> > > > ASUS W90vp - extra schnell dank CrossFire

ASUS W90vp - extra schnell dank CrossFire - Testergebnis (4): Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testergebnis (4): Display

Subjektive Bewertung + Farbdarstellung

ASUS setzt bei seinem Maxi auf ein Glare-Type-Panel, das sehr stark verspiegelt ist, genau genommen etwas zu stark verspiegelt. Schon bei kleinsten Lichtquellen und hellen Flächen im Raum, wird das Bild merklich gestört. Noch dazu fällt das Display nicht sonderlich hell aus, was den störenden Charakter des spiegelnden Displays verstärkt. Auf der Habenseite bietet der Monitor die von ASUS bekannte Splendid-Technologie. Auf Knopfdruck kann die Charakteristik des Display geändert werden, sodass auch Bildbearbeitung (in abgespecktem Umfang) möglich wird.

Zu gefallen weiß die Auflösung. Da ASUS auf die FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten setzt, wirkt die Darstellung auf dem 18,4 Zoll großen Display weder zu groß, noch zu klein. Auch langes Sitzen am W90 wird so problemlos möglich.

Wie bereits erwähnt, fällt das Display des W90vp recht dunkel aus. Gerade einmal 187 cd/m² konnten wir für den hellsten Sektor ermitteln. Die durchschnittliche maximale Helligkeit über das gesamte Panel betrug sogar nur 163,33 cd/m². Im guten Mittefeld liegt die Homogenität. Ein Wert von 80,21 Prozent gehört zwar nicht zur Spitzenklasse, allerdings fallen Unterschiede der Ausleuchtung im täglichen Leben kaum auf. Auch ein Blick auf das ermittelte Kontrastverhältnis gibt keinen Grund zum Aufatmen – 267,14:1 liegen zwar auf einem Niveau mit Toshibas Qosmio X300, die Konkurrenten zeigen aber, dass es auch wesentlich besser geht.

Reaktionszeit:

Das W90vp ist nach ASUS‘ Einstufung ein Multimedia-Notebook. Für diesen Anwendungsbereich ist das Display mit 29,66 ms ausreichend schnell. Gerade ambitionierte Games würden sich aber über ein etwas flotteres Panel freuen, denn bei schnellen Bewegungen, wie sie bei Ego-Shootern einmal vorkommen können, neigt das W90vp zur Schlierenbildung