> > > > Test: AMD Phenom II X6 1090T - mit sechs Kernen gegen Intel

Test: AMD Phenom II X6 1090T - mit sechs Kernen gegen Intel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: AMD Phenom II X6 1090T - mit sechs Kernen gegen Intel

Phenom II X6 1090TIm Desktop-Bereich hat sich AMD in der Vergangenheit darauf beschränkt, den Phenom II X4 in diversen Varianten am Markt anzubieten: Mal mit einer etwas schneller getakteten Variante, mal mit einem niedrig getakteten und energiesparenden Modell. So richtig Paroli bieten konnte man Intel aber seit der Einführung des Core i7 nicht mehr. Intels Nehalem-Design und die folgenden Kernvarianten stachen AMD in diversen Bereichen aus. Nur im kostengünstigen Segment hatte man einige Vorteile, da die Plattform preislich sehr attraktiv war und ist. Intel hat hier zwar auch ein paar Alternativen, aber AMD eine deutlich größere Produktvielfalt und Auswahl. Mit dem Phenom II X6 stößt AMD nun auch wieder in den Performance-Bereich vor: Sechs Kerne mit 3,2 GHz sollen verlorenen Boden gut machen.

AMD schickte uns den neuen Phenom II X6 als 1090T-Modell, also als das aktuelle Topmodell. Vorgestellt wird zeitgleich auch noch der kleinere Phenom II X6 1055T, der niedriger getaktet ist. Auch stellt man drei neue Chipsätze vor, den 890FX, den 880G und den 870. Für alle Upgrader ist der Phenom II X6 aber schon deshalb interessant, weil der Prozessor in einem AM3-Mainboard jedes Chipsatzes eingesetzt werden kann - man benötigt nur ein entsprechendes BIOS-Update vom Hersteller. Der Phenom II X6 1090T lässt sich für 299 Euro (empfohlener Verkaufspreis) also ohne Probleme in ein bestehendes, älteres AM3-System einsetzen.

phenomx6aufmacher

AMDs Sechskerner soll aber in der ersten Linie AMD zurück ins Performance-Segment bringen: Mit sechs Kernen, 3,2 GHz Taktfrequenz, 6 MB an L3-Cache und einer Turbo-Funktion kann der Prozessor auf dem Papier überzeugen - zumal Intels Sechskern-Modell mehr als dreimal so viel kostet. Im Preisbereich um 300 Euro tritt der Prozessor beispielsweise gegen den Core i7-860 an. Wir sind gespannt, ob er gegen Intels Preis-Leistungssieger ankommen kann.

Die Spezifikationen des Prozessors in der Übersicht:

AMD Phenom II X6
1090T
AMD Phenom II X6
1055T
Frequenz (Turbo) 3,2 GHz (3,6 GHz) 2,8 GHz (3,3 GHz)
Anzahl Kerne / Threads 6 / 6 6 / 6
Fertigungstechnik 45 nm,
346 mm² Die-Fläche
45 nm
346 mm² Die-Fläche
L2-Cache 6x 512 kb 6x 512 kb
L3-Cache 6 MB 6 MB
System Bus Hypertransport 3.0
4,0 GT/s
Hypertransport 3.0
4,0 GT/s
Sockel AM3 AM3
TDP 125 W 125 W
Spannung 1,125 - 1,4 V 1,125 - 1,4 V
Max. Temperatur 62 °C 62 °C
Speichercontroller Dual-Channel-DDR3
DDR3-1333
Dual-Channel-DDR3
DDR3-1333
Virtualisierung ja, AMD-V ja, AMD-V
Stromspartechniken PowerNow 3.0, Dynamic
Power Management, Multi-
Point Thermal Control, AMD
CoolCore Technology
PowerNow 3.0, Dynamic
Power Management, Multi-
Point Thermal Control, AMD
CoolCore Technology
Empfohlener VK 289 US-Dollar unter 199 US-Dollar

Beide Prozessoren sind ab dem 27. April 2010 verfügbar. In unserem Preisvergleich findet man den Phenom II X6 1055T ab 192 Euro, der Phenom II X6 1090T liegt bei knapp 290 Euro.

AMD produziert den Sechskern-Prozessor noch in 45-nm-Technik (die Anzahl der Transistoren möchte AMD nicht nennen), schafft es aber trotz der sechs Kerne auf einem TDP-Niveau mit den Vierkern-Modellen zu bleiben. Mit 125 Watt unterscheidet er sich hier nicht. Dies erreicht AMD durch ein neues Produktionsverfahren - der neue Phenom II X6 wird im E0-Stepping produziert. Intel ist beim Core i7-980 und den Clarkdale-Modellen schon bei der 32-nm-Technik angekommen, die AMD erst in der nächsten Generation verwenden wird. Im Vergleich zu Intels Modellen fehlt dem AMD-Prozessor Hyperthreading. Er kann also auf die sechs Kerne sechs Threads verteilen. Ein Nachteil muss dies nicht sein, da Hyperthreading nur inaktive Bereiche des Prozessors auslastet.

Interessant ist die Implementierung des Turbo-Betriebs, auf die wir später noch eingehen werden.