> > > > Test: mySN XMG U700 - 6 Kerne, Fermi und 3 SSDs in einem Notebook

Test: mySN XMG U700 - 6 Kerne, Fermi und 3 SSDs in einem Notebook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Gehäuse (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das mySN U700besitzt ein massiges schwarzes Gehäuse, das schnell erkennen lässt, dass es sich vielmehr um ein Desktop-Replacement-System als ein „echtes“ Notebook handelt. Das Gehäuse besitzt einen Deckel aus gebürstetem Aluminium, was dem Gerät eine hohe Wertigkeit vermittelt. Als Eyecatcher besitzt der Deckel einen dunkelgrauen Streifen, der den Namen des Barebones trägt. Hier wäre es wünschenswert, wenn mySN früher oder später sein eigenes Logo integriert, sodass dem Anwender ein Hauch von Individualität vermittelt wird – in absehbarer Zeit wird das Barebone ohnehin bei zahlreichen weiteren Built-to-Order-Herstellern auftauchen. Während es Clevo immer noch ein wenig an optischer Raffinesse fehlt, ist es dem Hersteller zumindest gelungen eine hohe Wertigkeit zu vermitteln – das war früher nicht unbedingt der Fall.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die linke Seite ist gespickt von Anschlüssen. Mit DVI und HDMI stehen gleich zwei Schnittstellen zur digitalen Bildausgabe bereit. Damit nicht genug gibt es als Besonderheit auch einen HDMI-Eingang zu vermelden. Weiterhin werden dort zwei USB-Anschlüsse im modernen 3.0-Format, ein eSATA-Konnektor und ein Firewire-Port geboten. Auf diese Weise steht dem Austausch, auch großer Datenmengen nichts mehr im Wege. Abgerundet wird das Panel von einem Card-Reader, dem Blu-ray-Brenner und einem RJ45-Anschluss.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Rückseite verstaut Clevo einzig den Stromanschluss. Das Vorgänger-Barebone hatte hier zusätzlich einige der USB-Schnittstellen und einen digitalen Bildausgang zu bieten. Mit Hinblick auf die eindeutige DTR-Ausrichtung des U700 wäre dies auch beim Nachfolger wünschenswert gewesen, da das Kabelchaos auf dem Schreibtisch so deutlich minimiert werden könnte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite bietet das U700 drei weitere USB-Ports, dieses Mal aber nach 2.0-Spezifikationen – zwei 3.0-Anschlüsse sollten aber auf der ganzen Linie ausreichend sein. Weiterhin wurden auf dieser Seite vier Klinke-Buchsen untergebracht.
Alles in allem besitzt das mySN XMG U700 also nicht nur eine absolute High-End-Hardware, sondern auch eine stimmige Anschluss-Ausstattung – mehr aktuelle Schnittstellen hatte noch kein Notebook in unseren Räumen zu bieten.