> > > > Test: Intel Core i7-980X Extreme Edition

Test: Intel Core i7-980X Extreme Edition

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Intel Core i7-980X Extreme Edition

core-i7-980xSechs Kerne sind "in": Am heutigen Tag stellt Intel den Core i7-980X als neues Prozessor-Flaggschiff vor. Wir haben die neue CPU für einen Test erhalten und präsentieren neben den technischen Details eine Reihe Benchmarks. Neben den sechs Kernen handelt es sich aber hauptsächlich um eine Verschmelzung der Nehalem- und Westmere-Architekturen, sodass viele bekannte Techniken auch im Prozessor mit dem Codenamen "Gulftown" schlummern.

Die technischen Details, die auf vielen Prospekten und Flyern aufgedruckt sein werden, sind schnell aufgeschrieben. Hier ein paar Vorschläge für die Marketing-Leute der Shops und Stores:

  • Jetzt neu: 6 Kerne!
  • Superschnell: Taktfrequenz von 3,33 GHz
  • Turbo-Betrieb mit bis zu 3,6 GHz
  • Unglaublich groß: 12 MB L3-Cache
  • Energiesparend durch 32-nm-Technik!

Wenn man sich allerdings diese Liste genauer ansieht, erkennt man nur eine stetige Entwicklung von der Nehalem-Architektur zur Westmere-Architektur - und entsprechend vom Bloomfield-Prozessor zum Gulftown. Im Vergleich zu Bloomfield (z.B. Core i7-975) besitzt der Core i7-980X natürlich zwei Kerne mehr und einen um 4 MB größeren L3-Cache aufgrund des modularen Designs des Dies. Die Taktfrequenzen belässt Intel gleich, und kann dies aufgrund der 32-nm-Technik auch ohne höhere Stromaufnahme bewerkstelligen. Diese und weitere technische Details des Kerns selber erbt der Gulftown vom Clarkdale, den Intel im Januar als Dual-Core-Prozessor vorgestellt hat.

aufmacher

Somit also nichts Neues? Nicht wirklich, denn die 32-nm-Technik kommt erstmals im High-End-Bereich zum Einsatz. Auch ist es interessant zu sehen, wie sich sechs Kerne im Alltagsbetrieb verhalten. Letztendlich kann der Prozessor Dank Hyperthreading auf 12 Threads zurückgreifen und ist mit dem Turbo-Betrieb in der Lage, sich auf 3,6 GHz hoch zu takten.

Prozessor Intel Core i7-8xx-Serie
Quad-Core
Intel Core i7-9xx-Serie
Quad-Core
Intel Core i7-9xx-Serie
Six-Core
Codename Lynnfield Bloomfield Gulftown
Platform Nehalem Nehalem Westmere
Sockel Sockel 1156 (LGA) Sockel 1366 (LGA) Sockel 1366 (LGA)
Spezifikationen der Kerne
Anzahl Cores 4 4 6
Hyperthreading ja, 8 Threads ja, 8 Threads ja, 12 Threads
Turbo-Betrieb ja ja ja
Core Disable ja ja ja
SSE SSE4.1 SSE4.1 SSE4.1 und 4.2
AES-NI nein nein ja
Spezifikationen des UnCore-Bereichs
Speichercontroller DDR3-1333,
Dual-Channel
DDR3-1066,
Triple-Channel
DDR3-1066,
Triple-Channel
QPI nur intern maximal 6,4 GT/s maximal 6,4 GT/s
Cache 8 MB L3-Cache 8 MB L3-Cache 12 MB L3-Cache
PCI-Express integriert, 16 Lanes extern, über X58 extern, über X58
Fertigung
Fertigungstechnik 45 nm HighK +
Metal Gate
45 nm HighK +
Metal Gate
32 nm HighK +
Metal Gate
TDP 95 W 130 W 130 W
Die-Size 296 mm² 263 mm² 248 mm²
Anzahl Transistoren 774 Millionen Transistoren 731 Millionen Transistoren 1,178 Millionen Transistoren

Der Preis des neuen Monsters hat sich natürlich gewaschen, er liegt wie immer bei Neuvorstellungen bei 999 USD. Er ersetzt im Endeffekt den Core i7-975 Extreme Edition, der zwar weiter verkauft wird, aber aufgrund des identischen Preises bei einer geringeren Kernanzahl uninteressant wird.

Hinzu kommt ein relativ teures Mainboard mit X58-Chipsatz, das aufgrund des Chipsatzes und des Triple-Channel-Interfaces in der Herstellung teurer ist. Ein entsprechendes Triple-Channel-Kit ist zudem teurer als ein Dual-Channel-Kit, sodass der Lynnfield Intels Variante für Mainstream- und Gaming-PCs bleibt, der Core i7-980X sich aber ganz klar an die Enthusiasten richtet.

cpuz 

CPU-Z zeigt die oben genannten Kennzahlen: 3,33 GHz,
im Turbo-Betrieb 3,46 bzw. 3,6 GHz und 12 MB L3-Cache.

Auf den nächsten Seiten werden wir den Prozessor genauer unter die Lupe nehmen. Einen weiteren ausführlichen Test präsentieren wir in unserer nächsten Ausgabe 04/2010.