> > > > Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

sapphire r9 290 vaporx trix oc-teaserDie Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC zählt zu den besten "Hawaii"-Grafikkarten, die es aktuell auf dem Markt zu kaufen gibt. Trotzdem legte der AMD-Boardpartner im Rahmen der CeBIT 2014 nach und präsentierte auch eine Vapor-X-Version, die mit noch einmal gesteigerten Taktraten und einem leicht überarbeiteten Kühlsystem ausgestattet wurde. Um die Geräuschkulisse im Leerlauf weiter zu senken, schalten sich zwei der insgesamt drei Axiallüfter auf Wunsch komplett aus. Wie sich die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten. 

Warum ist auf diese Idee eigentlich bislang noch kein einziger Hersteller gekommen? Um die Geräuschkulisse im normalen 2D-Betrieb weiter abzusenken, schalten sich die Lüfter je nach Temperatur des Grafikchips einfach ab. Die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC schaltet zwei ihrer insgesamt drei Axiallüfter automatisch ab, sofern sich der Grafikchip im Leerlauf befindet und nicht wärmer als 50 Grad Celsius ist. Weitere Änderungen - mit Ausnahme der Farbgebung und kleineren Details - hat Sapphire an seinem Tri-X-Kühler jedoch nicht vorgenommen. Doch damit nicht genug: Im Vergleich zur Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC, die ohne Frage mit zu den besten "Hawaii"-Grafikkarten zählt, kommt die heute getestete Vapor-X-Version mit nochmals gesteigerten Taktfrequenzen daher. Chip und Speicher rechnen jetzt mit einem Boost- bzw. Basis-Takt von 1.030 bzw. 1.400 MHz. Zum Vergleich: Die AMD-Vorlage muss sich hier noch mit 947 respektive 1.250 MHz begnügen.  

Architektonische Eckdaten

Unter der Haube der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC werkelt AMDs aktuell schnellster Grafikchip, der allerdings nicht im Vollausbau, sondern lediglich in der Pro-Ausführung zum Einsatz kommt. Er bringt es weiterhin auf 6,2 Milliarden Transistoren und läuft bereits im 28-nm-Verfahren vom Band. Die insgesamt 2.560 Streamprozessoren unterteilen sich in 40 Compute-Units mit jeweils vier SIMD-Einheiten und 16 ALUs. An jede CU ist wie gewohnt eine Quad-TMU angeschlossen, womit der Radeon R9 290 noch 160 Textureinheiten zur Verfügung stehen. Beim Speicherausbau hat AMD im Vergleich zum amtierenden Single-GPU-Flaggschiff jedoch nicht weiter den Rotstift angelegt und spendiert auch dem kleineren "Hawaii"-Ableger ein 512 Bit breites Speicherinterface sowie einen schnellen GDDR5-Speicher, der 4.096 MB an Daten fasst.

Ab Werk rechnet eine AMD Radeon R9 290 mit 947 bzw. 1.250 MHz. Sapphire drehte allerdings wie eingangs schon erwähnt ein klein wenig an der Taktschraube. Während der Speicher sich ab sofort mit 1.400 MHz ans Werk macht, erreicht die neue Vapor-X einen Boost-Takt von bis zu 1.030 MHz. 

Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC
Straßenpreis ab 400 Euro
Homepage www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU Hawaii Pro
Fertigung 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.030 MHz
Speichertakt 1.400 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 4.096 MB
Speicherinterface 512 Bit
Speicherbandbreite 358,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2
Shadereinheiten 2.560
Textur Units 160
ROPs 64
Pixelfüllrate 65,9 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire

Aufgrund der höheren Taktraten fallen Speicherbandbreite und Pixelfüllrate höher aus, als wir es bislang von einer AMD Radeon R9 290 gewohnt waren. Der 4.096 MB große Videospeicher schaufelt jetzt pro Sekunde bis zu 358,4 GB an Daten heran, wohingegen sich die Pixelfüllrate auf 65,9 GPixel in der Sekunde beläuft.

Die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC gibt es auch in einer "normalen", non-OC Fassung, dann mit Taktraten von 1.000 bzw. 1.400 MHz. 

Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290 Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC
Straßenpreis ab 350 Euro ab 400 Euro
Homepage www.amd.de www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU Hawaii Pro Hawaii Pro
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - -
GPU-Takt (Boost Clock) 947 MHz 1.030 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.400 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 512 Bit 512 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 358,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2
Shadereinheiten 2.560 2.560
Texture Units 160 160
ROPs 64 64
TDP 250 Watt >250 Watt

Der GPUz-Screen bestätigt noch einmal die Eckdaten der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC.

sap 290 vapor trix
GPUz-Screenshot der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC.

Für den Tri-X-Kühler der Sapphire Radeon R9 290 Tri-X- OC war es ein leichtes, die Grafikkarte auf einem deutlich niedrigeren Temperatur-Level zu halten als noch das Referenzmodell von AMD und ließ den Grafikchip so auch über ausgedehnte Spielstunden hinweg seine hohen Taktraten halten. Auch die Vapor-X-Version macht hier trotz ihrer abermals höheren Taktraten keine Ausnahme. Der Boost-Takt von 1.030 MHz wird in allen Benchmarks durchgehend erreicht und gehalten. Dabei erreicht die 28-nm-GPU Temperaturen von etwa 71 bis 74 Grad Celsius. 

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 71 °C 1.030 MHz
Company of Hereos 74 °C 1.030 MHz
Grid 2 72 °C 1.030 MHz
Metro: Last Light 74 °C 1.030 MHz
Crysis 3 74 °C 1.030 MHz
Battlefield 4 73 °C 1.030 MHz
Bioshock: Infinite 74 °C 1.030 MHz
Tomb Raider 72 °C 1.030 MHz

Bevor wir die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC durch unseren Benchmark-Parcours jagen, wollen wir noch einen näheren Blick auf das Testmuster selbst werfen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Kapitän zur See
Beiträge: 3760
Das Standard PCB dürfte besser gehen. Mit meiner Vapor-x erreiche ich max. 1120/1600.
#17
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Und endlich ist mal ein Hersteller das eigentliche thermische Problem angegangen - die Spannungswandler. Leider 4 Monate zu spät. Aber dann hätte ich auch nicht so einen Spass beim Tüfteln gehabt .
#18
Registriert seit: 12.02.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Die Vapor hat nen Schalter mit dem man die Lüfter auch im Idle permanent aktiviert.
Macht es Sinn die Temperatur des GPUs so niedrig wie möglich zu halten (unter 50°C) oder hat das keinen Effekt?
Hab ein Silent Gehäuse - die Karte ist selbst im 3D-Modus nicht zu hören.

Nebenbei - die Karte leistet gute Arbeit und selbst bei diesen heißen Tagen kommt sie nicht ins schwitzen! Das Kühlsystem ist Top.
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 8781
Ob 35 Grade oder 50 Grad macht einer heutigen GPU nichts aus. Und älteren eigentlich auch nicht... Meine HD 5770 läuft seit jeher (rund 4 Jahre täglich) im Desktopbetrieb bei ~50 Grad da sie einen Idleverbrauch von fast 20W hat >< Probleme gabs dadurch aber nie :)
#20
customavatars/avatar25548_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2128
Bestellt :D Dann kann meine HD7850 in Rente :)
#21
customavatars/avatar207216_1.gif
Registriert seit: 28.05.2014

Obergefreiter
Beiträge: 94
Hab die Karte jetzt seit ca. 2 Wochen im Einsatz. Dennoch will es mir nicht so wirklich gelingen bei AC "alles" rauszuholen. Mit Sweet FX und 16x AF + 8x AA komm ich nur auf 80 fps. Im Catalyst hab ich erst mal nix geändert. Bin aber jetzt schon am überlegen ne Zweite zu besorgen da ich im Herbst auf Tripplescreen umsteige bzw. mit Oculus mal experimentieren möchte.

Gibt es ne Möglichkeit da irgendwas zu verbessern? Singlescreen FHD sollte das Teil doch locker packen
#22
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 24119
vielleicht hast du auch einfach nur zu hohe Erwartungen?
#23
customavatars/avatar207216_1.gif
Registriert seit: 28.05.2014

Obergefreiter
Beiträge: 94
Das kann sein. Aber ich werde das Gefühl nicht los das ich die Einstellungen nicht wirklich beherrsche.
#24
customavatars/avatar207216_1.gif
Registriert seit: 28.05.2014

Obergefreiter
Beiträge: 94
Kleiner Nanachtrag:

Nach einer Neuinstalation von Assetto Corsa, kann man tatsächlich alles auf volle Pulle stellen und hat ohne Framedrops min. 75 fps. Cubemap auf mittel und zack, 105 fps. Also die Karte erfüllt voll und Ganz meinen Ansprüchen und lediglich das Game hat a bissel Probleme gemacht. Heute werde ich mal Grid Autosport testen, denke aber da is die Karte nicht mal gefordert.
#25
customavatars/avatar135647_1.gif
Registriert seit: 05.06.2010
Heidelberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1580
Beten wir mal für eine GraKa, meine 560ti hat so langsam ausgedient ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GTX1060-FOUNDERS-EDITION/NVIDIA-GEFORCE-GTX1060FE-LOGO

NVIDIA bietet die neue Pascal-Architektur samt neuer Fertigung in 16 nm bis heute nur im High-End-Segment an, will die lukrative Mittelklasse nun aber auch bedienen und kündigte daher bereits vor zwei Wochen die GeForce GTX 1060 an. Diese schauen wir uns heute in Form der Founders Edition, dies es... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]