> > > > ASUS W90vp - extra schnell dank CrossFire

ASUS W90vp - extra schnell dank CrossFire

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS W90vp - extra schnell dank CrossFire

asus_w90vpAuf der diesjährigen CeBIT präsentierte ASUS mit dem W90vp das nach eigenen Angaben schnellste Gaming-Notebook – das Mittel zum Zweck: eine Mobility Radeon HD4870 X2. Nachdem es nun eine Weile gedauert hat, ist das W90vp im Handel verfügbar und natürlich auf der Jagd nach Benchmarkkronen. Mit einem Preis von gerade einmal 2300 Euro fällt es dabei wesentlich günstiger aus, als so manche High-End-Gaming-Boliden von Alienware, Nexoc oder auch Toshiba. Wir sind gespannt, was ASUS‘ 18,4-Zöller zu leisten imstande ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein wenig überraschend ist es schon: ASUS deklariert das W90vp nicht als Gaming-Geschoss der bekannten Republic-of-Gamers-Reihe, sondern definiert seinen Maxi nach eigenen Aussagen als High-End-Multimedia-Notebook. Entsprechend fehlt es dem W90vp an den obligatorischen ROG-Beigaben wie einer waschechten Gaming-Maus. Zusätzlich fällt auch das Gehäuse wesentlich schlichter aus, als man es von einem Gaming-Notebook erwarten könnte – dazu aber später mehr. Ein Blick auf die Hardware-Ausstattung wird aber zeigen, dass die Ausstattung des W90vp eines recht deutlich klarstellt: Unser Testproband ist ein Pro-Gamer - Labels sind hier nur Schall und Rauch.

Während konkurrierende High-End-Notebooks häufig mit Prozessoren der Extreme-Edition ausgestattet sind, setzt ASUS in diesem Bereich ein wenig den Rotstift an. Der zum Einsatz kommende Intel Core2 Quad Q9000 arbeitet mit 4x 2,0 GHz, was ihn zu alles anderem als einer unnötigen Bremse macht. Gerade bei Games ist es uns wesentlich lieber, dass ASUS das somit freigewordene Budget in ATIs Mobility Radeon 4870 X2 investiert, der 1 GB an dediziertem Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Auch beim verwendeten Arbeitsspeicher möchte ASUS auftrumpfen und verbaut ab Werk bereits 6 GB – ein wenig verwunderlich ist es jedoch, dass der in der Zwischenzeit etwas betagte DDR2-Standard zum Einsatz kommt. Gerade bei einem High-End-Gerät wie unserem W90vp hätten wir den in letzter Zeit merklich im Preis gefallenen DDR3-Speicher erwartet. Da ASUS ab Werk auf die 64-Bit-Version von Windows Vista Ultimate setzt, kann erfreulicherweise die gesamte Kapazität genutzt werden. Als Massenspeicher setzt ASUS auf zwei 500 GB große Festplatten, die mit 5400 rpm arbeiten. Leider verzichtet man aber darauf, die beiden Laufwerke im RAID zu kombinieren. Ebenso wäre es eine Option gewesen, einem High-End-Notebook wie dem W90vp eine SSD als Systemplatte zu spendieren. Ein Blick auf das optische Laufwerk erklärt den Multimedia-Anspruch, den ASUS an sein Maxi-Notebook stellt. Es kommt ein Blu-ray-Player zum Einsatz. Gebrannt werden können jedoch nur herkömmliche DVDs.

Das verbaute Display besitzt eine stattliche Diagonale von 18,4 Zoll und kommt, passend zum Blu-ray-Laufwerk, in der FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten zum Einsatz. Leider spiegelt das Display jedoch recht stark – genau genommen ist das rund 5,2 kg schwere W90vp aber nicht für den Outdoor-Einsatz gedacht.