> > > > Test: Gigabyte GA-Z77X-UP4 TH

Test: Gigabyte GA-Z77X-UP4 TH

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

Die Gigabyte UP-Serie soll sich überwiegend an Overclocker richten, die alles aus ihrer Hardware herausholen wollen. Selbst das kleinste Modell, das UP4 TH bietet schon zehn Phasen für die CPU. Das ist schon nicht wenig. Aber nicht nur eine große Anzahl an Phasen ist für eine gute Übertaktung wichtig, sondern auch deren Qualität. Zusätzlich wichtig ist eine potente CPU und eine gut ausgeprägte Qualität der Signallaufzeiten, damit man eine stabile Übertaktung als Ergebnis bekommt. Die Praxis folgt nun.

Gigabyte hat beim Z77X-UP4 TH keine Ausnahme gemacht und belässt die auswählbare Spanne der Base-Clock-Frequenz bei 80 MHz bis 133,33 MHz, die in 0,01 MHz-Schritten erfolgt. Dies ermöglicht eine feine Auslotung, bis die CPU wirklich am Limit arbeitet. Im Schnitt lässt sich die Base-Clock-Frequenz jedoch nur um ein paar MHz erhöhen, bis kein stabiler Betrieb mehr möglich ist. Die CPU-Spannung lässt sich im Fixed- und Offset-Modus einstellen. Im Fixed-Modus beträgt die Spannweite 0,800V bis 1,850V und ist in 0,005V-Intervallen auswählbar, währenddessen der Offset-Modus von -0,640V bis +0,635V in ebenfalls 0,005V-Schritten erlaubt. Eine Änderung der Load-Line Calibration ist ebenfalls mit an Bord und lässt sich für die CPU, der CPU VTT, die iGPU und dem Arbeitsspeicher in diesen Modi ändern: Normal, Standard, Low, Medium, High, Turbo und Extreme. Schauen wir uns in der unten stehenden Tabelle die weiteren Daten an:

Die Overclocking-Funktionen des Gigabyte GA-Z77X-UP4 TH in der Übersicht
Base Clock Rate 80 bis 133,33 MHz in 0,01 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,800 V bis 1,850 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,640 V bis +0,635 V in 0,005-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,100 V bis 2,100 V in 0,005-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 0,800 V bis 1,700 V in 0,005-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,200 V bis 2,200 V in 0,005-V-Schritten
PCH-Core-Spannung - nicht möglich -
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen IMC, Dynamic GFX Core, DRAM Termination, Data Ref, Address Ref
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 27 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans,
VCore Protection, CPU VTT Current Protection, GFX Current Protection,
DDR CH (A/B) Current Protection, Load-Line Calibration für CPU, CPU VTT, iGPU
und RAM

Man kann die Overclocking-Funktionen als nahezu vollständig betrachten. Lediglich die PCH-Spannung lässt sich nicht verändern, das ist aber auch kein Beinbruch. Gigabyte liefert seine Mainboards mit der Easy Tune 6-Applikation aus, die es ermöglicht, so ziemlich alle Overclocking-Einstellungen auch direkt unter Windows auszuwählen und gleich zu fixieren. Im Test zum Gigabyte GA-Z77X-UD3H haben wir uns das Programm bereits genauer angeschaut, welches auch beim Z77X-UP4 TH dabei ist.

Wir haben nun damit begonnen, unseren Core i7-3770K etwas zu übertakten. Die Fixierung mit dem Multiplikator-Wert 46 hat das Z77X-UP4 TH ohne Weiteres angenommen und war auch bereits mit dem Einsatz von Prime95 bereits lauffähig. Mit dem Multiplikator 47 haben wir zwar das System booten können, jedoch erhielten wir nach dem Einschalten von Prime95 einen Bluescreen und das System wurde neu gestartet. Mit etwas Geduld und Probieren mit den Overclocking-Funktionen hätte man die 4,7 GHz sicherlich stabil bekommen. Fürs erste reicht uns das Ergebnis mit 4,6 GHz aber aus.

cpu_z2.PNG

Wie man sehen kann, arbeitet das Gigabyte GA-Z77X-UP4 TH sehr genau, was den Takt angeht. Die Spannung ist allerdings falsch. Es ist schlicht unmöglich, eine solch hohe Taktfrequenz zu erzielen, wenn dabei die Spannung nur 1,068V beträgt, nachdem man Prime95 gestartet hat, was einer Vollauslastung gleichkommt. Es ist die Frage, ob Gigabyte diesen Auslesefehler mittels BIOS-Update beheben kann und auch wird. Wir gehen aber davon aus, dass Gigabyte ein entsprechendes BIOS-Update herausbringen wird, sofern eine Behebung seitens Gigabyte möglich ist.

Angeschaut haben wir uns außerdem die Taktfreudigkeit des Arbeitsspeichers ohne Verwendung der XMP-Funktion. Zum Einsatz gekommen sind zwei G.Skill TridentX DDR3-2400-Module. Folgendes Resultat konnten wir erzielen:

cpu_z2.PNG

Die Herstellerangaben, die auch in den XMP-Profilen hinterlegt sind, sehen so aus: CL10-12-12-31 bei 1,65V. Die Spannung mussten wir bei 1,65 V belassen, konnten aber ohne XMP die oben stehenden Werte aktivieren, womit sich das System auch wunderbar starten ließ. Das zeigt, dass das Gigabyte GA-Z77X-UP4 TH auch zum RAM-Overclocking bestens geeignet ist.