> > > > Test: mySN XMG U700 - 6 Kerne, Fermi und 3 SSDs in einem Notebook

Test: mySN XMG U700 - 6 Kerne, Fermi und 3 SSDs in einem Notebook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: mySN XMG U700 - 6 Kerne, Fermi und 3 SSDs in einem Notebook

mysn_xmg_u700Als erste Redaktion haben wir die Möglichkeit mySNs neues 17,3-Zoll-Barebone U700 in unsere Testräume zu bitten. Das Besondere an diesem Test ist jedoch nicht nur das Gehäuse, das den Einsatz von Desktop-CPUs in einem Notebook erlaubt, sondern vielmehr die verbaute Hardware: eine 6-Kern-Extreme-Edition-CPU, drei SSDs im RAID-0-Modus oder NVIDIAs Mobileversion der Fermi-Inkarnation – an Superlativen fehlt es diesem Test nun wahrlich nicht. Wie sich ein solches Luxusgeschoss in der Praxis schlägt? Wir haben es geklärt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit Vernunft hat unsere Version des U700 nun wirklich nicht mehr viel zu tun, bedenkt man, dass beispielsweise eine Kombination aus einer Mobility Radeon HD5870 und einer aktuellen mobilen Core-i5-CPU Frameraten liefert, die in den allermeisten Fällen auf der ganzen Linie ausreichen. Auf der anderen Seite macht es aber hin und wieder natürlich einen Heidenspaß, die Vernunft über Bord zu werfen und einmal genauer zu schauen, was aktuell so alles möglich ist. Zum einen treiben wir dieses Spielchen aktuell mit unserem Gamescom-PC, auf der anderen Seite wollen wir in Form des mySN XMG U700 einmal ohne Rücksicht auf Verluste klären, wie hoch die Messlatte im spielerischen Mobile-Segment aktuell gehängt werden kann – dass ein so ausgestattetes U700 in dieser Kombination nicht allzu häufig über die virtuelle Ladentheke des Leipziger Built-to-Order-Herstellers wandert, dürfte sich indes von selbst verstehen - mehr als 4000 Euro werden aktuell wohl nur die allerwenigsten Anwender für ein Notebook ausgeben.

Interessant wird es aber auch, wenn wir einen Blick auf das neue Barebone aus dem Hause Clevo werfen. Nachdem das Vorgänger-Modell nun schon eine ganze Weile am Markt war, wurde es höchste Zeit für eine Wachablösung – so bringt das neue Barebone X7200 nicht nur USB3.0-Anschlüsse, sondern auch ein LED-Backlight und ein neues Tastaturkonzept. Man darf also gespannt sein, wie sich die neue Behausung verkauft, denn natürlich gibt es das U700 bereits deutlich günstiger als in unserer High-End-Konfiguration. Erhältlich ist das U700 ab dem 18. August.

Was unser Testmuster so alles zu bieten hat, klären wir auf den kommenden Seiten.