> > > > Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Werfen wir nun einen Blick auf die Lautstärke, die Leistungsaufnahme und das Temperatur-Verhalten der Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC. 

Lautstaerke

Idle

in dB(A)
Weniger ist besser

Lautstaerke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Die Tatsache, dass die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC im Leerlauf zwei ihrer drei Lüfter abstellt, katapultiert das Modell in Sachen Lautstärke in dieser Disziplin auf den ersten Platz. Keine andere Grafikkarte des Testfeldes war im 2D-Betrieb leiser. Insgesamt liegt die neue Vapor-X mit einem Schallpegel von 34,2 dB(A) auf dem Niveau einer Radeon R9 280, die aber auch deutlich weniger leistet.

Unter Last schalten sich nicht nur die beiden äußeren Rotoren zu, auch der mittlere Lüfter dreht etwas höher auf. Wir haben im 3D-Betrieb eine Geräuschkulisse von 40,7 dB(A) gemessen, womit unser heutiger Testkandidat etwas hinter sein Schwestermodell zurückfällt, aber noch immer zu den leisesten Modellen der Radeon R9 290 zählt. 

Temperatur

Idle

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperatur

Last

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Da im Windows-Betrieb nur noch ein Lüfter arbeitet, wird unser Testmuster mit 44 Grad Celsius etwas wärmer als die Referenz, die noch 38 Grad Celsius warm wurde. Dafür haben wir unter Volllast 73 Grad Celsius gemessen, was deutlich unterhalb der AMD-Vorlage liegt. 

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Idle

in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Aufgrund der höheren Taktraten genehmigt sich die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC in Sachen Leistungsaufnahme ebenfalls etwas mehr als unser Pressesample der Radeon R9 290 direkt von AMD. Im 2D- und 3D-Betrieb haben wir eine Leistungsaufnahme für das Gesamtsystem von 121,1 bzw. 411,3 Watt gemessen. Die Referenz zieht hier noch 124,7 respektive 410,6 Watt aus der Steckdose. Insgesamt ist der Stromhunger damit nur geringfügig größer.