> > > > Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit

Schon die Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC zählte aufgrund ihres leistungsstarken Kühlsystems und der sehr guten Performance zu unseren Lieblings-Modellen unter den "Hawaii"-Grafikkarten und wurde in vergangenen Artikeln von uns gerne empfohlen. Mit seiner Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC legt Sapphire die Messlatte für andere Hersteller noch einmal etwas höher.

Dank der nochmals gesteigerten Taktraten fällt die Spieleleistung noch etwas höher aus, als wir es bislang von einer AMD Radeon R9 290 gewohnt waren. Für aktuelle, aber auch kommende Spielekracher ist man bestens gewappnet. Highlight der neuen Vapor-X-Grafikkarte ist ohne Frage das Kühlsystem. Dank des simplen Tricks, zwei der insgesamt drei Axiallüfter im Leerlauf komplett abzuschalten, konnte der AMD-Partner die Geräuschkulisse noch weiter verbessern. Mit einem Schallpegel von gerade einmal 34,2 dB(A) ist die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC eine der leisesten High-End-Grafikkarten im Leerlauf - wenn nicht die leiseste überhaupt. Unter Last kann sich die Geräuschkulisse ebenfalls sehen lassen, wenngleich unser Testmuster etwas hinter der "normalen" Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC zurückfällt.

Erkauft wird das sehr geringe Betriebsgeräusch durch etwas höhere Temperaturen - zumindest im Leerlauf, denn dank der Tatsache, dass sich der Grafikprozessor unter Volllast nur auf 73 Grad Celsius aufheizt, kann die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC durchgehend ihre hohen Taktraten halten und fängt im Gegensatz zur Referenz nicht das Drosseln an. Es bleibt zu hoffen, dass sich noch weitere Hersteller dieser eigentlich simplen Idee anschließen werden. 

Beim Lieferumfang zeigt sich Sapphire ebenfalls etwas großzügiger als die Konkurrenz und liefert neben einem Quick-Start-Guide und einer Treiber-CD auch alle nötigen Adapter, ein HDMI-Kabel und sogar ein Mauspad mit. Dank des neuen Never-Settle-Pakets können nach Kauf der Karte bei einem der teilnehmenden Händler drei aktuelle Triple-A-Titel ausgewählt werden. Spieler kommen hier also voll auf ihre Kosten. 

Mit einem Preis von knapp 400 Euro ist die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC aber ein gutes Stück teurer als die günstigste Radeon R9 290 in unserem Preisvergleich. Der Aufpreis von 50 Euro aber lohnt in unseren Augen durchaus. Zudem gibt es auch eine Variante ohne das Kürzel "OC", die nur 30 MHz langsamer, dafür ein paar Euro günstiger ist. 

 

Gut, besser, Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC! So lautet unser Kurzfazit.

Sapphire hat es geschafft, aus der ohnehin nicht schlechten Radeon R9 290 Tri-X OC noch mehr herauszuholen und trotz weiter gesteigerter Leistung die Lautstärke weiter nach unten zu drücken. Wer sich für eine neue AMD-Grafikkarte dieser Leistungsklasse entscheidet, sollte dieses Modell definitiv mit in die engere Auswahl packen. Wir zücken anstandslos unseren Excellent-Hardware-Award:

award sap r9 290 vapor trix

 

Positive Aspekte der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC:

  • Vor allem im 2D-Modus sehr leise
  • Umfangreiches Zubehör

Negative Aspekte der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC:

  • Etwas hoher Aufpreis

Persönliche Meinung

So schnell kann es gehen! Da hat man gerade ein Modell unter den Grafikkarten liebgewonnen, da folgt schon ein anderes Modell, das die Messlatte für die ohnehin schon nicht schwache Konkurrenz noch weiter nach oben setzt. Die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC ist ohne Frage eine der besten High-End-Grafikkarten, die man aktuell bekommen kann. Leise, schnell und für die Zukunft ausreichend. Nur den Aufpreis von fast 50 Euro finde ich etwas happig.   (Andreas Stegmüller)