> > > > Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

asus ux31a touch teaser kleinASUS ist es mit dem Zenbook Prime UX31A gelungen, ein nahezu ideales Windows-Ultrabook zu kreieren, bei dem ein hochwertiges Gehäuse mit einem erstklassigen Display und einer ansprechenden Leistung kombiniert werden konnte. In Zeiten von Windows 8 gibt es ASUS‘ 13-Zöller nun aber auch mit einem Touch-Display. Ob die überarbeitete Konfiguration, das ASUS UX31A Touch, ebenso überzeugend ausfällt wie seine konventionellen Geschwister, das klärt unser Review.

ASUS‘ Zenbook-Modelle sind für uns schon alte Bekannte, von der aktuellen Generation hatten wir sowohl das Top-Modell ASUS Zenbook Prime UX31A (zum Test) als auch das Schwester-Modell mit dedizierter GPU und dafür abgespecktem Gehäuse UX32Vd (zum Test) genauer unter die Lupe genommen. Wenn auch für beinahe ähnliche Anwendergruppen gemacht, so gelingt es ASUS doch mit diesem Duo das Lager der Ultrabook-Interessenten für sich einzunehmen – auf der einen Seite diejenigen, die auf der Suche einem möglichst kleinen und hochwertig verarbeiteten Gerät sind, während die andere Fraktion ein etwas voluminöseres Gehäuse akzeptiert, dafür aber unbedingt eine dedizierte GPU nutzen möchte.

Mit dem Zenbook Prime UX31A Touch wird nun auch das dritte Lager bedient: alle diejenigen, die in Zeiten von Windows 8 nicht mehr auf das Handling mit den Fingern verzichten möchten. Und bevor nun Skepsis aufkommt: Während allen Tests mit Windows-8-Clamshell-Notebooks, die über einen Touchscreen verfügten, wurde der Bildschirm ganz automatisch in das Bedienkonzept integriert. Ob das nun zu einem nicht unerheblichen Teil daran liegt, dass Windows 8, wenn es nur mit den klassischen Eingabegeräten genutzt wird, nicht wirklich funktioniert, das sei nun einmal dahingestellt. Damit befindet sich das UX31A Touch in direkter Konkurrenz zu zahlreichen anderen Ultrabook-Konzepten wie dem Sony Vaio Duo (zum Test), dem Lenovo Yoga 13 (zum Test) oder dem Dell XPS 12 (zum Test), bei denen es sich um neue Zwitterlösungen handelt, die ein klassisches Notebook mit einem Tablet kombinieren möchten.

Vom neuen Display einmal abgesehen, bleibt bei unserem Testmuster vieles beim Alten. Auch wenn er nun touchsensitiv ist, so setzt ASUS beim Monitor noch immer auf die FullHD-Auflösung und die IPS-Technik. Das Gehäuse ist als Unibody-Version ausgeführt, die Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und auch die Hardware kann sich mit einem Intel Core i7-3517U und einer 256 GB fassenden SSD durchaus sehen lassen.

Preislich handelt es sich beim ASUS UX31A Touch – genau wie bei den Geschwistern – um ein Premium-Modell, was sich in einem Kaufpreis von rund 1450 Euro niederschlägt. Der Preisunterschied zur Non-Touchscreen-Version liegt bei rund 50 Euro.

Da es sich bei der uns vorliegenden Touch-Version im Grunde genommen um die bereits getestete Variante des Zenbook Prime UX31A handelt – vom Display einmal abgesehen – verweisen wir an dieser Stelle auf unseren Test und wollen im Folgenden lediglich das neue Display ausführlich beleuchten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 22.06.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 805
Ich bin selbst Besitzer des Geräts seit Ende Dezember und kann den positiven Eindruck nur unterstreichen!

Die hier dargestellte leicht ungleiche Hintergrundbeleuchtung fällt nicht auf oder ist bei mir so nicht vorhanden, außerdem ist bei mir eine ADATA SSD verbaut. Ich kann mir gut vorstellen, dass zumindest bei der Touch-Version keine SanDisks mehr verbaut werden angesichts der sicherlich im Vergleich geringen Stückzahl und der Tatsache, dass ich von anderen Nutzern bisher auch nur von ADATA SSDs gehört habe. Das nur als kleine Ergänzung. :)
#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7930
das TEUER im pro / contra fazit darf man ruhig auch DICK UND FETT schreiben, wie alles andere ...

#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 19434
So lange es von Asus für solche Geräte keinen Premium Support gibt ist das in meinen Augen auch kein Premium Produkt.
#4
customavatars/avatar80935_1.gif
Registriert seit: 27.12.2007
Nähe Karlsruhe
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
/SIGN
#5
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 159
Schöner Test nur besteht ja weiterhin das Problem mit den verschiedenen ausführungsvarianten von SSD-Platten
und eine Chance von 50:50 ein Book mit vernünftigen Lüftern zu bekommen ist mir auch zu Riskant. Soll ja ein großes Problem der UX31A sein.

Ich würde ja mal gern einen ausführlichen Test zur 9er Serie von Samsung zb. das Samsung NP900X4C-A09DE (15 Zoll) bei Euch sehen.
Soll ja ein besseres Display als das Asus haben.

Suche halt dringend ein Ultrabook aber der Markt ist zu Überschwemmt von zuvielen Modellen.
#6
Registriert seit: 22.06.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 805
Was soll bitte an dem Display besser sein?

Beim Touchmodell war noch nichts von enttäuschten Sandisk-SSD-Käufern zu hören ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Schenker Technologies Element im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER-ELEMENT-01-696X700

Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren... [mehr]

Medion Erazer X7611 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_X7611_3

Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich verhält es sich mit dem Medion Erazer X7611, denn das ausgesprochen schlanke Gaming-Notebook haben wir uns bereits in Form des MSI GS70 und des Schenker Technologies XMG C703 genauer angesehen. Ob es bei Medion nennenswerte Abweichungen gibt,... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]