> > > > Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: ASUS UX31A Touch - Fit für Windows 8

asus ux31a touch teaser kleinASUS ist es mit dem Zenbook Prime UX31A gelungen, ein nahezu ideales Windows-Ultrabook zu kreieren, bei dem ein hochwertiges Gehäuse mit einem erstklassigen Display und einer ansprechenden Leistung kombiniert werden konnte. In Zeiten von Windows 8 gibt es ASUS‘ 13-Zöller nun aber auch mit einem Touch-Display. Ob die überarbeitete Konfiguration, das ASUS UX31A Touch, ebenso überzeugend ausfällt wie seine konventionellen Geschwister, das klärt unser Review.

ASUS‘ Zenbook-Modelle sind für uns schon alte Bekannte, von der aktuellen Generation hatten wir sowohl das Top-Modell ASUS Zenbook Prime UX31A (zum Test) als auch das Schwester-Modell mit dedizierter GPU und dafür abgespecktem Gehäuse UX32Vd (zum Test) genauer unter die Lupe genommen. Wenn auch für beinahe ähnliche Anwendergruppen gemacht, so gelingt es ASUS doch mit diesem Duo das Lager der Ultrabook-Interessenten für sich einzunehmen – auf der einen Seite diejenigen, die auf der Suche einem möglichst kleinen und hochwertig verarbeiteten Gerät sind, während die andere Fraktion ein etwas voluminöseres Gehäuse akzeptiert, dafür aber unbedingt eine dedizierte GPU nutzen möchte.

Mit dem Zenbook Prime UX31A Touch wird nun auch das dritte Lager bedient: alle diejenigen, die in Zeiten von Windows 8 nicht mehr auf das Handling mit den Fingern verzichten möchten. Und bevor nun Skepsis aufkommt: Während allen Tests mit Windows-8-Clamshell-Notebooks, die über einen Touchscreen verfügten, wurde der Bildschirm ganz automatisch in das Bedienkonzept integriert. Ob das nun zu einem nicht unerheblichen Teil daran liegt, dass Windows 8, wenn es nur mit den klassischen Eingabegeräten genutzt wird, nicht wirklich funktioniert, das sei nun einmal dahingestellt. Damit befindet sich das UX31A Touch in direkter Konkurrenz zu zahlreichen anderen Ultrabook-Konzepten wie dem Sony Vaio Duo (zum Test), dem Lenovo Yoga 13 (zum Test) oder dem Dell XPS 12 (zum Test), bei denen es sich um neue Zwitterlösungen handelt, die ein klassisches Notebook mit einem Tablet kombinieren möchten.

Vom neuen Display einmal abgesehen, bleibt bei unserem Testmuster vieles beim Alten. Auch wenn er nun touchsensitiv ist, so setzt ASUS beim Monitor noch immer auf die FullHD-Auflösung und die IPS-Technik. Das Gehäuse ist als Unibody-Version ausgeführt, die Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und auch die Hardware kann sich mit einem Intel Core i7-3517U und einer 256 GB fassenden SSD durchaus sehen lassen.

Preislich handelt es sich beim ASUS UX31A Touch – genau wie bei den Geschwistern – um ein Premium-Modell, was sich in einem Kaufpreis von rund 1450 Euro niederschlägt. Der Preisunterschied zur Non-Touchscreen-Version liegt bei rund 50 Euro.

Da es sich bei der uns vorliegenden Touch-Version im Grunde genommen um die bereits getestete Variante des Zenbook Prime UX31A handelt – vom Display einmal abgesehen – verweisen wir an dieser Stelle auf unseren Test und wollen im Folgenden lediglich das neue Display ausführlich beleuchten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Ich bin selbst Besitzer des Geräts seit Ende Dezember und kann den positiven Eindruck nur unterstreichen!

Die hier dargestellte leicht ungleiche Hintergrundbeleuchtung fällt nicht auf oder ist bei mir so nicht vorhanden, außerdem ist bei mir eine ADATA SSD verbaut. Ich kann mir gut vorstellen, dass zumindest bei der Touch-Version keine SanDisks mehr verbaut werden angesichts der sicherlich im Vergleich geringen Stückzahl und der Tatsache, dass ich von anderen Nutzern bisher auch nur von ADATA SSDs gehört habe. Das nur als kleine Ergänzung. :)
#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 13891
das TEUER im pro / contra fazit darf man ruhig auch DICK UND FETT schreiben, wie alles andere ...

#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 22914
So lange es von Asus für solche Geräte keinen Premium Support gibt ist das in meinen Augen auch kein Premium Produkt.
#4
customavatars/avatar80935_1.gif
Registriert seit: 27.12.2007
Nähe Karlsruhe
Kapitänleutnant
Beiträge: 1551
/SIGN
#5
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 386
Schöner Test nur besteht ja weiterhin das Problem mit den verschiedenen ausführungsvarianten von SSD-Platten
und eine Chance von 50:50 ein Book mit vernünftigen Lüftern zu bekommen ist mir auch zu Riskant. Soll ja ein großes Problem der UX31A sein.

Ich würde ja mal gern einen ausführlichen Test zur 9er Serie von Samsung zb. das Samsung NP900X4C-A09DE (15 Zoll) bei Euch sehen.
Soll ja ein besseres Display als das Asus haben.

Suche halt dringend ein Ultrabook aber der Markt ist zu Überschwemmt von zuvielen Modellen.
#6
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Was soll bitte an dem Display besser sein?

Beim Touchmodell war noch nichts von enttäuschten Sandisk-SSD-Käufern zu hören ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Das sind die Ergebnisse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Kurz vor der Computex 2016 riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder dazu auf, sich für unseren Overclocking-Contest in Zusammenarbeit mit Schenker Technologies und Intel zu bewerben. Ziel des Wettbewerbes war es, ein aktuelles XMG-Notebook mit Intels Core-i7-6820HK-Prozessor binnen einer... [mehr]

Lenovo Yoga 900S 12ISK im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LENOVO_YOGA_900S_TEASER_KLEIN

Flach, leicht, verwandelbar: Mit dem Yoga 900S hat Lenovo ein weiteres Convertible mit 360°-Scharnier auf den Markt gebracht. Da man die Zutatenliste fast unverändert gelassen hat, ist das Ergebnis fast schon berechenbar. Die Konkurrenz kann man größtenteils aber dennoch in Schach halten, wie... [mehr]

MacBook mit 1x USB-Typ-C – Alltagstest mit Einschränkungen bestanden

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MACBOOK-2015

Das aktuelle MacBook mit nur einem USB-Typ-C-Anschluss spricht eine ganz besondere Nutzerschicht an. Wer häufiger ein externes Interface verwenden möchte, ist hier sicherlich ebenso falsch wie jemand, der es auf eine möglichst hohe Prozessorleistung abgesehen hat. Die erste Generation zeigte... [mehr]