> > > > Test: Gigabyte GA-Z77X-UD3H (-WB WiFi)

Test: Gigabyte GA-Z77X-UD3H (-WB WiFi)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

Gigabyte gehört zusammen mit ASUS zu den Spitzenkandidaten, wenn es ums Overclocking geht. Zahlreiche Tests, die sich im gesamten World Wide Web finden lassen, bestätigen das. Wir haben dem Z77X-UD3H mal seine Muskeln spielen lassen und haben den Core i7-3770K ein wenig übertaktet. Immer wieder wichtig ist die vorhandene Stromversorgung. Fällt sie zu mau aus, ist ein eher schlechtes Overclocking-Ergebnis zu erwarten. Bei unserem Testsample gehen 10 Phasen für die CPU an den Start, was keineswegs schlecht ist. Für einen stabilen Betrieb samt Overclocking ist die Qualität der Signallaufzeiten der einzelnen Komponenten ein wichtiges Kriterium.

Das Gigabyte GA-Z77X-UD3H erlaubt eine Veränderung der Base-Clock-Frequenz in 0,01 MHz-Schritten von 80 bis 133,33 MHz. Das ist ein ziemlich weitläufiger Bereich, wenn man nicht außer Acht lässt, dass bei den Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Prozessoren ein geringer Spielraum nach oben vorhanden ist. Ein derartiger Spielraum ist eben nicht notwendig. Vorteilhaft dagegen sind die geringen 0,01 MHz-Schritte, die es einem ermöglichen, den letzten Rest Performance aus der CPU zu quetschen. Die Prozessorspannung lässt sich beim Z77X-UD3H entweder im Fixed- oder Offset-Modus einstellen. Für den VDroop ist das Z77X-UD3H bereits vierfach vorbereitet. Letzteres ist von Intel nicht ohne Grund hinzugefügt worden. Mit möglichen Spannungsspitzen unter Last ist nicht zu scherzen!

Der Funktionsumfang ist umfangreich:

Die Overclocking-Funktionen des Gigabyte GA-Z77X-UD3H in der Übersicht
Base Clock Rate 80 bis 133,33 MHz in 0,01 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,800 V bis 1,900 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,640 V bis 0,635 V in 0,005-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,100 V bis 2,100 V in 0,005-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 0,800 V bis 1,700 V in 0,005-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,200 V bis 2,200 V in 0,005-V-Schritten
PCH-Core-Spannung - nicht möglich -
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen IGPU Voltage, DRAM Voltage, DRAM REF, LLC-Voltage CPU und iGPU, IMC Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings separat einstellbar für beide Kanäle einzelnt, 27 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und drei optionale Fans
Core Current Limit, Turbo Power Limit, viele Voltage Protection-Funktionen

 

Beim Z77X-UD3H war Gigabyte sehr großzügig, was den Overclocking-Funktionsumfang angeht. Auf vordefinierte OC-Profile wurde hierbei verzichtet, sodass man vornherein auf das manuelle Festsetzen der einzelnen Funktionen angewiesen ist. Für ein genaueres und maximiertes Overclocking ist es einfach besser, anstatt sich auf unpräzise OC-Profile zu verlassen. Für das schnelle Overclocking sind diese Profile zwar geeignet, aber schnelles Overclocking ist dennoch nicht zu empfehlen. In der Ruhe liegt die Kraft!

Durch die Unterstützung der kleinen Utilities mit den Namen "3D Power" und "EasyTune 6" muss man sich das soeben erwähnte Sprichwort in der Tat zu Herzen nehmen. Mit dem kleinen aber feinen 3D Power-Tool kann man die Phasen und Spannungen feinjustieren. So ist es möglich, die Phasen für die CPU beliebig einzustellen, bis der Rechner im übertakteten Zustand wirklich stabil läuft. Mitunter lässt sich die Loadline Calibration für die CPU, VTT, iGPU und die DIMM-Slots aus dem Betriebssystem heraus konfigurieren. Dabei sind jeweils die Modi Standard, Low, Medium, High, Turbo und Extreme fixierbar. Das ganze geschieht in Echtzeit, nachdem man den Wert mit einem Klick auf "Confirm" bestätigt hat.

Mit dem zweiten Tool, welches auf den Namen "EasyTune 6" hört, kann man die Taktfrequenzen der CPU, dem Arbeitsspeicher und der internen GPU nach seinen eigenen Wünschen abändern, sofern die Komponenten mitspielen. Des weiteren lassen sich die Spannungen aus dem Tool heraus einstellen, ohne vorher ins BIOS gehen zu müssen. In der folgenden Bildergalerie könnt ihr die Overclocking-Funktionen aus dem BIOS und aus den beiden Tools heraus betrachten:

Mit unserem Testsample war eine effektive Übertaktung bis zum Multiplikator 46 möglich. Mit dem Multi 47 gab es während des Windows-Bootvorgangs einen ernüchternden Bluescreen. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn 4,6 GHz sind keineswegs schlecht. Um diese Taktfrequenz zu erreichen, müssen die Turbo-Funktion aktiviert bleiben und sämtliche Kerne auf den Multi 46 fixiert werden.

img_3.jpg

Wie man sieht, arbeitet das Z77X-UD3H mit den eingestellten Settings einwandfrei, da gab es rein gar nichts zu meckern. Es sind insgesamt zahlreiche Einstellungen möglich, die bei diesem Mittelklasse-Mainboard nicht selbstverständlich sind. Selbst User, die auf extremes Overclocking aus sind, können mit diesem Mainboard durchaus zufriedengestellt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar49177_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Bremen
Oberbootsmann
Beiträge: 803
Hab ich doch richtig verstanden das der untere PCIe 2.0 x16 mit max. 4Lanes angesteuert wird, oder?!

Verdammt, gibt es denn wirklich kein einziges Brett auf dem Markt welches an unterster Position mit 16 oder von mir aus auch nur mit 8 lanes arbeiten kann?

Super Test, Danke!
#18
customavatars/avatar133800_1.gif
Registriert seit: 28.04.2010

Bootsmann
Beiträge: 641
Hi FM4E

das sagst du, aber Gigabyte macht einfach was sie wollen, teste doch mal einen i7-2600k oder i5-2500k auf dem Board, stell den RAM-Takt auf 1600Mhz oder 1866MHz und schon OC und ÜV das Board die CPU, ist also nach deiner Meinung OK das Gigabyte dies macht ohne dem Nutzer dazu einen Hinweis zu geben oder wie darf ich dich verstehen, so das die CPU ausser der Intel spec. läuft bzw. die TDP überschreitet, wenn sollte der User dies selbst eintscheiden und nicht Gigabyte wann die CPU OC wird und wann nicht. Nur weil der RAM über 1333MHz läöuft soll die CPU OC werden, jetzt hört der Spass aber echt auf. Testet doch mal die IVY 3770k ob da wenn der RAM mit 1866MHz läuft diese CPU auch einfach ohne Hinweis OC und ÜV wird, dies wäre mal ein Dienst für alle User das Gigabyte dieses freche abstellt hinter dem Rücken der Nutzer.
#19
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30929
Das Gigabyte-Boards in der Vergangenheit tatsächlich im Auto-Betrieb übertaktet haben, haben wir in den Printed-Ausgaben 01/2012 und 02/2012 ausführlich in den Z68 und X79-Roundups dargelegt. Wenn man dort als Speichertakt 1600 MHz eingestellt hat, wurde die CPU übertaktet.

Wir testen hier aber mit einer 3700K-CPU. Ergo ist der Speichertakt lt. Spezifikation schon bei 1600 MHz und Gigabyte versteht das wohl als "Normalbetrieb" und übertaktet die CPU nicht mehr.

Was der 3700K bei 1866 MHz macht, oder der 2600K in einem Z77 bei 1600 MHz, haben wir nicht getestet. Danke aber für den Hinweis, das könnte man in einem sparaten Artikel noch einmal überprüfen.
#20
Registriert seit: 11.08.2011
Norderstedt
Hauptgefreiter
Beiträge: 252
Hmm, ich werde mir auch in Kürze das UD3H in Verbindung mit einem i5 3570K und Corsair Vengeance Ram 1600 MHz holen.
Muss ich mir da sorgen machen, dass das Board heimlich die CPU übertaktet? Wäre gut zu wissen.
#21
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28783
Lies dbodes Beitrag noch mal ;)

Antwort: Nein!
#22
Registriert seit: 11.08.2011
Norderstedt
Hauptgefreiter
Beiträge: 252
Hehe, danke. ;) Dann kann ja nichts mehr schief gehen. :D
#23
customavatars/avatar133800_1.gif
Registriert seit: 28.04.2010

Bootsmann
Beiträge: 641
Zitat dbode;19192293
Das Gigabyte-Boards in der Vergangenheit tatsächlich im Auto-Betrieb übertaktet haben...

Danke aber für den Hinweis, das könnte man in einem sparaten Artikel noch einmal überprüfen.


Wäre klasse wenn ihr das überprüfen würdet, dann wissen die User worauf Sie sich mit GB Taiwan einlassen,
ist nicht gerade die korrekte Art was die so machen, Gigabyte würde wohl kaum dem User die CPU bezahlen, oder glaubt ihr das. ;)
#24
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Glaubst du, dass diese Vorgehensweise nur bei Gigabyte stattfindet? ;)
#25
customavatars/avatar133800_1.gif
Registriert seit: 28.04.2010

Bootsmann
Beiträge: 641
Was willst du mit dieser Andeutung sagen, wenn einer dies macht ist es bei anderen völlig Legal es gleich zu tun. :wall:
#26
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Schon wieder missverstehst du mich. Nein, das habe ich nicht damit gemeint. Ich meine damit, dass heimliches Overvoltage nicht nur bei Gigabyte stattfindet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]