> > > > Test: Toshiba X500-13R - groß, schwer, schnell

Test: Toshiba X500-13R - groß, schwer, schnell

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Toshiba X500-13R - groß, schwer, schnell

toshiba_x500_13_teaserNachdem wir vor einigen Tagen bereits mySNs neues XMG P500, ausgestattet mit einer GTX 460M, präsentieren konnten, steht heute bereits das nächste Notebook mit NVIDIAs neuer DX11-GPU in den Startlöchern. Toshiba schickte uns die bislang schnellste Version seines Gaming-Maxis Qosmio X500, die auf den Namen 13R hört. Wir klären, ob 2000 Euro gut in den 18,4-Zöller investiert sind.

Immer wieder stellen wir fest, dass der Gaming-Markt zu einer der lukrativsten Nischen gehört. Das musste auch Toshiba feststellen und ist 2007 vergleichsweise spät in den Markt der Gaming-Notebooks eingestiegen. Um zudem direkt von Beginn an den drögen Business-Genen den Kampf anzusagen fiel das Erstlingswerk X300 optisch überaus „lautstark“ aus. Eine vollständige Glossy-Optik gepaart mit einer wilden Metallic-Flammenoptik sorgten für den gewissen, sicherlich nicht ungewollten, Proll-Faktor. Das neue Qosmio-Gaming-Modell X500, das wir bereits mit einer abweichenden Ausstattung testen durften, fällt da wesentlich dezenter aus und ist zudem leicht auf nunmehr üppige 18,4 Zoll angewachsen: wir haben es also mit einem klassischen Desktop-Replacement-System (DTR) zu tun.
Interessant wird das X500-13R allein schon deshalb, weil Toshiba in seinem neuen Top-Modell NVIDIAs mobile Fermi-Inkarnation in Form der GeForce GTX 460M einsetzt. Bereits im Test des mySN XMG P500 konnte NVIDIAs kleinstes GTX-Modell mit einer überzeugenden Leistung punkten, die in etwa auf einem Level mit ATIs aktueller Top Mobility Radeon anzusiedeln ist. So darf man gespannt sein, was das X500 aus dem Grafikchip herauskitzeln kann.

Einen ersten Schreck bekommt man allerdings bei einem Blick auf das Preisschild. Toshiba ruft für das X500-13R rund 2000 Euro auf. Das sind in etwa 400 Euro mehr als ASUS für die Top-Version des hervorragenden G73 haben möchte (Test in Hardwareluxx [printed] 01/2011) und gar knappe 500 Euro mehr, als mySN für sein extrem flottes P500 verlangt (Link zum Test). Da wird sich das X500 also ordentlich ins Zeug legen müssen.