> > > > Test: ASUS Maximus IV Extreme

Test: ASUS Maximus IV Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS Maximus IV Extreme

asus-maximus-extreme-logoMit dem Maximus IV Extreme hat ASUS sein Top-Mainboard für den kürzlich eingeführten P67-Chipsatz vorgestellt. Der Produktreihe „Republic of Gamers“ entsprechend ist das Maximus IV Extreme sehr gut ausgestattet und verfügt über viele Overclocking-Features. Satte zehn USB-3.0-Anschlüsse, insgesamt zehn SATA-Ports, vier davon mit SATA-6G-Geschwindigkeit, und Unterstützung von Triple-SLI sind für ein Mainboard, dessen P67-Chipsatz offiziell im Mainstream-Segment angesiedelt ist, eine beachtliche Ausgangslage. Ob auch die Performance im Zusammenspiel mit den neuen Sandy-Bridge-Prozessoren stimmt, haben wir uns einmal näher angeschaut.

ASUS hat unter dem „Republic of Gamers“-Label (abgekürzt: ROG) bereits einige hochklassige Mainboards für verschiedene Prozessorvarianten herausgebracht. Zuletzt hatten wir die Modelle für Intels Sockel 1366 im Test, das Rampage III Extreme und das Rampage III Gene, welche beide voll überzeugen konnten. Auch wenn die X58-Plattform im Zusammenspiel mit einem Hexacore-Prozessor der Gulftown-Familie auch weiterhin die offizielle Performance-Krone behalten wird, so können die deutlich günstigeren Sandy-Bridge-Prozessoren aufgrund des guten Overclocking-Potentials eine ähnlich leistungsstarke Plattform bieten. Daher werden High-End-Platinen für den neuen Sockel 1155 der Sandy-Bridge-Prozessoren sicher genügend Käufer finden können. Verschwiegen werden darf aber auch nicht, dass das Maximus IV Extreme mit einem Preis um die 300 € sich seine Features gut bezahlen lässt.

Das Maximus IV Extreme bleibt dem schwarz-roten Look treu, der bisher alle Mainboards der „Republic of Gamers“-Familie prägte. Auf einer schwarzen Platine lassen sich im Mix rote und schwarze Komponenten finden. Ebenfalls ist eine Heatpipe-Kühlung mit großen Kühlkörpern vorhanden.

max4_gesamt2s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein Blick auf die Position der Montagebohrungen für die Gehäusemontage lässt schon eine Besonderheit des Maximus IV Extreme erahnen, nämlich sein vom normalen ATX-Standard abweichenden Formfaktor E-ATX. Das Maximus weist die normale Höhe von 30,5 cm auf, ist aber mit 26,9 cm um ca. 2,5 cm breiter als ein normales ATX-Mainboard. Interessenten des Maximus IV Extreme sollten also vor dem Kauf einmal nachmessen, ob im vorgesehenen Gehäuse die zusätzlichen 2,5 Zentimeter plus Platzbedarf der SATA-Stecker vorhanden sind. Viele Gehäuse bieten aber in dieser Richtung deutlich mehr Reserven als beispielsweise in der Höhe.

Nur mit den Features, die der gegenüber seinem Vorgänger P55 aufgewertete P67-Chipsatz mitbringt, lässt sich allerdings kein richtiges High-End-Board zusammenstellen, daher hat ASUS dem Maximus IV Extreme etliche Zusatzchips spendiert.

Die technischen Daten in der Übersicht:

Die Daten des ASUS Maximus IV Extreme in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus IV Extreme
Straßenpreis ca. 300 Euro
Homepage www.asus.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz P67-Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB
SLI / CrossFire CrossFire, SLI (x8-/x8-Lanes), Triple-SLI (x8-/x16-/x16-Lanes)
Onboard-Features
PCI-Express 4x PCIe x16 (x16/-/-/-, x8/-/x8/-, x8/-/x16 (nf200)/x16(nf200))
1 x PCIe x4
1 x PCIe x1
PCI -
Zusatz-Chips NF200 PCIe Switch, PLX PEX8608 PCIe Switch
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel P67
2x SATA 6G über Marvell 9182 PCIe Controller
2x eSATA 3G über JMicron 362 PCIe Controller
USB 6x USB 3.0 + 2 über Header (IO-Panel, über VIA Hub an NEC-Controller)
2x USB 3.0 (IO-Panel, direkt an NEC-Controller)
1x USB2.0 / ROG-Connect (+8 über Header)
WLAN / Bluetooth RC Bluetooth Card
Firewire -
LAN 2x Gigabit-Ethernet (PCIe) über Intel Gigabit LAN (82583V + 82579V)
Audio Realtek ALC889 Audio Codec (Content Protection Support)
analoge, digitale und optische Ports

Im Lieferumfang des ASUS Maximus IV Extreme lassen sich die folgenden Teile finden:

  • vier SATA-3G-Kabel
  • vier SATA-6G-Kabel
  • I/O-Blende, Slotblende (2x USB 2.0)
  • SLI-, Triple-SLI-, CrossfireX-Brücke
  • drei Temperaturfühler, Kabelbinder, ASUS Q-Connector-Aufsätze
  • ROG-Connect-Kabel, ROG-ProbeIT-Kabel,
  • Bluetooth-Modul
  • Aufkleber, Casebadge, Treiber-CD, Handbuch, ROG-Features-Guide
  • Software: 3DMark Vantage Advanced Edition, Kaspersky Antivirus (1 Jahr)

max4_zubehoers

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir auf der nächsten Seite zum Board selber.