> > > > Test: MSI GX60 - Günstiger Gamer mit Radeon HD 7970M

Test: MSI GX60 - Günstiger Gamer mit Radeon HD 7970M

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: MSI GX60 - Günstiger Gamer mit Radeon HD 7970M

msi gx60 teaser kleinNotebooks werden zwar immer günstiger, gerade dann, wenn maximale Leistung zum Gaming benötigt wird, klettern die Summen aber schnell in astronomische Höhen. Dass es auch anders geht, zeigt MSI mit dem GX60, das trotz eines noch überschaubaren Budgets AMDs aktuell schnellste Mobile-GPU, die Radeon HD 7970M, mit an Bord hat. Der Trick: MSI verzichtet auf die Intel-Architektur und bedient sich vollständig bei AMD. Ob es MSI dennoch gelingt, ein rundes Paket abzuliefern oder ob gespart werden musste, das werden wir im Folgenden klären.

MSI konnte in der letzten Zeit nicht nur mit eigenen Geräten, wie dem GT70 (zum Test) auf sich aufmerksam machen, sondern zeichnete sich auch als Barebone-Produzent für zahlreiche Built-to-Order-Geräte aus, die wir zu Gesicht bekommen haben – allen gemein war das ansprechende Preis-Leistungsverhältnis.

Nun noch einmal eine Schippe drauflegen, möchte MSI mit dem GX60. Der 15,6-Zöller kostet 1200 Euro, bietet dafür aber eine Radeon HD 7970M, die bekanntlich aktuell zu den schnellsten Modellen gehört und sich stets einen heißen Kampf mit der GeForce GTX 680M liefert. Um Kosten zu sparen, hat MSI auf eine teure Intel-Plattform verzichtet und stattdessen auf AMDs Trinity-Plattform zurückgegriffen. So ist es ausnahmsweise einmal kein Intel Core-Prozessor, der unseren heutigen Testkandidaten befeuert, sondern ein AMD A10-4600M.

Mit von der Partie ist auch das Steelseries-Gaming-Keyboard, das wir schon vom GT70 kennen. Verzichtet wird hingegen auf das preistreibende Dynaudio-Soundsystem, das wir aus den großen Modellen kennen und das mit einem erstklassigen Klang aufwarten kann. Dafür greift MSI beim GX60 auf das wesentlich günstiger umsetzende THX-Trustudio-Zertifikat zurück, das keine besonderen Lautsprecher-Chassis voraussetzt. Das 15,6-Zoll-Panel besitzt die FullHD-Auflösung, fordert die verbaute Grafikeinheit also ordentlich.
zum Vergleich: Für ein Schenker P502 mit Radeon HD 7970M und einem Intel Core i5-Prozessor müssen rund 150 Euro mehr bezahlt werden.

Inwieweit das MSI GX60 diesen Preisvorteil in ein rundes Gesamtpaket retten kann, das wollen wir nun klären.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 154
Vielen Dank für den aufschlussreichen Test. Die Spieleleistung scheint wirklich recht überzeugend zu sein. :)
Mich stört aber ebenfalls schon ein wenig die Optik des Deckels. Die Deckeloberfläche der Medions oder der teureren GT Serie wäre besser gewesen. Man wollte aber wohl eine Differenzierungsmöglichkeit haben.
#2
customavatars/avatar62443_1.gif
Registriert seit: 19.04.2007
Hamburg Germany
Flottillenadmiral
Beiträge: 6106
Die 7970m, ein Desaster wenn Enduto streikt und die utilization nicht richtig greift. Aber da hier mal kein Intel Untersatz verbaut ist, Top Leistung:)
#3
Registriert seit: 23.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1347
Ihr hättet dem MSI aber ruhig ne SSD spendieren können.
#4
customavatars/avatar120480_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 154
Für den Test wäre es sicherlich interessant gewesen, letzten Endes wird aber das Notebook ja leider nicht damit ausgeliefert.
#5
customavatars/avatar61969_1.gif
Registriert seit: 11.04.2007
Hannover
Leutnant zur See
Beiträge: 1149
Beim Stromverbrauch wurde im Load aber nur die 100 Watt-Marke durchbrochen und nicht die 200Watt oder?
#6
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Für so ein Brocken kann man auch mal auf ein Schnäppchen warten und eine Cruical oder Samsung günstig abgreifen. 256GB für 140€ oder 512GB für 300€, ergibt beim Gesamtpreis nur einen kleinen Aufschlag. So würde ich es zumindest machen, der Ab-Werk SSD Aufschlag ist mir deutlich zu teuer. Auserdem kann man die ausgebaute HDD auch noch verkaufen wenn beliebt oder in ein externes USB 3.0 Gehäuse packen für 8€
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]