auf zwei Seiten aufteilt.

ASUS_ARES_22_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier zu sehen ist einer der beiden Kupferblöcke, die sich für jeweils eine GPU verantwortlich zeichnen. Über die vier Pins wird er am PCB verschraubt.

ASUS_ARES_23_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Jeder der beide Kupferblöcke verfügt über jeweils vier massive Heatpipes, die den Wärmetransport innerhalb des Kühlers unterstützen.

ASUS_ARES_24_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Metallrahmen, auf dem auch der Lüfter befestigt ist, befindet sich ein weiterer Kupferkühler. Er sitzt direkt auf den Spannungswandlern und ist getrennt von den beiden GPU-Kühlern zu betrachten.

ASUS_ARES_25_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

ASUS ARES in Einzelteilen - wir haben den Kühler entfernt und alle größeren Bauteile einmal zusammengelegt.