> > > > Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream im Test

Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream im Test

palit-gtx980-logoDer nächste Vertreter eines Custom-Modells der GeForce GTX 980 ist bei uns eingetroffen. Dieses Mal wollen wir uns die Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream etwas genauer anschauen. In unserem größeren Roundup einiger Modelle der GeForce GTX 970 konnte Palit durch ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis überzeugen. Ein ähnliches Ergebnis strebt der Hersteller natürlich auch für das größere Modell an. In Sachen Overclocking bewegt man sich im oberen Mittefeld, doch auch hier muss sich erst noch zeigen, ob die Leistung auch in der Praxis gehalten werden kann. Interessant dürfte auch einmal mehr der Blick auf die Kühlung werden. All das und noch vieles mehr zeigen wir auf den nun folgenden Seiten zur Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream.

Palit bietet aktuell drei unterschiedliche Modelle der GeForce GTX 980 an. Dies wären zum einen ein Referenzmodell und zwei Jetstream-Varianten. Während sich die "einfache" GeForce GTX 980 Jetstream beim Takt noch etwas zurückhält, will Palit mit der GeForce GTX 980 Super Jetstream zu den schnellsten Modellen dazugehören. Mit einem Preis von etwa 550 Euro ist man dabei auch noch relativ günstig unterwegs. Der Aufpreis zur günstigsten Variante der GeForce GTX 980 beträgt nur 35 Euro.

Nach einem ersten groben Überblick wollen wir uns nun den technischen Details der Karte widmen.

Architektonische Eckdaten

Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream
Straßenpreis ab 550 Euro
Homepage www.palit.biz
Technische Daten
GPU Maxwell (GM204)
Fertigung 28 nm
Transistoren 5,2 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.203 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.304 MHz
Speichertakt 1.800 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 4.096 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 230,4 GB/s
DirectX-Version 12
Shadereinheiten 2.048
Textur Units 128
ROPs 64
Pixelfüllrate 77,0 GPixel/s
SLI/CrossFire SLI

Natürlich basiert auch die GeForce GTX 980 Super Jetstream von Palit auf der neuen GM204-GPU mit Maxwell-Architektur der 2. Generation. Gefertigt wird die GPU in 28 nm und bringt es auch 5,2 Milliarden Transistoren. Natürlich hat Palit etwas an der Taktschraube gedreht. So liegt der Basis-Takt nicht mehr bei 1.126 sondern nun bei 1.203 MHz. Dementsprechend geht es auch mit dem Boost-Takt nach oben. Diesen gibt Palit mit 1.304 anstatt 1.216 MHz an. Dies entspricht einer Übertaktung von etwa 7 Prozent. Als einer der wenigen Hersteller wagt sich Palit auch an eine Übertaktung der Speichers, der nun mit 1.800 anstatt 1.750 MHz arbeitet. Alles in allem bewegt man sich damit im oberen Bereich der werksseitig übertakteten Karten, kann aber nicht an Modelle wie die Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra oder Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition heranreichen.

GPU-Z-Screenshot der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream
GPU-Z-Screenshot der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream

Ein Blick auf den GPU-Z-Screenshot bestätigt die Herstellerangaben. Außerdem bekommen wir darin einen Einblick in einige weitere technische Daten, wie etwas die Pixel- und Texturfüllrate sowie die verwendete BIOS-Version.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 68 °C 1.342 MHz
Company of Hereos 69 °C 1.342 MHz
Grid 2 69 °C 1.342 MHz
Metro: Last Light 69 °C 1.342 MHz
Crysis 3 69 °C 1.342 MHz
Battlefield 4 69 °C 1.342 MHz
Bioshock: Infinite 69 °C 1.342 MHz
Tomb Raider 69 °C 1.342 MHz

Einen Boost-Takt von 1.304 MHz gibt Palit für die GeForce GTX 980 Super Jetstream an. Dies ist allerdings nur ein Mindestwert, der bei guten Bedingungen für das Temperatur- und Power-Target meist noch übertroffen wird. In unseren Benchmarks stellten wir eine maximale GPU-Temperatur von 69 °C fest. NVIDIA versuchte die Referenzversion der GeForce GTX 980 bei 80 °C einzupegeln, sodass sich Palit hier aufgrund der Kühlung noch etwas Luft lässt. Einher ging dies in den Benchmarks mit einem Boost-Takt von 1.342 MHz, der damit über den Mindestangaben liegt.